Frühchen in der 23+2 SSW.......Überlebenschance

Hallo,

habe gerade diesen Link im SS-Forum gelesen und war sehr erstaunt....

Ein Baby in der 23+2 SSW

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=2&tid=746832

Haben Frühchen echt schon so einen starken Willen und schaffen das? Ich habe noch nie gehört dass ein kleines mäuschen es geschafft hat wenn es so früh auf die Welt kommt....

Sorry das ich Frage aber mich interessiert einfach wie die Erwartungen sind und und und........bin halt nicht erfahren auf diesem Gebiet fand es nur erschreckend.

Aber auf diesem Weg alles GUte für die Maus und ganz viel Kraft und Glück!

LG Ramona und Aylin (*18.05.2006)

1

Hallo Ramona,
wir haben selbst ein etxtrem Frühchen in der Familie (25+3) aber der kleine hatte ganz schön zu leiden.
Ich hätte am selben Tag ET wie die Mama die ihr Baby jetzt schon hat, und ich kann mir kaum vorstellen das es so früh schon ein gutes Ende nehmen kann. #heul Wenn jemand was anderes weiß, wäre toll zu hören.

Kadi mit Babygirl 23+4ssw ganz fest den Bauch festhält

2

HI,

ich glaube dass es für dich richtig schockierend war weil ich gleich weit seit, oder?

Ich fand es nur sehr sehr erschreckend und wollt mich mal erkundigen, die Frühchenmamis wissen meist mehr....

3

Hallo Ramona,

ja das war für mich ein schlimmer Schock #heul
Habe auch ein Frühchen aber erst 34+4 habe aber ab 26ssw im KH gelegen.
Und diese ss ist auch nicht leicht für mich habe eine Gebährmutterschwäche, mache fast nichts mehr um so lange wie möglich um das KH rum zu kommen. Habe ne Haushaltshilfe und muss alle 14Tage zur Kontrolle.

Naja ich drücke der kleinen auf jedenfall alle Daumen die ich auftreiben kann.

Kadi

4

Die Überlebensquote von Babys die nach Vollendung der 24.SSW geboren werden, liegt bei etwa 75 %.

http://www.familienhandbuch.de/cmain/f_Aktuelles/a_Gesundheit/s_459.html

5

Hallo!

Frühchen haben einen sehr starken Willen, aber hier bei uns würde man vor der 25. SSW gar keine lebenserhaltenden Maßnahmen ergreifen, da die Komplikationen hinterher oft sehr schwerwiegend sind.

Die Vergangenheit hat jedoch gezeigt, dass die Ärzte - wenn Hoffnung besteht - auch vor der 24./25. SSW Maßnahmen ergreifen und es die Würmchen doch noch schaffen, und das ist gut so.

Aber leider sieht die Realität meist etwas anders aus.

Ich war selber lange Zeit im KH 19. - 29.SSW und hab dann auch vorzeitig entbunden.

War in versch. Kliniken und immer dieselbe Aussage, vor der 25. SSW sieht es nicht gut aus.

Ich drücke der Kleinen natürlich trotzdem die Daumen und hoffe, dass sie ein kleines Wunder "erbringt".

LG Alex

6

Hallo :-)

mir stehen immer gleich die Tränen in den Augen wenn ich sowas lese ...

Bei uns stand bei 23+0 das erste Mal ein Kaiserschnitt im Raum. Man hat uns gesagt, dass die Chance bei ca. 50 % liegt dass es die kleinen schaffen und davon nochmal 50 % dass sie es ohne grössere Schäden (Gehirnblutung oder schwere Schäden an der Lunge) überleben. Aber das ist nur Statistik und diese kleinen Wesen sind zu allem fähig wenn sie leben wollen.

Die kleine wiegt gerade 435 Gramm. Das ist sehr wenig ... aber wenn sie leben WILL und das hoffe ich sehr, dann schafft sie es auch. In unserer Klinik hatte die kleinste Maus gerade 380 Gramm und bis auf eine Brille ist sie kerngesund. Möglich ist also alles !!!

Wir drücken alle Daumen für die kleine Kämpferin und ganz viel Kraft für die Eltern.

liebe Grüsse
Astrid mit Natali und Mateo (geboren bei 29+1 mit 830 und 690 Gramm)

7

Eine Bekannte bekam ihren Sohn Anfang 24. Woche mit 440 Gramm. Er ist heute 5 Jahre alt, aber leider auf dem Entwicklungsstand eines 3-Jährigen. Sie macht mit ihm jede Menge Frühbildungskurse etc. Es ist eine harte Zeit!

8

Hallo Ramona!!

Die Geschichte meiner Schwester:

Eines Tages bekam meine Mama hoellische Bauchschmerzen und fuhr zum Arzt! Mein Papa war arbeiten! Es vergingen Stunden...und ich machte mir Sorgen! Als mein Papa nach Hause kam, erzaehlte ich ihm, dass Mama zum Arzt gegangen ist und immer noch nicht da ist! Wir telefonierten rum...kamen aber nicht weiter! Abends rief dann meine Mama an! Mein Vater ging ran! Sie wurde in ein Krankenhaus (70km von unserer Stadt entfernt) gebracht! Mein Vater legte auf und sagte uns (meinem Bruder und mir) "Mama ist schwanger"! Ich war damals 16, mein Bruder 11! Wir haben ihn angelaechelt und sagten "Jetzt mach keine Witze und sag was sie hat"! Er sagte wieder "Sie ist wirklich schwanger"! Erst nach dem 4. Mal glaubten wir ihm! Weder meine Mutter noch mein Vater wussten vorher, dass sie schwanger ist! Meine Mutter bekam jeden Monat regelmaessig ihre Periode! Zugenommen hatte sie auch nicht wirklich! Hat auch die ganze Zeit ueber ihre Pille weiter genommen!!!
Wir waren alle ziemlich geschockt!!! Am naechsten Tag fuhren wir nach Hannover, um sie zu besuchen! Alle waren still!! Der Schock sass noch ziemlich tief!!!
3 Tage spaeter kam ein Anruf! Ich ging ran! Eine Krankenschwester sagte "Sie haben eine Schwester"
JETZT SCHON???? Wir hatten nichtmal die Zeit, die erste Nachricht zu verdauen, dann kam schon gleich die 2. Nachricht!!!
Zusammen mit meinem Vater fuhren wir dann ins Krankenhaus!!!
Sofort gingen wir auf die Intensivstation! Da lag sie! Unsere kleine Schwester! 592g!!!! Total verkabelt! Mit Traenen in den Augen verliess mein Vater sofort den Raum! Er konnte es sich nicht ansehen! Die Aerzte gaben uns keine Hoffnung!!! Sie war viel zu unterentwickelt!! Nichts konnte sie selbststaendig tun! Ein paar Tage spaeter wurde meine Mutter entlassen! Meine Schwester verlor noch mehr an Gewicht! Ca. 1 Woche spaeter bekamen wir einen Anruf! NOT-OP!!! Wir alle ins KKH! Alles gut gegangen! Ein paar Wochen ging es ihr den Umstaenden entsprechend gut! Sie kam auf eine "normale" Fruehenstation! Ein paar Tage ging es gut, dann fing sie wieder an Gewicht zu verlieren! Wieder Intensiv Station, wieder NOT-OP!!! Ein halbes Jahr lang ging das so!!! Jeden Tag fuhren wir 70 km, um nach unserem "Kleinen Wunder" zu schauen! Wir waren alle nervlich am Ende! Jeder Anruf bereitete uns Angst! "LEBT SIE NOCH?"war immer die erste Frage!
Es ging ihr immer schlechter! Die Aerzte gaben uns nicht viel Hoffnung! Nach einem halben Jahr entschieden meine eltern , meine Schwester nach Hause zu holen!!! Wenn etwas passiert, sollte es zu Hause passieren!!!
AUfeinmal ging es bergauf!! Meineer Schwester ging es von Tag zu Tag besser!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Die Entwicklung war natuerlich langsamer, als nei anderen Kindern, aber es lief alles prima!!!

Inzwischen ist sie 8 Jahre alt und KERNGESUND!! Sie hat keinerlei Schaeden!! Mit der Entwicklung ist sie auf einem "normalen Stand"!!!!!!!!

Sie ist UNSER Wunder!!!! Unser EIN&ALLES!!!...und viiiiiiiiiiiiiiiieeeeeeeeel zu verwoehnt!!!!! ;-)

Ich hoffe, ich konnte hier einigen Mut machen, die in der selben Situation sind!!! Es kann also noch alles gut gehen!!!!!!!!!!!!

LG
Katharina

9

Hallo,

ich danke euch alles für eure Erfahrungsberichte, ich fínde es immer wieder erstaunlich wieviel Willen so kleine Mäuse entwickeln.

Ich verfolge hier im Forum hin und wieder Geschichten und muss sagen dass Ihr alle als Frühchen-Mama´s meinen absoluten Respekt habt, was ihr durch gemacht habt wieviel kraft ihr aufgewandt habt, echter wahnsinn....

Allen hier alles Gute und dass es euren Mäusen alle gut geht und IHR könnt stolz auf euch sein.....

LG Ramona und Aylin (*18.05.2006) die gerade Mittagsschlaf hält

10

hallo ihr lieben mamis!

ich möchte mich nun auch zu wort melden, da es ja schließlich um mich und unserer tochter geht, über die hier diskutiert wird.

als erstes tut es sehr weh zu lesen, das geredet wird, wie hoch die chancen sind, dass unsere maus das nicht schafft. macht mich wahnsinnig traurig! ich weiß natürlich selbst, dass es auch die möglichkeit gibt, dass sie es nicht schafft. aber die positiven geschichten geben uns kraft und hoffnung.

inwiefern unsere maus schäden hat, wissen wir natürlich noch nicht. aber sie kämpft, das wissen wir! sie ist so bezaubernd, wenn auch winzig! und sie atmet schon selbstständig, auch wenn ihre lungen noch eine atemhilfe benötigen! ansonsten meinen die ärzte, hat sie gute chancen, alles gut zu überstehen. ich bin den ganzen tag bei ihr und hoffe einfach, dass sie es schafft!

mich würde interessieren, wie eine künstliche ernährung bei so kleinen kindern durchgeführt wird?? kann mir da jemand helfen?? denn das steht bei unserer maus im raum.

lg kati mit emma lilly (2 Tage alt und 23+2 geboren)

11

Hallo Kati,

mit der Ernährung kann ich dir nicht helfen. Vielleicht musst du ein neues Posting eröffnen.
Ich wollte dir nur schreiben, dass meine Freundin vor 6 Jahren in der 26 SSW entbunden hat. Es war eine schwere Zeit, aber heute geht es ihrem Sohn wirklich gut. Er ist normal entwickelt und das einzige was blieb, ist 2 x am Tag zu inhallieren.
Ich drücke dir die Daumen und wünsche euch viel Glück. #klee

LG Enugis

12

Liebe Kati !!

Ich denke nicht das es beabsichtig war dich mit diesem Posting zu verletzten. Sondern eher die Sorge um deine kleine Maus. Für dich ist das naürlich schwer das zu lesen fühl dich mal #liebdrueck. Ich drücke euch ganz doll die daumen das alles gut verläuft und deine Maus das ganze unbeschadet übersteht. Aber sorry wenn ich es so offen sagen dir sollte klar sein das die nächste Zeit sehr hart werden wird mit ständigen höhen und tiefen. Ich wünsche euch dafür ganz viel kraft. Deiner Vk nach zu Urteilen hattest du sehr viele harte Schicksalschläge. Oh man ich weiss eigentlich gar nicht was ich noch schreiben soll. Ausser vielleicht noch das ich euch alles glück der welt wünsche,

lg manu

weitere Kommentare laden
27

Hallo,

ja, auch so früh geborene Kinder haben eine Überlebenschance. Auch wenn mann mit sehr vielen Komplikationen rechnen muss.
Unser Sohn wurden in der 22+6 SSW geboren und ist heute 15 Monate alt (korrigiert: 11 Mon.).
Wir waren gestern erst zur Früherkennungsuntersuchung und haben gesagt bekommen, dass der kleine Mann richtig fit ist.
Er kann mitlerweile krabbeln, zieht sich an allem was er zu fassen bekommt hoch und läuft auch schon wenn er sich festhalten kann. All dies kann mann aber kaum glauben wenn mann ein so kleines Baby (27cm + 550g) auf die Welt bringt.
Auch wir haben sehr viel mitgemacht (Ductus OP, OP am Darm, viele, viele Infektionen).
Hiermit möchten wir aber nochmal allen Eltern von Früchen ganz viel Mut machen, dass auch bei einem so frühen Start ins leben doch noch alles gut werden kann.

LG michi + Tyler #sonne#hasi

Top Diskussionen anzeigen