Brauche Rat von stillenden, abpumpenden Mamas

Hallo ihr Lieben
Ich bräuchte mal Rat bezüglich dem Stillen eher dem Abpumpen.
Mein kleiner ist jetzt 13 Tage alt und nach der Notsectio (28SSW) sollte ich erst ab dem 3. Tag abpumpen vorher nur ausstreichen, es kam nichts beim ausstreichen, massieren nichts.
Seit Entlassung abpumpen tagsüber alle 2 Std und Nachts alle 3 Std .
Davon kommt evtl 2/3 was aber auch ca nur 3 ml ansonsten die anderen Male gar nichts.
Meine beiden anderen Kindern konnte ich nur kurz stillen durch Entzündung ( nach Notsectio) die Milch lief super, der zweite Zwerg war sehr hungrig ( normale Geburt ) da hat meine Milch nicht ausgereicht aber Milch lief.
Jetzt geht nichts , was hättet ihr den noch als Typ für mich. Da sie ab kommende Woche wahrscheinlich auf Pulvermilch umstellen, weiß ich nicht wie ich es noch machen kann das die Milch mehr wird :(

Bitte um Rat
Vielen Dank

Lg Mo

1

Also ich pumpe bereits 9 Monate ab.

Du bist auf dem guten Weg mit alle 2 Stunden abpumpen und nachts alle 3 bis 4 Stunden weil du auch schlaf und ruhe brsuchst.

1. Viel trinken

2. Stilltee Stillsaft

3. Bockshornklee

4. Kein Stress.

Ist zwar zu spät aber verstehe nicht warum du die ersten Tage ausstreichen solltest. Ich hatte Vollnarkose und sollte von Anfang an gleich mit abpumpen anfangen die ersten 24 stunden wurde die Milch verworfen bis die Narkose vom Körper weg war.

Ich hatte aber auch zeiten wo ich Pulvermilch verabreichen musste weil meine Milch weniger geworden war. Und wenn deine Milch mehr wird dann rat ich dir am Anfang die Milch immer einzufrieren .

Blein dran und ich wünsche dir das beste.🍀

2

Da stimme ich in allen Punkten zu.
Vor allem: Kein Stress. Wenn es nicht klappt, ist es auch kein Drama.
Wenn möglich viel kuscheln. Beim Abpumpen ein Foto des Kleinen betrachten. Söckchen über die Fläschchen machen, damit du die Menge nicht siehst und dich nicht unter Druck setzt.

Wünsche euch alles, alles Gute!

3

Hi.

Ich hab nach der Frühgeburt 17 Wochen abgepumpt, weil unser kleiner im Krankenhaus lag und jetzt stillen wir. Der Anfang war schwer und es kam wenig und ich war total verzweifelt aber es hat sich nach und nach aufgebaut. Du musst ja auch bedenken, dass der Magen deines kleinen noch winzig ist und er ja auch nicht soviel auf einmal trinken könnte. Es braucht Zeit.

Mir hat ein mix aus ebenfalls bockshornkleekapseln, Malzbier (ODER alkoholfreies hefeweizen) und fencheltee geholfen. Zusätzlich meinte meine Hebamme, dass weinen die Milch auch fließen lässt. Und ich hab verdammt viel geweint...mein Gefrierschrank ist immernoch voll mit Muttermilch.

Das mit dem ausstreichen an den ersten Tagen verstehe ich leider auch nicht. Ich hab direkt gepumpt. Am besten beide Seiten gleichzeitig. Die Milch ist laut Studien gehaltvoller wenn man beide Seiten zusammen abpumpt. Und man spart natürlich auch Zeit.

ich wünsche dir ganz viel Glück und drücke die Daumen dass die Milch bald fließt.

LG
sandra

4

Vielen lieben Dank für eure Berichte.
Ja kein Stress , ist leichter gesagt als getan, jeden Tag hin und her zur Klinik die beiden großen möchten auch was von Mama haben, versuche alles so ruhig wie möglich an zugehen aber weiß man ja selbst wie es ist.
Ich probiere die Tipps mal aus , aufgeben will ich noch nicht, da ich gerne stillen möchte.
Vielen Dank für die tollen Antworten
Lg Mo

5

Hallo mir hat es viel geholfen vor dem Pumpen so warm wie möglich Duschen und die Brust massieren so hat es mir meine stillberaterin empfohlen und es hat geklappt... such dir eine stillberaterin in deiner Nähe die sind Gold wert. Lg

6

Versuch es mit Power pumpen, das hat bei mir unheimlich angeregt so dass es für die Zwillinge gereicht hat :)

7

Hey!

Seitdem ich Lactaval-Kapseln nehme, habe ich wieder mehr Milch. Vielleicht könntest du damit nachhelfen.

Außerdem könntest du den Kurzen zwischendurch mal andocken. Hab gelesen, dass es wichtig wäre, wenn der Speichel des Kindes an die Brustwarzen kommt.

Liebe Grüße
Schoko

Top Diskussionen anzeigen