IUGR SSW 29 nur 500g - Neuigkeiten

Hallo an alle, die mich mit so lieben Antworten unterstützt haben. Mittlerweile sind wir bei 29+6 angelangt. Am Montag wurde die Kleine auf 590g geschätzt, 70g mehr als in der Woche zuvor. Der Doppler hält sich erstaunlich gut.
An sich sind das alles tolle Nachrichten. Dass wir überhaupt so weit bislang gekommen sind... Jetzt reden die Ärzte aber auf einmal davon, die Gewichtsentwicklung sei doch ungewöhnlich für eine Plazentainsuffizienz, wenn die Durchblutung so stabil bleibt. Ob vielleicht eine genetische Ursache dahinter stecken könnte... Eine Testung würde jetzt aber Wochen dauern und natürlich das Risiko der Punktion mit sich bringen. Der Text auf Trisomie 21 wurde wegen meines Alters in der 12. Woche gemacht, der war unauffällig. Jetzt bringt mich das natürlich in zusätzliche Unruhe.
Gab es bei euch, die ähnliches erlebt haben, eine genauere Erklärung für die Wachstumsretardierung?
Danke für alle unterstützenden Gedanken!!
Liebe Grüße. B.

1

Hallo, schön dass das Baby wächst.
Ich bin grad 28+6 und in der 16. Woche wurde eine Verzögerung von 3 Wochen festgestellt. Versorgung ist bei mir auch gut. Alle Pränataldiagnostiker meinten, dass es ein Gendefekt ist. Trisomie wurde aufgrund des US ausgeschlossen. 'Eine Laune der Natur' wirde immer gesagt.
Hatte dann in der 22. Woche eine Fruchtwasserpunktion, Ergebnis war unauffällig.
Warum sie so klein ist, kann mir keiner sagen, aber jetzt werde ich engmaschig kontrolliert und jedesmal die Plazenta genau angeschaut.
Halte dir die Daumen!

2

Hallo,
toll von Dir zu hören!Daumen sind stets gedrückt!Wir haben uns damals gegen eine Punktion entschieden, da es am Ergebnis ja nichts geändert hätte und uns das Risiko gegenüber dem Nutzen zu groß war!Schön dass die Maus sich so gut macht, halte uns hier weiter auf dem Laufenden!

Ramona

3

Hallo.
Ich hatte schlechte doppler-werte und mein Sohn wurde in der 34sswgeholt. Das war ab der 32 ssw klar. Ich hatte auch viel zu viel Fruchtwasser und eine Ärztin riet mir 2 Tage vor dem ks zu einer Fruchtwasseruntersuchung um eine Behinderung abzu klären. Ich lehnte ab. In 2 Tagen wüsste ich es eh. Und mein Sohn ist jetzt völlig gesund.
Hör auch ein bisschen auf dein Gefühl. Ich würde es nicht machen. Vielleicht ist sie auch einfach zarter.

4

Hallo.
Meine Kinder waren in der ss immer alle zu klein.

Am auffälligsten war es in meiner ersten ss. So wenig Gewicht wie bei dir war es zwar nicht, aber immer deutlich zu wenig.
Doppler, Fruchtwasser passte immer. Aber mein Blutdruck war immer recht hoch, die Plazenta verkalkte zu schnell. Ich war fast täglich zur Kontrolle und auch häufig stationär im kh, um sie gut zu beobachten.

Trotzdem blieb sie bis 38+1 im Bauch. Da kam sie spontan mit guten 2kg zur Welt. Sie war und ist ansonsten topfit. Bis jetzt ist sie sehr zierlich und deutlich kleiner als Alterskollegen, aber sonst ist sie kerngesund und eine normale 8-jährige!

Ich wünsche dir alles Gute! 🍀

5

Guten Morgen. Schön, dass im Moment alles so stabil ist 🍀 unsere Maus wurde bei 29+0 mit starker Wachstumsretardierung (630 Gramm und 29cm) auf die Welt geholt. Ich hatte keine Insuffienz und bis heute weiß man nicht woran es lag. Wir haben uns gegen eine genetische Untersuchung entschieden, zumindest vorerst. Sie entwickelt sich prächtig und nichts macht den Anschein dass hier etwas genetisches nicht stimmt. Ich möchte dich auch ein bisschen warnen. Oft kommen bei diesen Tests auch Ergebnisse raus, die einen nur noch mehr verunsichern. Es kann z. B. eine genetische unbekannte Abweichung herauskommen, die bisher nicht bekannt ist. Man wüsste dann trotzdem überhaupt nicht ob genau diese Veränderung für die Wachstumsretardierung verantwortlich ist. Ich drück dir die Daumen dass sich euer Baby noch Zeit lässt und noch etwas zunimmt. Wenn du fragen hast melde dich gerne!

6

Hi,
lass dich nicht verunsichern und hör auf dein Herz! Uns wurde, trotz negativem Frühtest über das mütterliche Blut, das die 3 gängigsten Trisomien ausschließt, auch gesagt, dass unser Kind zu 99% geistig behindert sein wird. Im Verlauf wurde uns auch zur Fruchtwasserpunktion geraten und ein Spät-Abbruch offen gelassen. Wir haben uns gegen den Spät-Abbruch entschieden und somit auch gegen die Fruchtwasseruntersuchung, da wir uns für unser Kind entschieden haben, egal was hätte kommen können, da war uns das Risiko der Punktion zu hoch. Die Ärzte haben gute Arbeit geleistet, das möchte ich auf keinen Fall anzweifeln! Aber sie arbeiten eben nach Erfahrungswerten, Medizin ist stetige Weiterbildung, Erfahrungswerte. Einen Fall wie unseren gab es vorher nicht, alle Kinder, die diese körperlichen und SS bezogenen Auffälligkeiten hatten, waren schwer geistig behindert.
Jetzt sitzen wir hier mit einem zeitgerecht entwickelten, putzmunteren Kleinkind, mit einem Wortschatz, der uns schon das fürchten vor der Pubertät lehrt. Und allen zum Trotz natürlich keine Behinderung. 😉
Es war eine schwierige Zeit, ich fühlte mich völlig machtlos, trotzdem wurden wir belohnt, mit dem größten Geschenk. Hör auf dein Herz. ❤️

Top Diskussionen anzeigen