Frühchen Erfahrung 28. SSW??

Hallo meine Lieben,

ich liege derzeit im KH und bin heute 27+2. Leider besteht die Gefahr, dass unsere kleine Maus zu früh kommt und nach dem Gespräch mit dem Kinderarzt heute bin ich natürlich sehr besorgt.

Ich weiß dass es noch sehr früh ist, aber als er davon sprach, dass 1/3 der Frühchen in dieser SS-Woche schwere Schäden davon tragen, ist mir ganz schlecht geworden:(

Vllt könnt ihr mir ein wenig von Euren Erfahrungen erzählen. Darüber würde ich mich sehr freuen!

Alles liebe
Laura

1

Hu hu,

weswegen besteht denn die Gefahr der Frühgeburt?
Bei mir bestand die Gefahr auch, allerdings schon in der 23. SSW wegen Wehen, GMH-Verkürzung nebst Trichter.
Geholt wurden die Zwillinge dann in der 35. SSW.
28. SSW wäre natürlich arg früh, aber es muss nicht zwingend heißen, dass Dein Kind schwere Schäden davon tragen muss.
Versuch positiv zu denken, auch wenn es manchmal schwer fällt.

Liebe Grüße

Refa mit E❤️ & F💙 (16 Wochen alt🤗)

2

Hallo,

ich drücke Dir mal die Daumen dass der Bauchzwerg es noch eine Weile aushält ;-)

In den letzten Tagen gab es hier schon 2 teils ausführlichere Threads zu ähnlichen Fragestellungen, lies mal "Extremfrühchen" von darjab und den soziales Lächeln Thread von kalina.

Wir persönlich haben zwar auch Folgen der Frühgeburt, aber dennoch eine schöne Entwicklung. Es gibt sehr viele gute Wissenschaftler die sich gerade mit dem Thema wie Frühgeborene sich entwickeln und wie man sie richtig födert befassen.

Empfehlenswert sind die Artikel von Professor Dieter Wolke, hier z.B:
https://www.nzz.ch/wissenschaft/bildung/fruehchen-bauen-sich-ein-etwas-anderes-gehirn-1.18104444

Aber auch die Forschungen von Dr. Julia Jäkel und die Veröffentlichungen von Karin Jäkel sind da zu empfehlen wenns denn mal soweit ist.
Viel Infomaterial findet man auch auf
https://www.fruehgeborene-rlp.de

Alles Gute Euch

3

Versuche, so ruhig wie möglich zu bleiben und Dich absolut zu schonen. Drohende Frühgeburt heißt noch lange nicht, dass es auch so kommt. Meine Enkelin kam Ende der 29. Woche zur Welt, mit 980 Gramm. Sie hatte unausgereifte Hüften wegen reichlich fehlenden Fruchtwassers und musste ein paarmal operiert werden in den ersten zwei Jahren.
Aber sonst hatte sie absolut keinerlei Probleme, weder motorisch noch geistig. Heute ist sie 13 Jahre alt, blitzgescheit und sportlich ohne Ende - sie pubertiert fleißig vor sich hin#schwitz
Der Sohn meiner Patennichte kam Anfang der 29. Woche auf die Welt, hatte bis auf eine hartnäckige Bronchitis in den ersten drei Jahren auch keinerlei Probleme, ist jetzt 19 Jahre alt und ebenfalls vollkommen gesund und fit.
Förderungen brauchte er garkeine.
Das heißt natürlich nicht, dass es immer so ist. Aber auch nicht automatisch alle Frühchen haben Spätschäden.
Ich wünsche Dir, dass Du noch ein bisschen durchhältst!! Halte Dir Daumen.
Habe hier auch schon Berichte aus der 27. Woche gelesen, die durchaus auch nicht komplett negativ waren. Man muss ganz einfach abwarten, wie es kommt. Frühchen sind wirklich kleine Kämpfer und Mädels haben immer ein bisschen die Nase vorn - ist so!#herzlich
LG Moni

4

Hallo! Unsere Tochter kam letztes Jahr im Juli bei ssw 27+0 zur Welt. Sie musste wegen vorzeitigem Blasensprung, dadurch zu wenig Fruchtwasser und hohen Entzündungswerten geholt werden. Woher der Blasensprung kam weiß keiner. Die Kleine wog 980 Gramm (recht viel für die Woche) und entwickelte sich sehr gut. Wir hatten aber wirklich sehr viel Glück. In dieser Woche haben viele Babys Herzprobleme (z.B. Ductus schließt nicht) oder Hirnblutungen. Das blieb uns alles erspart. Unsere Maus war 4 Wochen im Inkubator und insgesamt 11 Wochen im Krankenhaus. Die Zeit war sehr sehr anstrengend, aber für den Zwerg schafft man das. Nächste Woche wird die Kleine 1 Jahr alt und alles ist gut. Sie ist motorisch etwas langsam (Sie überspringt wohl das krabbeln, im Moment bewegt sie sich im Sitzen rutschend vorwärts 😂) und das Laufen wird noch dauern. Aber alles andere ist super entwickelt. Natürlich ist eine Geburt in der Woche sehr früh, aber auf der Station auf der unsere Kleine lag, waren viele frühere Frühchen, die es, wenn auch mit Rückschlägen und kleineren oder größeren Problemen, geschafft haben. Also Kopf hoch! Und so wenig wie möglich bewegen, vielleicht schafft es dein Zwerg dann noch ein bisschen drin zu bleiben!! Daumen sind gedrückt. LG

5

Wir haben auch ein Frühchen aus der 28 SSW und uns geht es prima. Dem Kind auch. ;)
Über aufgeweckt, sabbelt viel und sitzt selten still. ;) Uns ist auch einiges erspart geblieben und die Zeit im Krankenhaus war wirklich anstrengend, aber das geht alles ... ich drücke die Daumen!!

"Spätfolgen" scheint man noch nicht zu kennen, darum werde ich gleich flux die beiden gelisteten Artikel lesen. :)

6

Meine Nichte kam bei 30+0 mit nicht mal 1.000g. Sie ist heute 5 Jahre. Soweit sprachlich und motorisch normal entwickelt. Wünsche dir starke Nerven und alles Gute!

7

Hallo 🙋‍♀️,
ich arbeite auf einer Neo Intensiv, an einer der größten deutschen Kliniken.
In der 28. SSW bekommt man die meisten Kinder gut durch, aber natürlich hat niemand eine Glaskugel und kann in die Zukunft schauen. Es kann zu schweren Lungenproblemen kommen (Bpd), oder einer NEC, was das teilweise Absterben des Darmes bedeutet mit künstlichem Darmausgang, was sich aber in den meisten Fällen wieder gut beheben lässt, und natürlich die Hirnblutungen.
In den meisten Fällen sind die Kinder die ersten 2-3 Wochen sehr stabil und danach fangen oft die Probleme an, müssen aber nicht.
Auch mit Hirnblutungen muss man in der Schwangerschaftswoche rechnen, die in Grad 1-3 beurteilt werden. Wo eine Blutung war, wächst auch kein neues Gehirn, aber andere Teile des Gehirns können in jungen Jahren die Aufgabe übernehmen.
Auch ein augenscheinlich unkompliziertes ehemaliges Frühchen wird häufig Schwierigkeiten in der Schule haben, in Bezug auf Aufmerksamkeit, Auffassung, Lese-Rechtschreibschwäche oder ähnliches. Es wird da oft nicht auf gleichem Niveau mit Gleichaltrigen sein, das sollte man im Kopf behalten.
Das sind kurz und knapp Fakten aus meinem Berufsalltag.
Es liegt natürlich dann auch viel an euch Eltern wie engagiert ihr mit eurem Kind und der Förderung seid.
Viele schreiben hier...ach, kein Problem, mein Kind ist ganz normal....mhhh, also so ganz ohne jegliche Defizite gehen nur wenige raus, auch die psychischen Störungen wie z.B...keine Nase putzen lassen, Essstörungen, Schlafstörungen, Nägelkauen, Angststörungen.
Ich hoffe ich konnte dir einen ungeschönten Informativen Einblick geben.
Lg,
Anjobi

9

Danke für Deinen ehrlichen Einblick, ich dachte schon dass wir ein Exot waren als der Zwerg (25.ssw) nach 18 Tagen auf einmal eine schwerste Lungenblutung hatte, aber das passt ja genau zu dem "2-3 Wochen stabil".

Das mit der Förderung kann ich nur unterschreiben, wir merken das sehr deutlich welche Baustellen wir "angehen", da kommt dann auch sichtbar Besserung.

Eine Frage habe ich die ich nie mit der Frühgeburt in Zusammenhang gebracht hatte: Naseputzen. Da haben wir in der Tag Probleme mit, wenn ich das jetzt von Dir lese denke ich mir dass das ja vom Absaugen kommen kann? Ist das so? Weißt Du was man dagegen tun kann? Wer kann da helfen? Logo? Ergo? Physio? Danke schonmal

11

Hallo 🙋‍♀️,
Ja, das mit dem Naseputzen kommt einmal wegen dem häufigen nasalen Absaugen, aber auch bei Kindern die den Tubus zur Beatmung nasal liegen hatten, was in der Regel so geschieht, oder eben durch den CPAP oder z.B. die High Flow Brille.
Und natürlich durch die Magensonde, die auch meist nasal liegt.
Immer ist die Nase mit negativen Berührungen in Verbindung gebracht worden. Ich würde mal die Logopädin fragen. Da kenne ich mich nicht aus...aus dem Gegühl oder Bauch raus, würde ich versuchen positive Gefühle zu erzeugen, lass sie/ihn sich selbst die Nase eincremen, waschen, 'Eskimokuss' verteilen🤷‍♀️.
Wie geht es deinem/deiner kleinen heute? Wie alt ist er/sie. Lungenbluten kommt leider auch öfter mal vor, ist meistens aber ganz gut zu behandeln.
Liebe Grüße,
Anjobi

weitere Kommentare laden
8

Huhu

Mein kleiner kam in der 26+3 ssw wegen verkürzten trichterförmigen Gebärmutterhals U s denn kam noch ein blasenanriss dazu was 4 Tage noch hielt bis er per notsectio über Nacht kam letztes Jahr.

Hatte nur geweint weil er noch so klein war.😭

Er war 980 Gramm und 37 cm Länge und 25,5 cm Kopfumfang.

Hatte zum Glück die 2 Lungenreifspritze bekommen.
Er hatte alles alleine gemacht.alleine geatmet er war kurz intubiert was die schnell ziehen müssen wieder weil er es alleine wollte er hatte sich den immer wieder gezogen da haben sie ihn alleine machen lassen was super klappte.

Waren 8 Wochen mit ihn im KH ich nur 1 Woche bin aber jeden Tag zu ihn für einige Stunden.


Heute ist er quitsch fidil und robbt ,krabbelt,vierfüssler Gang und kann bald sitzen am 28.7 wird er 1 Jahr alt💕💕

10

Hallo,

wir haben ein noch früheres Frühchen und haben Spätfolgen und das was vermutlich als "schwere Schäden" gemeint ist, aber ich muss sagen dass man mit den Aufgaben wächst und wenn man drin ist ist auf einmal alles nicht so schlimm wie man vorher befürchtet hat.

Ich hatte früher Panik ein "Problemkind" zu bekommen, hab alle Tests machen lassen während der SS - also zumindest solang sie dauerte. Aber dann purzelte unser Superwürmchen ins Leben, in der 25. SSw. 2 Wochen ging alles gut, und just als die Ärzte meinten er wäre übers Gröbste raus hatte er erst ein beidseitiges Nierenversagen dass man in den Griff bekam und dann ging der Ductus wieder auf und es platze ihm ein Gefäß in der Lunge. Dass er lebt ist ein medizinisches Wunder, wir haben hinterher von vielen Sätze gehört wie "als ich den Bericht las glaubte ich nicht dass ein Kind das überleben kann" etc. Trotzdem war ich 2 Jahre später perplext als ich las dass er "reanimiert" werden musste... manches blendet man einfach aus wenns zuviel wird. Die Sache mit der Reanimation hatte ich einfach "gelöscht".

Der Kleine hat heute eine bleibende Stimmbandschädigung, spricht sehr heiser, wir sind eigentlich seit er 3 Jahre ist durchgehend bei der Logopädie, zum einen wegen seiner Sprachentwicklungsverzögerung, zum anderen wegen der Stimmbildung.

Sozial emotional ist er auch etwas "zurück" hier haben wir mit Ergo (er hatte auch Wahrnehmungsstörungen" und einer Tiertherapie (therap. Reiten) sehr gute Erfolge erzielt. Er war anfangs extrem ängstlich. Bällebad-Panik. Trampolin: Panik, ... Die Tiertherapie haben wir privat organisiert, auf dem Gebiet sind Ärzte oft etwas zögerlich, aber wir bereuen es kein bisschen. Die Kindergarteneingewöhnung war sehr schwer, aber als er eingewöhnt war hatte er keine Probleme mehr.

Eine weitere Großbaustelle ist seine Aufmerksamkeit, wird aber durch gezielte Förderung auch besser. Das Arbeitsgedächtnis ist bei Frühchen oft schlecht, aber da gibt es gute Fördermöglichkeiten.

Er hat aber auch Stärken, ist motorisch super entwickelt, sehr feinfühlig. Charakterlich ist er ein echter Sonnenschein der jeden anstrahlt und um den Finger wickelt. Für Tiere und ihre Bedürfnisse hat er einen siebten Sinn. Er ist begeisterter Koch und steht jeden Tag in der Küche und kennt auch schon viele Gewürze (Ich würde an den Blumenkohl noch Koriander tun ... und seitdem fragt jeder wie wir den Blumenkohl würzen der sei so lecker :-)


Wir haben uns zwar sehr mit Förderung beschäftigen müssen, sind aber mit den Aufgaben gewachsen. Oft sind es kleine, feine Tipps die man beobachten muss. Kinder in die Welt der Gewürze einzuführen klingt zwar erst mal komisch, aber hilft ihnen im Gehirn Verknüpfungen zu bauen die ihnen durch die Frühgeburt fehlten. Aber irgendwie macht es uns gar nichts mehr aus, wir leben im Gegenteil sehr intensiv und viel bewusster als früher. Es ist auch einfach ein tolles Gefühl mal wieder eine Hürde geschafft zu haben. Selbst verdient schmeckt einfach besser als geschenkt ;-)

Alles Gute Euch,

Top Diskussionen anzeigen