Frühchen (13 Monate)krabbelt noch nicht

Hallo liebe Mamis,

Wir haben letztes Jahr im März unser zweites Kind in der Woche 29+6 bekommen. Nach 2 Monaten im Krankenhaus durften wir unsere Tochter endlich mit nach Hause nehmen. Kurze Zeit später starteten wir mit der Physiotherapie, einmal in der Woche. Anfangs turnten wir nach Vojta, später nur nach Bobath. Mir ist aufgefallen, dass sie ihren linken Arm und die linke Hand ungerne benutzt, immer mit der rechten Seite nach Gegenständen greift oder den Arm eng an ihrem Oberkörper hält. Man spürt, dass sie links total angespannt ist. Auf Empfehlung der Therapeutin waren wir inzwischen 2 Mal beim Ostheopathen, der feststellte, dass unsere Tochter wohl bereits seit vor der Geburt dieses Problem und gewisse Verklebungen habe, 1. Rippe usw. Er hat sie mir alle aufgeschrieben und möchte uns noch ein drittes Mal sehen. Sie (korrigiert exakt 13 Monate alt) krabbelt nicht richtig, sondern robbt, allerdings schleppt sie ihr linkes Bein mit. Das linke Bein kommt nicht in die Beugung. Irgendwie sieht es asymmetrisch aus. Mich macht seine Aussage, auch wenn sie laufen würde, würde sie aufgrund dieser Asymmetrie (unter jetztigen Umständen) humpeln o.ä.
Robben tut sie seit Monaten. Mittlerweile schafft sie es aus der Bauchlage sich an Möbeln festzuhalten, hochzuziehen und zu sitzen. Aber dieses Stützen mit den Armen und mit ihrem Oberkörper hochzukommen kann sie noch nicht.
Ich weiß es braucht alles seine Zeit, sie ist ein Frühchen und hatte einen schweren Start. Das ist mir alles bewusst, die Zeit, die sie braucht bekommt sie auch voll und ganz:) Wir sind richtig stolz auf sie, sie hat z.B. mir das Glück geschenkt nach 4 Monaten abpumpen, immer noch eine wunderschöne Stillbeziehung zu führen. Nun meine Frage an euch: Hat jemand eine ähnliche Erfahrung gemacht? Wie lange gingen eure Therapien und haben eure Frühchen das alles später aufgeholt? Ich würde mich über eure Antworten freuen.
Liebe Grüße
Umizoomi

1

Hallo! Mein kleiner ist "nur" 6 wochen zu früh aber ich antworte trotzdem mal😊
Der kleine hat mit 4 Monaten Physio angefangen da er noch nicht greifen konnte. Er musste links sehr gefördert werden und man merkte immer das er sie unten benutzte. Aber es wurde mit der Zeit immer besser und nun ist es so das er bei neuen Sachen fast immer mit rechts beginnt und nach einiger Zeit auch mit Links versucht. Gib dem kleinen Zeit und ganz wichtig hört nicht auf es immer und immer zu wiederholen. Ich wünsch euch eine gute Zeit und viele Nerven 😃😃😃

2

Ach ja und auf einmal kam ein guter Schub in der Entwicklung und nun mit 10 Monaten zieht er sich überall hoch und steht und krabbelt wie ein Weltmeister😎

4

Ich hoffe soo sehr, dass es sich auch bei unserem Kind irgendwann bessert. Vielen Dank für's Mutmachen. Liebe Grüße

3

Huhu

Mein kleiner ist fast 11 Monate alt korregiertes alter 8 Monate und fängt jetzt an zu Robben langsam er zieht seine Beinchen immer wieder an um vorwärts zu kommen.
Er ist ein echter Wiesel kann keine 2 Minuten still liegen.
Sitzen alleine klappt noch nicht.
Wir hatten 18 Wochen voita und habe es abgebrochen .
Mein kurzer hatte nachts immer 2-4 x geschrien mehrmals und hab ihn zum kuscheln zu mir geholt er wurde ganz wild und fuchtelte mit sein arm Rum wenn ich ihn leicht streichelte weil er dachte er wird wieder festgehalten wie bei voijta.
Schrei und festhalte Therapie sowas sollte verboten werden in Deutschland in andere Länder ist es ja verboten verstehe nicht warum hier nicht 🤦🤦

Seit 3 Wochen ist ruhe kein schreien nachts mehr dseut ich das voijta abgebrochen hatte.
Da ist es mir auch egal was der Kinderarzt dazu sagt die von der SPZ sagte bei der vorgezogene u6 da war er korregiert 7 Monate alt das er das alles macht was ein normales Baby da können muss.

Unser Kinderarzt verschreibt sehr schnell Rezepte was gar nicht geht.


PS. Er ist weiter als mit Krankengymnastik von der Entwicklung her die sagte er könnte frühestens Oktober anfangen zu Robben krabbeln aber das macht er jetzt fast
Das ist alles nur geld mache rein von den mehr nicht.
😊
LG Denise mit Luka

5

Angefangen hatten wir ursprünglich auch mit Vojta und da tat mir meine Tochter jedesmal so leid, dass ich gesagt habe( nach Absprache mit Kinderarzt und SPZ usw), ich würde gerne einfach nach Bobath weitermachen. Da war die Physiotherapeutin auch mit einverstanden. Beim Ostheopathen hat sie auch eine halbe Stunde ununterbrochen geweint. Ich werde wahrscheinlich den 3. Termin absagen, ich halte es nicht nochmal aus. Das Kind guckt einen an und will einfach zu einem, als Mama darf man ihr in dem Moment aber nicht helfen. Diese Schreitherapien sind echt schlimm...
Anfangs war ich so was von durch den Wind und wie ein anderer Mensch und kam mit der Frühgeburt überhaupt nicht klar. Keiner hat mir richtig erklärt, warum man sie 10 Wochen früher holen musste. Es ging am OP-Tag alles extrem schnell. Dann die Abpumpgeschichte... Sie nahm die Brust einfach nicht und ich wollte sie so gerne stillen und ihren früheren Start wahrscheinlich dadurch gutmachen. Ich könnte 7/24 weinen... Deswegen hörte ich mit Vojta auf und irgendwann pausierten wir wegen Corona sowieso. Nun ist es wirklich sehr auffällig, dass sie schlecht greift und die Innenrotation des linken Arms gar nicht da ist. Am Montag kommt noch Mal die Therapeutin und guckt sich es erneut an.
Liebe Grüße
Umizoomi

6

Hallo 🤗mein großer Sohn kam 28+5 und ist garnicht gekrabbelt. Mit zehn Monaten gerobbt und mit nem Jahr hat er sich an den Möbeln hochgezogen. 😀

LG

7

Hallo du liebe,
Mein Sohn ist heute korrigiert auch 13 Monate alt. Er wurde als Zwilling bei 33+4 geholt, hatte leichte Anpassungsschwierigkeiten aber nix dramatisches. Nach 2,5 Wochen durften wir heim.
Bei uns ist es exakt wie bei euch. Mein Sohn konnte erst an seinem ersten Geburtstag sitzen. Er robbt nun seit ca. drei Monaten, ebenfalls asymmetrisch.
Seit ein paar Tagen versucht er mal 3/4 Züge zu krabbeln. Seit einigen Wochen zieht er sich auf die Knie, seit ca. einer Woche auf die Füße, aber noch sehr wackelig.
Wir machen seit Januar Physiotherapie nach Bobath. Unsere Physiotherapeutin ist super und beruhigt mich immer wieder wenn ich mir Sorgen mache wegen seiner Entwicklung.
Beim osteopathrn waren wir auch zwei mal. Dieser diagnostizierte ein Kiss Syndrom und löste die Blockaden. Es waren für mich nach beiden Behandlungen deutliche Fortschritte zu sehen, aber gefühlt geht trotzdem alles Seeehr langsam.
Wie du siehst, ihr seid nicht allein. Momentan Windfeldes auf einem guten Weg denke ich und das hört sich doch bei euch auch so an.
Die Zwillingsschwester läuft übrigens fast frei 😉.
Viele liebe Grüße und lasst euch nicht unterkriegen ❤️

8

Update:

Hallo, ich wollte Mal über einpaar Neuigkeiten berichten. Ich weiß es gibt schlimmere Fälle und schlimmere Diagnosen. Mir ist das alles bewusst. Trotzdem möchte man einfach seine Gedanken loswerden...
Wir hatten wegen Corona eine lange Pause in der Physiotherapie eingelegt. Da es Ende Juli für uns für 1 Jahr ins Ausland geht, habe ich unsere Therapeutin kontaktiert. Sie war bereits 2 Mal bei uns zuhause. Richtig begeistert war sie über die Entwicklung unserer Tochter nicht. Sie hat einen Bericht fürs SPZ geschrieben. Wir hatten heute nämlich unseren Termin da. Vermutet wird, dass die Kleine eventuell aufgrund einer "kleinen Hirnblutung", die sie Mal gehabt haben könnte, die auf der Neanatologie nicht festgestellt würde, diese Asymmetrie haben kann. Es könnte sein, dass sie dieses Problem noch lange bzw für immer haben kann. Also wahrscheinlich hat ihre Asymmetrie nicht unbedingt was mit Verklebung der Muskeln oder ähnlichem zutun, sondern wir sollen Mal ein MRT machen und abchecken lassen, ob alles mit ihrem Gehirn in Ordnung ist. So wurde es mir heute beim SPZ erklärt. Das sitzt erstmal natürlich... Einerseits bin ich traurig darüber, andererseits macht mich dieses Ungewisse, was uns erwartet, wenn wir im Ausland mit den ganzen Untersuchungen anfangen und was da alles für Befunde rauskommen werden, total unsicher....
Hatte hier jemand schon eine ähnliche Diagnose? Die Ärztin sagte, die bei ihr festgestellte erweiterte Seitenventrikel könnte ebenfalls ein Zeichen für eine Hirnblutung sein.
Liebe Grüße
Umizoomi

9

Hallo!

Wahrscheinlich bist du schon auf großer Reise ;)

Meine Tochter kam auch im März 2019 bei 24+0 mit 400gr zur Welt.
Ich erkenne da einige Parallelen. Jetzt wird sie nächste Woche 13 Monate korrigiert und krabbeln tut sie immer noch nicht. Sie stellt sich manchmal auf alle viere, wackelt hin und her, das war es auch. Das macht sie aber auch schon seit März.
Seit März robbt sie auch, aber total einseitig. Sie benutzt nur den rechten Arm und das linke Bein. Das rechte zieht sie nach. WIr machen seit der Krankenhausentlassung Krankengymnastik. Erst Bobath, dann hat das SPZ uns Vojta auferlegt. (was meiner Meinung ausser Geschrei nichts bringt). Wir gehen alle 3 Monate zur Osteopathie, was ihr aber auch gut tut. Sie schreit aber auch nicht, genießt eher, dass jemand an ihr rumfummel. Auch sie hatte Verklebungen und Verstauchung der Rippen gehabt, welche alle gelöst wurden.
Jetzt habe ich bei dir das mit dem Verdacht einer kleinen Hinrblutung gelesen und musste kurz Überlegen, aber ich bin mir sicher, auch deine Kleine mehr als einmal am Kof geschallt wurde. Aufgrund von Verkalkungen im Gehirn (was fast alle Frühchen haben) wurden ihr Kopf auch nach der Entlassung oft geschallt und sie hat nichts, bzw. wäre es dann aufgefallen.

Ich glaube wir müssen einfach unfasslich geduldig sein. ich habe letztens ein Doku über in Frühchen gesehen, bei dem die Mutter meinte; "sie lief erst mit 2 aber dafür zu 110%" und das nehme ich mir als Mantra. Irgendwann wird sie laufen (vlt lässt sie das mit dem Krabbeln). Geduld gehört doch zur der Hauptaufgabe einer Frühchenmutter.....und das noch sehr lange

Top Diskussionen anzeigen