Nachwirkungen von Wehenhemmern

Hallo, super, dass es dieses Forum gibt und ich lesen kann, dass es vielen anderen auch so wie uns ergangen ist und wir nicht allein sind.
Ich suche Frühchenmamas zum Austausch, die auch wochenlang Wehenhemmer intravenös bekommen haben.
Ich habe ab der 30. SSW fast ununterbrochen Wehenhemmer bekommen und musste insgesamt 5 Wochen stationär nur liegen. Dann habe ich per Kaiserschnitt (35+1 SSW) wegen Plazentainsuffizienz und BEL entbunden ( 2260 g, 45 cm, 30 cm Kopfumfang). Furchtbar.
Unsere kleine Maus ist inzwischen 4 J. alt und super gut entwickelt (weiss alles besser, kann alles, will alles...Ihr wisst schon...)
Mein Mann und ich fragen uns aber oft, ob ihr die Medikamente oder die Unterversorgung vor der Geburt nicht doch auch geschadet haben. Sie ist immer völlig überdreht, braucht ganz feste Strukturen, viel Bewegung und ist trotzdem abends nie müde. Zuviele Reize (viele Menschen im Raum, einkaufen gehen...) machen sie immer völlig rappelig und unausstehlich. Nachts knirscht sie immer schrecklich mit den Zähnen.#gruebel
LG Melanie



1

Hallo Melanie,

ich habe daran auch schon oft gedacht! Ich habe mit Sebastian ab der 30. SSW auch Partisythen per Infusion bekommen und ich bin auch der Meinung das dieses Medikament sich auf dem Kind niederschlägt. Die Mutter bekommt parallel Betablocker, weil sonst Herzrasen einsetzt und das Kind? Meine Hebi ist zwar der Meinung, das das Kind dadurch keine schäden davon tragen würde, aber Sebastian ist heute noch immer voller Tatendrang! Er ist auch nur ganz schwer müde zu bekommen!

Ich bin mal gespannt, ob noch andere Mütter ähnliches berichten, werden diesen Theard ganz bestimmt im Auge halten!

LG
Sandra, die z. Zt. kinderlos ist, da Oma mit ihnen zum Rhein gelaufen ist und um dort Steine ins Wasser werfen!

2

Hallo Melanie,

bei meiner 1. #schwanger habe ich ab der 24. SSW quasi regelmäßig Wehenhemmer bekommen - bis zur 38. Woche. Beim 2. Mal bekam ich auch Wehenhemmer - allerdings nicht ganz so viel. Beim 3. Mal war gar nix nötig. Das war die entspannteste Schwangerschaft von allen! :-)

Tja - und bei meinen Kindern ist´s eher andersherum: die Große ist die ruhigste von allen - war sie auch immer schon. Mein Sohn (der Mittlere) ist ziemlich lebendig, aber nicht überaktiv. Und unsere Jüngste ist ein echter Wirbelwind! Kann sich ja noch ändern, aber die anderen beiden waren schon in ihrem Alter viel ruhiger.

Ich kann also deiner Theorie mit den Wehenhemmern eher nicht zustimmen..... Ich denke, den Kindern schaden die wirklich nichts - eher der Mutter.... #gruebel

LG Sabine

3

Hallo!
Das ist ja interessant, was Ihr da zu berichten habt. Habe ab 31 ssw auch an der Tokolyse gehangen. nach 3 172 Wochen wurde diese abgestellt, da sich die Wehen verflüchtigt hatten. Eigentlich sollte ich dann nach Hause kommen, aber siehe da: die Herztöne im CTG fielen immer wieder erschreckend ab! Physiologisch war nichts festzustellen. Das Kind schlief im Bauch nur noch, Fruchtwasser untere Norm, BEL... Es wurde dann in der 37+0 eine Sectio gemacht.
Das Kind trank/trinkt schlecht. Stillen haben wir schon aufgegeben, da das Kind unserer ganze Aufmerksamkeit und Kraft fordert, schaffe ich es einfach nicht auch noch abzupumpen. Sie trink nun zwar riesige Mengen und nimmt zu, allerdings merkt man dass sie zu früh geboren ist, und vor allem ein energisches Mädchen. Sie schreit andere Babys in Grund uns Boden ;-) Heute ist aber ein guter Tag. 3Stunden Rythmus. Blähungen sind fast weg, und Bäuerchen klappt auch besser. :-)
Trotzdem bin ich auch der Meinung, dass die Babys viel davon mitbekommen. Denn an der Tokolyse hatte sie teilw. eine Herzfrequenz von knapp 200! Nicht normal würde ich sagen...?!

Liebe Grüße Steffi

http://www.unserbaby.ch/glma

4

gehöre zwar nicht ins das forum hier...ist aber sehr interessant.

ich bekam von der 24.-28. SSW tokolyse, danach bis zur 34. SSW partusisten in tablettenform.

unser kind ist zwar erst knapp 4 monate, aber permanent aufgedreht, schrie anfangs sehr sehr seeeeeehr viel (bis 15h tgl) und selbst der kia bestätigte mir, dass kinder, deren mamas wehenhemmer bekamen, oft eine unausgereifte darmflora haben. (puhhh langer satz)

außerdem sagte er, dass seine erfahrung ihm zeigte, dass diese kinder vermehrt zu hyperaktivität neigen und insgesammt sehr zappelig und unrihug sind. das diese kinder meist ein extrem geregeltes umfeld brauchen.

wenn wir woanders (bei freunden oder so) sind ist unser spatz nur am schreien. er fühlt sich nur zu hause wohl. er kann schlecht in den schlaf finden. schläft nur zu hause (dann egal wo, couch, bett, spielmatte...überall)

die herztöne unseres kleinen vielen gegen ende der ss oftmals ab und sprangen blitzschnell wieder hoch. unter der geburt vielen sie auch extrem ab...deswegen dann saugglocke.

in seiner körperlichen und gesitigen entwicklung scheint der kleine lt. Kia vielen kindern vorraus. mit seinen knapp 4 monaten sitzt er fast von alleine, hat 3 zähne, robbt, dreht sich perfekt .. ganz viele sachen einfach. auch was das erkennen gereglter strukturen angeht hat ers vollkommen drauf. leider dürfen diese keinesfalls gestört werden!

will nicht angeben oder so, um gottes willen. aber kia meinte eben das sei nicht ungewöhnlich für diese kinder.

ich frage mich auch oft ob die wehenhemmer vlt. doch etwas schuld an seiner nervosität und sensibilität sind.

lg
michi

5

Hallo!!
Danke für eure Beiträge. Es war wirklich interessant einmal etwas von anderen Leuten zu diesem thema zu hören.
Liebe Grüße an alle
Melanie

Top Diskussionen anzeigen