Wie verarbeitet Ihr das?Wird man jemals damit fertig?

Hallo,

nachdem ich gerade von Diana´s Trauma gelesen habe,
kam es auch bei mir wieder richtig hoch und ich muss einfach nochmal drüber schreiben.
Das ist irgendwie meine Art es mir von der Seele zu schreiben,
denn richtig drüber reden kann ich irgendwie nicht #schmoll

Jean Enrico musste in der 34+4 per Notsectio wegen einem Abszess und schwerer Sepsis meinerseits geholt werden.
Er war 2170g schwer,47cm groß und hatte einen Kopfumfang von 34 cm.Um es krass zu sagen, ich habe Ihn Tod geboren, wir mussten beide zurückgeholt werden, zum Glück mit Erfolg.
Das schlimmste für mich war ich habe meinen Jean Enrico erst 7 Tage nach der Entbindung sehen dürfen #heul
Am 3.Tag nach der OP auf ein normales Zimmer verlegt, vorher lag ich im Überwachungszimmer da ich ja zusätzlich noch Antibiotka durch die schwere Sepsis & Abszess bekam.Es tat höllisch weh,als ich dann auf das normale Zimmer verlegt wurde, ne Mama mit Ihrem Kind neben sich zu haben und ich lag da mit meinem unscharfen Bild von meinem Kleinen Schatz in der Hand#schmoll

Ich durfte 24Std nach der OP endlich etwas Trinken, ich hatte so einen Durst,ich habe andauernt auf dem Waschlappen rumgekaut.
48Std nach der OP bekam ich meine erste Milchsuppe, wie lecker#augen
Erst am 4 Tag bekam ich endlich richtige Schonkost.#pro

Der Oberarzt kam am nächsten Tag zu mir sagte,ein paar Minuten später und mein Sohn und ich wären gestorben.#heul
Ich wurde nur von Ärzten betreut während meines Aufenthalts,
das einzigste was die Schwestern durften, waren mir täglich die insgesamt 6 Spritzen zu geben.Schlimm fand ich auch die 2 x tägliche Abszess-spülung, der Abszess wurde gespalten und jedesmal wurde ein Tupfer mit einer Flüssigkeit in den Abszess geschoben,aber die Trennung von meinem Mäuschen war trotz der heftigen Schmerzen viel Schlimmer!!!:-(

Ich hoffe ich komme irgendwann drüber hinweg,wie macht Ihr das denn???
Wie könnt Ihr das am besten verarbeiten???*schnief*

Jedes mal wenn ich auf Toilette gehe und die Riesen Narbe sehe,
(Sie haben einen riesigen Schnitt gemacht,da wir keine Herztöne mehr hatten und es um jede Sekunde ging)kommt es in mir hoch und ich könnte heulen #schmoll
Ich würde sogern einen Haken hinter die Geschichte machen,
aber es geht nicht.Kommt man irgendwann drüber weg,wird es irgendwann nicht mehr so weh tun?

Später als mein Sohn schon die 3.Woche auf der Frühchenintensiv lag,sagte mir auch der Oberarzt das Sie anfangs dachten mein Kleiner stirbt#schmoll

Nun,er hat sich gut gemacht und ich bin froh das ich meinen kleinen Engel habe!!!#liebdrueck Mittlerweile bekommt er sogar schonmal Breichen, er hat zwar das erste mal ziemlich Skeptisch geguckt, aber nun futtert er es wie wild :-)Auch sein erstes Zähnchen kommt gerade durch :-)
Wie seine Daten gerade sind, kann ich nicht sagen, aber am Ende des Monats gebe ich euch bescheid, denn er muss wieder ins Schlaflabor,da er das letzte mal in einer Nacht 313 Atemaussetzter hatte, er bekommt nun Medikamente deswegen und ich hoffe das er keine Aussetzer mehr hat.
Es muss ja auch irgendwann mal gut sein,als ich den Ärztebrief las und sah was er schon alles durchmachen musste, war ich total fertig, vieles haben einem die Ärzte garnicht erzählt.

Nungut, mich würde interessieren wie es Euch und euren Mäusen geht.?!

Liebe Grüße,Claudi & #baby Jean Enrico 3Monate & 24 Tage jung#blume

Wer mag kann mal auf meine HP schauen, hab dort viele Bilder von meinem Kleinen :-) http://pupsi.mytoys-webchen.de



1

Hallo Claudi!!

Ich kann dir gut nachfühlen. Auch ich habe meine Kleine in der 35.SSW per notsectio entbinden müssen.#
Ich hatte schon seid der 25.SSW eine Gestose. Ab der 32.SSW etwa war es so das ich täglich 0,5- 1kg zugenommen habe. Alles wasser. bis es dann schon in der Lunge stand und ich immer schlechter Luft bekam.
Da ich auch noch einen schwangerschaftszucker bekam hatte der sein Übriges dazu getan. Mir gings einfach immer schlechter.
Irgendwann bin ich dann an einem samstag ins KH gefahren weil ich dachte ich muss ersticken.
Naja, die meinten dann erstmal ich stelle mich dran. als sie aber dann genauer untersucht haben hatten sie gemerkt das es doch nicht so gut aussieht.
Und da meinten sie sie würden die Geburt einleirten wollen. Ich war dann einverstanden. Zwar viel zu früh aber ich dachte bevor ihr in meinem Bauch was passiert...
Naja dann haben die mich noch ganze 5 tage mit Wehen und immer grösser werdender Luftnot rumlaufen(soweit das noch ging) lassen und ich dachte wirklich manchmal ich pack das nicht.
Dann am 5. Tag beim CTG nach Blasensprengung auf einmel: Ups, die Herztöne fallen und kommen nichtmehr hoch!
also sofort in den OP und Kind raus.
Ich durfte meine Kleine auch nur ganz kurz sehen nachdem der KiA sie versorgt hat. Dann musste sie auf die Intensiv. ausserdem hatte sie nur noch einen blutzucker von 16.
Ich wurde dann auf die Erwachsenenintensiv gebracht.
Die Nacht ohne meine Kleine(nur mit bilderrn die der Papa gemacht hat von ihr) war die schlimmste in meinem ganzen Leben.
Am nächsten Tag habe ich mich dann aus dem Bett gequält und mit dem Rollstuhl dann rüber zu ihr.

Mich quält die vorstellung das es fast hätte können zu spät gewesen sein nur weil dieÄrzte meinten das sie noch warten wollten und auf eine spontangeburt hofften.

Auch verfolgt mich der Gedanke das meine kleine von wildfremden Leuten fertig gemacht wurde, angezogen, gewaschen und so. und nicht mal Ihre mutter sehen durfte.
Sie sah nur die augen von fremnden!

Es tut immernoch sehr weh.

Ich hoffe das ich es irgendwann verkraften kann.

Denn irgendwie fühle ich mich auch als Versagerin da ich durch meine Gestose der Kleinen einen so schlimmen start ins Leben bereitet habe.

Gott sei Dank geht es ihr jetzt gut und sie ist gesund und munter. Sie krabbelt, sitzt, brabbelt und und und.

Aber diese erste Zeit, dieser erste Kontakt der mir mit Ihr genommen wurde fehlt mir sehr und ich träume oft noch davon. Es verfolgt mich bis heute... Es tut mir so leid.

Grüsse
Sabine +Jaana(*27.10.05)

12

Hallo Sabine :-)

Deine Jaana hat sich auch prächtig entwickelt, ein süßer Wonneproppen.Selbst wenn ich meine Maus angucke kann ich mir garnicht mehr vorstellen das er mal so klitzeklein war.
Ich denke die Geschichten werden uns ein Leben lang verfolgen, vergessen werden wir nie aber ich hoffe das wir alle lernen damit umzugehen und damit zu Leben! :-)

Alles Gute für euch!#klee

31

Ja ich hoffe auch das sie langsam mal verblassen würden. Denn es tut wirklich sehr weh.
Aber wem erzähle ich das. Bei Deiner Geschichte kennst du das ja sicher nur zu gut leider.

Damit umgehen wird schwer, es akzeptiern noch viel schwerer...

Liebe Grüsse

Alles Gute auch für Euch!

2

Huhu

Ich kann dir sagen die Zeit heielt die Wunden.Aber ganz vergessen wird man das woll nie.Drück dir die Daumen das du es schnell verarbeitest.Schau dein süßen Sohn an,das entschädigt für alles.

By sagt Niki und Nico(geb.35ssw*13.8.03*)

13

Hallo Niki,

danke für die lieben Worte.
Ja,ich hoffe das ich es bald richtig verarbeiten werde.
Ich bin ja auch so froh das ich meinen Kleinen habe
und hoffe irgendwann mal normal über seine Geburt sprechen zu können.

Liebe Grüße #klee

3

Hallo Claudia!

Ich kann die Geburt meines Sohnes auch nur schwer verkraften und gehe nun zur Gesprächstherapie.

Ich war schon 2 Wochen im KKH (mir mußte ein Eierstock entfernt werden, darauf hin entwickelte ich das HELLP-Syndrom) und mir ging von Tag zu Tag schlechter und meinem Sohn auch. Die CTG´s und Doppler-US wurden immer mieser, trotzdem meinten die Ärzte jeden Tag auf neues, noch ein Tag warten. Tja, dann kam der 20.12., nachts waren meine und Laurin´s Werte schlechter geworden und es wurde Dauer-CTG gemacht. Zwischendurch wurde mal eine Pause von 1 Stunde gemacht, damit ich mal ein wenig schlafen kann. Beim nächsten Anlegen des CTGs fanden die Ärzte und Hebammen meinen Sohn nicht mehr, auch beim US wurden keine Herztöne und Bewegungen festgestellt, er wurde für tot erklärt. Am nächsten Morgen wurde die Geburt dann eingeleitet und am 21.12. um 06:06Uhr bekam ich meinen Schatz auf natürlichem Wege. Er lag 20 Minuten zwischen meinen Beinen, die Hebamme sprach ein Gebet und nahm ihn dann mit nach nebenan um ihn frisch zu machen. Aber die kam nur kurz wieder um den Arzt aus dem Zimmer zu rufen...auch der kam nicht wieder. Nach 20 Minuten erzählte man uns dann, dass unser Sohn doch lebt und mittlerweile auf der Frühchen-Intensiv ist. Er ist der der 29+2 SSW geboren, wog 980g und war 35cm groß.
Ich kann bis heute nicht verstehen, wie sowas passieren kann....wir haben uns auch Hilfe vom Anwalt geholt und lassen das jetzt überprüfen.
Das schlimmste für mich ist im Nachhinein die Tatsache, dass mein Sohn 20 Minuten auf der Welt war und um sein Leben kämpfen mußte und ihm keiner geholfen hat, obwohl Hebamme und Arzt anwesend waren. Sogar auf meine Frage hin, warum mein Sohn so fiebt(im Nachhinein weiß ich, dass das eine sogenannte Schnappatmung war- schlimmes Wort oder?) bzw ich hatte auch eine Berührung an meinem Innenoberschenkel gefühlt hatte, wurde mir nur gesagt, dass das die Nerven wären. Man kennt das ja auch der Tierwelt, wenn man einem Tier den Kopf anhackt, zuckt es auch noch eine Weile.
Ein Gespräch mit der Hebamme im Nachhinein ergab, dass Arzt und Hebamme so geschockt waren, dass sie wie gelehmt waren und nicht helfen konnten.
Das ist eine Geschichte die so unglaublich klingt, dass ich lange mit mir gerungen habe, diese hier überhaupt zu erzählen.
Diese Geburt war so schlimm, dass ich sie nicht einmal meinem schlimmsten Feind gönnen würde.
Umso unvorstellbarer ist aber die Tatsache, dass Laurin wohl keinen Schaden davon getragen hat und sich bis heute( 7,5 Monate alt)bestens entwickelt.

Ich kann Dich also nur zu gut verstehen, hol Dir Hilfe mit z.B einer Gesprächstherapie.... alleine verarbeiten kann man sowas nur schwer...auch wenn´s in unseren Fällen gut ausgegangen ist!

Liebe Grüße
Miki

8

Hallo Miki,

deine Geschichte ist ja auch ganz schön grausam!
Ich verstehe nicht warum die Ärzte,als keine Herztöne mehr da waren keinen Kaiserschnitt gemacht haben?!#gruebel
Ich wurde sofort in den OP geschoben,das war alles Sekundensache.Aber schön das es euch nun gut geht und sich Laurin gut macht!!!#klee

Euch alles Gute und danke fürs zuhören #danke

4

Hallo,

also ich hoff mal, Diana liest den hier einfach mit, mein PC wollte grad nimmer.

Ich hab 6 Monate Therapie hinter mir. Anders hab ich es nicht geschafft.

Ich hab eine Scheiß-Schwangerschaft erlebt, und ich wünsche bis heute, sie wäre nur bis zur 32. ssw gegangen. Ja, ich weiß, da kann es Probleme geben mit der Atmung und allem, aber dann hätte sie wenigstens nicht in mir gelitten! Und ich bin überzeugt, sie hat gelitten. Nur das ich heute weiß: ich bin nicht Gott, ich kann es weder rückgängig machen noch ändern. Ich kanns nur hinnehmen und mir wünschen es wär anders gelaufen.

Ich hatte die 8./9. ssw Blutungen, da lag ich zu Hause. Dann war alles okay und ich sogar noch in Schweden im Urlaub (ohne Strom im Winter...).

Ab der 21. ssw fingen die Blutungen wieder an: Schulterzucken, muss der Muttermund sein. Kein Sex bitte und 5x Mg. Blutete weiter, Ostern 2005 im KH: was wollen Sie, haben Ihnen jetzt 2 Ärzte gesagt, ist normal bei Ihnen!!!
Feindiagnostik: großes, schlankes Baby, Plazenta, Durchblutung, alles super.
Blutungen stoppten in der 30. ssw.

31. ssw: Kindsgewicht 1600 g. Bissl wenig oder? Nö, okay so.
36. ssw: Kindsgewicht 2100 g. Ach, sie sind ja klein und schlank. Passt scho... BEL (und ich hab mich soooo geweigert drehen zu lassen!!!), KS geplant 08.07.05

36+1: Kindsgewicht 2300 g: Wehen, KH für eine Nacht, ist okay, wenn das Kind jetzt kommt, kein Thema, Wehen wieder weh, daraus wurden zwei Nächte, dann sagte die Ärztin: och, entscheidet morgen die Visite, was mit Ihnen wird.

36+3: Was, sie sind ja noch da, da können sie dann heim. Mittag-CTG: Herztonabsturz auf 88. Ist okay, das Kleine hat nur gespielt, wollte mal schauen, was passiert, wenn man die Nabelschnur abdrückt... aber so bleiben sie doch da. Doppler machen wir, schaffen wir heute aber nicht

36+4: Doppler, pathologische Gebärmutterartieren (nee, das weiß ich, weil ich mich bissl auskenn), Hiern, Nabelschnur okay.
Wir sagen dazu mal gar nichts, wir Ärzte. Aber der OÄ meinte: wir warten bis 37+0, dann ist es kein Frühchen mehr, da haben wir weniger Papierkram, ist ja jetzt nicht dramatisch

36+5: weils so toll ist für die Mama zuzugucken: CTG-Absturz auf 66. Aber fängt sich ja wieder...

37+0: Nee, erst der Not-KS. Sie bekommen das Kind dann gleich zu sehen...
PDA sass weiß nicht wo, nicht im Bauch. Es tat sauschweine weh, es war die Hölle, aber ich war wehleidig...
"Huch, sie pullert ja" sie, sie haben gesagt sie... ist ein Mädchen!!! Simi (meine Schwester) ist ein Mädchen. Wo ist sie (aber sie schreit, sie lebt. Dem Himmel sei Dank, sie LEBT!)... ja, wo ist sie... sie ist schon weg, sie musste versorgt werden.

Das tut so weh, da wein ich. Trotz Therapie.

2010 g, 43 cm und KU 31 cm. Das schlimmste: 35,6 °.

Weißt Du, deshalb sag ich lieber Frühchen. Mangelgeburt, das bricht mir das Herz, das tut so weh. Mein Körper hat mein Wunschkind nicht haben wollen. Die Plazenta war einfach zu klein, die Gebärmutterartieren schlecht durchblutet und ich danke jeden Tag auf Knien, das mein Kind normal ist. Das sie intelligent ist!!!

Sie lag dann 7 Tage im Inkubator, die Trinkschwäche war der reinste Horror: aller 3 Stunden hab ich da gesessen, manchmal 90 min lang versucht die Milch reinzutrichtern, 30 ml !!!

Nach 4 Tagen habe ich gefragt ob sie den 8.7. erlebt hätte: nein, wahrscheinlich nicht. Den ET 20.07. auf keinen Fall. Rechnerischer ET wäre der 11.7. gewesen, wenn ich nicht korrigiert wär, dann hätten sie sie eher geholt.

Wir haben so verdammt viel Glück gehabt!

Ich hab nächtelang geweint und mich gefragt: was wäre wenn? Totgeburt in der 39. ssw, das hätte ich nicht überlebt! Warum hats keiner gemerkt???? Das was n5cht stimmt? Wieso meine Tochter und wieso ich? Wie fühlt sich wohl Hunger an? Tat es sehr weh in mir? Was bin ich für ne Mutter, in mri scheiße, ausserhalb mir scheisse, weil ich kaum Milch hatte...

Naja, inzwischen und dank Therapie hab ich solche Gedanken seltener. Es geht mit der Zeit.

LG Sandy


9

Hallo Sandy,

schon schlimm was alles passieren kann.
Einen Tag vor dem Notkaiserschnitt war ich in der Klinik wo ich normal entbinden wollte und wurde trotz heftiger Schmerzen und Wehentätigkeit wieder nachhause geschickt, mit den Worten "Ich kann doch nicht Zaubern"
Hätte mich mein Mann nicht gezwungen den nächsten Tag in eine andere Klinik zu fahren,gäbe es weder meinen Sohn noch mich.
Ich finde es auch so schrecklich das manche Ärzte so unerfahren und dumm sind!:-[
Alles gute für dich und deine Maus #klee


LG Claudi

18

das beste hab ich vergessen zu schreiben: nach einem Jahr hiess es: ihrem Kind ging es nie schlecht! Es war eben nur klein und wenig...

Ach, als man mir sagte, mein Kind hätte den ET nicht geschafft und war instabil, da wollten diejenigen sicher nur testen, wie ich das wegsteck???

Für das nächste Kind frag ich Löcher in den Bauch und nach 40 Wochen werden alle sagen: Gottseidank hat die endlich normal entbunden!!! Endlich haben wir unsere Ruhe!!!

Aber das sagt dann ein anderes KH.

LG Sandy

weitere Kommentare laden
5

hallo Claudi , mein bericht ist ja noch nciht fertig hatte bis jetzt doch nicht die kraft weiter zu schreiben !!!
aber ich nehme es mir auch heut wieder vor sobald meine süßen heut abend schlafen .

ich glaube auch das man sich therapeutische hilfe holen muß ich gebe mir nicht mehr lange und werde das in angriff nehmen wenn es bis sage ich mal in 3 monaten noch so schlimm ist !!!!

das schlimmste ist : man bekommt von aussenstehenden zu hören wie auch mein ex und dessen eltern : ihm gehts doch gut und er wächst ! Ja klar macht er das und ich freue mich über jeden zentimeter und jedes grämmchen und überhaupt wenn jauchzt und worte versucht zu bilden was noch nicht geht sicher lacht man mit !!! aber grade diese personen liesen mich im stich , ich war allein in der gnazen anstrengenden SS und bei der geburt war keiner da auch danach war nur meine mama und meine freundin mit denen ich am incubator auch meine gefühle teilen konnte und auch mal eine schulter hatte zum weinen . es kann niemand wirklich nach vollziehen wie es für eine mutter ist die ihr kind nicht am bett hat !!! solang er im incubator war rang ich nach jeden tropfen mumi , weil ich wollte stillen , konnte mich nie mit der pumpe anfreunden und verfluchte jede frau die zu dämlich war zum stillen . aber ich gab nie auf , ich verlangte sobald die atemhilfe weg war das ich ihn anlegen durfte was ich auch tun durfte . nur eben die andre station wo wir dann beide lagen die haben mich förmlich von meinem kinde entmündigt es mußte nach schema a gehen und ich hatte die backen zu halten . bis meine hebi kam und auftrumpfte !!! auch wenn man drüber reden kann ist es super schwer . gut andere haben microfrühchen denen geht es wohl noch übler der gedanke ich hätte julian noch früher bekommen ich glaube damit wäre ich nicht fertig geworden . ich wollte nur mein kind in die arme schließen mehr nicht . ich glaube eine therapie würde mehr bringen aber man muß sich auch zeit geben dies alles erst einmal selbst zu schlucken , wir sind noch voller hormone und es ist noch nicht lang her .

also es ist schon arg heftig für alle deshalb finde ich auch dieses forum klasse weil man nicht mehr allein da steht und auch mal seine gefühle hier preisgeben kann die eh kein anderer versteht !


lg diana

16

Liebe Diana,

ich finds gut, das Du alles aufschreibst! Hab ich auch gemacht:

www.unserbaby.ch/saramarie

Auf dem Laptop hier existieren schon 9 Seiten meines Buches... ich komm grad nicht weiter...

Meine Therapie habe ich angefangen als Sara 6 Monate alt war. Insofern bin ich schon etwas weiter als ihr, mein Kleine ist ja nun schon 13 Monate. Ich wünschte nur, ich hätte das erste Jahr mehr geniesen können.

Übrigens: auch ich hatte so ne Tussi auf dem Zimmer, passender Weise der Not-KS, den ich vorlassen musste. Meine geplant für 37+0-KS lag also im Inkubator und Not-KS-Tussi neben mir sabbelte 5 Nächte lang: "was hast denn? Schrei doch nicht so? Dann trink doch... och lass mich in Ruhe....was haste denn???" boah, das war ihr Wunschkind...

Ich finde dieses Forum auch gut, weil ein lieber Ton hier herrscht (kann mich nur wiederholen, letztes Jahr haben es andere in Stillen & Ernährung geschafft, das ich nur geheult hatte. Weil ich nicht erwähnt hatte, was für einen Zwerg ich hatte).

Alles Liebe und ich drück Euch alle mal!

Sandy

19

Ja finde ich auch der Ton ist sehr nett hier , unschlagbar ruhig :-)!ich denke an das KIWU forum huiiii da ging es oft zur sache , ich denke an das SS forum hmmmmm hormonüberschwung :-(!zickenterror ohne ende aber hier habe ich es noch nicht erleben müssen das auch einer nur angegriffen wurde . wäre auch ein ding der unmöglichkeit hier finde ich . wir sitzen hier alle in einem boot :-) gut im schwangeren und KIWU forum auch aber das hier ist sehr sensibel wo wirklich nur wir mit reden können :-)

Ich wünsch dir alles gute .


lg diana

weiteren Kommentar laden
6

achso vergaß noch was : auch ich weine heut noch wenn ich mir die bilder anschaue von der intensiv , auch ich weine noch wenn ich ein frühchenbericht lese und bekomme gänsehaut , aber ichg glaube es gehört dazu . deshalb versuche ich eminen bericht auch auf zu schreiben um den mist zu verarbeiten der auf der wöchnerin und auf der frühchen - normalstation gelaufen ist denn gegen die intensiv kann ich kein böses wort lassen die waren super lieb zu uns !!! haben sich sehr gekümmert ganz reizend , ich war auch nun mal da wo sie uns fotogrphiert haben aber ich sah dieses zimmer und als ich raus war dachte ich mir : ich war doch noch nicht soweit und weinte wieder fürchterlich weil dort lagen wieder ganz ganz viele kleine micros liegen sah !!! deshalb bewundere ich echt die mamis von micros .

10

hallo diana,

ja ich finde es ganz schlimm, wegen jedem mist fängt man mit #heul an, ich weiß nicht wie "micromamis" das verkraften wo die kleinen monate lang auf der Frühchenintensiv liegen...
ich fand die 4 wochen so schlimm als mein kleiner nicht da war, ich fands so schlimm die 7 tage als ich ihn überhauptnicht sah.
ich finde es toll das es dieses forum gibt,auch wenn man manche dinge 10mal schreibt, aber ich finde das hilft!
das stimmt, viele meinen, naja ist doch vorbei deinem kleinen gehts gut also machs nicht so dramatisch.
die wissen alle nicht wie es ist ein kind zu gebären und es 7 tage nicht zu sehen, nicht zu wissen wie es ihm geht usw.
man kann es einfach nicht runterschlucken :-( wäre ja zu schön wenn es irgendwie ginge.
ja,ich lass es auch noch etwas ruhen und wenns absolut nicht geht werd ich wahrscheinlich auch rat einholen.

7

war grade auf deiner hp und mußte feststellen das wir bei KIK einkaufen :-) mein julian aht auch den elchpulli lach und die schmusedecke haben wir auch aber ich weiß nicht wo ich die kaufte :-)!!!!

11

den pullover hat er von seiner pati :-) ja aber ich kaufe auch ab und an im KIK,da gibt es manchmal so tolle babysachen :-)
welche kuscheldecke meinst du?hab mehrere auf den bildern ;-)
LG

17

solch hellblaue mit bären drauf oder so

weiteren Kommentar laden
14

Hallo Claudi,

Jean Enrico ist ja wirklich ein ganz putziger!! :) (Das nur nebenbei bemerkt)

Meine Kleine ist inzwischen 21 Monate und mußte 6 Wochen früher per Notkaiserschnitt geholt werden. In der 30. SSW hat meine Frauenärztin festgestellt, daß Flüssigkeit im Lungensack ist und hat mich noch am selben Abend in die Uniklinik Erlangen überwiesen. Dort wurde Luna noch im Bauch punktiert und außerdem wurde mir Fruchtwasser für sämtliche Gen-Untersuchungen entnommen. Von da an, fing das Hoffen und Bangen an. Zu diesem Zeitpunkt konnte uns keiner sagen, ob ein schwerer Gendefekt vorliegt, und ob Luna überhaupt eine Überlebenschance hat.

In den nächsten Tagen hat sich die Flüssigkeit in Luna`s Lungensack wieder neu gebildet außerdem im Bauch und unter der gesamten Haut.

Also wurde sie wieder punktiert und dann per Kaiserschnitt (unter Vollnarkose) geholt. Ich konnte sie dann auch erst am nächsten Tag auf der Intensivstation sehen.

Es war eine harte Zeit für uns alle, aber es wird besser. Man wird es wohl nie ganz vergessen, aber man lernt besser damit umzugehen.

Ich glaube allerdings auch, das es jemand, der sowas nicht auch durchgemacht hat, nie richtig verstehen und nachvollziehen kann.

Also, Kopf hoch und denk` daran, Du bist nicht allein! :)

LG
Martina

15

Hallo Martina,

danke für die lieben Worte, deine Luna ist ja auch ne zuckersüße Maus ;-)
Ohje,da habt Ihr ja auch so einiges durch!Ich hoffe mit der kleinen ist alles okay?!

Ich hatte auch eine Vollnarkose (Kurznarkose) war also nach der OP wieder da, aber konnte meinen kleinen wie gesagt erst 7 Tage danach sehen #heul
Ich dachte Notsectios werden immer mit Vollnarkose gemacht, da bleibt doch keine Zeit mehr eine PDA zu legen, es sei denn man hatte schon eine und es passiert was das dringend ein Kaiserschnitt gemacht werden muss.

Das stimmt es gibt viele Leute die meinen man solle die Sache abhaken, man soll doch froh sein das alles gut gegangen ist.
Wir sind doch alle froh nur man kann es leider nicht gleich abhaken,schön wenns so wäre.

Alles Gute für euch!!!#klee
LG Claudi

24

Oh Mann, tut das gut zu lesen, dass ich doch nicht die einzige bin, die so unter der Geburt und unter meinen Frühchen zu leiden habe. Hier in meiner Umgebung schaut man mich immer nur blöd an, wenn ich sage, dass ich alles noch nicht ganz verkraftet habe.
Meine Geburt war von den Zwillingen bei 32+5. Beide hatten eine Atemhilfe, was aber angeblich nur vom Kaiserschnitt kam. Ich hatte einen vorzeitigen Blasensprung, deshalb wurden sie geholt. Ich durfte sie aber erst am nächsten Tag sehen, bekam zwei Bilder in die Hand und habe die erste Nacht nur geweint. Ich konnte das alles nicht verkraften, dass ich nun plötzlich Mama bin. Ich konnte mich doch gar nicht vorbereiten. Naja, dann folgten 4 1/2 Wochen Frühchen-Intensiv und dann bekam ich sie endlich nach Hause. Es verläuft seither alles sehr gut, aber wenn ich mal mit jemandem reden will (ich mache mir immer noch ziemliche Vorwürfe), dann heißt es nur: "Schau, den zweien gehts doch gut, was machst du dir für Gedanken!" Dann weiß ich wieder, dass mit jemandem reden nichts bringt, weil man mich schon für blöd abstempelt. Aber dann kommen wieder die ganzen Kommentare von wegen, warum sie noch nicht krabbeln, warum sie noch nicht selber stehen, warum.......
Naja, aber auf die Frage WARUM kamen sie früher? Da redet niemand mit mir, aber auf die Frage WARUM sie dies oder jenes noch nicht können, da müsste ich mich rechtfertigen.......

Genau deshalb finde ich dieses Forum echt super, denn da wird man verstanden von anderen Müttern, die dasselbe erlebt haben.

#danke euch allen

#herzlich
Biggi

25

da muß ich dir auch zustimmen :-( wenn alle immer in den kinderwagen rein schauen dann wird gefragt : ach süß , solch frisches baby wie alt ist es denn ? und wenn man sagt : 4 monate alt schauen sie einen dumm an :-( wo ich immer aushole er wäre erst 2 monate er kam zu früh !!!! man soll stark sein alles schön verkraftet haben baby gehts ja gut und dann soll man noch die kommentare wegstecken auf der straße . aber auch wir schaffen dies alles :-) irgendwann !!!


lg diana die immer wieder mehr an die klinik zurück denkt und wieder etwas zuviel sensibel und emotional kämpft

Top Diskussionen anzeigen