Frühchen schläft nicht im eigenen Bett

Guten Morgen, mein kleiner schläft einfach nicht richtig in seinem Bett , nur auf mir oder direkt neben mir oder auf dem Arm. Die Kinderärztin hat aber ausdrücklich bei der Entlassung gesagt er muss im eigenen Bett schlafen wegen Kindstot Gefahr die bei ihm aufgrund seiner anfänglichen Atemprobleme noch höher sei. Was soll ich nur tun 🙀🙈 im Bett ist er unruhig und motzig bis hin zum Schreien und weinen und kommt nicht zur Ruhe. Aber wenn ich daran denke das er in meinen Armen einschläft und ich auch und ich dann aufwache aber er nicht mehr da wird's mir ganz schlecht 😭 wie macht ihr es mit euren Babys?

1

hallo
also ich werde deinen ärzten nicht rein reden aber ich ganz persönlich halte es auf mama am ungefährlichsten. er hört deinen herzschlag und deinen atem - das soll ja wohl auch die kindsatmung anregen. er entspannt weil er sich wihl und sicher fühlen kann und dann ist der schlaf auch erholsam. er braucht deine nähe (ich denke mal durch euren start). vielleicht hat eure ärztin gemeint das ihr nicht in einem bett schlafen sollt wegen decke usw?
lg

2

Das kann auch sein 😮 ich werde auf jedenfall nochmal meine Kinderärztin befragen aber zu der müssen wir erst im Februar. Ich habe nämlich schon so oft gelesen oder gehört vom Familienbett was einige machen aber da ist die Gefahr ja genauso hoch auch wenn die kleinen in einem Nestchen liegen 😕

4

das wäre für mich die einzige sinnvolle aussage die ich mir wirklich vorstellen könnte. aber ganz ehrlich - wir praktizieren auch familienbett (gut noch schläft papa auf dem sofa 😄) und auch ich hab mich da am sichersten gefühlt. bei der "anweisung" im eigenen bett hätte ich (auch mit einem nicht-frühchen) mehr angst - da bekommt man ja gar nix mit, auser mit diesen herzschlagmatten aber das ist ja auch umstritten. habt ihr ein beistellbett? vielleicht klappts da etwas besser für die nacht? tagsüber lass ihn auf dir-ich hab die zeit (meistens) geniesen gelernt und ich wurde 8 monate fast immer tag und nacht belagert 😄

3

Wie alt ist dein kleiner denn? Wenn du keine medikamente wie Schlaf- oder Beruhigungsmittel nimmst, nicht rauchst oder trinkst, spricht aus meiner Sicht nicht viel dagegen, dein kleines mit in dein Bett zu nehmen.
Wir haben die Bohne am Anfang erhöht zwischen uns gelegt. Dafür haben wir ein stillkissen genommen, es zu einem U gelegt und ein Tuch stramm darüber gespannt, damit sie nicht einsackt. So könnten wir ruhig schlafen und besonders mein Mann hatte keine Angst mehr, im Schlaf auf sie zu rollen. Die Bohne schläft jetzt seit fast 11 Monaten fast immer bei uns im Bett.
Besonders am Anfang wäre anders an Schlaf nicht zu denken gewesen. Sie hat auch wochenlang nur auf meinem Bauch geschlafen ☺️

5

Hey, ich hab ebenfalls ein Frühchen und habe so eine Aussage nicht gehört (gut meiner hatte auch keine atemprobleme).

Wenn du ein beistellbett hast, lass dein Baby darin schlafen. Hat meiner auch 6 Monate lang, danach ist er in ein normales Baby Bett gezogen. Hat 3 Monate geklappt und jetzt liegt er bei mir im Bett weil wir ansonsten gar keinen Schlaf mehr bekommen würden 🤷‍♀️

6

Kannst du dich bei einem anderen Arzt erkundigen? Vl sogar im Spital auf einer Frühchenstation? Ich denke, die haben am meisten Ahnung und sind am neuersten Stand bei sowas.

lg lene, die ihr Baby nicht ins eigene Bett allein legen würde.

7

Versuch ihn zu pucken, ich pucke mein 14 Tage altes Baby mit einer dünnen fleacedecke und dann kommt noch eine normale Kinderbett Decke drüber, so leg ich sie dann in das beistellbett und leg mich dazu,.... Aber beim nächsten stillen, liegt sie dann doch wieder neben mir, die Angst das Kind zu zu decken, ist berechtigt ist mir bei meinem großen passiert, aber ich bin munter geworden und ihm ist nichts passiert! Aber dadurch schlafe ich jetzt sehr hellhörig und unruhig wenn sie direkt bei mir liegt und ich versuche sie immer wieder in ihr Nest zu pucken.... Was in meinem Augen ganz großer Quatsch für neugeborene ist, ist ein Schlafsack, baby brauchen enge wie I'm Bauch zumindest die ersten 3 Monate, auch ein Frühchen braucht das! Und stirbt nicht deswegen

8

Nur weil das für dein Kind gilt gilt das nicht für alle Kinder. Unser Baby hat puken und decken gehasst. er braucht schon immer seine Freiheit.

9

Also meine bekam Schreianfälle mit pucken. Ihre Hände müssen immer frei sein. Sie hatte halt anfangs den totalen Schreckreflex. Aber wir haben halt Händchen haltend geschlafen.

lg lene

weitere Kommentare laden
11

Unser Frühchen aus der 33. SSW hat immer ganz prima auf mir drauf geschlafen. Oder neben mir im Arm. Und tags im Tuch. Ich hatte den Segen meiner Hebamme. Und mit den Ärzten habe ich einfach nicht mehr darüber gesprochen...

12

Ja ich befürchte hier gibt es eben nicht die eine richtige Antwort. 😅 Im eigenen Bett kann es genauso passieren. Aber ein kleinen ticken sicherer fühle ich mich wenn er bei mir ist auch wenn es heißt das ich nicht so richtig schlafe aber das ist mir egal.

13

Ja, richtig geschlafen habe ich auch lange nicht ;-)

Stillst du?
Wir früh kam dein Baby? Und was für Atemprobleme hatte es?
Habt ihr andere Risikofaktoren (ist einer von euch Raucher? Gibt es organische Schlafstörungen?)

weitere Kommentare laden
19

Huhu,
ich antworte dir jetzt auch mal. Unser Baby kam fast 12 Wochen zu früh. Hatte ebenfalls ein paar Tage diese Maske, Amtemaussetzer hat Koffein bekommen. Er schläft immer noch bei mir im Bett☺️
Ich glaube man muss es einfach nach Gefühl aus dem Bauch heraus entscheiden.
Ich hoffe ihr findet die für euch passende Lösung.
Lg

20

Ich verstehe deine Angst so gut! Hatte die selben Ängste, da unsere Kleine nach Entlassung auch nicht im eigenen Bettchen (Beistellbett) schlafen wollte und uns ausdrücklich gesagt wurde, wie wichtig es ist. Sie brauchte einfach unglaublich viel Nähe und hat fast nur auf mir geschlafen. 🙈 Nach ca 7(!)Wochen konnte ich sie, nachdem sie auf mir eingeschlafen war, in das Beistellbett legen und pucken (wurde im Krankenhaus auch gemacht, weswegen ich es auch gemacht habe)So schlief sie dann wirklich sehr gut. Sie hatte zu Beginn (nach den 7 Wochen) immer wieder Phasen, in denen sie nur auf mir schlafen wollte. Ich habe dieses Bedürfnis nach Nähe immer gestillt (wäre anders wahrscheinlich auch nicht möglich gewesen, außer mit Dauerschreien). Ich habe immer gedacht, dass es vielleicht auch am schwierigen Start lag. Und mittlerweile, 1,5 Jahre später, schläft sie in ihrem eigenen Gitterbett und schläft, außer es kommen Zähne, durch.

Zu uns sagten die Ärzte das Gleiche. Ich habe nur gehofft, dass ich dadurch, dass sie auf mir lag, noch mehr mitbekomme, als wenn sie „nur“ neben mir liegen würde. Zumal zur krankenhauszeit alle Ärzte und Schwestern eigentlich zu uns sagten, dass auf den Eltern (gerade auf der Mutter) liegen, alle Vitalwerte verbessern würde. Etwas konträr...

Hör auf die Ärzte... Aber hör (noch mehr) auch auf dich und dein Kind...

21

Huhu.
Habe immer mit meinem Sohn auf der Brust auf der Couch geschlafen.
Das hat super funktioniert.
Etwas zur Innenseite gedreht und außen das Stillkissen.
Mir hat nie jemand gesagt es sei gefährlich.
Er hat so geschrien wenn er alleine im Bettchen gelegen hat.

Heute (2 Jahre alt) schläft er zwischen meinem Mann und mir ;-)

Ich denke, das ist die sicherste Art zu schlafen, die es gibt. Du gibst den Rythmus vor.
Meine Hebamme hat mich da immer bestärkt und gesagt dass es häufig vorkommt, dass Frühchen nicht allein schlafen können.

Alles Liebe

22

Hallo mittlerweile schläft er in seinem Beistellbett , wenn er Bauchweh hat ist es egal ob auf dem Arm, Brust oder im Bett er schreit dann überall 😥 aber wenn ich ihn pucke ist er sehr entspannt und schläft viel besser als im Schlafsack zum Beispiel. Morgen werde ich mit ihm in sein Zimmer umziehen damit er in seinem richtigen Bett schläft, ich hab mir ne Schlafcouch reingestellt. Dann kann mein Mann endlich wieder schlafen da er Schichten tut ist das besser für alle.

Top Diskussionen anzeigen