darf man ein frühchen auf eigene Verantwortung mit heim nehmen

Hab da mal eine frage davon gle mal abgesehen ob das richtig oder falsch ist dürfte man ein frühchen auf eigene Verantwortung mit heim nehmen. Ich hab ein frühchen und ich warte brav auf die Entlassung aber habe das auf station mit bekommen das es eine mutter machen möchte jetzt frage geht sdas überhaupt ?

1

Ich bin sicher, dass es auf den Gesundheitszustand des Kindes ankommt. Ganz sicher wird kein Arzt ein Kind mit heim geben, welches noch auf Brutkastenversorgung angewiesen ist.
Da kann ich mir vorstellen, dass bei einer so unvernünftigen Mutter eher das Jugendamt eingeschaltet würde - und das ist auch gut so.
Bei einem Kind, wo Ernährung und Sauerstoffversorgung usw. schon stabil ist und nur noch etwas abgewartet werden soll, KÖNNTE ich es mir eher vorstellen.
Aber grundsätzlich halte ich überhaupt nichts davon, ausgerechnet ein Frühchen auf eigene Verantwortung mit heim zu nehmen.
Niemals könnte ich mir verzeihen, wenn dann ein Zwischenfall einträte und man dann weit weg vom passenden Krankenhaus ist. Ist meiner Ansicht nach viel zu riskant- und ich hoffe sehr, dass man das dieser betreffenden Mutter auch klarmachen kann.
LG Moni

2

Nein.

Ich wollte es bei meinem Kind machen. Ich hatte zum damalligen Zeitpunkt bereits Erfahrung mit einem Frühchen und in dem Moment, in dem ich es getan hätte, hätten sie das Jugendamt informiert.

#winke

3

Nabend,

ja, in bestimmten Fällen geht das. Wir haben das gemacht. Meine Zwillinge kamen bei 36+1 auf die Welt. Da sie 6 Tage "zu früh" waren (KS war bei 37+0 angesetzt) kamen sie automatisch auf die Intensiv. Sie hatten keinerlei Anpassungsschwierigkeiten o.ä und dennoch wollten sie, dass die Kinder da bleiben bis sie zumindest das Geburtsgewicht wieder erreichten. Zwilling Nr 2 hatte das höhere Gewicht, als Nr 1 und am Ende fehlten noch 50g. Das war an einem Freitag. Nach 8 Tagen Kh Koller habe ich mir Rückendeckung von meiner Hebamme geholt. Sie hat das Gewicht weiter kontrolliert. Ursprünglich wollten sie die Kinder wegen der paar Gramm noch länger da behalten. Nr 2 musste ich auf Druck des KH immer pünktlich wecken und füttern. Ich wollte nach Bedarf, aber sie redeten auf mich ein. Das Kind würde sonst nicht zunehmen. Sohnemann schlief aber immer wieder ein und das füttern wurde zur Qual. Als ich dann auf eigene Verantwortung heim bin hat er innerhalb einer Woche mit Füttern nach Bedarf 500g zugenommen.

Das ist aber ein sehr harmloser Fall. Meist hat es seine Gründe, wenn die Kinder dort sind. Hier wird es halt rein pro forma gemacht.

LG

4

Hallo,

das ist sicher möglich. Und meist lassen die Ärzte auch mit sich reden.

Wir sind auch etwas früher nach Hause gegangen. Die Frage war, ob wir Freitags oder Montags entlassen werden. Freitags mit Monitor oder Montags ohne, wenn es auch weiterhin keinen Abfall der Sauerstoffsättigung gibt.

Wir sind dann Freitags mit Monitorversorgung gegangen. Alles war gut.

Auch hatten die Kinder noch keine 2500g, wichtig war aber, dass sie tranken (nicht gut, aber sie tranken) und zunahmen.

Ich bin selber Ärztin und wusste das "Risiko" einzuschätzen. Das macht sicher auch einen Unterschied, dass nicht sofort das Jugendamt eingeschaltet wird....

Liebe Grüße Andrea

5

Ich habe meine Tochter auf eigene Verantwortung mitgenommen. Geboren ust sie nach Blasensprung bei 35.3

Als wir gegangen sind hatte sie ein Gewicht von 2210 gramm und leichte Probleme mit der Temperatur was wir zuhause mit Körnerkissen "behandelt " haben. Da sie mein 4 kind ist und meine Hebamme der Ärztin versichert hat das wir bei Problemen sofort wieder in die Klinik kommen durfte sie mit, unterschreiben musste ich aber

6

Ja es ist möglich. Unser Sohn kam in der 27.Ssw. Die Ärzte sagten uns er würde erst entlassen werden wenn er vom Sauerstoff entwöhnt wäre. Nach 10 Monaten Krankenhausaufenthalt war er immer noch nicht entwöhnt und ich habe ihn auf eigene Verantwortung selbst entlassen.

Nach 3 Wochen bei uns zu Hause brauchte er keinen Sauerstoff mehr.

LG Romy

Top Diskussionen anzeigen