Trinkverweigerung ehemaliges Frühchen 25.ssw

Hallo an alle Frühchen.Mamas

meine Tochter hatte ziemlich lange eine Magensonde. Die ist jetzt seit 6 Wochen draußen: sie ist korrigiert 3,5 Monate, tatsächlich aber schon fast sieben Monate bei uns.

Bis dato ging das trinken immer besser aber seit gestern geht garnichts mehr. Totaler Trink-Streik. Der Sauger wird angeschrien, draufgebissen, lustlos dran rumgelutscht, die Lippen werden zusammengekniffen, das volle Programm. Gestern hat sie nur 460 ml getrunken, ob sie die heute überhaupt zusammen bekommt ist fraglich.

Ich weiß, ich sollte entspannt bleiben, warten, das wird schon wieder, etc. Aber ich bin langsam am verzweifeln, weil meine beiden Kinder so mäkelige Esser sind (und das bei so essfreudigen Eltern!) und gerade die Kleine an der unteren Perzentile hängt.

Kennt ihr das? Gibt es Tricks? Die Krankenschwestern, die immer noch täglich vorbeikommen sind sich total uneins, die eine sagt weg von HA Nahrung, der Arzt sagt HA bleibt, die eine sagt unbedingt mit Beikost anfangen, die andere sagt bloß nicht. Uff.

Mein Bauchgefühl sagt mir meine Tochter hat es einfach nicht so mit dem Saugen und Brei wäre vielleicht tatsächlich eine Lösung.

Sind eure Frühhchen auch solche Kostverächter?

Verzweifelt
inlocoparentis

1

Huhu,

sprichst du von uns? ;-) Kimberly ist mittlerweile zwar schon etwas älter (hat aber nach wie vor eine Nasale Magensonde). Wir hatten sie nun im August gezogen, ging auch lange gut, sie hat ganz normal Brei gegessen. Dann von heute auf morgen hat sie es eingestellt. Warum genau wissen wir auch nicht, sie kann es mir leider noch nicht sagen. Aber wir vermuten das sie grade eine Blockade im Kopf hat weil sie einen Stehtrainer bekommen hat und der sie unglaublich anstrengt und sie mit allen Dingen grad einfach überfordert ist. Wird sich zeigen wenn sie mit dem Stehtrainer besser klarkommt.. vielleicht fängt sie dann wieder an zu essen. Ich musste ihr allerdings so lange natürlich wieder die Sonde legen :-( Aber laut Rücksprache mit dem Therapiezentrum (Speziell für Essen /Trinken) sollte ich den Druck wegnehmen damit. Ich werde es ihr zwar nun immer mal anbieten aber den Zeitpunkt entscheidet sie selbst! Bekommst du denn gar nichts rein an Trinken? Ich meine sie wird Flüssigkeit brauchen.. Ohne geht es ja nicht dann klappt ihr Kreislauf irgendwann zusammen. Ich würde nicht zu lange warten und mich an einen Kinderarzt wenden.

LG Nina

2

Hallo Nina

ein bißchen was trinkt sie schon - eben waren es 70 ml. So lange ihre Windeln nass sind, soll ich mir keine Sorgen machen, sagen die Ärzte. Und es kommt ja von Montag bis Freitag jeden Tag eine Krankenschwester vorbei.

Ich tippe tatsächlich auch auf einen Wachstumsschub, sie tönt seit ein paar Tagen vermehrt und versucht sich zu drehen. Vielleicht hat sie deswegen keinen Appetit.

Magensonde will ihr übrigens keiner der Ärzte mehr legen, weil sie damit bei jeder Mahlzeit die Hälfte wieder erbrochen hat. Seit sie weg ist, hat sie glaube ich nur noch 4 oder 5 mal gespuckt. Das hatten wir vorher täglich.

Danke für deine Antwort und liebe Grüße
s-

3


Hi Du :-)

Das kann ganz normal sein.

Eine gute Freundin, ist eine Hebamme, erzählte uns mal was von einer Stillverweigerung! (sie war zur gleichen Zeit schwanger, wie ich, nur ihres kam nach Et) Diese Stillverweigerung kommt auch bei Flaschenkinder vor. Viele Mütter sind verzweifelt und glauben, das ihre Kleinen keine Brust/Flasche mehr wollte, dabei ist das nur Teil eines Entwicklungsschubs, der so 1-3 Wochen dauernd kann. Unsere meinte nämlich auch ihre Flasche verweigern zu müssen, strampelte beim Trinekn viel und hat um sich gehauen...

Einfach der Kleinen immer wieder etwas zu Trinken anbieten, wenn es Essenszeit ist, irgendwann wird sie das wohl wieder normal trinken.

Monsterchen ist aber ansonsten auch kein guter Trinker, selbst heute mit fast 3 Jahren nicht. Essen geht mittlerweile, aber Trinken......Wenn wir Glük haben nimmt sie knapp 500-750ml pro Tag zu sich. #schwitz Ist aber quietschfidel und laut Kia eine derjenigen, die nicht viel Trinken brauchen.

bye Rowan

4

Hi, probiers doch mit normaler Pre... Die HA schmeckt leicht bitter. Es ist wissenschaftlich nicht erwiesen das HA überhaupt vor Allergien schützt...Kenne mehrere die HA gefüttert haben, und beide Kinder haben mit Allergien zu kämpfen.
lg Elfi

5

Huhu,

unser Frühchen kam auch in der 25.SSW.
Er ist auch ein schlechter Esser.
Wir haben es damals gerade so ohne Sonde heimgeschafft.
Er hat damals auch eine HA PRE-Nahrung bekommen. Er kam immer nur gerade so auf seine Trinkmengen.
Wir haben dann mit Brei angefangen und er hat dann ziemlich schnell von heute auf morgen die Flasche komplett verweigert und nur noch Brei gegessen, aber wieder nur so wenig, dass wir gerade so auf ein Minimum kamen. Er hat dann den kompletten letzten Sommer keine Flasche/Trinklernbecher oder Becher getrunken, das hat mir grosse Sorgen gemacht. Aber die Flüssigkeit aus dem Brei hat GsD ausgereicht.
Und dann hat er, auch wieder von heute auf morgen, angefangen ab und zu aus dem Becher zu trinken.
Und wir haben wirklich alles versucht und mit allen Mitteln gekämpft, aber was er nicht wollte, wollte er einfach nicht.
Mittlerweile isst er bei uns mit, aber nicht ausreichend, also gibt es noch Brei dazu, aber Essen ist eher eine Pflichtübung bei uns, keine Kür. Er findet es einfach nicht so prickelnd.

Sorry, ich habe kein Patentrezept.
Viele Grüsse und Erfolg!

Julia

6

Ich glaub da können wir uns alle die Hand reichen!

Bei uns ist die Trinkverweigerung schon seit Mai. sie war, als sie vom Kh heim kam eine gute Trinkerin (150ml in 10min) bis sie mir das spuken anfing und mir total die Flasche verweigerte, hab dann auch langsam mit der beikost angefangen. Hab ihr auch wieder die Sonde legen müssen, die wir bis jetzt noch haben#heul. Wäre vll. mal eine Möglichkeit mit der Beikost anzufangen, du kannst ja auch Breie anmischen und die etwas dünner damit sie mehr Flüssigkeit hat, oder es gibt auch diese Trinkmalzeiten, die hab ich ihr mit dem Löffel gegeben wie ne Suppe halt. Ja Sonde hin oder her, ist schon ganz praktisch und man weiß das der Magen voll ist aber das andere ist wieder die Sondenentwöhnung. Meine hat sich schon sehr daran wieder gewöhnt und sie trinkt vll. 50ml aus der Flasche. Sie beißt auch ständig auf dem Sauger rum und spielt damit. Wie gesagt probiers mal aus mit Beikost, kannst a nix falsch machen dabei vll. schmecht´s ihr sogar. War deine Maus beatmet? oder benötigt sie sogar noch Sauerstoff?

LG
Anja

7

Huhu,

oh ich kenne das nur zu gut. Bei meiner Tochter hielt das an bis sie Ihre erste Bratwurst in der Hand hatte. Kein Scherz!

Sie kam zur Welt und hat Milch gehasst. Sie hat Brei gehasst und sie hat alles gehasst was flüssig war und leicht süßlich. Also die normalen Breie konnte man eh abschminken, Gläschen gingen aber dem 6ten Monat.

Sie hat noch nie in Ihrem leben mehr als 500 ml Milch am Tag getrunken.

Sie war immer an der unteren Grenze.

Tja und mit ca 7 Monaten fingen die in der Krippe an nach und nach sie mitessen zu lassen. Erst nur Kartoffeln, dann Gemüse, bißl Sauce etc... mit 1 Jahr hat sie so gut wie alles gegessen was herzhaft ist.

Sie ist heute 3,5 Jahre alt, wiegt 15,5 kg und ist knapp 98 cm groß. Sie isst ALLES außer so ein Kram wie Milchreis, Grießbrei, Kaiserschmarn, Schoki (manchmal) Pudding.... nix. Aber wenn Du Ihr normales herzhaftes gibst, haut sie alles weg. Egal ob Chinesisch, Thailändisch, traditionell Deutsch etc...

Also mach Dir nicht soviele Sorgen. Vielleicht mag sie einfach den Geschmack nicht, sei entspannt. Es kann auch sein das die Zähne kommen und sie das stört im Mund. Ich würde noch bei Milch bleiben!!!!!!!!
Ach ja und jedes Baby hat die "Brustschimpfhase" - bei Euch ist es halt die "Saugeristdoof" Phase ;-)

lg und tapferes durchhalten

8

Lara war anfangs auch so ein schlechter Trinker....für 100 ml pro #flasche brauchten wir anfangs minimum 1 Stunde Zeit...
Wir sind jetzt schon von der Flasche weg und Essen gibts mit #mampf -das klappt super....aber Trinken (Wasser, Saft) ist noch immer schwierig, sie nimmt nur Minimengen
Solange es mit dem Gewicht aufwärts geht ist es laut Arzt ok und Lara nimmt sehr langsam zu...sie wiegt mit 15 1/2 Monaten 6500 g bei 69,5 cm

9

Lara bekam anfangs Aptamil AR wegen spucken, später stellten wir auf normale Milch um (Bebivita 1), die mußten wir aber mit etwas Breipulver (ab 4.Monate) andicken, denn mit zu flüssig konnte sie nicht klarkommen und verschluckte sich ständig

10

Wir haben auch Trinkprobleme, Alina ist nun morgen 16 Monate alt. Trinken nur sehr wenig, essen naja, wenn hunger is gehts rein.
Frühchen mussten ja ganz früh schon doofe Erfahrungen machen, wenn immer was unangenehmes in den Mund reinkam (Tubus, Sonden, absaugen...) und nun sagte man mir, das die kleinen das essen halt an die unangenehmen Situationen erinnern könnte und sie deswegen solche Probleme mit dr Nahrungsaufnahme haben.
Ich habe Hoffnung das es irgendwann besser wird...

Top Diskussionen anzeigen