Noch jemand wieder schwanger nach Gestose/HELLP ??

Ich bin in der 6. Woche und suche jemanden zum austauschen, der auch wieder schwanger ist nach einer Gestose / Hellp.

Ich hatte ein Hellp-Syndrom in der 32. SSW und meine Tochter, die aus diesem Grund per Notkaiserschnitt geboren wurde, ist jetzt 3,5 Jahre alt.

Mich würde interessieren ob eure Fa's irgendetwas anders machen als in der 1. SS ... müsst ihr ASS 100 nehmen ? Heparin spritzen ?

Ich würde mich freuen jemanden zum Schreiben zu finden !!! #winke

happy-mom mit #ei

1

Hi,

ich hatte Hellp bei 24+5 SSW.
Ich bin kein 2. mal schwanger.

Aber schau Dir mal die Seite www.gestose-frauen.de an.
Die haben gute Tipps.
Sollte ich ein 2. mal ss werden, müsste ich sowohl ASS 100, als auch Heparin spritzen.
Man kann auch versuchen das Hellp/Gestose über die Nahrung zu beeinflussen!

Also toitoitoi und eine laaaaaaaange Schwangerschaft!

Grüsse
Julia

2

Hallo #winke,

ich hatte 2002 Hellp und mein Großer musste dann bei SSW 32+6 per NKS geholt werden.

Bei unserem Zwerg musste ich dann von Anfang an Heparin spritzen und blutdrucksenkende Tabletten nehmen und es ist zum Glück alles gut gegangen! Er wurde dann bei 39+0 per NKS geholt weil die Nabelschnur vorm MuMu lag ... immer wieder was Neues! :-[

Aber im Endeffekt zählt nur dass wir jetzt zwei gesunde Kinder haben ... #verliebt

LG Jenni
mit Jonas (8) & Fabian (14 Monate & 3 Tage)

3

Huhu

Mein sohn kam 07 in der 30ssw zur welt wegen hellpp ich bin wieder schwanger in der 25 woche und nehm ass100 seitder 19sw wen ich es nicht gerade vergesse ,,,
bis jetzt alles ok muss ab der 29ssw alle 14 tagen zum dok

4

Hallo,

also ich bin grad nicht schwanger, aber ich hatte in der ersten Schwangerschaft Hellp und auch Probleme mit der Plazenta (zu klein, total verkalkt). Stefan wurde damals bei 36 + 2per Kaiserschnitt mit 1900 g und 43 cm geboren. War aber ansonsten topfit. Hellp hatte ich vermutlich seit ca. der 32. SSW, aber leider hat mein damaliger Frauenarzt sich um die schlechten Werte nicht gekümmert und ich bin deswegen noch so lange mit dieser Krankheit schwanger geblieben - etwas länger und Stefan wäre jetzt höchstwahrscheinlich nicht da.

Auf jeden Fall hab ich nach dieser Sache eine neue Frauenärztin gefunden und hab dann 2009 unsere Tochter bei 38 + 2 (zwar wieder per Kaiserschnitt) entbunden. Sie hatte 50 cm und 2770 g. Zwar auch kein Riese, aber weder mein Mann noch ich sind besonders groß. In der 2. SS hab ich ab Feststellung der Schwangerschafft ASS 100 genommen und es wurde jedes Mal Ultraschall gemacht. Außerdem bin ich ab der 30. SSW noch zur zusätzlichen Kontrolle ins KH gegangen und ab da wurde auch regelmäßig Doppler gemacht. Ansonsten musste ich daheim meinen Blutdruck regelmäßig kontrollieren. Da ich durch die 1. SS als Riskoschangere eingestuft war, musste ich auch diesen Zucker-Test machen. Wichtig war für mich aber auf jeden Fall, dass ich mich bei meiner FÄ gut aufgehoben gefühlt hab und sie mich auch immer ernst genommen hat und lieber einmal mehr nachgeguckt hat.

Wünsche dir alles, alles Gute und versuch die Schwangerschaft zu genießen!

LG, Nicki mit Stefan (*01.06.2007) und Zoey (*12.02.2009)

5

Huhu,

habe im Juli 2008 meine Tochter bei 33+4 aufgrund Gestose zur Welt bringen müssen.

Jetzt bin ich wieder schwanger - heute bei 35+4 und mir geht es blendend.

Am Anfang der Schwangerschaft hatte ich etwas "Streß" - da ich bereits mit erhöhtem Blutdruck in die Schwangerschaft eingestiegen bin (er hat sich nach der Entbindung meiner Tochter nie wieder gesenkt)

Ich musste oft 24h-Blutdruckkontrolle und 24h-Urin usw. "über mich ergehen" lassen.

Mittlerweile geht es mir so gut, dass ich sogar die Blutdrucktabletten absetzen konnte und keinerlei Medikamente mehr zu mir nehmen muss....

Ich hatte damals eine Art "Beratungsgespräch" mit jemanden von den Gestosefrauen, sie hat mir erklärt, dass eine Gestose bei einer Folgeschwangerschaft mit dem gleichen Partner (!) wesentlich seltener vorkommt, als man vermutet - das Risiko verringert sich wohl drastisch.

LG

6

Stimmt, das hab ich auch schon mal gehört. Weiß jetzt aber gar nicht mehr genau warum das so war. Haben die dir das erklärt? Interessiert mich jetzt irgendwie grad :-) Sind nämlich am überlegen, ob wir uns nicht an einem Baby Nr. 3 "versuchen" wollen und da denkt man ja schon immer wieder an die "Problemchen", die man in anderen Schwangerschaften hatte ...

7

Mein erster Sohn ist in der 36. Woche per Not-Ks geboren, im nachhinein stellte man fest das es Gestose war( hatte aber die ganze SS über hoch dosierte Blutdrucktabletten nehmen müssen).

Zweite SS keine Probleme, Blutdruck eher niedrig

Dritte SS, Blutdruck wieder zu hoch, wieder Tabletten, wurde Behandelt wie schwer krank, nicht wie schwanger, mußte zu sämtlichen Untersuchungen, immer extra Arzttermine gehabt, dann fing mein Körper noch an, Antikörper gegen das Kind zu bilden. Aber die Schwangerschaft verlief zum Glück weitgehend normal und der kleine kam zeitgerecht zur Welt.

Lg

Top Diskussionen anzeigen