Wieviel kostet ein Ausbauhaus am Ende wirklich??

Hallo Ihr Lieben!

Wir planen ein Ausbauhaus von Weber Haus.
Nur irgendwie lässt sich sooo schwer rechnen was das Ganze am Ende wohl kosten wird.
Das Haus mit allem Schnick-schnack den wir wollen kostet als Ausbauhaus etwa 95.000 Euro.

Den Keller wollen wir in Eigenleistung bauen. Grundfläche etwa 70qm. In den Keller soll eine Garage.
Wir rechnen mal 25.000€. Kommt das hin??

An Ausbaukosten haben wir etwa 40.000€ gerechnet.
Das heißt wir würden Malerarbeiten, Bodenbeläge, Spachtelarbeiten, Trockenbau, Elektrik und Sanitärendanschlüsse selber machen.

Hat das jemand ähnlich gemacht und kann berichten?

Wieviel habt Ihr für Erdarbeiten, Anschlußgebühren von Wasser usw. bezahlt??

#danke im Vorraus

Eva

hallo!

also ich denke das ist schwer zu sagen!!
es kommt immer drauf an ob man beim innenausbau selber mithelfen kann, welche firma man beauftragt, wie viel qm das haus hat, welche bodenbeläge reinkommen - ob man das selber kann oder machen lassen muss..

wollt ihr eher teuere sanitäreinrichtungen oder billige, selbst bei lichtschaltern gibts enorme preisunterschiede...

ich kann dir sagen, dass wir ein 180 qm haus haben mit 50 qm garage kein keller und wir haben inkl. grund, zaun, einrichtung - also alles in allem ca. 260.000 euro bezahlt, wobei etwa 130.000 euro für das ausbauhaus waren + dachstuhl garage, dachziegel garage und aussenputz (haus und garage sind verbunden). die anderen 130.000 gingen für grund, notar, anschlußkosten, innenausbau, balkon, zaun, rasenanlage, einfahrt, .. und einrichtung drauf.

das sanitäre hat bei uns ca. 14.000 euro gekostet (1 badezimmer + wc, gäste wc, gartenwasser, überall fußbodenheizung) - allerdings haben wir beim verlegen der fußbodenheizung mitgeholfen und so geld gespart.

elektrik hat uns 6.000 gekosten - haben auch beim kabeleinziehen geholfen

spachtelarbeiten für das komplette haus ca. 2500 euro - allerdings würde ich nicht mehr spachteln lassen sondern einen innenputz aufbringen.

anschluß an die fernwärme - 7000 euro

kanal und straßenbenützung und strom - ca. 9000 oder wars mehr.. *grübel*

fließen und fließenlegen kann ich dir nicht sagen... haben aber teilweise auch selbst gelegt..

maler hatten wir keinen, das haben wir selber gemacht

naja, so genau kann ich dir auch nicht alles sagen - zu hause hätte ich die unterlagen...

lg
moni

Hallo Eva,

nur nochmal zum Verständnis:

Das Haus kostet 95.000,- € PLUS 40.000,- € Ausbaukosten ?.

Oder waren die in den 95.000,- € schon drin.



Gruß Joe

Guten Morgen!

Ja das Haus 95.000. Da ist dann nur das Material zum dämmen der Wände drin. Fenster, Außenfensterbänke, Haustür sind drin.
Das heißt dann müsste alles andere noch rein.

LG Eva

Hallochen!

Also, wenn ich überlege was unser Haus gekostet hat, dann würde ich euch raten mal in euer Umgebung einige andere Anbieter um Angebote zu bitten. Gleicher Ausbaustatus. Wir für uns haben die Erfahrung gemacht, dass die "großen" (also nationalen) Unternehmen viel teurer sind als die regionalen. Da könntet ihr sicher noch was einsparen. Ausbau allein mit 40.000 € wird meines Erachtens knapp. Wenn ich es richtig verstanden habe, braucht ihr noch: kompletten Trockenbau - oder Massivbau der Innenwände, sämtliche Bodenbeläge (das kann von billig bis unendlich teuer enorm variieren), Heizung, Elektrik, Malerarbeiten und Material plus den ganzen Kleinkram und evtl. Handwerker (wie z.B. Inbetriebnahme heizung usw....).
Dann kommen noch eine Menge anderer Verpflichtungen, die sich ganz schnell summieren: Vermessung, Anschlüße Abwasser, Trinkwasser , evtl. Gas, Gebühren für Ämter (bis hin zur Hausnummer), Schornsteinfeger, Bauwasser, Baustrom etc. Die Liste liese sich beliebig erweitern.
Habt ihr das Grundstück schon? Wie schauts aus mit Erwerbsnebenkosten? Belastungen fürs Grundstück?
Denkt dran, jeder lässt sich jede Kleinigkeit bezahlen.
Und was ist mit eurem Kredit? Evtl. Bereitstellungsgebühren? Doppelbelastung durch Miete? Grundschuldbestellung kann auch mal schnell 500 € kosten!

Mit dem Keller dürftet ihr mit 25.000 € ganz gut liegen. Wird ja kein direkter Wohnraum, oder? Aber aufpassen, dass ihr kein zu hohes Grundwasser habt. Nichts ist schlimmer als Wasser im Haus!!!! Die Abdichtung kann ganz schnell ins Unermessliche umschlagen, sprich weiße und schwarze Wanne. Da lohnt sich dann besser ein funktionelles Nebengebäude oder Garage ans Haus gleich dran.

Also, wenn du Fragen hast, einfach über VK anmailen.

LG und alles Gute und viel #klee beim Hausbau,
Jule.

Hallo.

Habt Ihr jemanden, der Euch die Elektrik abnimmt? Also seine Unterschrift für den Netzbetreiber macht?
Ist das mit dem Keller und der Statik dann für die Hausbaufirma so ok?
Habt Ihr schon ein Grundstück - bedenkt die Notarkosten, den Gundbucheintrag etc.?
Plant Ihr auch schon Außenanlagen ein? Also Pflaster für Auffahrt, Terasse?
Hat die Hausbaufirma Euch nicht mal einen kostenplan aufgestellt? (Alle Anbieter, mit denen wir ernsthaft im Gespräch waren, haben uns die Kosten aufgezeigt. Und die firma mit der wir jetzt bauen, hat sehr präzise gerechnet.)

Gruß Lucccy

Top Diskussionen anzeigen