Geplanter Hausbau - Wo fange ich an?

Hallo Ihr Lieben,

ich frage hier einfach mal ganz blöd, weil ich denke, dass der ein oder andere hier sicherlich damit Erfahrung hat.
Ich besitze ein relativ großes Grundstück und würde gern zusammen mit meinem Freund in ein oder zwei Jahren darauf ein Haus errichten.
Wir haben auch schon ziemlich konkrete Vorstellungen, wie dieses Haus aussehen / ausgestattet sein soll.

Nun meine Frage: In welcher Reihenfolge muss ich was erledigen?

Ich muss doch zuerst mal die Finanzierung klären, oder? Wo habt Ihr Euch Angebote geholt und wieviele?
Ich weiß ja noch nicht einmal, wieviel das Haus dann kosten wird (wir wollten bis max.200T€ ausgeben).
D. h. bräuchte ich nicht erstmal einen Preis, damit ich darauf basierend eine Finanzierung ausrechnen lassen könnte?

Lasse ich nun erst mein Traumhaus planen und überlege dann die Finanzierung oder stelle ich erst einen Finanzierungsplan mit einer fiktiven Summe auf und stelle dann erste Planungen an?

Worauf muss ich beim Hausbau achten? Was ist normalerweise beispielsweise bei einem Fertighausbau alles im Preis enthalten? Ich habe mal gelesen, dass darin auch das Aussuchen von Möbeln bis zu einem gewissen Budget enthalten ist. Stimmt das?

Sorry, für mein Durcheinander.

Es würde mir schon sehr helfen, wenn Ihr einfach mal erzählen würdet, wie Ihr die Sache angegangen seid...

Danke im Voraus und Gruß

Heike

Hallo Heike,

also wir haben auch vor 3 Jahren gebaut und ich kann mich noch anunsere Anfänge erinnern. Ich hatte ein Traumhaus in meinem Kopf. Damit bin ich zu einer Baufirma gegangen und habe mir einen ungefähren Preis für die komplette Fertigung geben lassen. D. h. Bezugsfertig nur noch Teppich rein fertig. Dann haben wir gesagt was wir alles alleine machen möchten und welche Ausstattung wir wollen und so sind wir auf einen ungefähren Preis gekommen. (Grob) Dann geht man zur Bank und lässt sich ausrechnen ob man sich diesen Traum finanzieren lassen kann. Am besten schon zu Hause eine Finanzaufstellung anfertigen. Monatliche Nettoeinnahmen auf die eine Seite, monatiliche Ausgaben auf die andere Seite. Dann sieht man was überbleibt und ob das Geld für die monatlichen Raten reicht. Dann hast du eine Richtlinie und weist wieviel du maximal von der Bank bekommen würdest. Dann kann man sich ganz in Ruhe auf die Suche der Hausfirma begeben und Angebote einholen. Nun hat man ja auch einen Preis was man maximal ausgeben kann. Bitte nicht die ganzen Nebenkosten wie Anschlußgebühren Notar u.s.w. vergessen.

Hoffe ich konnte Dir helfen.

Lieben Gruß

oerkel77

Eine sehr wichtige Frage ist bei der Gründung einer Gesellschaft, wie auch bei einer privater Grundstücksgemeinschaft ist, was passiert wenn sich die Gemeinschaft auflöst. Dies ist wichtig, solche Details schon vor Beginn des Objektes abzuklären, um hinterher keine böse Überrachungen zu erleben.
Ich wünsche es dir,daß du von diesem Problem verschont bleibst, doch sicher ist sicher. Schließlich ist das die größte Investition die du in deinem Leben machen wirst.

Hallo Heike,

erstmal klären, ob auf dem Grundstück gebaut werden darf und wie. Auskünfte erteilen die Gemeindeverwaltungen (in kleinen Orten) oder die Bauämter der Stadt- und Kreisverwaltungen.

Ihr wißt ja sicher ungefähr, wie groß das Haus werden soll. Bei Grundstücken in Hanglage ist es z.B. meistens sinnvoll und notwendig, einen Keller einzubauen. Wenn die Nachbargrundstücke bebaut sind, vielleicht dort mal erfragen, wie die Bodenbeschaffenheit ist. Danach richten sich auch die Kosten für die Gründung.

Für Fertighäuser gibt es Musterausstellungen, da kann man sich am Wochenende unverbindlich beraten lassen. Was kostet das Haus und was ist im Komplettpaket mit drin.

Wir haben vor dem Hausbau unserer finanzielles Limit errechnet und sind dann zu 3 Banken gegangen und haben uns Angebote eingeholt. Danach haben wir uns für einen Bauträger entschieden, mit einem Angebot für ein fast schlüsselfertiges Haus mit diversen Eigenleistungen. Danach hat die Bank das Angebot nochmal überarbeitet und die mittlerweile günstiger gewordenen Zinsen berücksichtigt.

Hoffe, dass Euch das ein wenig weiterhilft

lg Hanni





Hallo!

Wir sind Ende letzten Jahres in unser Traumhaus erst eingezogen. Ist also noch gar nicht so lange her!

1.) groben Finanzplan erstellen,
d.h. schauen was ihr an Geld monatlich zur Verfügung habt. Da habt ihr dann ja einen Anhaltspunkt wieviel geld ihr für das Haus plus Nebenkosten aufbringen könntet. Mein Tip: Vorsichtig kalkulieren! Lieber alles mit ausreichendem Puffer betrachten. Teurer wird es gnaz schnell von allein! In Bezug auf die Nebenkosten evtl. Teuerung einplanen.

2.) Ist euer Grundstück bebaubar?
Das ist ja die Grundvorraussetzung! Evtl. gibt es Bebauungspläne. Wie sieht es aus mit Belastungen für das Grundstück? Liegen die Medien an? Irgendwelche Altlasten? etc. Also schauen, dass es da im Fall der Fälle keine Einwände von den Ämtern oder irgendwelchen Interessensgemeinschaften gibt.

3.) Angebote zu eurem Traumhaus einholen.
Jedem genaue Ausstattungsdetails in die Hand drücken, damit die Angebote vergleichbar sind. Bittet drum, dass die euch die Preis so detailliert wie möglich aufschlüsseln!!!!!
Hat den Vorteil, dass wenn du etwas anders möchtest oder Gewerke vielleicht allein machen willst die nachher auch wirklich den angebotenen Preis des Gewerks o.ä. gutschreiben.
Wir sind schon vor Angebotsanfragen gucken gegangen, wie die Ausstattung unseres Hauses aussehen soll. So wussten wir, was wir für Budgets für die einzelnen Gewerke brauchen (gerade bei Fliesen, anderen Bodenbelägen etc. kann mans ich ganz schnell vertun. Oft haben die Bauherrn, dann das Problem entweder nachzufinanzieren (extrem teuer) oder man bekommt ne Ausstattung die einem nicht wirklich zusagt).
Drüber nachdenken, was euch lieber ist. Unabhängige Bauplanung oder vom Anbieter übernehmen lassen? Unabhängige Bauüberwachung etc.?

4.) Bei jedem Anbieter unbedingt nachverhandeln!
Die haben irre Preisspannen und da ist bei JEDEM ganz viel zu holen, wenn ihr nachverhandelt!!!!! In einigen Bauforen liest man da die schönsten Tipps!

5.) Kreditangebote
Nebenbei die unterschiedlichsten Kreditangebote einholen! Wir haben über eine Direktbank finanziert. Haben bis jetzt null Probleme und die waren viel günstiger als die Banken vor Ort. Super gute Erfahrungen haben wir mit der Interhyp (Vermittler)gemacht. Super freundlich und sehr kompetent. Und für dich keine extra Kosten (die haben Provisionsverträge mit den Banken).

Ich denke, dass dürfte fürs erste reichen! Gerade beim Finanziellen wirklich mit viel Luft planen. Schnell geht mal was nicht so voran wie geplant und das ist immer mit einem finanziellen Mehraufwand verbunden.

Kannst mich auch gern per VK anschreiben. Ich beantworte dir gern weitere Fragen!

LG Jule.

Hallo,

wir haben ne ganze Weile Ideen fürs Häuschen gesammelt. Daher wussten wir auch, was es ungefähr kosten wird.
Dann haben wir die Finanzierung geklärt und danach nochmal mit den Hausbaufirmen zusammengesessen und dann unsere Traumhaus geplant.

Pass auf, jede Firma bietet unterschiedlich an. Bei manchen sind Fliesen nur bis 10€/qm drin, bei anderen bis 30€/qm. Wir haben uns für eine Firma mit individueller Planung entschieden, das hat auch nicht mehr gekostet, als Häuser aus einem Katalog (wie Viebrock-Haus oder Stoll-Haus).
Bei manchen Anbietern sind Tapeten im Preis drin, andere Firmen lassen das generell als Eigenleistung stehen.
Wir haben eine große Tabelle gehabt, in der wir diese Kleinigkeiten verglichen haben.

Rechne auch damit, dass das von Dir geplante Haus noch nicht alles enthält: andere Treppe, Mattglas in der Haustür, ... da kommen noch Aufpreise zustande, an die man anfangs nicht denkt. Plane die Finanzierung nicht zu eng.
Die seriösen Anbieter rechnen Dir übrigens vor, welche Kosten neben dem reinen Haus auf einen zukommen: Notar, Steuern, ... und unsere Hausbaufirma hat auch von Posten wie Richtfest, Auffahrt, etc. gesprochen. In der Planung war wirklich alles drin.

Gruß Lucccy

Top Diskussionen anzeigen