Hätt so gern ein Häuschen...

Hallo zusammen,
ich wollte euch mal was fragen:
Mein Mann und ich leben in einer 70 qm Wohnung mit 3 Zimmern. Wir haben leider keinen Garten, dafür aber einen ziemlich grossen Balkon. Wir bezahlen (mit 2 Garagen) 700 Euro Miete warm.
Ich denke mir einfach nur, dass ich so gerne in einem Haus leben würde. Und warum monatlich so viel an Miete bezahlen, wenn man mit "ein paar hundert Euro mehr" sich auch ein eigenes Haus kaufen könnte. Ich finds einfach so schön für die Kinder, wenn sie im Garten spielen können (und nicht auf dem Balkon). Ausserdem haben wir noch zwei Katzen, die es draussen bestimmt auch lieben würden. Ausserdem möchte ich später auch einen Hund haben, und ich sehe es nicht ein, mir dies von einem Vermieter verbieten zu lassen.
Bin nun schon einige Zeit am gucken, wegen eines Häuschen. Ich hab nur eigentlich absolut keine Ahnung, wie und ob und bis zu welchen Betrag wir so etwas finanzieren könnten. (Müssen uns das demnächst mal ausrechnen lassen)
wie habt ihr das denn gemacht. Ich meine, Kinder sind (leider) noch nicht da, wir sind noch am üben. Haben beide feste Jobs und verdienen auch ganz gut. Aber wenn wir nächstes Jahr (hoffentlich) doch endlich mal Eltern werden sollten, dann würde ich ja nicht mehr mitverdienen. Kann man sich das dann überhaupt leisten?! Ich hab am Freitag mal meinen Arbeitskollegen gefragt (seine Frau und er lassen sich gerade ein Haus bauen), wie sie das denn mit dem Abbezahlen machen wollen, wenn ein Baby kommt. Sie sind zwar noch nicht am planen wie wir, aber trotzdem wird es über Kurz oder Lang auch bei ihnen so weit sein. Er sagte, dass seine Freundin sowieso nur zwei Monate aussetzen würde, und dann wieder arbeiten geht. Das Baby kommt dann zur Oma...
Natürlich würden sich meine Eltern und Schwiegereltern auch dazu bereit erklären ( und sich auch riesig darüber freuen), aber dafür bekomm ich doch kein Kind, oder?!
Also, lange Rede kurzer Sinn, wie bekommt ihr das denn hin mit Haus abbezahlen und Kinderwunsch?!
Ich danke euch für eure Antworten!!!
Lieben Gruss,
Sabrina

1

Hallo Sabrina,
ich kann dir zwar nicht wirklich weiterhelfen, aber dir sagen, dass es mir gerade genauso geht!!

Wir möchten auch in naher Zukunft Eltern werden und fragen uns, ob wir und dann ein Haus leisten könnten, bzw. für ein Haus auf einiges für die Kinder verzichten würden.

Wir könnten uns zwar ein Haus leisten (mit zwei Gehältern sogar relativ gut), aber ich könnte, wenn wir ein Kind bekommen, nur das eine Jahr während dem Elterngeld zu Hause bleiben.
Mein Kind müsste dann halbtags in eine Krippe oder zu meinen Eltern (wenn dies dann möglich ist).
Ich könnte nicht länger zuhause bleiben, weil es ansonsten mit dem Geld knapp wird, d.h. wir könnten uns sonst nichts mehr leisten.
Wenn wir in unserer Wohnung wohnen bleiben, könnte ich locker die ersten drei Jahre zuhause bleiben und den Kindern auch eine finanziell gesicherte Zukunft bieten, weil die Raten fürs Haus eben wegfallen.

Schwierig!!!

Ich bin inzwischen fast soweit, dass ich sage, mir ist es wichtiger, genügend Zeit (und Geld) für meine Kinder zu haben, wie in einem eigenen Haus zu wohnen!

Aber wenn es bei euch mit einem eigenen Haus nicht klappt - vielleicht könntet ihr euch nach einer anderen Wohnung mit Garten umsehen?

LG,
Heidi


2

hallo sabrina,

wir haben bis vor einem halben jahr auch in einer mietswohnung gewohnt mit 90 qm zu dritt.
im april diesen jahres sind aus beruflichen gründen meines mannes nach schleswig holstein gezogen, er arbeitet jetzt in hamburg.
voraussetzung war aber das wir in ein haus ziehen.

wir haben dann über einen makler ein super schönes haus gefunden-zur miete !!!
es ist erstbezug haben überall fußboden heizung,einen kamin,eine riesen terasse 60 qm aus holz,als wir es uns ansahen haben wir uns sofort darin verliebt.
haben einen schönen garten, blick zu den pferden.und mit unseren vermietern haben wir ein super tolles verhältnis.

mittlerweile ist ja unser kleiner louis da, seit mai und wir haben es keine minute berreut.
haben 120 qm wohnfläche verteilt auf 2 etagen.
mein mann ist allein verdiener und ich werde wohl nicht wieder arbeiten gehen, da die kindergärten hier um halb 1 zu machen.
meine tochter kommt nächstes jahr zur schule und wir würden auch uns das nicht antuen wollen ein haus zu bauen.
wir sind froh keine schulden zu haben und wollen den kindern auch viel ermöglichen.
wenn man ein eigenes haus baut hat man immense kosten und man darf auch nicht vergessen das wenn man 700 euro miete zahlt und nur 700 euro für das haus abbezahlt.
wenn das dach mal kaputt geht kommen kosten.wasser, grundsteuern...
wir zahlen 500 euro miete an den vermieter und dann noch selber die mülltonnen,strom, wasser.
und kommen immer noch mit der austattung günstiger als wenn wir selber bauen würden. ich sehe das bei meiner schwester,sie bauen seit 4 jahren, sie bekommt jetzt ihr 2 kind und es waren immer beide arbeiten.
aber sie werden nicht fertig.

man muß auch hiner die kulissen schauen.erkundige dich mal bei bekannten die gebaut haben, glaube mir den geht es allen nicht so rosig.also ich kenne keinen der sich noch nen 3 wöchigen urlaub leisten kann, 2 autos und andere dinge.

lg elaine mit louis 5 monate und lene 6 jahre

3

Das Ganze ist natürlich auch abhängig von den Hauspreisen, bei uns in der Kleinstadt z. B. sind Häuser natürlich günstiger als nahe an einer Großstadt und dementsprechend von der Höhe des Eigenkapitals und damit auch, wieviel Geld man aufnehmen muß - es schadet auf keinen Fall, wenn ihr euch das mal unverbindlich durchrechnen lasst, damit ihr wißt, welche monatliche Belastung ungefähr auf euch zukäme - 700 Euro Miete ist das schon relativ viel - zumindest für die Gegend hier, ich weiß ja nicht, wo ihr wohnt - das zahlen wir nichtmal monatlich für unser Haus ab, das wir 2001 gekauft haben. Wir haben aber von vornherein darauf geachtet, dass wir die monatliche Belastung auch mit einem Gehalt packen - mittlerweile haben wir zwei Kinder und ich studiere - arbeiten könnte ich gar nicht, weil es hier keine unter 3jährigen-Betreuung gibt - und ich verstehe schon, wenn du sagst, ich bekomme ja keine Kinder, damit die dann die meiste Zeit fremdbetreut werden - das würde ich auch nicht wollen, aber daran muß man dann natürlich auch das Budget ausrichten, sprich, die Belastung darf nicht höher sein, als auch mit einem Gehalt zu schaffen ist - ich würde sagen, macht euch kundig, lasst euch beraten und informiert euch gut bevor ihr irgendwas in Angriff nehmt.

4

Hallo!!

Also das kommt ganz auf Eure Finanzierung an, auf die Kreditsumme, was ihr an Eigenkapital mitgebracht habt und welche Raten / Zinsen ihr im Monat habt.
Wir hatten einiges an Eigenkapital zusammengespart- ohne oder mit sehr wenig EK hätten wir uns wohl kein Haus gekauft, erst mal.
Als wir unser Haus gekauft haben (200.000 Euro) waren wir 24 und 27 Jahre alt und hatten beide natürlich voll gearbeitet.
Mittlerweil haben wir eine 17 MOnate alte Tochter, und ich bin zu Hause und werde das auf jeden Fall auch bleiben bis sie 3 Jahre alt ist.
Wir haben eine monatlich Rate von 565 Euro (1%Tilgung, als wir noch 2 Verdienste hatten, haben wir mehr getilgt, konnten es aber ohne Probleme auf 1% runterfahren).
Naja und halt die Nebenkosten, klar und Rücklagen bilden ca. 150 Euro auf ein Konto, falls mal wieder was am Haus zumachen ist.
Also bei uns klappt es ganz gut, klar muß man schon auf sein Geld schauen aber ich kann mich nicht beschweren. Und Miete haben wir auch nur 150 Euro weniger gezahlt. Und irgendwann gehört das Haus ja uns. Für uns war es auf jeden Fall die richtige Entscheidung.
Ja und das man immer mal was zu tun hat am Haus, im Garten, Handwerklich ist klar, das stimmt.

LG

5

Hallo,

ich hätte mal eine Frage an Dich bezüglich der Nebenkosten.... (Mir scheint, als haben wir die Denkweise...)

Wir beziehen im nächsten Jahr unser Haus.
Wieviel legst Du zurück an Nebenkosten? 150 € ? Reicht das?
Ich hätte mir das auch so vorgestellt.
Tilgung und Zinstilgung und zusätzlich auch noch die Nebenkosten... Aber wieviel?
Möchtest Du mir erklären, was auf mich zukommt? #hicks

LG jenaju

6

HAllo!

Also wir haben monatlich an die Gemeinde für Strom/Wasser/Abwasser 93 Euro zu zahlen.
Dann Müll und Grundsteuer (160 E im Jahr) wird vierteljährlich abgebucht, ich hab für den Monat 25 Euro ausgerechnet.
Hausrat-Haftpflicht- und Brandversicherung im Jahr 250 Euro.
Dann noch so Sachen wie GEZ (monatl. immerhin17 Euro), Telekom, Handy - hat man ja alles auch ohne Haus.
Meine Eltern sparen jeden Monat 100 Euro auf ein Konto und wir auch noch mal 100 - sind dann 200 Euro wenn mal was am Haus anfällt oder Heizöl getankt werden muß (das ist ja auch immer ein Haufen Geld gleich) - aber wir kriegen zum Glück auch noch die eigenheimzulage #huepf.
Soviel zu den Nebenkosten. Hoffe es ist etwas übersichtlich.
Bei der Tilgung haben wir mit 5% angefangen und 4,85% Zinsen das waren 615 Euro und jetzt wo mein Gehalt weg ist haben wir nur noch 1% Tilgung also 365 Euro. Hinzu kommt ein Bausparer mit 200 Euro monatlich der noch 10 Jahre läuft.
Wenn Du irgendwas bestimmtes wissen möchtest und ich dir Helfen kann, melde Dich ruhig.

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen