Verwildeter Garten

Hallo zusammen,

wir sind vor kurzem in unser Traumhaft gezogen. Der Garten allerdings ist bis jetzt noch ein Alptraum. Er ist extrem verwildert und zugewachsen. Man könnte meinen man steht mitten in einem Urwald. Jede Menge Brennnessel, Hecken und kleinere Bäume. Dazu kommt noch Hanglage, die allerdings nur einen Teil des Gartens betrifft. Wir haben einen kleinen Sohn, den wir gerne so schnell wie möglich im Garten spielen lassen möchten. Wegen den vielen Dornen und Brennnesseln, aktuell natürlich unmöglich.
Hat von euch schon jemand ein Grundstück professionell roden lassen? Was würde so etwas ungefähr kosten? Keine Neugestaltung, sondern einfach alles mal weg machen.
Unser Plan ist es, alles in Eigenenergie durchzuführen, aber bei der Größe des Grundstücks ( 800 qm) bestimmt unglaublich zeitintensiv.
Wer hat damit schon mal Erfahrungen gemacht?

2

Komplett Roden würde ich nicht. Ich würde vermutlich erstmal mit der Sense da durchgehen oder falls es noch geht mit einem Rasenmäher. Dann mal schauen, was vorhanden ist was man noch benutzen kann, ggf. umsetzen. Vielleicht sind ja dann doch ein paar schöne Bäume, Hecken und Sträucher dabei die nach Rückschnitt und mit mehr Sonne und Platz wieder richtig gut werden
können. Gute Pflanzen sind teuer, da ärgert ihr Euch, wenn ihr jetzt alles rodet.

6

Ja, vermutlich müssen wir sogar etwas stehen lassen. Eben durch die Hanglage bedingt. Würden wir alles komplett roden würde uns beim nächsten Starkregen der Hang erodieren.

Mein Problem sind die vielen Bäume. Man hätte von unserem Grundstück aus, eine super Aussicht. Leider kann man das momentan gar nicht erkennen, eben wegen diesen vielen Bäumen.

7

Bäume fällen geht jetzt eh nicht. Und wenn Ihr dran geht, dann überlegt Euch das gut, was Ihr wirklich wegnehmen wollt. Gärten ohne Schatten waren hier in den letzten Sommern quasi nicht nutzbar.

Weg sollten (aus meiner Sicht) giftige Pflanzen (Eine, Thuja, etc). Aber ansonsten solltet Ihr mit Bedacht entscheiden, welche Bäume weg müssen.

weiteren Kommentar laden
1

Unser Garten war in etwa so wie du es bei euch beschreibst, die Vorbesitzerin des Hauses hat ihn als naturnah bezeichnet 😂 das waren 1000qm Urwald.

Wir haben den Garten komplett selbst bearbeitet, haben uns einen kleinen Bagger geliehen, um große Wurzelballen auszugraben, dann sind wir mehrfach mit der Fräse durch, um das ganze Unkraut wegzubekommen und haben frischen Rasen gesäht. Das war extrem viel Arbeit, hat sich aber gelohnt.

Finanziell hat es uns nicht sooo viel gekostet, Miete für Bagger und Fräse, Humus von der Gartenabfallstelle, Grassamen und sonstige Pflanzen. Aber es hat halt gedauert. Insgesamt bestimmt gute 4-5 Monate und während der Rasen angegangen ist, konnten wir den Garten nicht betreten. Hatten uns kurzzeitig überlegt, ob wir nicht Rollrasen verlegen wollen, aber das war uns bei der Fläche dann doch viel zu teuer.

3

Klingt nach dem Garten meiner Oma. Also jetzt unserer. Ich würde auch nicht alles "auf links" machen, sondern erstmal Bestandsaufnahme machen. Sträucher etc helfen ja auch, den Garten zu beschatten. Wenn Ihr da alles weg macht, wird Euer Kind in den aktuellen Sommern auch nicht so viel im Garten spielen können/wollen.

4

Hallo, ich gebe meine Vorschreibern Recht. Einfach alles roden würde ich auch nicht. Haben wir nämlich gemacht. Ärgere mich total, weil ich damals noch nicht wusste was so ein paar Hecken, Sträucher und große Stauden kosten. Abgesehen davon, sah für mich alles nach Unkraut aus, war halt keine Blütezeit 😅
Ich würde einen Landschaftsgärtner engagieren, der kommt und dir sagt was du da überhaupt im Garten hast. Dann kannst du entscheiden was du evtl behältst und der Gärtner könnte evtl dir Rodung übernehmen.
Die "Abrissarbeiten" kann man, mit dem richtigen Werkzeug, aber sehr gut und kostengünstig machen. Gute Geräte kann man sich auch leihen, und einem Baggerfahrer kannst du ja trotzdem engagieren.
Viel Erfolg und Durchhaltevermögen 😅

5

Ich habe im ersten Sommer erstmal nur Efeu raus gemacht, alles etwas zurück geschnitten und geschaut was überhaupt so bei uns wächst. Das Jahr darauf sind dann ein paar Dinge rausgeflogen und es gab Formschnitte.
Vielleicht könnt ihr erstmal eine Ecke für den Kleinen freimachen und dann in Ruhe planen. Außerdem darfst du aktuell sowieso keine Bäume wegen der Brutzeit fällen.

8

Ich habe das damals von meinem Erdbauer mit machen lassen. Der ist mit seinem Bagger hier einmal drüber und hat alles rausgerissen und entsorgt. Das war fix fertig (1 Stunde) und kam nie wieder. Allerdings hatte ich damals ca. 300qm Garten und da war kein Baum. Jedoch absolute Hanglage. Ohne ständiges Rampen Bauen wäre das nicht gegangen.
Erde war ohnehin nicht vorhanden. Wir mussten Fels und Sand abtragen und dann Erde kaufen.
Die Kosten waren gering. Man zahlt eben die 1 Stunde Bagger + 1 Stunde der Person. Natürlich kommt das Umsetzen noch dazu. Nur den Bagger hatte ich eh auf dem Grundstück für die Arbeiten für mein Haus.

Bei euch hingegen würde ich erstmal mit dem normalen Rasenmäher und -trimmer durchgehen. Abwarten was dann wiederkommt.

10

Wir hatten auch das Problem. Der Vorbesitzer hatte alles verwildern lassen. Wir bekamen von einem Nachbarn den Tip, er kannte einen Mann, der so einen kleinen Bagger hat(weiss nicht genau, wie die Maschine heisst, aber es sah aus wie ein kleiner Bagger), und der so etwas macht. Ich glaub, der nahm so 120 Euro die Stunde dafür. Weiss nicht mehr genau, aber kann ja auch sehr unterschiedlich sein.

Wir haben etwa 850 qm Grundstück und es war nur ungefähr ein Drittel oder knapp die Hälfte , was gerodet werden sollte. Das andere war teils okay, teils lagen da elektrische Leitungen und da wollten wir die Maschine nicht ran lassen. Auf jeden Fall ging das super-schnell. Nach einer Stunde war der Mann fertig.

Nun war trotzdem nicht alles Unkraut weg, da wuchs trotzdem noch einiges hoch, aber es war zumindest zu bewältigen, man konnte da Rasen haben. Mein Mann ist gerade dabei das letzte Stück Garten auch noch zu räumen. Mit einer Motorhacke. Auch keine perfekte Lösung, aber immerhin.

11

Als wir in unser Haus gezogen sind(im Frühjahr) hatten wir noch viel Arbeit im Haus so das der Garten ca 3000 m² vor sich hin wilderte.
Wir haben für unsere Tochter vor der Terrasse ein paar Meter provisorisch vom Rest des Gartens abgetrennt/eingezäunt und ihr einen kleinen Spielplatz hingestellt so konnte sie draußen spielen .
Den Garten haben wir im Herbst gemacht.

Mein Schwiegervater kannte sich mit Bäumen aus er hat verschnitten was weg musste und der für den Rest hat mein Mann seine Kumpel zum "Spielen" eingeladen , und dann ging es mit Bagger, Motorsense und Kettensäge los.
Sie hatten ihren Spaß und der Garten war sauber und gleich alles weg und glatt gezogen. Im Frühjahr haben wir dann die Gartengestaltung richtig geplant.

12

Komplett Roden inkl. Baumfällung und Sträucherentfernung ist erst im Herbst wieder möglich.

Versuche den Garten mit Abstand zu betrachten. Irgendwann muß es eine Struktur gegeben haben. Wie stellst du dir den Garten vor?
Welche Räume möchtest du?
Wo Schattenplatz
Wo Spielbereich der z.B. nicht unbedingt in der prallen Sonne liegen sollte.
Terrasse
Hang

Spielbereich und Terrasse würde ich Dornen und Unkraut entfernen. Versuche soviele Wurzeln wie möglich zu entfernen. Fräsen und neu ansäen.
Bäume und Sträucher von einem Gala-Bauer, Baumschnittdienst begutachten lassen.
Kranke im Herbst entfernen
den Rest ausschneiden lassen
Alter Baumbestand ist was schönes. Schatten im Sommer, Halter für Slackeline und Hängematte etc.

Hang, wenn er stark zugewachsen ist, würde ich erstmal gar nichts machen. In unserem leben wahnsinnig viele Vögel - könnte bei euch ähnlich sein. Beobachte welche Sträucher braun bleiben - die kommen raus
was grünt und blüht kann bleiben. Ihr habt dann einen Grundstock der keine Arbeit macht und mit den Gegebenheiten wie Trockenheit zurecht kommt.
Dornen, Efeu raus. Abschnittsweise Unkrautvlies befestigen und mit Bodendecker und Co bepflanzen. Informiert euch was bei dem Boden, den Sonnenverhältnissen zurecht kommt. Frostfest ist und mit Trockenheit zurecht kommt. So bekommt ihr Stück für Stück eine Hangbefestigung die wenig Arbeit macht. Vielleicht kannst du ein oder zwei Hochbeete integrieren für Salat und Erdbeeren.

Galabauer kannst du fragen, einen zu bekommen wird wohl nicht so einfach.
Gehe Schritt für Schritt vor. Du währst nicht die Erste die sich mit dem Gartenvirus infiziert.

Und ja neue Pflanzen gehen ins Geld. Selbst wenn du kleine Sträucher und Bäume nimmst.
Vielleicht findest du Schätze wie alte Pfingstrosen, schöne bunte Akkelei, Rosen etc.

Top Diskussionen anzeigen