Maklercourtage

Rümpf...

Wir haben heute ein Musterhaus besichtigt. Der erste Kontakt lief über die Vertriebsassistentin des Bauträgers. Dann habe ich gesehen, dass eine Verkaufsanzeige über einen Makler geschaltet war. Ich dachte, der ist mit dem Verkauf des Musterhauses beauftragt, so habe ich die Anzeige verstanden :-/, und zwar im Ort, wo die DHH gebaut werden. Dem war aber nicht so, das Musterhaus steht 1 h von uns weg und wird weiterhin ein Musterhaus bleiben.

Habe ihn um einen Besichtigungstermin gebeten, den er aber mit seiner Kollegin absprechen musste. Er hat uns den Reservierungsplan geschickt.

Heute beim Termin war dann auch seine "Kollegin" anwesend. Nämlich die Dame vom Vertrieb... Und diese hat alles mit uns besprochen, beraten, Fragen beantwortet. Er konnte uns eigentlich nichts beantworten, sagte dann immer: da müssen wir Frau xy fragen. Ist zwar bei der Besichtigung dabei gewesen, und saß mit am Tisch zur Besprechung. Sonst nichts. Und soll jetzt eine Maklercourtage erhalten von über 24.000,00 EUR inkl. MwSt. (ich halt die Luft an)...

Für die Vermittlung eines Termins und die Anwesenheit :(

Dafür könnten noch ein paar Extras drin sein, wenn die Courtage nicht so hoch wäre...

Ich bin bedient. Ich weiß grundsätzlich, dass man um die Maklergebühren nicht drum herum kommt. Aber geleistet hat der Mann für sein Geld nichts.

Es ist ärgerlich, denn das Haus würde uns zusagen, auch das Baugebiet. Unser Erstkontakt fand mit der Dame vom Vertrieb statt, sie hat uns auch alle notwendigen Unterlagen übermittelt. Im Grunde sind wir nicht durch den Makler auf das Objekt aufmerksam geworden, sondern durch Werbung des Bauträgers. Da gab's auch keinen Hinweis auf einen Makler.

Hatte jemand schon so eine Situation? Wie habt Ihr reagiert? Habt Ihr die Courtage hingenommen? Oder eine ähnliche Situation?

VG 004

1

Markler sind gefühlt die größten.... unser hat uns angelogen wo es nur ging. Trotzdem mussten wir zahlen. Eventuel hat er die Anzeige erstellt. Was auch immer. Eventuell runterhandeln oder es sein lassen .

2

Frag ich mich auch immer...was die Makler und Notare so tolles leisten das sie so viel Geld kriegen...vielleicht ist hier ja jemanden aus den Berufsfeldern und kann das beantworten. Manchmal läuft ja was im Hintergrund was man als Käufer nicht so mitkriegt?

4

Makler und Notare kann man nun wirklich nicht miteinander vergleichen 🙂

3

Hallo!

Lasst euch da mal anwaltlich beraten. In vielen Fällen muss man den Makler nicht bezahlen.

Wenn der Makler zum Beispiel nicht auf das14-tägige Widerrufsrecht hingewiesen hat, dann kann er unter Umständen die Courtage vergessen. Genauso sieht es bei den Verträgen aus, die oft Formfehler enthalten und von vornherein ungültig sind. Wissen viele nur nicht.

Bei uns war das damals anders herum. Wir haben über einen Makler ein Haus verkaufen wollen, der hat kaum was gemacht. Wir haben dann einen Käufer privat gefunden und wir haben uns anwaltlich über unsere Rechtschutzversicherung beraten lassen. Da kam raus: Vertrag ungültig, Formfehler. Tja, konnte der Makler nichts machen. Der hatte nicht mal Anrecht auf die bis zu dem Zeitpunkt geleistete Arbeit.

Liebe Grüße

Top Diskussionen anzeigen