Haus der Schwiegereltern kaufen?

Hallo!
Wir haben die Möglichkeit das Haus+Garten der Schwiegereltern zu kaufen. Wir (Papa, Mama, 3 jährige Tochter, Bauchzwerg, Haustiere) wohnen aktuell in der Einliegerwohnung des Hauses zur Miete (eigener Eingang & eigener Garten). Wir würden dann nach nebenan ins Haus+Garten ziehen, Schwiegereltern ziehen dann in die Einliegerwohnung+Garten. Wir würden also im Grunde tauschen. Das Haus kaufen wir, die Wohnung gehört weiterhin Schwiegereltern und wird von ihnen bewohnt.

Vorteile des Kaufs:
Günstiger Preis (ca. 3/4 vom Schätzwert). Familie im direkten Umfeld falls mal was ist. Kein Wohnortwechsel, soziales Umfeld bleibt bestehen. Immobilie bekannt, es liegen noch Baupläne für alles vor. Keine Renovierung nötig, höchstens aus Geschmacksgründen. Genug Platz und Möglichkeiten.

Nachteile:
Kleiner Garten, der auf jeden Fall grund-verändert würde durch uns (keine Ahnung wie das von SchwieMu aufgenommen wird...). Familie ist sehr nah, vielleicht zu nah? (wobei wir das schon gewöhnt sind). 3 Geschwister, die ausgezahlt werden würden (wollen das Haus nicht), stelle ich mir kompliziert vor. Verwandte aus der direkten Nachbarschaft, die den Garten und die Garage bis jetzt als Durchgang nutzen, diese "öffentliche" Nutzung wollen wir dann nicht mehr (könnte auf Unverständnis stoßen). Die Einliegerwohnung+Garten bleibt im Besitz der Schwiegereltern, wird von ihnen bewohnt und später Erbmasse (wir wollen sie dann gerne ganz übernehmen, aber es gibt ja noch 3 Miterben...kann man sowas irgendwie vorher regeln?). Der Umzug wird wahrscheinlich chaotisch, da wir ja tauschen würden und beide Seiten irgendwo mit den Möbeln hinmüssen. Wenn Schwiegereltern älter sind stehen Pflege+Betreuung an (Pflege will ich absolut nicht übernehmen, Einkauf/Fahrdienst/Gartenarbeit wäre ok). Aktuell sind sie um die 70, unsere Kinder sind also dann noch nicht sooo alt und brauchen noch selbst Betreuung wenn das anstehen könnte.

Was würdet ihr tun?
(Die Wahrscheinlichkeit hier eine erschwingliche Bestandsimmobilie oder ein Grundstück zu kriegen ist extrem gering, viele Kaufkonkurrenten, hohe Preise).

1

Huhu

wenn mit das Haus gefällt ja... würde ich es tun. Wir haben auch nur 150 qm Garten. Aber es reicht. Muß ja auch alles bewirtschaftet werden. Wir haben sogar eine Menge Obstbäume für unsere Tochter. Alles Säulenform. Also denke ich lässt sich etwas aus einem kleinen Garten machen.

du schreibst "3 Geschwister, die ausgezahlt werden würden (wollen das Haus nicht), stelle ich mir kompliziert vor." finde ich nicht. Es wird ja auch in der Familie ein Kaufvertrag unterschrieben und damit zum Notar gegangen. So musst du dann nicht die volle Summe vom Haus aufnehmen.

2

Danke für die schnelle Antwort. Ich bin mir ei fach sehr unsicher weil ich überhaupt keinen Plan habe, wie so ein Verkauf abläuft wenn da noch andere Leute mit drinhängen. Mein Mann meinte, wir zahlen wahrscheinlich nur 3/4, weil das die Viertel seiner Geschwister sind. Aber genaues wissen wir noch nicht, da bisher nur die Frage ob wir interessiert sind im Raum steht.

4

In dem Verkauf hängen keine anderen Leute drin.

Ihr kauft von den Schwiegereltern, was diese mit dem Erlös machen, ist deren Sache.

Im übrigen sind die 3/4 nicht die Viertel der Geschwister, sondern der Kaufpreis, den ihr an die Schwiegereltern zahlt.

Sollten die SE den Geschwistern je ein Viertel des Verkaufserlöses schenken, könnte der Fall eintreten, dass das Geld zurückgezahlt werden müsste, sollten die Eltern innerhalb der nächsten zehn Jahre pflegebedürftig werden.

Mir wäre das zu nah an der Familie, du machst dir jetzt schon Gedanken, ob die Schwiegermutter mit einer evtl. Veränderung des Gartnes "zufrieden" wäre, wobei es dann doch "euer" Garten wäre.

Solltet ihr euch überlegen, das Haus in fünf Jahren zu verkaufen, stelle ich mir das schwierig vor, mit einer Einliegerwohnung, die einen anderen Besitzer hat.

Auf der anderen Seite, wenn das für euch die einzige Möglichkeit ist, überhaupt an ein Haus zu kommen und ihr nicht noch viel Geld in die Modernisierung stecken müsst (Renovierungsstau?), solltet ihr vielleicht zuschlagen.

weitere Kommentare laden
3

Hallo,
würde das Haus den grundsätzlich (mal abgesehen des Gartens) euren Wünschen und Anforderungen entsprechen? Also könntet ihr euch gut vorstellen, darin zu leben und alt zu werden? Und wie ist das Verhältnis zu den Schwiegereltern? So wie ich verstanden hatte, recht gut? Wenn dies der Fall ist und ihr ja auch „nur“ renovieren müsstest, würde ich sagen, macht es! Für alles andere gibt es Lösungen. Gerade wenn du sagst, der Immobilienmarkt ist schwierig, denke ich bekommt man so eine Chance evtl. nicht wieder. Grundsätzlich finde ich es auch wichtig solche Dinge im Voraus zu klären, wenn der Erbfall dann irgendwann Eintritt ist das oft schwieriger. Ihr könntet auch mit den Schwiegereltern besprechen, ob ihr nicht direkt alles kaufen könnt (also plus Einliegerwohnung). Notariell kann man ja festgelegen, dass sie ein lebenslanges Wohnrecht haben, sie hätten also die Sicherheit und für euch wäre direkt alles geklärt. Grundsätzlich ist das auch nicht sonderlich kompliziert mit dem Ausbezahlen, wenn man sich denn einig ist. Das wird notariell aufgesetzt und geregelt und gut ist.
Mit den Nachbarn kann man vielleicht auch ein nettes Gespräch führen wegen des Durchgangs🤷🏻‍♀️
Und klar der Umzug wird einmal stressig, aber das ist er immer😉 und ihr müsst ja nicht großartig in der Gegend rumfahren... gut organisiert ist das locker zu schaffen!

Liebe Grüße

Arlia

5

Ja, die Beziehung zu Schwiegereltern ist gut und wahrscheinlich mache ich mir da mehr Sorgen als nötig. Es ist für mich schon ein sehr großer Schritt gewesen in diese Gegend zu ziehen (so weit weg von meiner Familie) und ich tue mich mit der Mentalität manchmal noch schwer...aber es wird langsam besser und ich fühle mich auch wohl hier. Ich habe einfach Angst, es könnte mir alles zu eng werden mit dem Kontakt und dann komm ich aus der Nummer nicht mehr raus weil wir gekauft haben. Aber eigentlich kann man mit denen über alles reden und die sind in jeglicher Hinsicht sehr bemüht, dass es uns gut geht....ist vielleicht wirklich nur mein persönliches Problem und ich suche nur nach Ausreden nicht kaufen zu müssen.....

9

Lasst euch am Besten von einem Notar beraten. Der kann euch Antworten auf eure Fragen geben.

Die Schwiegereltern kannst du ja schon mal fragen was sie von einer Veränderung des Gartens halten. Vielleicht sind sie ja gar nicht so dagegen wie angenommen.
Ihnen muss auch klar sein, dass es dann euer Haus und Garten ist,denn ihr habt es gekauft. Dasselbe gilt für weitere Erben. Sie haben keinen Anspruch auf das Haus mehr.
Sie haben Anspruch auf das Hab und Gut der Eltern,aber nicht auf euren Besitz.
Genauso gut könnte ein Fremder das Haus kaufen und die Geschwister hätten im Todesfall keine Rechte am Haus.

Ob ihr mit den Schwiegereltern so nah wohnen könntet müsst ihr selber wissen.
Aber wenn es schon Theater an der Umstrukturierung des Gartens geben würde, würde ich es mir gut überlegen ob ich das möchte.

14

Danke, ja ich denke wir müssen einiges vorher klarstellen und besprechen. Generell denke ich, dass wir eine gute Basis haben um miteinander Absprachen zu treffen.
Ich möchte vermeiden, dass es nachher Unfrieden gibt wegen Dingen, die wir vorher klären könnten. Wenn wir im Vorhinein feststellen, dass sie sich da schwer tun wird das auch Einfluss auf unsere Entscheidung haben.

11

Hallo,

da sind schon noch ein paar kleine Fehler in deiner Rechnung:

#Die Einliegerwohnung+Garten bleibt im Besitz der Schwiegereltern#

In Deutschland gehört dem Eigentümer des Grundstücks grundsätzlich alles, was darauf steht.
Am ähnlichsten wäre noch eine Aufteilung als 2 Eigentumswohnungen.
Aber wollt ihr das wirklich ?
Den vollen Kaufpreis bezahlen und dann direkt neben den Eltern/Schwiegereltern wohnen?
Ständige Einmischungen in die Gartengestaltung ?

freundliche Grüsse Werner

13

So wie es bis jetzt aussieht, wollen SE 2 separate, abgeschlossene Einheiten aus Haus und Wohnung machen. Die Einliegerwohnung hat bereits eine eigene Adresse. Die Gärten sind durch Zaun getrennt.
Was würde denn auf uns noch an Kosten zukommen wenn man alles richtig trennt?

22

Das wäre eine Realteilung. Warum wurde die nicht schon vor 30 Jahren gemacht ?
Ein Haus mit Einliegerwohnung ist doch etwas ganz anderes als 2 Doppelhaushälften.
Das ist weniger eine Frage der Kosten, sondern ob es überhaupt möglich ist.

Mit dem Wohnrecht ist es ähnlich :
an erster Rangstelle macht es das Grundstück wertlos, also bekommt ihr keinen Kredit.
an zweiter Stelle ist das Wohnrecht wertlos, bei eine Zwangsversteigerung wird es ersatzlos gelöscht.

12

Wäre nicht mein Ding, zu viel Einmischerei und Stress ist quasi vorprogrammiert

15

Wir wohnen ja jetzt schon längere Zeit so zusammen und es geht ganz gut. Klar gibt es Momente wo die Nähe zu SE nervt aber das hält sich im Rahmen und sie lassen mit sich reden. Die Situation würde sich dahingehend verändern, dass wir Haus & Wohnung sowie die Gärten tauschen. Und dass wir durch den Kauf uneingeschränkte Rechte hätten bzgl. des Hauses.
Wir hatten uns ursprünglich für was eigenes was anderes vorgestellt (größerer Garten, Nachbarn nicht so eng) und müssten da jetzt Kompromisse eingehen. Aber sonst kriegen wir vielleicht nie ne Immobilie, bei der soviel passt...

16

Klingt sehr kompliziert besonders gibt es auch ein sogenanntes Gewohnheitsrecht. Wenn man dann kauft und alles umschmeißt ist stress vorprogrammiert. Miteiander reden sollte hier helfen. Diese sachen sollten erst geklärt werden

19

Wenn sie das Haus kaufen, ist es ihrs. Und sie können mit dem Garten machen, was sie wollen.

20

Ein Gewohnheitsrecht hat keine gesetzliche Bind6ng, es entfällt.

weitere Kommentare laden
17

Ich sehe das Problem eher darin, dass dann erwartet wird, dass ihr sie pflegt, wenn es soweit kommt. Denn ihr habt einerseits die räumliche Nähe und es wird sicher auch Dankbarkeit erwartet werden. Auch wenn ihr bezahlt, kauft ihr ja immerhin unter dem Marktwert.

27

Hallo, also wir haben das Gespräch mit SE gesucht. Es ist alles sehr kompliziert. SE wollten gerne Haus und Wohnung trennen und 2 Adressen daraus machen. Das ist wohl leider nicht möglich. Außerdem können sie sich eine Verkleinerung nicht wirklich vorstellen und benötigen noch 1 zusätzliches Zimmer vom Haus sollten sie in die Wohnung ziehen (das kommt vor allem von SchwieMu). Das würde letztendlich bedeuten: Wir müssten einen kompletten Raum abdrücken. Es würde eine zusätzliche Treppe als Verbindung von dem einen Raum zur Wohnung gebaut. Ich finde die Vorstellung, unser zukünftiges Haus so zu "verbauen" total bescheuert (wir würden später im Alter eine Trennung von Ober- und Untergeschoss vornehmen und oben vermieten, diese Treppe wäre dann total überflüssig). Außerdem haben SE die Befürchtung, dass bei einem Verkauf im Falle von Heimkosten die Geschwister draufzahlen würden, da sie ja ausbezahlt werden. Sie würden uns daher einen Mietkauf anbieten.
Fazit für mich: Wir suchen weiter in der Hoffnung etwas Bezahlbares zu finden, das wirklich uns gehört.
Fazit für meinen Mann: Er würde das echt machen wollen....sagt aber auch, wenn ich Veto einlege, dann suchen wir weiter.

28

Sucht weiter.

Top Diskussionen anzeigen