DHH kaufen oder nicht?

Mahlzeit!
Seit geraumer Zeit (ca. 1,5 Jahren)
bin ich mit meiner Frau auf der Suche nach einem Haus welches wir kaufen wollen.
Leider ergab sich bis jetzt nichts, rein gar nichts. Bei uns hier im Umkreis muss man auf dem Land, für ein Haus BJ ab 1990 und ca. 130m2, um die 285.000 Euro auf den Tisch legen. Da muss man aber dann noch alles machen wie Badezimmer, Boden, Wände etc. Bauen ist hier meiner Meinung nach unbezahlbar, zumindest für uns. In der Stadt ( 10 Km entfernt, dort wo die Familie wohnt, Freunde und es eine super perfekte Infra gibt) muss man da schon 400.000 hin legen. Wir haben jetzt durch Zufall eine DHH gefunden, eigentlich nicht so meins, da Nachbar direkt daneben usw. 115m2, 4 Zimmer, BJ 2001.
Preis in etwa 230.000 Euro. Sie liegt direkt an Kita, Grundschule, Einkaufsläden, Ärzte etc. Wir erwarten im Dezember Zwillinge und daher ist der Druck etwas zu finden eher höher, schon alleine wegen der Finanzierung und der eventuellen nicht Zusage durch mehr Ausgaben und Rechnung der Bank.
Ich weiss einfach nicht ob ich sie kaufen sollte. Viel Geld, DHH und 115m2 sind kontra. Lage, Infra und die Nähe zu meinem Elternhaus (5 Meter Luftlinie) pro.

Was würdet ihr tun?

4

Hallo,

mir wäre das Haus zu klein.
Ich bin auf 120 qm aufgewachsen, habe aber keine Geschwister. Wir leben mit 4 Personen in einer DHH auf 160 qm. 140 qm sollten es schon sein, finde ich.

Momentan sind Reihenhäuser und DHH ja out, weil man da ja angeblich seinem Nachbarn viel mehr auf der Pelle hängt, als bei freistehenden Häusern.

Hier ist gerade ein Neubaugebiet mit "freistehenden" Häusern fertig geworden. Die würde ich nicht geschenkt haben wollen.
Die gucken sich alle gegenseitig auf die Terrasse, weil man nicht in Reihe, sondern irgendwie wild versetzt gebaut hat und verschatten sich ihre Mini-Gärtchen rundum mit häßlichen Sichtschutzwänden. Den 2 m entfernt auf der Terrasse sitzenden Nachbarn hören sie trotzdem. Durch diese versetzte Bauweise gibt es auch noch jede Menge schmale Gartenstückchen, zwischen Garage und dem nächsten Haus oder so, mit denen man wirklich gar nichts anfangen kann.

Wenn der Nachbar ein Idiot ist, hilft es auch nicht, wenn der nicht direkt dran, sondern 2 m entfernt lebt.

Wenn die Reihenhäuser oder DHH vier eigene Wände und keine gemeinsame Bodenplatte haben, hängt man sich nicht mehr auf der Pelle, als bei den freistehenden Häusern, die sich Otto Normalverbraucher leisten kann.
Außerdem hat man weniger Heizkosten, als bei einem Haus mit vier freien Wänden.

Die wirklich freistehenden Häuser mit großen Grundstücken, wo man tatsächlich nichts vom Nachbarn mitbekommt, sind bei Euch wahrscheinlich genauso unbezahlbar, wie hier.

LG

Heike

1

Das klingt doch perfekt!
Was sagen deine Eltern über die direkten Nachbarn?

Wir wohnen selber in KiTa Nähe und finden es super.

2

Wenn du dir unsicher bist, dann lass es. Es gibt doch nichts schlimmeres als den Hauskauf bei solchen Summen zu bereuen.

Wir suchen derzeit auch nach einem Haus. Auch hier ist unter 350.000€ nichts halbwegs annehmbares zu finden. und selbst dann muss man erstmal komplett renovieren. Deshalb haben wir uns auch vorgenommen keine Kompromisse zu machen, die wir bereuen würden. Reihenhaus gehört dazu. Da bleib ich lieber in meiner Mietwohnung als in ein Reihenhaus zu ziehen #schein

3

Hallo twindaddy (was für ein schönes Name!),

manchmal muss man beim Kaufen / Bauen Kompromisse eingehen. Als wir gebaut haben, mussten wir auch einige Sachen weglassen. Aber das Schönes ist ja: vieles kann man noch im Nachhinein machen, z.B. Pool bauen, Gerätehütte, usw., usf.,

Allerdings kann man, wie in deinem Fall, die Art des Baus (DHH, Nähe zu den Nachbarn) nicht ändern. Auch die qm-Zahl lässt sich ohne Anbau kaum ändern. (was ja auch zusätzliche Kosten bedeuten würde, muss genehmigt werden, usw.).

Wir können dir die Entscheidung nicht abnehmen, aber du hast ja gefragt, was wir tun würden. Ich würde es nicht tun, weil

1. Ich brauche meinen eigenen Bereich, ich möchte mir nicht mit den Nachbarn ein Grundstück teilen (natürlich hat jeder seinen Teil, aber du weißt bestimmt, was ich meine).

2. Das Haus ist mir zu klein. 4 Zimmer = Wohnzimmer, Elternschlafzimmer, 2 Kinderzimmer. Dann hätte ich keinen seperaten Raum mehr für anderen Kram.

3. Wir haben 2016 auch ein Haus zum Kaufen gesucht, Bauen kam für uns nicht infrage, weil wir dachten, dass es zu teuer war. Dann haben wir aber 2017 ein Grundstück gefunden und es einfach gekauft. Mit viel Eigenleistung und mithilfe von Freunden konnten wir die Kosten erheblich senken. Es war super anstrengend, aber jetzt ist alles "neu".

Ich kann verstehen, dass ihr wegen der nahende Geburt eurer Zwillinge Druck habt. Allerdings sollte es euch auch ansatzweise gefallen.... Ich bin im Nachhinein froh, dass ich keines der Häuser gekauft habe!

Viel Erfolg und alles Gute!

5

Für soviel Kontra wäre mir der Kompromiss und die immense Ausgsbe zu groß. Den Kindern ist es erstmal egal, ob Wohnung, Haus usw., von daher ist da kein Druck.
Geht nochmal in euch, besprecht euch, geht dort spazieren, bekommt ein Gefühl dafür.....
Alles Gute!

6

Danke schon einmal für eure Beiträge.
Also die Kinderzimmer hätten beide 13,5 m2 ausreichend finde ich es allemal. Wenn ich mal so schaue sind die Angebote für Neubauten bei 260.000 Euro ohne Nebenkosten und dafür aber auch nur 110m2 und 4 Zimmer. So viel wollen wir nicht ausgeben nur um es neu zu haben und dafür aber 5 m2 weniger. Die Aufteilung ist wie folgt : EG : Wohnzimmer 32m2, Küche 8m2, HWR 6 m2, Gäste WC 2m2,
OG: Kinderzimmer beide 13,5 m2 Eltern : 12m2 und Badezimmer 9m2. Garage ist dabei sowie eine Terrasse und ein kleines Grünstück.

Alles gepflegt, kann auch viel überhmen wie Küche, Rasenmäher, Werkbank, Gartenhütte usw. Für nichts.

Für Kleinkinder stimmt das. Ich weiss bloss nicht ob es reicht wenn die Kinder Teenies sind. Jeder will dann mal seine Ruhe.

7

Klar reicht das für Teenager. Da kommt es nicht mehr so auf die qm-Zahl drauf an, eher auf "Tür zu"! Klar ist größer immer besser, aber nicht ausschlaggebend und nicht mehr so wichtig wie mit 4-9 Jahren.
Überlegt, ob euch die Anzahl der Räume reichen oder ob 1 mehr besser wäre (Arbeitszimmer/Gästezimmer/Büro....). Bleibt es ganz sicher bei 2 Kindern?
Ansnsten klingst du doch ziemlich positiv :-). Macht doch heute Abend mal einen Spaziergang dort :-).

weitere Kommentare laden
8

Was nützt ein EFH, mit 2m Grünstreifen außenherum? Da hat man seine Nachbarn doch genauso am Hals... Und ein größeres Grundstück wird in der passenden Lag nicht drin sein, nehme ich an.

Also lieber eine DHH, da wird der kleine Grund in der Regel besser ausgenützt. Bei uns gibts fast nichts anders mehr. Große grundstücke sind zu teuer und Mini- EFH will keiner haben.

Allerdings finde ich 115qm für 4 Personen auch zu wenig. Außerdem finde ich es sehr seltsam, dass dieses Haus so günstig ist, trotz der offensichtlich guten Lage. Gibt es da nicht irgendeinen Haken? Niemand verschenkt doch 100000€...

9

Hallo!

Ja das mit den Nachbarn stimmt schon, allerdings finde ich ein EFH trotzdem besser, da es in sich abgeschlossen ist und nicht wie bei einer DHH nebenan, Wand and Wand gleich noch jemand wohnt.
Am Haus selber ist nichts. Der Verkäufer ist ein guter Kunde von meinem Vater und auch sein Nachbar.
115m2 sind wirklich Mini, aber Alternativen gibt es nicht. Entweder weiter mieten (was wir auf keinen Fall wollen, und die KM ähnlich hoch sind wie den Abtrag den ich bezahlen müsste) oder was super altes kaufen. Weder Mietwohnungen noch vernünftige Häuser findet man bei uns. Wie gesagt ich suche seit Jahren und da war es is jetzt nicht ein einziges Haus wert es anzugucken. Ich verzweifelte so langsam.

10

Besser fände ich ein EFH mit großem Garten und guter Lage auch:-D

Aber das Problem mit den Nachbarn ist doch vorallem in deinem Kopf. In modernen DHH bekommst du vom Nachbarn nichts mit, bzw auch nicht mehr als im Winzel-EFH. Ein Kompromiss ist beides, keine Frage.
Und es kommt ja auch immer darauf an, wie genau die DH aussehen. Wir wohnen zB in einem, sehen und hören unsere Nachbarn nie, vorallem nicht die, die direkt angebaut sind.

115qm würde ich nur nehmen, wenn es zB im Dach oder im Keller die Möglichkeit gibt einen Raum zusätzlich auszubauen. Ansonsten wäre mir das mit zwei Kindern zu klein, zumindest wenn ich kaufe.

weitere Kommentare laden
14

Hallo,

ich muss zugeben, dass ich solche Threads bei Urbia immer ziemlich amüsant finde. Oder irritierend. Reihenhäuser oder Doppelhaushälften scheinen ja furchtbar unbeliebt zu sein und jeder will in nichts anderem als einem großen, freistehenden Einfamilienhaus mit nicht einsehbaren, großen Garten wohnen.

Wir leben in München. Für 300 000 € kriegt man hier... keine Ahnung. Gar nichts wahrscheinlich. Und eine Doppelhaushälfte kostet bestimmt 900 000 € (ich kenne die aktuellen Immobiliepreise nicht genau, wir haben vor 3 Jahren ein Haus gekauft und die Preise steigen hier schnell).

Naja, was ich damit sagen will: man kann so leben. Also, kleiner und beengter, als man es gerne hätte. Das tun viele Menschen. Jeder hätte doch gerne ein großes Haus mit großem Garten, aber in der Realität geht das einfach oft nicht. Und man muss auch gar nicht für immer in einem Haus wohnen bleiben. Ihr könnt es für jetzt kaufen, weil es jetzt passt und es in einigen Jahren wieder verkaufen und etwas Neues suchen. Wenn Immobilien bei euch so begehrt sind, dann werdet ihr es bestimmt gut wieder los.

Meine Schwiegereltern wohnen übrigens auch in einer Doppelhaushälfte. Man hört die Nachbarn gar nicht.

Viele Grüße

18

Juhu.... auf diese Art von Antworten wartet man hier leider oft vergebens.

26

Naja, München halt. Dort ist es natürlich super teuer. Wir könnten uns in München definitiv kein Eigentum leisten. Vielleicht maximal eine kleine Eigentumswohnung. Und weil mich das beengte wohnen aggressiv macht, verzichte ich lieber.

Unser Haus hat eine geräumige Größe, mit weitläufigem Garten. Das Haus ist bezahlbar, weil es in einer Kleinstadt liegt. Wir haben Schulen, Ärzte und Läden für den täglichen Bedarf in der Nähe. Ausgefallenere Dinge bekommt man hier nicht. Dafür fahre ich 30 Minuten in die nächstgrößeren Städte. So ist es mir viel lieber als mich in einer Großstadt mit Smog und Hitzewellen rumzuplagen.

Die von dir beschriebenen EFH gibt es also. Und dazu sind sie noch finanzierbar. Nur man muss eben Abstriche machen. Wer dazu nicht bereit ist, kann halt nix kaufen.

weitere Kommentare laden
17

Verstehe ich das richtig, dass die DHH jetzt sogar in der nächsten Stadt ist, wo man eigentlich 400.000€ ausgeben müsste? Dann würde ich nicht zögern, wenn es keinen größeren Haken gibt.

Wenn es eine solide Bauweise ist und man den Nachbarn nicht im Haus hört, dann finde ich eine DHH oder ein Reihenhaus besser als dicht aneinandergebaute EFHs, wo man sich dann gegenseitig in die Fenster schauen kann. Finde ich viel schlimmer und das hat man bei in Reihe gebauten Häusern auf keinen Fall.

Klar, die Fläche klingt nicht riesig, aber die Nutzungen und Raumgrößen die du aufzählst sind ok. Das Elternschlafzimmer wäre mir etwas klein, allerdings schläft man da ja auch wirklich nur. Was bringen dir 20qm mehr, wenn der Grundriss ineffektiver ist und die Hälfte davon für unnötige Verkehrsfläche etc. drauf geht aber keins der Zimmer wirklich größer wird?!

Und die Nähe zu Schulen, Kita, Großeltern, etc. ist auch was wert. Ggf. spart man sich das zweite Auto, die Kinder können ab einem gewissen Alter selbst die Wege zurück legen, man muss nicht mehr permanent Taxi spielen, etc.

Ich würde es machen. Vor allem wenn es sich auch um eine Region handelt, bei der man sich keine Sorgen um Wertverlust machen muss. Wenn es in 15 Jahren nicht mehr zu Euch passt sucht ihr halt was anderes und verkauft es wieder. Diese „Ein Leben, eine Immobilie“-Mentalität ist doch eh (sorry) Schwachsinn!

24

Hallo ,

ich finde das klingt alles gut. Lage passt, Preis passt, Eltern gegenüber, und guter Zustand.

Klar wären ein paar qm mehr schön , aber man kann nicht alles haben. ( Außer man hat das Geld dazu :-p )

Ein großer Garten klingt auch immer schön , aber der will auch gepflegt werden .

Ich würde das Haus kaufen und wenn es in 10 Jahren nicht mehr passt etwas anders suchen.

Und , auch wenn das nicht das Thema ist , wir sind bis zum 10.Lebensjahr in einem 12 qm -Zimmer zusammen gewesen und haben überlebt! Wir hatten aber auch nicht Berge von Spielsachen :-)

Alles Gute
LG Tina

Top Diskussionen anzeigen