Kündigung wegen Eigenbedarf

Hallo,

gestern flatterte uns von unserer Vermieterin die Kündigung unseres Miethauses wegen Eigenbedarf ins Haus.
Die Gründe tun hier nicht zur Sache, jedenfalls sind sie erlogen und selbst verursacht.

Jetzt gibt sie uns bis Juni Zeit ne Wohnung/Haus zu finden, damit sie zu 2. hier einziehen kann. Wir sind 5 (3 Kinder) + Hund. Da uns das letzte Mal schon auf Eigenbedarf gekündigt wurde und wir später rausgefunden haben, dass die Gründe erlogen waren (Wohnung sollte für Vater aus dem Ausland geräumt werden, am Ende zog der Hausmeister dort ein), wollen wir jetzt natürlich sicher gehen, wie wir uns nicht über den Tisch ziehen lassen.

Wir wohnen seit 4 Jahren hier, es wurde nicht alles gemacht, was im Mietvertrag geschrieben wurde, sind unrenoviert hier eingezogen und haben u.a. Fliesenspiegel in der Küche erneuert, Waschbecken neu gemacht (da steht das alte aber noch in der Garage).

Kann uns jemand Tipps und Tricks geben, wie wir am meisten Zeit für die Suche nach was neuen rausschlagen können?
Wohnen bleiben wollen wir nicht mehr, aber es wird natürlich dauern eine Wohnung/Haus zu finden, welche/s preislich und von der Lage her passt. Da wir ja auch 3 Schulkinder haben, müssen wir das ja alles berücksichtigen.

Gruß

Ich denke 7 Monate ist ein guter Zeitraum um was neues zu suchen.

Hört sich so an, als suchst du einfach einen Grund zum Probleme machen.

7 Monate sind für 5 Personen nicht sehr leicht, wären wir zu 2. könnten wir sofort umziehen, aber Wohnungen/ Häuser mit mindestens 4 Zimmer sind nicht gerade reichlich hier vorhanden.

Gruß

Könntet ihr nicht selber kaufen?

Hallo,

war ich ja auch schon am Überlegen, aber das wäre finanziell nicht drin und ich wage zu bezweifeln dass wir einen ordentlichen Kredit ohne Eigenkapital bekommen würden.

Gruß

Das kommt ja auch auf euer Einkommen an.

weiteren Kommentar laden

Ihr habt 7 Monate ich denke das ist viel Zeit um etwas Neues zu finden. Ich würde nur am Schluss bei der Übergabe aufpassen daß sie nicht zu viel von der Kaution einbehalten, ich hoffe euer Hund hat nichts kaputt gemacht sonst kannst du die Kaution fast vergessen.
Ich denke die meisten kündigen wegen Eigenbedarf, sonst hat man kaum eine Chance Mieter rauszubekommen. Die deutschen Gesetze sind da sehr viel zu vetmieterunfreundlich. Wenn du beweisen kannst das er lügt kannst du eventuell zum Anwalt gehen, ich denke aber das wird schwer zu beweisen sei, jedenfalls im Vorfeld.

LG
Visilo

Hallo,

die Kaution liegt auf einen Konto mit unserem Namen. Aber wir gehen davon aus, dass unser Vermieter rumzicken wird. Nein kaputt haben wir nichts gemacht (unser Hund wäre dafür auch zu faul🤣). Mein Vater (selbst Vermieter) meinte wir hätten das Haus auch wirtschaftlich aufgebessert, da hier fast Rohbau herrschte und wir Dinge neu gemacht haben.

Gruß

Achso und wegen den Eigenbedarfgründen, das eine haben sie selbst verschuldet, das liegt nicht an uns und beim anderen hab ich fast jeden Tag den Gegenbeweis vor der Nase.

weitere 2 Kommentare laden

Hey, 7 Monate sind doch ein fairer Zeitraum und Schulen gibt es so gut wie überall!
Dass ihr in ein unrenoviertes Haus gezogen seid und das nicht schriftlich festgehalten habt, ist - entschuldige - nicht schlau gewesen und sollte jetzt unter "Lehre" verbucht werden.
In einem Mietobjekt muss man immer mit Kündigung rechnen. Ich würde meine Energie jetzt lieber in die Suche nach etwas Neuem stecken statt in Zeitverlängerung, um im alten Haus zu bleiben.
VG

Wer sagt, dass wir das nicht schriftlich festgehalten haben? Es ist schriftlich festgehalten,aber es sind im Mietvertrag auch Dinge festgehalten die der Vermieter machen wollte, aber bis heute nicht gemacht hat. Wir haben für alles auch Zeugen.

Wir sind seit dem wir wissen, dass wir raus sind schon am Suchen, haben Anzeigen aufgegeben etc. 7 Monate scheinen für manche hier lang zu sein, aber für eine 5köpfige Familie ist es nicht einfach wenn vor allem 1-2 max. 3 Zimmer Wohnungen angeboten werden. Kann ja froh sein, dass wir nicht auf dem Hartz-IV Satz achten müssen.

Und wegen den Schulen, beim Kleinen mag das mit der Grundschule ja stimmen, aber beim Großen mit seiner Schule eben allein schon nicht, er kann nicht auf jede x-beliebige Schule, sondern nur auf die auf die er geht.

Gruß

woher soll ein fremder diese Informationen riechen wegen der schule? 🤔🤔

wenn du gern mit deinem vermieter streiten möchtest tu das 🤷‍♀️ solange du für dich einen mehrwert siehst

ich stimme allerdings der allgemeinheit zu und sage auch 7 monate zeit zu suchen ist mehr als genug...

passt denn das objekt von deinem papa nicht? da könntet ihr eigenbedarf anmelden?

weitere 5 Kommentare laden

Hallo, aufgrund der Wohnungsraumknabbheit finde ich 7 Monate wenig Zeit um etwas neues zu finden. Rechtlich ist es mehr als das doppelte.

Du schreibst die Gründe tun nichts zur Sache, aber mit der Begründung steht und fällt die Gültigkeit der Kündigung.
Ich habe gute Erfahrungen mit dem Mieterschutzbund gemacht. Klar ist danach das Mietverhältnis im Eimer, aber dann könnt ihr in "Ruhe" nach etwas neuem suchen.
Der Vermieter muss beweisen können, dass wirklich Eigenbedarf vorliegt und er muss dies bereits im Kündigungsschreiben erklären.

Gruß Sol

Hallo,

Ich mein damit die genauen Gründe tun hier nichts zu Sache, wir wissen dass bei Grund 1 sie das selbst verschuldet hat und Grund 2 der Unwahrheit entspricht, da wir den Gegenbeweis fast täglich sehen.

Habe zu meinen Mann auch schon gesagt, dass wir uns jetzt schon beraten lassen sollten.
Das Verhältnis ist sowieso schon im Eimer, vor 2 Wochen hat mein Mann sie darauf angesprochen, weil sie jetzt endlich mal eine neue Haustür einbauen lassen wollen und da meinten sie dass sie das Haus weder verkaufen noch uns raus haben wollen und die 2 Gründe die sie aufführen, sind 100% nicht innerhalb der 2 Wochen eingetreten, von dem selbstverschuldeten wissen wir ja schon seit 7-8 Monaten. Denn als sie uns das sagten, kam bei uns das 1. Mal der Gedanke auf ob sie das Haus nun verkaufen werden. Aber da hieß es ja alles nö alles gut.

Gruß

Die Kündigungsfrist ist vom Gesetz her sogar großzügig. Unter 5 Jahren Mietdauer müssten sie euch nur drei Monate Frist lassen. Dass es in manchen Gegenden trotzdem viel zu kurz ist, ist was anderes
Du kannst erst mal wegen "unzumutbarer Härte" widersprechen.

https://www.eigenbedarfskuendigung.com/haertefall/


Und wenn sich hinterher herausstellt, dass die Kündigung nicht rechtmäßig war, kannst du Schadenersatz verlangen. Seid ihr im Mieterverein?

Hallo,

Mein sind wir nicht, aber wir haben die Möglichkeit mit einem Anwalt das ganze durchzugehen.

Wie gesagt wir wissen, dass sie unrechtmäßig ist und 1 der 2 Gründe haben sie selbst verschuldet und hat mit uns nichts zutun. Den anderen Grund könnten wir notfalls mit Fotos widerlegen.

Gruß

Achso und ja wir suchen auch und können somit belegen, dass wir seit Wissen suchen, falls die auf der Schiene kommen.
Wohnungsgesuchanzeigen laufen ja auch schon.
Gruß

weitere 24 Kommentare laden

Hallo,

theoretisch könntet ihr Widerspruch gegen die Kündigung einlegen. Allerdings sehe ich bei euch keine besondere Härte. Wenn ihr in den nächsten Monaten keinen angemessenen Ersatzwohnraum findet, und ihr es lückenlos nachweisen könnt, dass ihr euch intensiv bemüht habt, dann wird euch kein Gericht der Welt direkt auf die Straße setzen.
Falls eure Vermieter nach dem Auszug nicht einziehen sollten, dann habt ihr das Recht auf Schadenersatz.

Ich würde an eurer Stelle aber versuchen so schnell wie möglich etwas anderes zu finden und keine Energie verschwenden, nach den Gründen der Kündigung ( ob berechtigt oder nicht ) zu suchen.

lg

Wie gesagt, wir haben schon Anzeigen geschaltet, Freunde und Familien sind auch involviert. Somit können wir auch belegen, dass wir seit Kündigungseingang suchen. Geht uns allein nur um die Zeit, wären wir alleine, könnten wir in den nächsten 14 Tagen ausziehen, den 1-2 Zimmer Wohnungen gibt es hier genug.

ihr habt ja nicht nur 7 wochen sondern 7 monate! in dieser zeit kann man sogar ein fertigteilhaus bauen

weitere 10 Kommentare laden

übrigens: wenn ihr über den Tisch gezogen werdet, dann habt ihr nach eurem Auszug ein Anrecht auf Schadensersatz. Googled mal nach den diversen Urteilen bei "vorgetäuschtem Eigenbedarf". --- vielleicht ein kleiner Lichtblick (finanzieller Art), falls es wirklich so ist ...

Wir lassen vor dem Auszug einen Anwalt da eh drüber gucken, allein wegen der Widerspruchsfrist und wenn wir nichts finden, damit wir da abgesichert sind

Ich finde das bis Juni ziemlich fair vom Vermieter. Ob ihr 5 Personen seid oder nicht. Wegen Leuten wie euch kommt mir in eine unserer Wohnungen keine Familie rein.

Steck deine Energie in Wohnungssuche. Ihr seid Mieter, könnt euch kein eigentum leisten. Im Zweifel müsst ihr eben einen Kompromiss schließen und in eine Wohnung ziehen, die euch nicht 100% gefällt und dann gemütlich weiter suchen. So geht es vielen. Ich weiß wovon ich rede, komme aus Köln und hab mit Immobilien zu tun.

Unser bester Freund wurde direkt nach dem
Tod seiner Frau wegen Eigenbedarf gekündigt - mit kleinem Kind. Dass war hart, aber stand der Vermieterin zu. Wenn sie ihm
7 Monate gegeben hätte wäre er dankbar gewesen. Er hat eine Wohnung gefunden (vorher Haus), nicht wirklich toll,...aber er sucht weiter (seid einigen Jahren).

Prüfen lassen, ob eine Kündigung korrekt ist und ob man als Härtefall anerkannt wird, ist aber völlig legitim.
Wenn alles seine Ordnung hat, ist es halt so, dann müssen sie raus.

Ich habe ja auch nicht gesagt, dass sie das nicht können. Das wäre es mir aber einfach nicht wert, all der Ärger und all der Stress.

Möchte man was haben, was einem gehört und voll und ganz zusagt, muss man kaufen. Selbst dann schließt man oft Kompromisse.

Und den Eigentümern gehört das Haus! Wie die finanziell aufgestellt sind (viele Eigentümer zahlen mit der Miete ein Darlehen ab) geht den Mieter nichts an.

Und ich bleibe dabei: dank solchen Leuten haben Vermieter oft Familien mit Kindern (& Hunden!) nicht gerne.

weitere 7 Kommentare laden

Ich glaube rein rechtlich könnt ihr da nix wollen mit längerer Kündigungsfrist. Ihr wohnt "erst" 4 Jahre dort. Das heißt euer Vermieter hat eigentlich 3 Monate nur Frist. Ab 5 Jahren Mietdauer sind es 6 Monate. Egal was die Gründe für die Kündigung sind und was sonst so vorgefallen ist. In der Sache ist aber alles rechtens.

Ob "alles rechtens" ist kann wohl niemand beurteilen, der die Kündigung und die genaue Erläuterung, warum Eigenbedarf besteht, nicht kennt...

Deswegen ja "in der Sache". Klar kann man nix wirklich beurteilen, was man nicht kennt, aber in Bezug auf die Kündigungsfrist ist die Kündigung m.E. rechtens. 😉

Auch wenn die Rechtslage vielleicht eine andere ist, aber warum sollte ich als Eigentümer nicht auch (irgendwann) über mein Eigentum verfügen dürfen?!
Und bis Juni ist doch ausreichend Zeit.
Wenn euch das schon mal passiert ist, sollte man mal drüber nachdenken, sich auch Eigentum anzuschaffen, denn so viel Mehrkosten sind das manchmal gar nicht und die Zinsen lohnen sich momentan ...

Dementsprechend sind auch die Kaufpreise gestiegen.

Und ein Haus kann man auch nicht zu 100% auf Kredit kaufen, soweit ich weiß muss man mind. 20% an Eigenkapital vorstrecken und um den Rest abzustottern einen Job haben der sicher und erträglich genug ist um die Bank über Jahrzehnte bedienen zu können. Und ob am Ende der Sollszinsbindung die Zinsen bei der Anschlussfinanzierung immer noch so niedrig sind ist alles andere als sicher.

Letztendlich ist es - in meinen Augen - aber immer sinnvoller, in das eigene Eigentum zu investieren, als in das von anderen. Wenn man kann natürlich.
Viele WOLLEN aber auch gar nicht, oder stellen sich das aufwändiger vor als es sein muss...
Aber dafür hätte man keine Probleme mit Auszug wg. Eigenbedarf ...;-)

Top Diskussionen anzeigen