Dehnungsfuge bei grosser Laminatfläche???

Liebe Urbianer,

ich wende mich nochmal an Euch, in der Hoffnung, dass sich jemand damit auskennt.
Meine Frage steht ja schon oben.
Wir beziehen im August unser neues Haus. Das komplette Dachgeschoss soll mit Laminat ausgelegt werden. Die Bodenfläche beträgt ca. 50qm.
In einigen Fachgeschäften sagte man uns, wir sollten eine Dehnungsfuge beim Verlegen machen.
Wie bitte??? Wie sieht das denn aus??? Der Bauleiter meinte, dass sei nicht notwendig, weil der Estrich verharzt (?) würde.
Ich hätte natürlich viel lieber eine schöne gleiche Fläche, als diese Dehnungsfuge!!!!
Also, was meint ihr? Hat jemand Plan???
Vielen Dank für eure Antworten.

Lg. und schönen Abend
Ilona

1

Hallo Ilona,

wenn du auf die Dehnungsfuge verzichtest, wirst du vermutlich mit deinem Fußboden nicht viel Freude haben.

Stelle dir vor, dein Fußboden schließt exakt mit der Wand ab. Nun ist es warm und der Fußboden dehnt sich aus. Wohin soll er sich denn ausdehnen? Meinst du, er verzichtet auf die Ausdehnung, weil du ihn so schön bis an die Wand verlegt hast?

Ich tippe mal, er dehnt sich dann nach oben aus. Auch ganz schön...

Die Dehnungsfuge befindet sich an den Wänden und wird "unsichtbar", wenn du Leisten montierst. Da nimmst du am besten welche, in die man Kabel verschwinden lassen kann. Sind nicht billig, aber gut.

Viele Grüße
Christian

2

Hallo Christian, hallo Ilona,

ich habe Ilona so verstanden, dass man ihr empfohlen hatte, neben den üblichen Fugen an den Seiten auch noch mittig eine Dehnungsfuge einzubauen. Oder? Dass man am Rand Fugen lässt, sollte eigentlich keiner Erwähnung mehr bedürfen.

Bei uns wurde ebenfalls Laminat verlegt und zwar in einem knapp 40 Quadratmeter großen Wohn-/Essraum. Hauptsächlich wegen meiner Ältesten, die im Rollstuhl sitzt, da ist Teppich nicht so toll. Es wurde von einer Fachfirma gemacht und die hat MIT Dehnungsfuge verlegt. Diese Fuge wird später abgedeckt mit einer flachen Metallschiene, die an einer Seite fest verklemmt wird, auf der anderen Seite lose aufliegt (sieht man aber nicht, sieht halt aus wie ein stinknormaler Übergang an Türen) und dadurch wellt sich das Laminat nicht.

Freunde von uns haben ebenfalls Laminat in ihrem Wohnzimmer liegen, haben keine Fuge drin und nicht mal annähernd so einen großen Raum (~ 30 m²) und da wellt sich das in einer Tour und die Nähte platzen auf, letzteres wegen extrem trockener Luft. Ende vom Lied: Bei denen steht nun ein Luftbefeuchter im Raum und ständig ein Wäscheständer, damit es ausreichend feucht ist, und ein "Wanderteppich" wird immer mal da hin gelegt, wo es sich gerade wellt, damit sich da keiner auf die Klappe legt...

Ich kann Dir nur dringend raten: Dehnungsfuge rein oder vielleicht machst Du einen Übergang, halb Teppich, halb Laminat, sieht doch vielleicht auch gut aus.

3

Hallo Eva,

"ich habe Ilona so verstanden, dass man ihr empfohlen hatte, neben den üblichen Fugen an den Seiten auch noch mittig eine Dehnungsfuge einzubauen. Oder? Dass man am Rand Fugen lässt, sollte eigentlich keiner Erwähnung mehr bedürfen."

Ups - ich glaube, du hast recht.

Und ich dachte, ich könnte Ilona einfach mal so ganz klugscheißermäßig den Sinn einer Dehnungsfuge erklären.

@Ilona:
War nicht böse gemeint.

Viele Grüße
Christian

weiteren Kommentar laden
5

Hallo Ilona,

mein Mann hat unseren Laminat im Wohn-/Eßzimmer selbst verlegt (68 qm in L-Form, also um die Ecke). Wir haben auch nur die Dehnungsfuge an der Wand und da hat sich in 6 Jahren nichts verzogen, verschoben o.ä. Also, ich würde es ohne Fuge verlegen lassen. Aber letztendlich könnte ihr das nur alleine entscheiden.

Viel Spaß im neuen Haus #freu
mohmoh

6

Hallo Ilona,

Vorweg:

Mißverständnisse passieren immer dort wo man sich nicht klar und deutlich genug verständlich macht.

Das ist aber nicht nur bei Urbia so.

Auf den Estrich bezogen hat der Bauleiter Recht.

Auf das verlegen von Laminat bezogen befindet sich die Dehnungsfuge zwischen dem Laminat und der Fußleiste bzw. der Wand.

Bei richtiger Fragestellung an den Bauleiter hätte dieser mit Sicherheit die fachlich richtige Antwort geben können und es hätte einer Nachfragerei in einem Baumarkt - wo leider nicht immer ausreichend Qualifiziertes Fachpersonal vorhanden ist -
nicht weiter bedurft.

lg
Nobility

7

Hallo Ilona,

wir haben Laminat in unserem Wohn- und Eßraum verlegt. Genaugenommen handelt es sich um zwei 20qm große Räume, die aber durch einen Durchgang von ca. 2,50 m verbunden sind.

In diesen Durchgang hätte man eine Dehnungsfuge verlegen können. Der Mitarbeiter der Firma bei der wir das Laminat gekauft haben, hat uns darüber aufgeklärt, dass bei einer Länge ab 8 m eine Dehnungsfuge empfohlen werde, dass es aber auch ohne geht.

Wir haben das Laminat jetzt 10m durchgehend verlegt und zwar ohne die mittige Dehnungsfuge.

Das Laminat ist in Schiffsbodentechnik verlegt und uns ist erklärt worden, dass es unwahrscheinlich ist, dass sich was verzieht, aber natürlich nicht unmöglich.

Erfahrungswerte auf lange Sicht habe ich noch nicht, da wir erst 7 Monate hier wohnen. Bisher liegt alles wie es soll.

Mich hätte diese Dehnungsfuge extrem gestört.

LG
Amelie

8

Hallo,

also unser Wohnzimmer mit Essbereich ist auch so um die 50 qm groß.

Wir haben auch so eine Dehungsfuge mit Leiste drüber und die ist als Unterteilung vom Wohnzimmer zum Essbereich gemacht, seitlich stehen auch so 2 halbhohe Zierwände als Steinmauer gemacht. Das war aber schon so.

Wenn wir den Laminat mal raushauen, wird vermutlich wieder eine Fuge reinkommen und wir werden 2 verschiedene Sorten Laminat nehmen.

LG

Kerstin

Top Diskussionen anzeigen