Hausbau-Wie viel Kompromisse eingehen?

>>>ich wollte auf keinenfall einen Keller, da sich dort nur Gerümpel sammelt.<<<

Gerümpel ist aber nichts, was sich "von allein" sammelt oder gar vermehrt. Es liegt an jedem selbst, ob ein Keller vollgemüllt oder sinnvoll ausgenutzt ist.

Ich habe noch nie ohne Keller gewohnt und würde das auch nie wollen.

Wir wohnen in einem Neubaugebiet, in dem sehr viele ohne Keller gebaut haben.

In jedem Garten stehen rießen Gartenhäuser oder die Garagen sind vollgerammlt bis unter die Decke, und die Autos stehen auf der Straße.

Ich würde lieber auf ein großes Grundstück ( ein Garten ist viel Arbeit) verzichten, als auf einen Keller.

RMH mit 136m2 und Technikzentrale klingt nach Werner. Baut ihr zufällig mit denen?

Ja ,das ist richtig.

Haben wir auch .
Mittlerweile wohnen wir ca 1 Jahr in unserem RMH Typ 136 ;-)

Wir sprechen über 850qm ;)
Sind derzeit zu dritt.. wollen aber mindestens zu viert,wenn nicht sogar zu fünft werden :)

Vielen Dank schon mal für alle eure Antworten.

Bin etwas kurz angebunden. Hatte eben noch mal ausführlich geschrieben, aber der Beitrag ist irgendwie nicht raus gegangen :(

Ich denke bei der Grundstücksgröße macht es nicht soooo viel Unterschied. Anderes wäre, wenn du dich Zeichen 400 oder 600 entscheiden müsstest.

140 finde ich wenig... Vor allem wenn es mehr als 3-4 werden sollten. Da würde ich auf jeden Fall auf eine Ausbau Möglichkeit bestehen, oder eben gleich etwas größer bauen.

K

Hm... Rasenmähen in den Keller zu bringen finde ich gigantisch umständlich, ebenso in den Keller zu laufen, wenn man eine Flasche Cola will. Da bin ich eher für eine Speisekammer neben der Küche und einen Nebenraum in der Garage.

Auch Waschmaschine im Keller will ich nie wieder haben,

schau mal hier, das ist ein interessanter Artikel

http://www.bauen.de/a/keller-ja-oder-nein.html

Top Diskussionen anzeigen