Putzfrau - Aufgaben

Hallo!
Ich muss mich jetzt mal als Schl.. outen aber mein Haushalt ist im Chaos versunken (AE mit 2 Kinder, voll berufstätig, Hund und Nymphis), seit ich nach Kind 2 eine postn. Depr. hatte und nun wieder voll im Alltag stehe.
Da ich kurz vor dem Kollaps bin, haben wir nun endlich eine Putzfrau gefunden, die 3 Stunden die Woche hier etwas mithilft.
Sie braucht aber einen Aufgabenzettel um zu wissen, was sie tun soll und genau da fängt mein Problem an.
Wieviel schafft jemand fremdes in dieser Zeit?
Ich dachte an Böden in Flur, WZ, Küche, Bad (Fliesen) gründlich saugen und durchwischen, Spülmaschine ausräumen, Küchenarbeitsplatten, Regale, Spüle und das Bad gründlich (WC putzen, Badewanne und Waschbecken putzen.
Ist das machbar?
Ich selber brauche, wenn kein Kind in der Nähe ist und ich richtig loslegen kann dafür zzgl. Aufräumen ca. 2 Stunden.

Was wird denn bei euch so geschafft und wie melde ich einen Minijob an?

Muss das Geld auf ihr Konto oder darf es auf ein Drittkonto überwiesen werden?
Kann man es jmd. fremden zumuten, die eigene Dreckwäsche in die Wama zu packen oder lediglich aufhängen der Wama und getrocknete Wäsche in Stapeln auf z.B. einen Tisch, damit ich sie flott wegräumen kann?
Gebt mir doch mal bitte ein paar Tipps, Putzfrauen sind hier derartige Mangelware, dass ich sie ungern vergraulen möchte.

1

Hallo,

wenn deine Wohnung nicht zu groß ist, also bis 90qm, könnte sie es schaffen, alles sauber zu bekommen.
Wichtig ist, das aufgeräumt ist und nicht allerlei herumsteht. Je schneller geht alles.

An deiner Stelle könntest du die Waschmaschine schon angestellt haben, dass die Wäsche nur noch ausgeräumt und aufgehangen werden muss.

Für das Wäschezusammenlegen oder eventuelles Bügeln würde ich 30-60min extra rechnen. Es kommt darauf an, ob du sehr viel Wäsche hast. Es ist vielleicht auch unterschiedlich, wieviel Wäsche du hast, ein anderes Mal könnte sie Fenster putzen in der Zeit.

Du kannst dich an ein Lohnsteuerbüro wenden, die übernehmen die Lohnbuchhaltung.
Das Geld kannst du auf das Konto der Putzfrau überweisen oder eine Barauszahlung vereinbaren.

LG Lotta

2

Hi,

Spülmaschine räumen und Arbeitsplatte sauber machen halte ich für Zeitverschwendung.
Ebenso Regale und Spüle. Das nimmt die geringste Zeit in Anspruch, wenn DU es machst.
genauso Wäsche machen....

Meine macht Badezimmer ( Dusche, Badewanne, WC, Waschbecken..komplett sauber, alle Ablagen ( die ich vorher komplett abräume), Gäste WC und alle Böden saugen und vom OG bis in den Keller dann noch Staubwischen.
Wenn Zeit übrig sein sollte, dann schaut sie das sie immer noch ein Fenster putzt.

Ich muss meine leider schwarz zahlen, da ansonsten bei uns in der Umgebung keiner angemeldet putzt.

LG
Lisa

3

Hallo!

Wenn du weißt, wie lange du brauchst, hast du doch schon einen guten Anhaltspunkt.

Wir haben auch seit 6 Wochen eine "Perle". Sie ist 1x die Woche für 4 Stunden da und macht

- die Böden (130 qm, teils Teppich, teils Laminat bzw. Fliesen)
- das Bad
- das Gästeklo
- Staubwischen
- Fensterputzen (immer mal 1-2)

Ich bin überrascht, wie viel sie schafft, da auch erstmal "Grund" reingebracht werden musste.

Die Anmeldung kannst du ganz einfach über minijobzentrale.de online machen. Dort kannst du auch berechnen, welche Abgaben du abführen musst und dir einen Vertragsvordruck herunterladen.

VG

4

http://www.minijob-zentrale.de/DE/0_Home/node.html

anmelden musst du sie dort und solltest es im eigenen Interesse auch machen.

Au welches Konto das Geld geht ist völlig egal.

Welche Arbeiten sie in den 3 Stunden erledigen kann kommt u. a. auf die Wohnungsgröße an und auch auf den Aufräumzustand. Wenn sie erst die Fußböden von Spielzeug etc. befreien muss, um saugen zu können, dann vergeht viel Zeit für nix.

Spülmaschine ausräumen....warum? Die paar Handgriffe kannst du doch selbst erledigen. Mir ist wichtiger, dass die Restzeit für Putzarbeiten wie Küchenschränke auswischen genutzt wird.

6

Weisst du, ich stehe hier kurz vor dem Burnout. Nach dem Kochen schaffe ich manchmal nur noch die Kinder ins Bett zu bringen, kurz mit dem Hund raus und falle dann selbst ins Bett. Da ist es schon eine große Erleichterung, wenn jemand die Spülmaschine aus und ggf wieder einräumt. Dann muss ich zwar dafür bezahlen, aber das ist halt so. Fällt die Urlaubskasse eben knapper aus.

5

Hallöchen!

Ich bin selber Putzfrau und kann dir mal einen Anhaltspunkt geben, was ich so in drei Stunden (setzen wir immer für normal große Häuser mit 2 Etagen an):

- auf allen Oberflächen Staub wischen (alles was offen ist)
- Bäder (meistens ein kleines mit Dusche und WC und ein großes mit Wanne und WC) komplett putzen
- alle Böden saugen und wenn kein Teppich, dann wischen
- in der Küche Arbeitsplatten und Spüle reinigen, bei Bedarf Küchenfronten abwischen (um die Griffe oder Spritzer)

Ist dann noch Zeit werden Extraaufgaben erledigt wie Ledercouch mit Lederpflege abwischen, Spiegel (außer die im Bad, die mache ich immer) putzen, Türen abwischen etc.

Spülmaschinen räume ich nirgends aus, find ich jetzt unüblich, aber kann ja je nach Region anders sein.

Wäsche nehme ich mit und die bügelt oder mangelt meine Chefin dann zu Hause, waschen bietet sie auch an. Berechnen tut sie es nach kg.

LG

und falls du noch Fragen hast, immer her damit :-)

8

Guten Morgen!

Ich putze nebenbei 14-tägig samstags bei einer Dame, die eine Dachgeschoß-Wohnung mit 180 m² allein mit ihren beiden Katern bewohnt. Ich bin immer um 7 Uhr morgens da und erledige in ca. 4 Stunden folgendes:

Bett beziehen
Staub wischen (alle waagerechten, offenen Flächen, Möbelstücke und Gemälde)
Badezimmer reinigen (Spiegelschränke, Badewanne, Fliesenspiegel, Waschbecken, WC)
Spiegel in der ganzen Wohnung reinigen (sie hat eine relativ offene Wohnung und dort wo früher mal Türen waren, hat sie die Stürze mit Spiegeln fliesen lassen)
Küche: Ofen und Mikrowelle reinigen
Boden komplett:
Ihre riesigen Teppiche absaugen, aufrollen, zur Seite schaffen, im Anschluss Laminat saugen und wischen, danach trocken wischen, weil die Kater sonst wieder Tapsen machen :-)
In regelmäßigen Abständen alle 18 Velux-Fenster putzen (aber dann brauche ich natürlich nicht nur 4 Stunden :-))

Ich muss sagen, hinterher bin ich immer groggy, aber es fällt halt auch viel an, weil ich nur alle 14 Tage kann... die beiden Kater haben den Löwenanteil an "Dreck" verursacht :-)

Viele Grüße
C.

9

Hallo,

die Anmeldung bei der Minijob-Zentrale ist einfach, die ziehen das Geld regelmäßig von deinem Konto ein (Pauschale) und du überweist per Dauerauftrag regelmäßig den Lohn an deine Perle (wir haben Lohn/h vereinbart und eine fixe Zeit, das habe ich einfach x 52/ 12 gerechnet und sie bekommt jeden Monat das gleiche).

Ich komme mir gerade gemein vor, denn unser Reinigungskraft hat 2,5 h Zeit für ein 100 qm Reihenhaus, welches jedoch aufgeräumt ist, wenn sie kommt (Ritual der ganzen Familie, 1x die Woche wird gründlichst aufgeräumt). Sie reinigt:

Bad & Gäste-WC
Küche, inkl. ggf. Schränke von außen abwischen
Staub wischen (wo nötig)

Saugen
Wischen (im ganzen Haus, aber nicht jedes Zimmer jedes Mal, außer Bad, Küche, Flur - das immer).

Sie hat die ersten beiden Male "Grund" reingebracht (wobei wir nicht aus dem Chaos stammen, ich bin trotzdem weniger pingelig als sie) und seitdem kommt sie mit der Zeit hin. Ich habe das so kalkuliert, weil ich es in der Zeit schaffe - aber wie gesagt: ich bin nicht so ordentlich wie sie, sie macht weit mehr, was mir erst später aufgefallen ist (ich putze nicht jedes Mal alles Fliesen im Bad)

In deiner Situation solltest du überlegen, ob du sie nicht ggf. noch ein zweites mal für 1,5 h kommen lässt für Spülmaschine, Wäsche, Aufräumen.

Wenn du wegen Burnout ausfällst, nützt das keinem. In 3 h einen relativ chaotischen und v.a. fremden Haushalt zu organisieren, ist jedoch schwierig. Einfacher ist es, wenn man ein gewisses Level halten kann. Und ich vermute, die große Aufräum-Aktion, die wir jedes Mal betreiben (nicht falsch verstehen, wir räumen jeden Abend auf, aber in gewissen Ecken sammelt sich ja doch immer etwas an :-)) kannst du derzeit nicht leisten. Auch ist ein Hund ein nicht unerheblicher Schmutzverursacher, da hilft es, gleichmäßig Grund rein zu bringen.

Wenn es finanziell möglich ist, frage sie, was sie noch übernehmen kann, dafür müsstes du dann aber zusätzliche Zeit einplanen. Auch Betten beziehen etc. erleichter das Leben sehr, finde ich.

Zum Hintergrund: wir arbeiten beide Vollzeit und haben zwei recht kleine Kinder. Ich kann dich daher verstehen (und ich habe recht viel Freizeit, weil ich von 6-15 Uhr arbeite).

LG und alles Gute, Canarian

10

Viele haben Dir schon sehr gute Antworten gegeben. Ich habe schon eine Putzfrau, dennoch habe ich mir noch einen Staubsaugerroboter gegönnt. Es ist auf den ersten Blick nicht billig (ich habe den Roomba 620), aber ich habe mich von sooo viel Stress befreit.
Wenn die Putzfrau einmaldie Woche kommt, ist schon eine riesen Erleichterung, aber mit dem Roboter halte ich die Wohnung auf einem guten Niveau dass ich eben nicht die Krise kriege:-)

11

Wenn du nicht umfallen oder in der Nervenklinik landen willst, reduziere deine Arbeitsstunden. Ganz abgesehen von der Putzfrau, die keine schlechte Idee ist! Ich denke, du willst noch einige Jahre für deine Kinder da sein. Drum sieh zu, wie du das organisieren kannst. Das, was du schreibst, hört sich nicht gut an.

12

Danke, das ist ja gut gemeint, aber finanziell ist bei mir reduzieren nicht drin.
Eher "outsourcen" des Haushalts.
Sie kommt jetzt erstmal 2mal die Woche und dann entweder einmal länger oder 2mal etwas kürzer.
Ich habe leider einen super stressigen Job, in dem sich reduzieren aber nicht lohnt, da der Arbeitsumfang nahezu gleich bleibt.

Top Diskussionen anzeigen