stellplatz kosten

Hallo zusammen,
Kennt sich jemand vielleicht mit folgendem thema aus?
Wir haben ein hanggrundtueck welches mit einer etwa zwei meter hohen mauer an einen Fußweg endet. Der fussweg ist ziemlich schmal u bietet keine parkmoeglichkeit.

Jetzt haben wir ueberlegt die ganze mauer etwa drei meter nach hinten in den hang zu versetzen, damit wir an der mauer entgang zwei auto parken koennen. (Keine Garage).
Hat jemand eine etwaige vorstellung was da fuer kosten auf uns zukommen? Statiker, baufirma usw. .

Sind das 10.000 oder 50.0000 €?
Wir kennen uns da leider im moment noch gar nicht aus.

Danke für Antwort im voraus.

Lg

1

Hey, na ha um die Frage zu beantworten sollte man das Grundstück mit eigenen Augen sehen.

Die Frage ist, aus was ist die Mauer und was ist hinter dieser (loses Erdwerk, Mutterboden, Lehm, Schiefer usw) und was auch wichtig ist, trägt die Mauer den Hang (also statisch).

Ist die Mauer aus Beton und das Erdwerk dahinter Schlicht kostet ein Abbruch/Rückbau zwischen 2000 & 5000 Euro, ist die Mauer aus Naturstein (zb Sandsteinblöcke) erhöht sich der Aufwand und kostet dann eher 5000 Euro.

Aber ihr müsst auch bedenken, dass um die Statik des Hauses zu gewährleisten ein dennoch genügend großer Abstand zwischen Haus und Mauer bestehen muss, das kann man aber nur berechnen, ein Statiker kostet auch nochmal gut 2000 Euro.

Der nächste Schritt ist dann der Aufbau der Stellplätze mit Frostschutzschicht, Wasserablauf, Deckmaterial (zb Kies, Rasensteine, Teer oder Pflastersteine) und der Aufbau der neuen Mauer. Kosten pro Quadratmeter ca. 500 bis 2500 Euro und für die Mauer ca. 5000 Euro.

Dies ist nur mal über den Daumen gepeilt, es kommt auf den Preisvorschlag eures Bauunternehmens an, ich denke mal so mit guten 25.000 Euro seit ihr dabei. Dies sollte es aber auch nicht übersteigen, denn es sind ja nur zwei Stellpätze.

Bye

2

Hi,

baut ihr Neu? Dann sind dem Grundstück die möglichen Parkflächen zugewiesen.
Habt ihr ein bestehendes Grundstück, dann ist es auch hier der Fall, ihr könnt nicht einfach die Baupläne verändern und Parkflächen an einem Fußweg entstehen lassen. - Bordstein müßte herabgesetzt werde, Genehmigung der Gemeinde.
- Parkfächen die offiziell zum Haus gehören, bedürfen in vielen Baugebieten Abstand zum Fußweg, damit beim Ausparen kein Radfahrer, Fußgänger verletzt werden kann.

Könnt ihr nicht von der normalen Einfahrt vom Garten ein Stück nehmen? Oder gleich einen Parklift einbauen, sozusagen ein doppelstöckiges Parken in einer Garage?
Bei uns darf die Garagen/-Ausfahrt z.B. nicht direkt am Fußweg sein, sondern mindestens 1 m Abstand haben, bzw. seitliches einparken in die Garage/ Grundstück.

Daher, bevor Ihr Iden habt, ersteinmal zum Bauamt gehen und Euch informieren, was ihr überhaupt dürft;-) oder zum Orts-Architekten, die kennen sich mit den Planungsunterlagen auch gut aus.

Lisa
P.S. Parken auf dem Fußweg ist eh verboten, außer es ist mit einem Verkehrsschild freigegeben;-)

Top Diskussionen anzeigen