Kehrwochenregelung im 3 Fam. Haus

Hallo liebe Leute,

Wir sind in ein 3 fam Haus gezogen.

Nun sollen wir lt. Vermieter bitte einen Kehrwochenplan aufstellen. Jetzt sind auch alle drei Parteien eingezogen. ....
Hat jemand eine Idee wie wir dass regeln können mit kleiner u grosser KW? IN welchen Abständen z.B??

Habe gedacht für die Kleine putzt jeder seine Treppe. .....
für die Große ....seine Treppe, Waschraum u Keller Und Hauseingangstüre?

Aber in welchen Abständen?

Winterdienst eine Bahn freischippen aber wie teilen wir das alles ein,dass auch niemand benachteiligt wird?

ÜBER TIPPS UND VORSCHLÄGE würde Ich Mich freuen :)

Danke Lg

1

Also für den winterdienst würde ich ein Schneebrett einführen.

Wer gefegt hat gibt es an den nächsten weiter. So bleibt niemand aus. Und bei einem "übersommert " das Schneebrett dann bis zum nächsten mal Schneefegen.

14

was ist ein schneebrett #gruebel

15

Wir nennen das so.
Es ist ein kleines Zeichen oder auch ein kleines Brettchen, das man nur an den nächsten weiter gibt, wenn man gefegt hat.

Dann umgeht man so eine wochenweise Regelung, bei der es bei einem immer schneit und bei einem anderen gar nicht.
Das kenn ich nämlich auch #aerger

2

Wir haben fürs Treppenhaus eine Putzfee eingestellt, da bei uns keiner Bock hatte, das Treppenhaus bzw Keller etc zu putzen. Ich arbeite Vollzeit und will meine Freizeit nicht mit Hausputzen verschwenden.

Winterdienst wechselt wöchentlich, allerdings sind wir eher schneearm, also kam ich in 10 Jahren 5x zum Schneeschippen. Hätten wir mehr Schnee würden wir auch hier eine Firma beauftragen.

Kosten für die Putzfee 156 Euro/Jahr bei 10 Parteien Haus.

3

Die beste Variante für uns war folgende:
Es gab ein einlaminiertes Schild, da stand "Kehrwoche" drauf. Das blieb immer von Montag bis Sonntag bei einer Partei und Sonntag Abend wurde es ein Stockwerk höher an die Wohnungstür gehangen.
Hinten drauf standen die Müllabfuhrtermine, Mülltonnen rausstellen gehörte mit zum Dienst. Im Eingang hingen die Termine nochmal aus, falls wirklich jemand übersehen hat die Tonnen rauszustellen hat es dann immer irgendwer gemerkt und es gemacht.
Treppe machte jeder von seiner Tür aus ein Stockwerk abwärts. Der Kehrdienst war aber für die Sauberkeit im Eingangsbereich zuständig.
Einmal die Woche wurden Gehweg vor dem Haus und Einfahrt gekehrt. Im Winter musste bis 8 Uhr morgens der Gehweg und der Zuweg zum Eingang und den Garagen geräumt und ggf gestreut sein.

War jemand im Urlaub, dann hat man sich vorher einen Tauschpartner gesucht. Jedenfalls war es sehr berechenbar für alle.

Lg,
Fina

12

Ich bin in einem 3-Familienhaus aufgewachsen - meine Eltern wohnen heute noch da, wo dieses System mit dem Schild praktiziert wird und das klappt super - schon seit 40 Jahren, trotz mehrfachem Wechsel der Mieter.

Bei meinen Eltern kommt im Sommer noch Rasen mähen dazu.

4

Hallo,

"Kehrwoche" .... tolles Thema.;-)

Als wir noch davon betroffen waren, gab es die Regelung in einem 3-Familienhaus, dass jede Partei 1x pro Woche seinen Teil der Treppe macht und reihum jeweils eine Partei dran war mit Kellertreppe und -flur putzen, sowie Hauseingang, Hof + Gehweg kehren, Mülltonnen rausstellen und zurückräumen. Dafür gab es ein Schild, welches jeweils am Treppenabsatz der entsprechenden Partei aufgehängt wurde.

Im Winter (wir wohnen in einer sehr schneereichen Gegend) gehörte das morgendliche Freiräumen und Streuen des Gehwegs dazu sowie einen Weg von Haustür zum Gehweg zu schaffen.
Wurde Müll oder Schnee mal vergessen, haben sich die anderen darum gekümmert - wir haben uns untereinander sehr gut verstanden und das wurde dann auch nicht gegeneinander aufgerechnet oder beanstandet. Das passiert halt mal.

Insgesamt gab es keinerlei Benachteiligungen, da aufgrund der Schneemengen jede Partei regelmäßig im Winter durchgängig dran war.

In einem anderen Mehrfamilienhaus gab es einen Putz- und Winterdienst. Die Mieter/Eigentümer waren hauptsächlich ältere Leute abgesehen von mir, die keinerlei Interese daran hatten, sich wöchentlich abzuschuften.
Der Betrag hierfür war bereits im Mietvertrag als fixe Nebenkosten festgelegt und ehrlich gesagt, war ich damals sehr froh darüber und habe lieber ein wenig mehr gezahlt (das sind keine horrenden Summen), als z.B. im Winter morgens um 6 Uhr Schnee zu schippen, bevor ich das Haus verlassen habe. Im Extremfall hätte ich in der Mittagspause heimkommen müssen und weiterschippen oder einen separaten Dienst nur für mich bestellen - Nein Danke!

Sprecht Euch ab. Ein sauberes Haus ist angenehm. Wenn sich alle beteiligen, sind auch alle zufrieden.

;-)

5

Hallo,

nach meinen Erfahrungen klappt der Reinigungsdienst in Mehrfamilienhäusern eher schlecht als recht und führt zu vielen Streitigkeiten.

Ich würde empfehlen, eine Putzfrau und einen Kehr- und Schneeräumdienst zu engagieren, und die Kosten aufzuteilen.

LG

Heike

6

Hallo,

und wieso macht der Vermieter das nicht selber und wälzt das auf euch ab? Das ist doch seine Aufgabe, entsprechende Vorgaben (Hausordnung usw.) zu machen.

LG
Sassi

7

Ich würde das an einen Hausmeisterservice abgeben, der sich um alles kümmert ........ von Treppenhausreinigung über Mülltonnen raus und rein stellen, bis zum Winderdienst und Straßenreinigung.

Wenn es dann nicht ordentlich gemacht ist, gehen die Beschwerden dorthin und es gibt keine Streitigkeiten unter den Mietern.
Die Kosten für sowas halten sich in Grenzen.

13

aber um sowas müßte sich doch der vermieter/hauseigentümer kümmern, oder ?

ich bin sooo froh nicht mehr in einem mehrparteienmietshaus zu wohnen!

8

Ich verstehe nicht, wieso der Vermieter hier nicht einen Hausmeisterservice beauftragt und dies auf die Betriebskosten umlegt?

Ist die Kehrgeschichte denn im Mietvertrag bzw. der Hausordnung geregelt?

9

Was ist denn eine kleine und eine große Kalenderwoche #kratz

Wir wohnten mal in einem 4-Parteien-Haus (alles Eigentümer) und da war jede Woche 1 Partei dran. Immer abwechselnd und hat alles gemacht - Treppenhaus kehren und wischen und vor der Haustür kehren. So war jeder 1x im Monat dran.

Den Winterdienst hat auch immer der gemacht, der in der Woche Treppenhausdienst hatte. Wir haben hier aber auch keine schneereichen Winter - leider.

Eine Putzfrau wollte niemand, das Geld wollten alle lieber sparen.
Wenn bei euch im Haus jeder dafür zahlen will, dann soll sich einfach der Vermieter darum kümmern.

10

Wochenregelung für den Winter halte ich für unfair, denn falls es nur genau in dieser einen Woche ständig schneit, dann ist immer derselbe dran. Als wir noch in einem Mehrparteienhaus wohnten, lief das im Tageswechsel.

LG
Merline

11

So kann man das ja dann auch machen, klar.
War ja nur meine persönliche Regelung und bei uns hat es ohne Meckern funktioniert ;-)

Top Diskussionen anzeigen