Lohnt ein Tapetenablösegerät?

Hallo!

Demnächst steht uns ein Umzug und vorher natürlich die Renovierung bzw. Tapezieren in 6 Zimmern an! Und wir überlegen uns dafür ein Tapetenablösegerät zuzulegen bzw. zu leihen. Hat jemand Ahnung ob das lohnt?
Ich spreche von einem Gerät das mit Dampf arbeitet, und wobei man vorher die Tapeten mit so einer Nadel-rolle aufrauht.
Also lohnt sowas oder ist man genauso schnell mit einem flüssigen Tapetenlösemittel das man aufstreicht?

Vielen Dank!
Batida

1

Hallo,

da meine Schwester und mein Stievvater Lackierer/Tapesierer sind, weiß ich noch als wir umgezogen sind das die in eine Srpühflasche Wasser mit ganz wenig Spüle reingemacht haben, aufgesprüht haben und dann mit einer Spachtel abgemacht. War super einfach.

Babsi

2

Hallo Batida,

da bist du ja schon wieder!

Ob sich die Anschaffung eines Handwerkgerätes zum Tapeten Ablösen wirklich lohnt, sollte vorher erstmal an den alten mit Tapete beklebten Wänden getestet werden.

Das kann man trocken mit einem Kreuzschnitt machen, das kann man mit einfachem kalten Wasser machen. Man wird sehen, falls es sich um eine einfache Papiertapete handelt, wie das Wasser vom Untergrund aufgenommen wird.

Tut sich da nach mindestens 2 Versuchen gar nichts, dann kann man normales Haushaltsspülmittel ( etwa 5 Spritzer in ca. 5-6 Ltr Wasser) dem gut warmen Wasser beigegeben. Das hat den Efekt, daß das harte Wasser weicher gemacht wird und so besser in den alten Tapetenuntergrund eindringen kann.

Wird das Wasser zu sehr bzw. zu schnell vom Untergrund aufgenommen so kann man etwas Tapetenkleister hinzugeben, das hält das Wasser länger auf der Oberfläche fest.

Eine alte Regel besagt; lieber einmal mehr naß gemacht als Stundenlang gekratzt.

Eine weitere Möglichkeit bleibt das perforieren mit einer Stachelwalze, die auf eine Tapetenoberfläche viele kleine Löcher hinterläßt in die das Wasser besser hinein dringen kann und so die alte Tapete vom Untergrund löst.

Eine weitere Möglichkeit wäre ein Dampfgerät welches heißen Wasserdampf auf die Tapetenschicht abgibt. Im Grunde genommen ist dies aber der gleiche Efekt, wie gut warmes bis heißes Wasser und etwas Spülmittel hinzu.
Hierbei wird die harte Wasserhaut ( Salze ) aufgelöst, das Wasser wird also dadurch weicher ( geschmeidiger ) gemacht. Man muß sich das so vorstellen, daß das einzelne Wassermolekül zerkleinert wird und je kleiner so ein Wassermolkül ist, desto besser kann es eindringen. Dies geschieht so bei Wasserdampf bzw. Kondenswasser gleich, was wir manchmal an den Fensterscheiben sehen.

Geht gar nichts von all diesen Möglichkeiten, so sollte man sich das abschlagen der alten Tapete mit dem Hammer sparen.
Die Nähte beischleifen, oder beispachteln und das ganze mit lösungshaltigem Tiefengrund satt grundieren und danach neu tapezieren.

Viel Spaß
Nobility

3

Hi Nobility,
es gibt Untergründe, da wünscht man sich nen Hammer...aber um die ganzen Wände einzuschlagen:-[
Ich habe neulich alte mehrfach überstrichene Rauhfaser von ungrundierten Rigipsplatten "geschlagen, geknibbelt, gekratzt". Ich habe es mit Tapetenlöser, Dampfgerät, Flüchen, Beten und Wüten versucht, literweise Wasser in allen Aggregatszuständen an die Wände geknallt und nach 7 Abenden am Ende meiner Kräfte gewonnen.
Ohne das Dampfteil hätte ich zum Lehmann gegriffen...
Heute erstrahlt mein Zimmer in herrlichem Feinputz - es hat sich gelohnt :-D
Musste ich einfach mal loswerden...
Liebe Grüße
Mariella

4

Hi Mariella,

da kann ich gut mit dir fühlen, denn solche Problematiken
sind mir sehr wohl bekannt.

Verzeih, ich mußte schmunzeln über dein Wort " Aggregatszuständen " wo hast du denn das her,sag mal?

Du siehst, das alte Sprichwort " Belohnt wird nur der Ausdauernde " hat sich auch bei dir bewahrheitet. Heute freust du dich darüber.

Liebe Grüße und einen schönen Sonntag noch. Muß mich jetzt mit dem Cafe beeilen,krieg gleich Besuch.

Nobility

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen