wie geht ihr mit "lästigen" Nachbarn um?

Hi Zusammen,

wir leben seit 11 Jahren in unserer Strasse. Eine schöne Gemeinschaft und wir haben uns hier viel aufgebaut. Wir wohnen wirklich gerne hier.

Aber es gibt natürlich im Abschnitt von 100 m auch mal paar Nachbarn die nicht so angenehm sind. Diese tun uns zwar nix, aber einfach diese Spiesser, die entweder ihre Kinder einsperren und mit niemandem den Kontakt zur Aussenwelt pflegen, nicht grüßen. Dann wiederrum genau der umgekehrte Fall. Die hinterm Küchenfestern klebenden, neugierigen Hausmütter, die immer über alles Bescheid wissen, alles und jeden beobachten ("heute habt ihr aber lange geschlafen....Rolläden waren ja um 9 Uhr immernoch unten....") #aerger . Und da muss man dann auch immer schön freundlich bleiben. Eine Familie sind auch unsere Mieter (wir sind Eigentümer eines schönen 4-Parteien-Haus). Ich versteh mich mit ihr sehr gut, sind soweit nette Leute, zahlen pünktlich etc.. Aber auch da muss man dann immer nett und freundlich bleiben, Probleme ansprechen ist immer eine Überwindung usw.. Aber bisher klappt es.

Alles in allem eigentlich alles nicht so dramatisch, aber trotzdem "belastet" mich dieses ständige Gute-Miene-zum-bösen-Spiel treiben mit den extremen von den Nachbarn.

Ich denke mal die meisten von euch werden antworten "ja das gibts ja überall." aber mich würde interessieren in wie weit euch das belastet oder ihr das einfach abhakt.

Danke für eure Kommentare.

LG
Cicio

2

weil ich sowas befürchte habe ich mit meinen Nachbarn einen netten "Grüßkontakt". man sagt hallo, nimmt ein Paket an, spricht 3 Sätze über die Kinder, aber das wars auch ... alles andere könnte potentiell anstrengend werden und das tu ich mir nicht an!

1

Klar gibt es das überall.

Und wenn man mit freundlich sein nicht weiter kommt, dann würde ich einfach auch mal direkt werden. Um bei deinem Beispiel zu bleiben, käme dann von mir so etwas wie: "und weisst du auch, welche Farbe mein Schlafanzug heute hatte?"

Dann wär bestimmt Ruhe. :-p

Glotzen werden sie wahrscheinlich weiterhin, aber dich vielleicht in Ruh lassen.

3

tag

http://www.hundeschule-foederlach.at/Gif/haken.jpg

lg olle colle

4

...ich bin auch eine Mutter die nicht grüsst und ihre kinder einsperrt...#rofl lt. unseren

lieben Nachbarn.

Unsere Kids sind nämlich ständig unterwegs und ich kümmere mich um sie und lasse sie nicht Tag und Nacht auf der Strasse spielen ( bei uns ab dem 3. Lebensjahr üblich):-[
Und ich will auch keinen Kontakt mit den anderen Nachbarn, da hier ein super grosses Gelästere ist, besonders unter denen die immer soooo gut tun.

Die schlimmsten Nachbarn sind für mich die, die mit jedem " Können" wollen.

Und das schöne bei den Nachbarn, die ständig aus dem Fenster schauen....dort wird sicherlich selten Eingebrochen#rofl

Grüsse
lisa

7

Sorry, aber da muss ich jetzt mal nachhaken:

Nur weil man seine Kinder auf der Straße spielen lässt, kümmert man sich nicht um sie? Sorry, aber da stellt sich mir echt der Kragen hoch.

Wir wohnen in einem Wendehammer, der gleichzeitig eine Spielstraße ist und meine Kinder spielen ständig auf der Straße- denn dazu ist sie da. Unsere Gärten gehen sowohl nach vorn als auch nach hinten raus. Hinten stehen Schaukel, Sandkasten, Trampolin, ect. und vorn darf Fahrrad, Laufrad, Kettcar usw. gefahren werden. Bei uns sind bei gutem Wetter meist 8- 10 Kinder auf der Straße unterwegs. In den meisten Fällen sind die Eltern mit dabei und so manches Mal entwickelt sich ein nettes Pläuschen daraus.

Und auch wenn meine Kinder "vorn" spielen, kümmere ich mich um sie. Ich bin immer zumindest immer in Hörweite, meist aber direkt dabei. Entweder mache ich Gartenarbeit, spiele mit den Kindern oder sitze mit meiner Nachbarin auf der Terrasse (auch nach vorn raus-. also direkter Sichtkontakt zu den Kindern).

Meine Kinder haben einmal in der Woche eine Aktivität und der Große verabredet sich auch ab und an mal oder geht zu Freunden zum Spielen. Generell muss ich jedoch sagen, dass ich nichts davon halte seine Kinder tagtäglich durch die Weltgeschichte zu juckeln. Das ausgewogene Verhältniss ist wichtig. Die Kinder müssen doch einen Ruhepol haben, oder nicht?

Ich bin dann wohl auch so eine Nachbarin, die mit jeden "können" will... Ich möchte um Gottes Willen nicht mit jedem Nachbarn befreundet sein, aber "können" heisst für mich, dass man sich grüßt, gelegentlich mal ein paar Worte wechselt oder mal die Mülltonne für den Nachbarn an die Straße stellt, wenn man weiß, dass dieser nicht da ist.

Wir sind von unseren Nachbarn (Doppelhaushälfte) total lieb aufgenommen worden als wir hierher gezogen sind und daraus hat sich mittlerweile eine enge Freundschaft entwickelt. Wir sind im gleichen Alter, die Kinder sind im gleichen Alter (die großen gehen sogar in die selbe Klasse) und die Männer sind beide Berufssoldaten. Da stimmt die Chemie einfach.

Sicherlich gibt es auch Nachbarn mit denen man gar nicht kann. Eine Familie haben wir auch dabei. Aber man geht sich halt aus dem Weg und gut ist. Ich sehe es nicht ein, dass ich mit meinen Kindern ständig irgenwo hin juckel, nur damit ich nicht soviel mit meinen Nachbarn zu tun habe...

Gruß
Susi

9

Sicherlich ideal - aber bitte, wer hat schon eine Spielstraße vor der Haustür?
Bei uns werden alle Neubaugebiete mit 30er Zone gebaut....ich kenne überhaupt keine Spielstraße im ganzen Landkreis.

Bei uns werden die Kids von den Eltern auf die Straße geschickt....sehr unübersichtlich....über Stunden ohne das ein Erwachsener mal ein Auge drauf hat - wie schon geschrieben, das passiert ab dem 3. Lebensjahr.

Mütter, Väter, Postauto, Kurier, Anlieferungen, etc. fahren um Durchschnitt 50-60 Std/km durch die Siedlung, die auch noch super unüberschaubar ist....nur Kurven und die hohe Hecken/Büsche die man als Autofahrer nicht überblicken kann.

Die Kids sind so erzogen, das es für sie eine 100% Spielstraße ist:-[, da hast Du als Autofahrer keine Chance auf irgendetwas zu reagieren, auch wenn man vorsichtig fährt. Da kommen sie mit dem Rad auf meiner Fahrband um die Kurve entgegen....man fährt langsam hinter einem Roller hinterher, plötzlich springt das Kind ab und schmeißt den Roller vors Auto.....die bewegen noch nicht einmal ihren Po von der Straße, wenn sie ein Auto sehen/hören/anfassen können. Die Malen dort und als Autofahrer muss ich dann rückwärts die Straße runter, um die Kids ja nicht zu stören. Beschweren bei den Eltern: Sinnlos - sind ja Kinder und die Erziehung ist sehr liberal.

Achja, das sind alle wohlerzogene Kinder von Herrn Rechtsanwalt, Herrn Möchtegern, Herrn Dr. und Frau Binsotoll.....

Du siehst, es kann leider auch anders gehen.

Lisa
P.S. und bevor ich meine Kids mit solchen Erziehungsmethoden aufwachsen lasse, treffen wir Kinder aus anderen Dörfern, fahren zum Sport oder wir spielen selber im Garten.

5

Hallo,

dann müsst ihr wohl in die Pampa oder neuerdings auf den Mars ziehen, da stört euch niemand ...

Ich gehe garnicht mit lästigen Nachbarn um, mir rutscht allenfalls ein "Hallo" über die Lippen, denn Nicht-Grüßen finde ich unhöflich, aber reden muss ich mit denen nicht, ich sucher mir liebe angenehme Menschen woanders, Freundschaften mit Nachbarn können nämlich böse enden, dazu habe ich keine Lust!!!

Warum machst du dir so unnötige schwere Gedanken, genieße lieber das allzu kurze Leben mit netten Menschen!

Gruß
Tri Tra Trullala

6

ich ignoriere sie einfach :-p ...........

8

wir haben auch solche... wir haben zwei messis in der straße - so viel pech muss man erstmal haben - und die lassen ihre viecher auch noch durch unseren garten laufen (hund, huhn, ratte und katzen jede menge)

da kann man wohl leider wenig machen... wegen den ratten ordnungswamt, aber an sonst hat man da wenig handhabe...

also nett grßen und zügig vorbei gehen. wir haben wenig kontakt und gut ists. auchw enn die kinder der einen familie mit unseren zur schule gehen, allerdings nicht in die selbe klasse. wir leben auf oberfölächlicher freundlichkeit und jedes weitere gespräch wird vermieden, denn zum vorlügen und theaterspielen hab ich keine lust. und wenns ie fragen warum sage ich das auch, tun sie aber nicht... ist natürlich einfacher wenn man im eigentum wohnt, aber dennoch (oder grad deswegen weill man sichs mit den nachbarn jan icht gänzlich verderben... und bei uns klappt das ganz gut, wobei hier auch keiner richtig fies ist, also schlimmstenfalls halt neugierig... so kommentare wie mit den rolläden bekomm ich höchstens von meiner schwiemu, und bisher waren das auch nur missverständnisse, über die wir beide lachen konnten...

alles nicht so ernst nehmen hilft mir ein bisschen, wobei mir "geht mich ja nichts an, was beim nachbarn passiert" auch schwer fällt... bissel aufeinander schauen finde ich schadet nicht. und ich hab nichts zu verbergen. wenn der neugierige nachbar sich beschwert ich würde ja nackend rumlaufen, wie unanständig, ist er auf meinem grund gewesen, wo er rein rechtlich nichts zu suchen hat, also kann er damit nicht angeben, und wenn doch ist es SEIN armutszeugnis... und nach außen einen halbwegs ordentlcih eindruck zu machen finde ich kriegt man hin...

lg gussy

10

Hallo,

nett grüßen, ein wenig Smalltalk und weiter gehen. Stellt jemand dumme Fragen, gibts auch mal eine blöde Antwort. Es geht die Leute z. B. überhaupt nichts an, ob ich bis 8 Uhr schlafe oder bis 13 Uhr.

LG
Sassi

11

Spießer gibt es überall. Leider. Auch hier bei Urbia.

Top Diskussionen anzeigen