wieviel/wie Kaufpreis Haus runterhandeln?

Huhu

wir möchten gerne ein Haus kaufen. allerdings ist uns der Kaufpreis für die Immobilie(einiges muss noch gemacht werden) zu hoch.

es läuft über eine Maklerin.Es ist doch meist so, dass sie den Kaufpreis höher ansetzen oder?

wieviel kann man denn ca. noch runterhandeln?
Und wie geht man an so eine verhandlung ran?

wie wir raus hören konnten, scheint es nicht viele Interessenten zu geben.

wer hat Tipps für uns?

danke

1

Hallo!

Gebt euer Angebot bei der Maklerin ab und ihr werdet sehen ob es angenommen wird oder ob ein Gegenangebot kommt.

Wir haben privat verkauft und nicht wirklich mit uns handeln lassen. Einfach aus dem Grund, wir haben den Kaufpreis fair angesetzt.

In der Regel packen hier die Makler 10-20 tausend auf den eigentlich realistischen Preis drauf. Schau doch mal ob du in deiner Region vergleichbare Angebote findest, evtl. mit Freunden sprechen was die meinen usw.

LG Ida

2

aktuell kenn ich nur Fälle, bei denen man sich mit anderen Interessenten hochhandelt, weil jeder das Haus haben will .... früher konnte man davon ausgehen, die Nebenkosten rauszuhandeln, sprich Makler und Grundbuch etc

3

ja es kommt ja darauf an wie teuer das Haus ist. Bei einem KP von 185.000 Euro kann man nicht davon ausgehen dass man 50.000 Euro runterhandeln kann. Aber bei einem KP von 500.000 Euro kann man das wohl....

Ich denke bei Otto-Normal ist ein Runterhandeln von 20.000 bis 30.000 Euro im normalen Bereich. Aber es muss ja auch berücksichtigt werden wieviel an dem Haus noch gemacht werden muss.... Pauschal kann man sowas nicht sagen....

Ich habe Kaufpreisverhandlungen natürlich immer nach der Begehung angefangen..... "ist der ausgeschriebene Preis ein Festpreis oder ist da noch was dran zu machen?" oder aber auch die harte Tour "der ausgeschriebene Preis ist ja sicher kein Festpreis oder......?" je nachdem wie nett die Makler sind ;-)

6

"Ich habe Kaufpreisverhandlungen natürlich immer nach der Begehung angefangen..."

WIe viele Häuser hast du denn schon gekauft? Und wie oft davon erfolgreich bzw. erfolglos verhandelt? Würde mich interessieren...

4

Hi,
hier könntest du im Moment gar nicht handeln, wenn der Preis nur etwas zu hoch ist aber nicht total jenseits von Gut und Böse. Ansonsten geht hier alles weg sobald es auf dem Markt ist. Käufer haben in der Situation Pech, wenn sie handeln wollen - dann wird halt an den nächsten der ansteht in der Reihe verkauft, der den ursprünglichen Preis zahlen will.

Man kann dir da überhaupt keinen Anhaltspunkt geben.

Ist der Preis tatsächlich (total) überzogen, oder könnt ihr ihn Euch einfach nicht leisten? Das ist ja doch ein riesengroßer Unterschied. Auch ein Haus, wo viel gemacht werden muss kann zu einem fairen Preis angeboten sein...oder es ist "Ermessensache", was wirklich gemacht werden muss. Dem einen gefallen 15 Jahre alte Bäder, dem anderen nicht.

Idealer Ausgangspunkt wäre eine Besichtigung mit einem Gutachter, der zum einen Euch sagen kann, worauf ihr Euch einlassen würdet, zum anderen auch einen realistischen Wert vom Haus ermitteln kann.

Ob sich der Verkäufer darauf einlässt oder sich entspannt zurücklehnt und abwartet, bis jemand den geforderten Preis bietet kann dir niemand sagen.

Wenn ihr das Haus dann nicht bekommt hättet ihr natürlich Kosten für den Gutachter, die ihr trotzdem bezahlen müsst. Ob ihr das wollt ist die andere Frage.

Wenn es nicht viele Interessenten gibt wäre das einzige wirkliche Argument der schnelle Verkauf. Entweder interessiert das den Verkäufer - oder eben nicht.

So, wie der Markt hier im Moment ist würde mich aber ein Haus, das angeboten wird und für das sich niemand interessiert extrem skeptisch machen.

Viele grüße
Miau2

5

Hallo,

beim zweiten Besichtigungstermin, als feststand, dass wir Interesse hatten, nahmen wir den Bauleiter von Freunden mit.

Er konnte uns als Laien auf diverse Mängel hinweisen. Wir drückten den Preis um den Geldbeitrag, den die Behebung der Mängel ausmachte.

Hat sich ausgezahlt.

LG
Karin

Top Diskussionen anzeigen