Hauskauf realisierbar? Welche Rate realistisch?

Hallo liebe Gemeinde,


wir wollen uns ein Haus kaufen. Bei unserer Suche sind wir auf günstige Immobilien bis ca 120000€ gestoßen.
Allgemeine Finanzierungsrechner spucken mir horrende monatliche Tilgungsraten aus, wo ich am Ende gut und gern das 2-3-fache des finanzierten Betrages zurückgezahlt habe. Das erscheint mir sehr unrealistisch, oder?

Wo finde ich Hilfe im Netz?
Wir zahlen derzeit 500€ Kaltmiete - bei einem Kaufpreis von 120000€ sollte dies eine gute Grundlage sein, oder nicht?

Wer kennt sich aus?

1

http://www.interhyp.de/interhyp/servlet/interhyp?_rwc=style%3Db2c

Mit dieser Rechnung bist du in 10 Jahren durch. D.h. aber, dass Deine monatliche Belastung 2 1/2 höher ist, als Deine Miete zur Zeit.

Je höher die Tilgung, desto schneller bist Du mit der Rückzahlung fertig.
Wenn du allerdings nur 1% tilgst, dann kommt locker eine Laufzeit von 30 Jahren zusammen und die in diesen Jahren gezahlten Zinsen übersteigen dann natürlich die Höhe der Anfangshypothek. Banken verschenken kein Geld.

2

Hallo

Kommt doch auf euer Einkommen drauf an.

Bianca

3

Bedenke dass bei so günstigen Immobilien mitunter noch mal eine Menge Geld für Reperaturen usw. anstehen werden. Evtl. neue Heizung, wenn nicht jetzt dann in wenigen Jahren, Dach, Dämmung usw.

Und es kommt ja drauf an was ihr schon an Eigenkapital bringt. Am besten ist noch immer eine Beratung in der Bank.

Mona

4

Bei diesen Finanzierungsrechnern wird vermutlich eine Anfangstilgung von 1% angenommen, weil so die niedrigste Monatsrate rauskommt. Bei dieser Anfangstilgung braucht es allerdings beim derzeit niedrigen Zinsniveau extrem lange (ca. 40 Jahre) bis das Darlehen getilgt ist und deshalb bezahlt man in Summe wahnsinnig viel Zinsen. Daher ist eine solche niedrige Tilgung absolut nicht sinnvoll. Zudem wird bei diesen Rechnungen angenommen, daß sich die Zinsen nicht ändern - jedoch sind sie standardmäßig nur auf 10 Jahre festgeschrieben und werden danach dem Markt angepaßt, der ja durchaus dann ein viel höheres Zinsniveau haben kann.

Wähle mindestens 2%, besser mehr, das zahlt sich auf lange Sicht (durch den Zinseszinseffekt bzw. dessen Einsparung) extrem aus.

Nun zu Deinen Zahlen, mit 500€ im Monat wendest Du 12*500=6000€ pro Jahr auf, das sind 5% von 120.000 für Zins und Tilgung. Wenn Du kein größeres Eigenkapital hast, wirst Du wohl kaum einen Zinssatz von unter 4% bekommen, das heisst wir reden hier genau von dieser Minitilgung von 1%.
Du musst also sehen, daß Du eine höhere Rate hinbekommst, nicht unter 600€ (besser mehr), und Eigenkapital ansparen (30.000€ aufwärts) wäre ebenfalls absolut sinnvoll und würde zu besseren Konditionen führen.
Wenn Du das Gefühl hast, nicht mehr als 500€ aufbringen zu können, solltest Du es lieber lassen. Bedenke, daß in den 500€ Kaltmiete auch die Instandhaltungskosten für die Immobilie enthalten sind, und daß ein Haus meist mehr Nebenkosten erfordert als eine Wohnung.

LG

5

Wieso sollte das unrealistisch sein?

Du möchtest eine Rate von 500 Euro monatlich und einen Kaufpreis von 120.000 Euro. Nehmen wir mal an, ihr wollt wirklich nur diese 120.000 Euro aufnehmen zu 4%.

Dann läuft der Kredit über 40 Jahre. In den 30 Jahren Zinsbindung zahlt ihr dann über 110.000 Euro Zinsen und habt "nur" knapp 70.000 Euro der eigentlichen Darlehenssumme getilgt.

Deswegen rechnet es sich nie, ohne Eigenkapital zu finanzieren. Denn ihr müsst immer damit rechnen, dass ihr locker das doppelte bis dreifache der Kaufsumme an die Bank zurück zahlt.

Top Diskussionen anzeigen