Kündigungsfrist einhalten wenn Schimmel nur oberflächlich beseitigt?

Hallo!

Wir haben in unser jetzigen Wohnung ein problem mit Schimmel.
Es fing im Bad an. Unsere Vermieterin bestellte eine Firma, welche die Diagnose "Lüftungsfehler" stellte.
Dafür war der Schimmel aber sehr untypisch, entstand unter der Tapete und wucherte dann durch.
Die Firma bestand auf die von Ihnen genannte Ursache und zog nur eine neue Decke ein. D.H. der Schimmel sitzt noch immer da unter.
Jetzt hatten wir das selbe Problem im Kinderzimmer.
Daraufhin wurde eine Privatperson von unserer Vermieterin beauftragt es zu beseitigen.
Dieser Mann ging dem Schimmel auf den Grund und stellte fest, das es kein Lüftungsfehler sondern Baumängel sind. Die Fugen zwischen Wand und Deckenplatte wurden nicht richtig verputzt. Nur mit Gips zu gespachtelt, welcher ja Wasser zieht.
Daher hatten wir den Schimmel.
Er wurde dann mit Schimmelentferner beseitigt, die Fugen neu Verspachtelt, mit Silberfolie abgeklebt und neu Tapeziert.
Jetzt fängt es an den selben Stellen auch im Wohnzimmer und im Schlafzimmer an. Wir sind fertig mit den Nerven und würden gerne ausziehen.
Falls wir kurzfristig etwas finden, müssen wir dann die Kündigungsfrist einhalten?
Wäre für jeden Rat dankbar!

angel-eyes

die kündigungsfrist müsst ihr unter aktuellem sachstand einhalten...

anders sieht es aus, wenn ihr schriftlich eine androhung macht und dem vermieter eine frist zur beseitigung setzt -- aber bis da gutachten usw... kommen, kann das ja ne weile gehen, denn es muss ja ein baumangel bewiesen werden ...

wie dem auch sei, -- erst wenn man eine nachfrist zur mägelbeseitung gesetzt hat und fristlose kündigung zum Tag X angedroht hat, kann man auch fristlos gehen ... das problem an der sache ist in solchem fall immer, dass es im wenigstenfall genau mit dem tag zusammenfällt, wo ihr einen neue wohnung habt...

ihr könnt aber die miete kürzen ...-- je nach fall ist die sachlage verschieden, -- am einfachsten macht ihr es euch, zum örtlichen mieterbund zu gehen, - die regeln alles fristenzeug und korrekte schreiben für euch...

lg
tanja

Hallo angel-eyes,

für die Entstehung von Schimmel gibt es viele Ursachen. Nicht selten liegen die Ursachen am bzw. im Haus/Grundstück oder bei Neubauten in Baufehlern. Von Mietern diesbezüglich angezeigte Mängel werden von Vermietern sehr oft mit dem Hinweis von Lüftungsfehlern abgewimmelt.
Da Schimmel nur mit Hilfe von Feuchtigkeit entsteht, wäre also eine Feuchtigkeitskontrolle ratsam. Feuchtigkeit kann am Untergrund wie Decke, Wand, Fußboden, Fensterlaibung etc. vorhanden sein. Diese könnte man mit einem entsprechenden Feuchtemessgerät welches z.B. auch von der Fachinnung Maurer oder Maler ausgeliehen werden kann am Putz, Gibskarton, Holz etc. prüfen. Hierzu könnte man sich eine Tabelle mit Datum und Radius anfertigen um so eine mögliche Zunahme der Feuchtigkeit zu prüfen. Eine andere Möglichkeit wäre die Überprüfung der Raumluft mit einem Hygrometer, auszuleihen bei der Fachinnung Heizung oder Verbraucherberatung. Hier könnte man ebenfalls mittels einer angefertigten Tabelle an bestimmten festgelegten Punkten im Raum und z.B. stündlich messen und notieren um festzustellen ob der Feuchtigkeitsgehalt der Raumluft zu- oder abnimmt. Auf diese weise lässt sich unzweifelhaft feststellen ob Lüftungsfehler vorliegen oder nicht.

Für den Mieter ist aber allein ausreichend ob ein Mangel vorliegt der zur Anzeige eines Mangels an den Vermieter Anlass gibt.

Der Mieter sollte den Mangel schriftlich und in seinem Grund genau erklären und den Vermieter per Fristsetzung ( Datum, ca 2 Wochen ) zur Mangelbeseitigung auffordern.

Der Mieter muss den Mangel nicht beweisen bzw. ob er an dem Mangel unschuldig ist.

Bezieht sich der schriftliche Mangel auf Schimmel im Wohnzimmer, so ist bei späterem Erkennen von Schimmel im Kinderzimmer ebenfalls eine schriftliche Mängelanzeige dem Vermieter mitzuteilen. Denn, es handelt sich ja um einen neuen Mangel in einem anderen Raum. Wird der Mangel fehlerhaft beseitigt – was bei dir offensichtlich der Fall ist – so besteht der Mangel dem Grunde nach fort. Diese fehlerhafte Mangelbeseitigung ist dem Vermieter schriftlich mitzuteilen und ihm eine letzte Nachfrist ( Datum, 1 Woche ) zur Aufforderung der Mangelbeseitigung einzuräumen. Gleichzeitig kann dem Vermieter darin mitgeteilt werden, vom Recht der Mietminderung in Höhe von ( % satz Angaben reichen, z.B. 20% der Bruttomiete ) ersatzweise vom Sonderkündigungsrecht Gebrauch zu machen.

Erst jetzt ist eine Mietminderung oder Außerordentliche Kündigung rechtlich durchsetzbar.

Diese ganze Schreiberei erfordert Ausdauer und sehr viel Geduld. Will man aber zum Zuge kommen und am Ende nicht noch der Dumme sein, so ist diese vom Gesetzgeber vorgeschriebene Verfahrensweise einzuhalten.

Nach deiner Schilderung bezweifle ich ob die tatsächliche Ursache für die Schimmelentstehung gefunden wurde und noch mehr zweifle ich an der Fachgerechten von dir geschilderten Beseitigung. Ich nehme nur mal das Stichwort „Silberfolie“. In den 50zigern und Anfang der 60ziger Jahre wurden Wasserflecken und Schimmel und andere Feuchteschäden an der Wand/Decke einfach mit einer sogenannten kaschierten Silberfolie übergeklebt. Die Folge war, die Feuchtigkeit wanderte weiter und trat am Ende der Silberfolie wieder aus. Die Ursache wurde also nicht beseitigt sondern vergrößert!

Es reicht eben nicht, das Loch eines Zahnes mit Füllung zu zu machen, ich muss also erst den Grund der das Loch verursacht hat beseitigen, nämlich die Karies, dann erst kann ich das Loch zumachen.

Hinweis:
Als User in diesem Forum kann ich natürlich keine Rechtsberatung i.S.d. Rechtsberatungsgesetzes http://www.gesetze-im-internet.de/rberg/BJNR014789935.html machen, weder indviduell noch allgemein.
Beiträge im Forum (oder Antworten auf E-Mail-Anfragen) sind auch nicht als solche zu verstehen oder zu werten, sondern als Tipps und Hinweise unter Ausschluß jeglicher Haftung, welche Möglichkeiten nach meiner persönlichen Meinung ggf. ausgeschöpft werden können.

Viel Glück !
Nobility





Top Diskussionen anzeigen