Schielen

Hallo! Ich hoffe, daß Ihr mir helfen könnt. #kratzMeine Tochter ist 7 J. alt und hat seit ihrem 3. Lebensjahr eine Brille, da sie starkes linksseitiges schielen hat und damals nur 30% auf dem li. Auge gesehen hat. #heul
Jetzt liegen ihre Werte bei +5,0 und +6,0; in letzter Zeit fiel mir auf, daß sie sehr langsam liest und bei der Sehschule wurde nun festgestellt, daß sie unterteilte Brillengläser braucht!
Nun meine Frage, welches Kind hat so eine Brille? Ist es eine starke umgewöhnung für das Kind?
Lieben Dank schon mal!

1

Hallo!

Ist bei Deiner Tochter abgeklebt worden? Geht ihr regelmäßig zum Augenarzt/Orthopisten?

Mein Sohnemann hat auch sehr stark geschielt. Aber Dank OP und abkleben ist das fast weg. Er ist jetzt acht, Brillenträger seit 4 Jahren und normale Gläser.



Gruß

misses_b

2

Ja, bei ihr ist abgeklebt worden, sie hat auch 100% jetzt erreicht, jedoch wird uns die op. nichts bringen. Sie hat mit der brille einen zu geringen wert. Sie steigt leider auch in unregelmäßigen abständen in den werten.

3

Unsere Orthopistin sah bei meinem Sohn keinen Bedarf an den geteilten Gläsern. Allerdings hat sie Kinder in der Praxis, die solche Gläser haben.

Wenn Deine Kleine damit besser sehen kann und der Arzt es empfiehlt...

Kinder gewöhnen sich eigentlich immer recht schnell an neue Dinge.

Versucht es doch einfach.

Toi toi toi

misses_b

weiteren Kommentar laden
4

Hallo


ich kann dir nur von meinen eigenen Erfahrungen berichten.
Mittlerweile bin ich 22 Jahre alt.
In der 5. Klasse habe ich eine geteilte Brille bekommen. Am Anfang hatte ich die ersten 2 Tage Probleme die Treppen herunter zu gehen, oder Federball zu spielen, eben solche Aktivitäten bei denen man in verschiedene höhen schauen muss.


Klar ist sowas ungewohnt, aber ich habe mich recht schnell daran gewöhnt.

Meine Werte lagen damals ungefähr so wie bei deiner Tochter.

Durch die geteilten Gläser sind die Werte sogar etwas besser geworden, weil die Augen beim Lesen nicht mehr so belastet wurden. Im unteren Bereich hatte ich +2,00 dazubekommen.

Das einzige größere Problem dass auf euch zukommen wird, sind andere Kinder.
Ich wurde sehr oft angesprochen, dass meine Brille kaputt wäre und wie doof das aussehen würde etc.... und wollte meine "hässliche" Brille dann natürlich nicht mehr tragen.

Ich kenne eure finanziellen Möglichkeiten nicht, aber je nach dem solltet ihr vielleicht über eine Gleitsichtbrille nachdenken um ihr solche Konfrontationen zu ersparen.
Ich war ein sehr sensibles Kind, daher hat mich das damals sehr mitgenommen.

Im Gegenzug muss ich auch sagen, dass mir die geteilten Gläser unwahrscheinlich geholfen haben.

Nach ca.2 jahren habe ich sie nicht mehr gebraucht.

Seit meinem 14. Lebensjahr trage ich Kontaktlinsen und zum Lesen habe ich einfach noch eine zusätzliche Brille, somit kann ich die geteilten Gläser oder die Gleitsichtbrille umgehen.


Falls ihr eine Gleitsichtbrille in Erwägung ziehen solltet, dann lasst euch nicht vom Optiker abschrecken,dass es diese Brillen nur bei Älteren Leuten gibt usw.

Ich habe mich mit 15 auch durchgesetzt und sie als Ersatz zu den Kontaktlinsen bzw. abends getragen.

Ich hoffe ich konnte dir etwas weiterhelfen, wenn du noch etwas wissen möchtest, dann einfach fragen.


Viele Liebe Grüße

Leeena

7

Hallo,

eine Gleitsichtbrille ist aber wahrscheinlich nicht im Sinne des Arztes.
Bei einer Gleitsichtbrille müssen die Augen sich für die Naheinstellung in einem bestimmten Maß einwärts drehen.
Bei den zweigeteilten Gläsern trifft sie den Bereich besser. Zudem kann (je nach Typ des Glases) eine zusätzliche Entlastung der Augen beim Nahsehen erfolgen. - Die fachlichen Hintergründe hier zu erläutern wäre zu umfangreich.
Es gibt aber fachliche Gründe, daher würde ich den Arzt vorher fragen, ob eine Gleitsichtbrille sinnvoll ist.

Gruß Lucccy

6

Habe dir gerade bei einem Beitrag weiter oben (starke Weitsichtigkeit bei 4,5 jähriger Tochter) geantwortet;-)

LG

Andrea

Top Diskussionen anzeigen