Baby schielt, kein räumliches Sehen möglich?

Guten Morgen,

ich weiß nicht, ob ich hier im Forum richtig bin und sich jemand mit der Thematik auskennt, aber ich dachte ich versuche mal mein Glück😅

Kurz zu unserer Vorgeschichte:
Mein Sohn ist nun knapp 9 Monate alt und trägt seitdem er 6 Monate alt war eine Brille.
Beim Augenarzt wurde damals festgestellt, dass er etwas Weitsichtig ist (jeweils etwa +3) und wegen dem starken Schielen nach Innen wurde ihm dann eine Brille verschrieben.
Mit der Brille fällt das Schielen kaum auf, aber manchmal ist noch ein leichtes Schielen zu sehen.
Nun waren wir vor Kurzem in der Sehschule zur Kontrolle und die Orthoptistin meinte, dass bei ihm wohl kein räumliches Sehen möglich sein wird, weil er schielt...

Nun bin ich sehr verwirrt, ich dachte wir setzen ihm soo früh eine Brille auf, damit genau das vermieden wird und er eine Möglichkeit bekommt, dass sich seine Augen und seine Sehkraft möglichst normal entwickeln... und ich finde es sehr enttäuschend, dass bereits mit 9 Monaten so eine Prognose gestellt wird, obwohl wir doch eigentlich noch viel Zeit und Möglichkeiten haben sollten oder?

Kennt sich damit jemand aus und kann von seinen Erfahrungen berichten?

Ist es wirklich so, dass er nie räumlich sehen wird ?

Danke euch und liebe Grüße

1

Hallo,
mein Jüngster wurde mit sehr starken schielen des linken Auge geboren. Er konnte das Auge praktisch gar nicht bewegen. Das „klebte“ eigentlich nur links außen. Entsprechend unterentwickelt war dann auch der Sehnerv beim ersten Augenarztbesuch im Alter von ca. 1 Jahr.
Wir mussten abkleben. Hat ihm natürlich nicht sonderlich gefallen. Aber nach einem Jahr war der Sehnerv auf dem linken Auge wieder fit und er schielte nicht mehr. Man sieht das Schielen nur noch in absoluten Ausnahmefällen. Er ist Epileptiker. Nach einem Anfall ist das linke Auge wieder in der Ecke. Da schafft er das nicht, dies zu kontrollieren.
Die erste Diagnose lautete bei ihm auch links blind, räumliches Sehen unmöglich. Das war auch eine Weile so. Er hat mit Hilfe von Schatten räumlich gesehen. Er ist nirgends dagegen gerannt. Mir wäre das nie aufgefallen. Es gab echt nur ganz wenig Zeichen dafür. Also Kugelbahn, die mitten im Raum unter der Lampe stand, ging z.B. nicht. Da fehlte der Schatten. Er hat aber schnell gelernt, dass er da beide Hände nutzen kann um zu tasten.
Er hat allerdings dann gelernt räumlich zu sehen. Die Zeitspanne läuft ja so ca. bis zur Einschulung. Das war auch bei ihm so.
Mein Neffe musste auch im Kindergarten Brille tragen. Nach der Einschulung war er nicht mehr weitsichtig und durfte auf die Brille verzichten.

2

Vielen Dank für deine Antwort!

Deine Erfahrungen beruhigen mich etwas!

Wenn ich es richtig verstanden habe, dann ist das Schielen deines Sohnes etwa im Alter von 2 Jahren fast verschwunden und danach konnte sich das räumliche Sehen zu 100% bei ihm entwickeln?
Er musste vermutlich später nicht operiert werden oder?

Lieben Dank!

3

Im Zweifel würde ich eine zweite Meinung einholen und fragen, wann man was tun können müsste.

Bei mir hieß es immer: man müsse nichts tun. Ich habe auch geschielt.
Dann im Schulalter hieß es: man hätte abkleben müssen. Das sei nicht mehr möglich auf Grund des Alters,
In der gleichen Praxis war ich schon als Kleinkind und immer wieder hatte meine Mutter gefragt.

Es kam zur Schiel-Op, weil ich für Abkleben zu alt war.

Räumlich sehen kann ich aber.
In der alten Praxis wurde immer behauptet, dass ich es nicht könne. Nie können würde.
Ok, mit den Schillerbildern habe ich heute noch Probleme. Das liegt an einer anderen Diagnose der Augen. Im Alltag sehe ich hervorragend 3D.

Später habe ich den Augenarzt gewechselt. Der sah sofort, was los war. Grunddiagnose, stimmige Brille usw. Dieser hinterfragte dann auch, warum nicht früher reagiert wurde.

4

Vielen Dank für deine Antwort!

Ich denke auch, dass ich mir eine zweite Meinung einholen werde, wenn in der zweiten Praxis das gleiche gesagt wird, weiß ich zumindest woran wir sind...

5

Ich möchte dir etwas die Angst nehmen.

Mein Partner schielt seit dem er ein Baby ist. Es wurde auch immer abgeklebt und er hatte sehr früh eine starke Brille. Mit Werten um die 5 rum.

Das schielen ist nicht weggegangen, er hat auch nur 30 Prozent Sehkraft auf einem Auge.

Aber die Brille, die er wegen der schlechten Augen sowieso braucht, zieht das Auge gerade. Es fällt nicht auf. Er trägt seine Brille immer, meist sogar beim schlafen.

Wer es nicht weiß, sieht es nicht.

Er kann kein 3D sehen, damit lebt man aber völlig normal. Nur einen Lkw-Führerschein durfte er nicht machen und 3D Filme im Kino machen keinen Sinn. Ich bekomme da Migräne, für mich also völlig ok.

Bei euch ist es ja noch ganz früh, da ist doch noch so viel möglich.

6

"Er kann kein 3D sehen, damit lebt man aber völlig normal. "

Ich bin mal einer Frau begegnet, die damit nicht einmal Fahrrad fahren konnte, weil sie nicht sah, wie nahe sie an Pfählen oder Personen war. Da gab es immer wieder riskante Situationen, und sie hat es irgendwann aufgegeben.

Es mag sein, dass man trotzdem einen Führerschein bekommen kann, aber Auto zu fahren, wenn man keine Tiefenwahrnehmung hat, halte ich für grob fahrlässig.

11

Das ist aber ein extremes Beispiel. Das Gehirn lernt in der Regel damit umzugehen. Natürlich kann mein Partner einschätzen, ob ein Auto weit entfernt ist oder nicht. Es ist auch so, dass man für den Führerschein ein Gutachten eines speziell ausgebildeten Augenarztes brauch. Das ist natürlich nicht billig. Er ist auf keinen Fall blind wie ein Maulwurf. Das räumliche sehen kann auch noch später erlernt werden, ich habe eine Dokumentation gesehen, da hat eine Frau mit über 40 Jahren das noch erlernt. Es ist jetzt einfach so bei ihm, dass wenn ein Baum 90 Meter entfernt und einer 100 Meter entfernt steht, er nicht sagen kann, welcher näher ist. Aber da gibt es noch mehr Faktoren, an denen man das erkennen kann. Der Schattenwurf zum Beispiel. In aller Regel gibt es da kaum Probleme. Ich hab das erst nach 5 Jahren Beziehung erfahren, es ist also im Alltag nicht relevant.

Ein Bekannter wurde mit nur einem Auge geboren, auch er kommt im Alltag normal zurecht. Ob er allerdings Auto fahren darf weiß ich gar nicht.

weitere Kommentare laden
7

Meine Tochter ist jetzt 9 Jahre. Sie schielt und hatte auch eine Schiel-Op. Die es jedoch nicht ganz beheben konnte. Das Schielen tritt nach anstrengenden Tagen noch immer manchmal auf. Die Sehschule sagte immer, dass sie nicht 3D sehen kann und es nie können wird. Bei den entsprechenden Tests konnte sie den 3D-Effekt auf Bildern auch nicht fassen.

Im Alltag merke ich im Vergleich zu meinem Sohn jedoch überhaupt keine Einschränkung. Es ist aber auch schwer mit ihr darüber zu sprechen, weil sie kein anderes Sehen kennengelernt hat, kann sie mich auch nicht sagen, ob sie eine Tiefenwahrnehmung hat. Feststeht, sie kann Abstände ebenso gut abschätzen wie mein Sohn. Sie bewegt sich völlig sicher auch in unwegsamen Gelände. Sie fährt Fahrrad, Roller, Inliner - alles mögliche.

8

Vielen Dank für eure Antworten!

Wie ich anhand euer Erfahrungen merke, kann sich das Sehen noch in viele Richtungen entwickeln und es bleibt uns wohl nur übrig ihm alle Möglichkeiten zu geben, damit sich seine Augen bestmöglich entwickeln können. Und die Zeit wird dann zeigen, wie sich sein räumliches Sehen entwickelt...

Ich werde aber auf jeden Fall noch eine zweite Meinung einholen, einfach um sicher zu sein, dass wir alles mögliche tun.

Viele Grüße

10

Hallo,
meine Tochter fing kurz vor ihrem 2. Geburtstag an zu schielen. Seitdem gehen wir zur Sehschule. Sie wird regelmäßig abgeklebt und trägt eine Brille. Mit der Brille nimmt man das Schielen kaum war. Im Laufe der Zeit hat sich ihre Sehstärke verbessert und beide Augen haben die gleiche Sehschärfe. Trotzdem bevorzugt sie das Sehen mit nur einem Auge. Die Orthoptistin sagte mir beim letzten Besuch, dass das Erlernen des Räumlichen Sehens mit ca. 4 Jahren beendet ist und sie daher nur 2D sehen kann.
Ich war echt erschrocken. Dann wurde ich darüber aufgeklärt, dass sie lediglich keine 3D Filme schauen kann und wohl nicht Pilotin werden wird. Es laufen wohl echt viele Erwachsene Rum, die bis heute nicht wissen, dass sie nicht 3D schauen können ;-)
Meine Tochter ist 4,5 Jahre alt und hat dadurch überhaupt keine Einschränkungen.

13

in meinem Umfeld wurde wegen Schielen eigentlich immer später behandelt

(z.B. Pflaster auf das Auge usw...)
Vielleicht geht ihr einfach mal zu einer zweiten Meinung?

jetzt schon von "nie" zu sprechen, wo nicht mal alles ausgewachsen ist und noch so viel Training möglich ist, finde ich echt daneben.
So viele Dinge ändern sich im Wachstum.

Top Diskussionen anzeigen