Kuhmilch-Eiweiß Unverträglichkeit

Ich habe meinen Text schon im Baby Forum gepostet, leider ohne Antwort. Ich versuche es mal hier:

Hallo zusammen,
Ich habe meinem
Sohn gestern abend das erste mal Abendbrei gegeben (Milch-Wasser-gemischt). Und prompt nach dem ersten Löffel sofort rote Flecken im Gesicht, Pusteln und Erbrechen. Habe natürlich sofort aufgehört. Gehe stark davon aus, dass er eine kuheiweiss-Allergie hat. Mein Arzt öffnet erst wieder übernächste Woche, deshalb hoffe ich hier auf Erfahrungsberichte, ob Kinder sowas „verwachsen“. Im Netz steht viel darüber. Hat jemand Erfahrung damit?

Jemand auch Erfahrung mit der Kuhmilch-Unverträglichkeit? Durften eure Kinder gar keine Produkte mit Milch zu sich nehmen? Also zb Kuchen. Wäre froh über Erfahrungsberichte.

Vielen Dank 🌸

1

Du sprichst von 2 verschiedenen Erkrankungen.
Eine Kuhmilcheiweiß-Allergie tritt häufig bei Säuglingen und Kleinkinder auf und verschwindet oft bis zum Schulalter. Ist bei uns auch passiert. Mit der Zeit kamen aber viele andere Allergien dazu, die nicht verschwunden sind. Bei der Allergie muss absolut komplett auf Kuhmilch verzichtet werden!
Eine Kuhmilchunverträglichkeit ist häufig eine Lactoseintoleranz. Die kann eventuell auch schon nach Monaten wieder verschwinden, macht aber keinen Ausschlag. Da muss man nur auf den Milchzucker verzichten.
Mach jetzt bitte keine Experimente, sondern lass Kuhmilch komplett weg, bis du dich mit dem Kinderarzt besprochen hast. Also auch Sahne, Butter, Joghurt, Käse...

2

Ah ok sorry ja ich meinte kuheiweiss-allergie, hab mich da falsch ausgedrückt. Mein Sohn verträgt Laktose wohl schon (ist in der Muttermilch enthalten, ich stille voll, er hatte bisher keine Beschwerden). Ja ich werde mal nichts ausprobieren mit Milch, werde einen allergietest beim Arzt machen lassen.

Oje, welche Allergien sind bei euch noch dazu gekommen wenn ich fragen darf?

3

Frag lieber nicht, gefühlt 1000!
Es waren am Anfang aber auch schon mehrere, nicht nur eine.

4

Huhu
Ich habe eine Kuhmilchallergie. Lactose kann ich ab! Als Kind wurde konsequent auf Kuhmilch verzichtet, da ich davon schlimme Bauchschmerzen bekam. Mit ca 6 Jahren wurde ich langsam an Milch herangeführt. Wir steigerten langsam die Menge. Übertrieb ich es, gab es Bauchschmerzen. Mit ca 18 Jahren konnte ich ganz normal Joghurt essen oder auch nen Kakao trinken. Ich nahm dann aber ne Weile relativ wenig Milchprodukte zu mir und die Allergie verschlechterte sich wieder. Mittlerweile ist etwas Milch kein Problem mehr aber von nem Kakao bekomme ich trotzdem Bauchschmerzen. Naja, die Allergie schränkt mich jetzt nicht wirklich ein und ich komme damit gut zurecht.

5

Das ist aber anders, als eine Kuhmilcheiweißallergie

6

Danke für deine Antwort, das gibt mir Hoffnung dass mein Sohn irgendwann das auch zu sich nehmen darf. Wie ist es bei dir mit „verarbeiteter“ Milch, also zb im Kuchen oder bei Pizza? Reagiert dein Körper da auch mit Bauchweh darauf?

weiteren Kommentar laden
8

Hallo

meine Tochter hat eine Kuhmilcheinweißallergie. Es darf keine Produkte zu sich nehmen in irgendein tierisches Milcheiweiß ist.

Bis jetzt hat sich nichts verwachsen und sie ist 5 Jahre.

Das doofe bei Kuhmilcheiweiß ist das es ganz vielen Produkten ist. Ob nun Wurst, Brot, Ketchup, Sossen, Bratwurst, Nudeln, sogar den meisten fertigen Pizzateigrohlingen ist es enthalten

9

Danke für deine Antwort!

Ja es ist eben genau das, dass kuhmilcheiweiss in vielen Lebensmittel versteckt ist und man überall genau aufpassen muss. Ich denk mir, daheim geht das ja, aber das Kind isst ja auch mal woanders und ich bin vielleicht mal nicht dabei (kindergeburtstage oä)., naja wir werden sehen.

10

Milcheiweiß-Allergie ist ja was anderes als Lactose-Intoleranz.

Ob es sich verwächst, keine Ahnung.
Eine Person kenne ich, bei der es sich nicht verwachsen hat. Diese Person darf allerdings auch kein Soja essen und muss mit einigem anderen aufpassen.


Wichtig finde ich, dass du es beim Arzt abklären lässt
und wenn sich der Kinderarzt nicht so gut damit auskennt, dann bei einem Allergologen, der sich damit auskennt.

Ist es sicher, dass es keine Neurodermitis ist?
Die Person mit der Milcheiweiß-Allergie hat keine Neurodermits.
Allerdings kenne ich einige mit Neurodermitis, die auf Milchprodukte mit Ausschlag reagieren. Da ist wohl auch das Eiweiß mit im Kontext, die primäre Erkrankung ist die Neurodermits. Neben anderen Allergien.


Beim Milchgetreidebreis ist auch zubeachten, dass da noch andere Bestandteile drin sind.
Könnte es auch von einer anderen oder mereren anderen Zutaten kommen?

Auch das würde ich mit dem Arzt besprechen und abklären lassen!

Sind es zwei Ursachen, kann es passieren, dass man eine davon übersieht.

Top Diskussionen anzeigen