11 Monate altes Baby hasst Medikamente

Hallo,

ich weiß wirklich nicht mehr weiter. Mein Sohn nimmt jeden Tag mehrere ml Medikamente ein. Dabei hält eine Krankenschwester seinen Kopf und seine Arme fest und ich soll ihm die Medikamente mit einer Spritze in den Mund geben. Er schreit, verschluckt sich und hat eben alles wieder erbrochen. Er weint schon und presst die Lippen aufeinander, sobald er die Medikamente nur sieht. Es bricht mir das Herz. Die Krankenschwestern sagen, er muss da einfach durch. Aber ich weiß nicht, ob es nicht auch eine sanftere Methode gibt? Und wie soll ich das machen, wenn wir zuhause sind? (Noch sind wir im Krankenhaus). Ich tue so, als würde ich die Medikamente selbst nehmen, "füttere" seine Kuscheltiere damit. Nichts hilft. Habt ihr vielleicht Tipps?

Viele Grüße,
Paulee

1

Du musst absolut davon überzeugt sein, dass die Medikamente wichtig für ihn sind und er keine andere Wahl hat! Mit dieser Einstellung von dir wird er bald die Einnahme akzeptieren. Sobald du unsicher bist, ihn bemittleidest, die Einnahme insgeheim in Frage stellst, wird er immer versuchen, die Einnahme zu verweigern!

2

Ich bin absolut davon überzeugt, weiß aber nicht, wie ich ihm das vermitteln kann.

3

Du hast geschrieben: "es bricht mir das Herz"... Er spiegelt dir deine Gefühle, er merkt deine Ambivalenz.
Entspann dich, er muss da wirklich durch. Die meisten Kinder in dem Alter merken schnell, wenn Widerstand wirklich zwecklos ist und machen dann einfach mit.

4

Nimmt er nen Schnuller? Es gibt Medikamentenschnuller. Und ja, es gibt so willensstarke Kinder die schreien und sich wehren egal wie überzeugt man ist- das kenn ich von meiner Kleinen. Das ist immer ein bisschen einfach daher gesagt.

5

Nein, er nimmt leider keinen Schnuller. Gerade hat er wieder einen großen Teil ausgespuckt, was wirklich schlecht ist, da er auf die Medikamente angewiesen ist. Hast du denn eine Lösung für deine Tochter gefunden?

6

Nö.. ich bin hier auch nur so reingeschneit, weil ich den Beitrag in der Timeline gesehen hab.. wir mussten mal mit 4 und 5 Monaten für jeweils 10 Tage Antibiotika geben (bzw das erste Mal hat sie es noch im Krankenhaus über die Vene bekommen) und das ging noch ganz gut. Aber jetzt braucht sie wahrscheinlich wieder ne Woche Antibiotika. Das entscheidet sich Dienstag und ich hoffe dass wir nen weg ohne Zwang finden... es wird sicher nicht cool.
Mit dem Handy ablenken wäre ne Idee oder mit Bananensaft mischen, leider isst sie so wählerisch dass ich mir nicht alles an Lebensmitteln die sie mag versauen möchte 😫
Wünsch dir viel Erfolg und starke Nerven!

weitere Kommentare laden
11

Klar gibt es Alternativen. Sprich mit dem Arzt darüber.

Da ich jetzt nicht genau weiß, was dein Sohn nimmt, kann ich nur raten. Aber manchmal hilft schon ein anderer Hersteller und eben damit ein anderer Geschmack. Manche Hersteller verzichten auch auf geschmackliche Zusätze. Bei manchen Kindern hilft das.
Je nach Medikament geht auch:
- stärker verdünnen und einfach trinken lassen
- unter die Milch/Saft mischen
- unter den Brei/Pudding mischen
- kurzzeitig in den Tiefkühlschrank stellen

Grundsätzlich würde ich aber folgendes empfehlen: Nicht den Kopf festhalten, kein körperlicher Zwang. Klar mit dem Kind (ganz besonders in dem Alter) kommunizieren. Keine Spielerei. Ich habe meinem Jüngsten (Dauermedikamente seit Babyalter) immer klar und ernst gesagt, dass das seine Medikamente sind und er die braucht, dass er nicht wieder krank wird.

Ablenkung half bei uns nie. Versteckspiele helfen nur sehr kurze Zeit. Das rächt sich übel, insbesondere bei Dauermedikamenten. Das Einfachste ist der Löffel, wo das Kind selbst entscheiden darf, wann es bereit ist, den in den Mund zu nehmen.

14

Vielen Dank für die Tipps. Das Problem ist, dass ich nicht warten kann, bis mein Sohn bereit ist, denn das ist er anscheinend nie. Er bekommt Kalium, Magnesium (was er am allermeisten hasst), Betablocker und etwas, wovon er urinieren muss. Natürlich spreche ich mit ihm, aber leider hilft das wenig. Vielleicht versuche ich mal, einen Pudding aufzutreiben. Süße Sachen mag er eigentlich gerne und da Zucker bisher Tabu für ihn war, könnte es gut sein, dass er danach verrückt ist.

12

Mir kommt da so eine Idee, ich würde mal eine Schwester eines Kinderintensivpflegedienstes fragen, die haben oft mehr Tricks drauf. Wirklich nichts gegen Krankenschwestern in Krankenhäusern, aber ich z.B. habe in unserem Fall den "Fachleuten" beigebracht, wie man ein Baby im Hüftgips wickeln kann, ohne dass der ganze Gips dauernd verkackt ist. Sie wussten es einfach nicht, wären nie auf meine Idee gekommen und waren dann sogar dankbar. Im Tagesgeschehen wird vieles einfach so gemacht, wie es am schnellsten geht, Ende aus.
Bei meiner Tochter hätte ich mit Festhalten auch garnichts erreicht. Sprich mit dem Kinderarzt, ob es andere Geschmacksrichtungen gibt, oder wo man es reinmischen könnte o.ä. das ist doch ein nervenzerfetzender Kampf für beide. Das Kind nimmt Dir doch nie wieder was.

13

Du hast Recht. Das ist wirklich ein nervenzehrender Kampf. Weder die Krankenpfleger noch die Ärzte hier hatten bisher irgendwelche hilfreichen Lösungsvorschläge. Danke für die Anregung.

17

Kann man es mit Saft oder ähnlichem Mischen ? ICh habe das eine Zeitlang mit Fiebersaft gemacht um ihn auszutricksen, ansonsten geht bei uns auch vieles Ärtzliches nur über Zwang schon immer. Morgen haben wir einen Impftermin juhu #schwitz

18

Nabend.

Also mein Sohn ist auch absolut kein Fan von seinen medis.

Ich gebe ihm das meiste während ich ihn füttere. Mische das "heimlich" mit auf den Löffel.
Vielleicht wäre das noch etwas für euch. Oder kannst du die mit in ein Getränk mischen? Das er dann Saft oder so trinken darf für die medis?

19

Das habe ich versucht, mit dem Ergebnis, dass er seinen Trinkbecher jetzt nicht mehr mag und erst mal skeptisch ist, wenn ich ihm den Löffel anreiche, auch wenn sich nur Brei darauf befindet.
Uns wurde jetzt einiges in Tablettenform verschrieben. Ich hoffe, dass das besser geht.

20

Ich vermute mal das er Kalium und Magnesium als Brausetabletten bekommt.
Hast du die mal probiert? Vor allem Kalium schmeckt echt nicht (mein Vater musste das nehmen, da hatte ich tatsächlich Diskussionen mit einem 60 Jahre alten erwachsenen und geistig nicht eingeschränktem Mann. "Das kann ich nicht nehmen, das ist ekelhaft" "Oh doch, du wirst das nehmen, du bist doch kein Kleinkind. Das soll helfen und kein Leckerli sein").
Versuchen kannst du Brausetabletten in so wenig wie möglich Wasser zu lösen. Schmeckt nicht besser aber dann muss man nicht so viel davon schlucken.
Man kann auch andere Hersteller versuchen, manche haben andere Geschmacksstoffe drin.
Oder wenn er normale Tabletten nimmt versuch ob er kleine versteckt in einem Stück Kinderrigel, Fruchtzwerg oder sowas am Stück schlucken kann, größere müsstest du in dem Alter klein machen oder mörsern. Kann auch wieder echt fies schmecken, da wieder fragen, gibt es keine Alternative? Gemörserte Tabletten kann man auch mit Apfelmus mischen oder nem Löffel Marmelade (oder Nutella, aber das klebt am Löffel, das muss er schon richtig ablutschen) statt sie auf zu lösen. Nimm einen anderen Löffel für die Medis. Bunte Plastiklffel und nimm eine Farbe die nur für die Medis genommen wird, für nichts anderes.
Mach dich schlau ob du nicht alles zusammen in eine Spritze geben kannst und er mus nur eins schlucken statt jedes mal mehrere Spritzen (ich weiß, soll man nicht. Geht aber bei einigen Medikamenten) .
Stell die Medis vor dir hin und was super leckeres daneben was er UNBEDINGT haben möchte. Und ganz klar machen, erst Medis, dann bekommst du sofort das andere (Limo, Pudding, Schokolade. Gummibärchen...aber mische nichts unter sein normales Essen sonst verleidest du ihm das nachher noch.)
Versuch mal die Medis OHNE Schwester in ihn rein zu bekommen. Vielleicht wehrt er sich auch gegen dieses Festhalten. Nimm ihn auf den Schoß, seinen an dir liegenden Arm hinter deinen Rücken, den anderen Arm kannst du dann mit deiner Hand (der Arm der hinter seinem Rücken lang geht) festhalten wenn nötig und wenn er sehr zappelt noch dein Bein über seine Beine legen. Seinen Kopf kannst du wenn nötig zwischen Schulter und Ellenbogen fixieren. Er ist ja in einem Alter, da ist festhalten mal per se voll doof.

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen