Entlastungsbeitrag 125,-

Den Entlastungsbeitrag hat ja jeder ab Pflegegrad 2 - auf dem Papier.

Mich würde interessieren, ob bzw für was Ihr diesen nutzt.

Ich könnte eine Putzfee bekommen, obwohl ich noch nicht lange auf der Warteliste stehe. Jedoch geht die Sozialstation davon aus, dass 1,5 h geputzt werden, um den Entlastungsbeitrag auszuschöpfen. Jedoch würde ich das viel lieber anders machen. zb variieren nur Böden und Fenster, dafür nach Bedarf. So recht weiß ich es auch noch nicht.

Nehmt Ihr den Entlastungsbeitrag in Anspruch?

Mir fällt gerade ein, dass der PG erst seit Mitte Oktober gilt, den Entlastungsbeitrag kann man doch wie die Verhinderungspflege erst nach Ablauf von 6 Monaten nach Bewilligung in Anspruch nehmen, oder?

VG und Danke, 004

1

Hallo,
erstmal jemanden finden, der darüber abrechnen darf. Die Stundensätze des Pflegedienstes für eine ungelernte (!) Putzfee, sind schon mehr als nur Wucher.
Was konkret geputzt wird, ist ziemlich festgeschrieben. Die Wahl hast du da nicht. Ein Frühjahrsputz ist definitiv nicht drin. Die Säuberungsaktion beschränkt sich auf Bereiche des Pflegebedürftigen (Kind ist pflegebedürftig - Schlafzimmer, Arbeitszimmer, andere Kinderzimmer, Gäste-WC,... werden nicht geputzt). Gemeinschaftlich genutzte Räume dürfen dann wieder gesäubert werden (Familienbad, Wohnzimmer, Küche, Diele,...). Tiefenreinigung (z.B. Backofenreinigung) gibt es da aber nicht. Gartenarbeiten sind tabu.

Das Problem mit den Wartelisten ist die, dass einfach jemand ins Heim oder sterben muss, bevor man da nach vorn rutscht. Anders geht es nicht. Man wartet also teilweise viele Jahre. Da die Putzfrau vom Pflegedienst eh mehr nicht putzt im Haus, als sie putzt, nutze ich die Verhinderungspflege zum Putzen. Das ist nämlich auch erlaubt. Meine Verhinderungspflege-Putzfee verlangt derzeit 15€/Stunde und braucht für mein Haus 3 Stunden/Woche. Dabei reinigt sie alle Räume inkl.Treppe trocken/feucht (nur den unteren Bereich - oben habe ich Teppich). Außerdem beide Bäder komplett und die Küche. Alle 1-2 Monate (eben nach Bedarf) sind dann auch mal die Fenster dran. Dafür braucht sie dann meist eine Stunde länger.

Den Entlastungsbetrag habe ich bisher nur einmal genutzt (1 Woche lang jeden Tag fast 8 Stunden). Da habe ich beim Träger der Schulbegleiter meiner Kinder angerufen. Die vermitteln nämlich auch die Schulbegleitungen über den Entlastungsbetrag an die Familien. Ist natürlich nicht billig, aber preiswerter als die Putzfee vom Pflegedienst ;). So hatte mein Sohn seine bekannte Schulbegleitung, ich konnte dem Ganzen vertrauen und die Beiden hatten Spaß ...;).

2

Hallo,
so ähnlich mache ich das auch. Nutze die Verhinderungspflege für eine private Putzfrau die 15€/h bekommt und zur Not auch mal die Kinder hütet oder einkaufen geht.
Die Entlastungsleistungen nutze ich für eine Babysitterin, auf ehrenamtlicher Basis, die für einen Kinderpflegedienst arbeitet. Kostet 18€/h und sie betreut auch mein gesundes Kind.
Hatte auch über die Entlastungsleistungen schon Putzhilfen über das DRK und die Nachbarschaftshilfe. Hat über 30€/h gekostet und waren leider oft nicht gründlich und häufig sehr unzuverlässig. Das war mir mehr Belastung als Hilfe....
An die TE:
Ab wann du die Entlastungsleistungen und Verhinderungspflegen in Anspruch nehmen kannst sagen dir die Sachbearbeiter der Pflegekasse. Ich werde dort eigentlich immer fair und kompetent beraten.

6

Darf ich euch 2 mal fragen, wie ihr das genau über die Verhinderungspflege macht? Ich nutze die Verhinderungspflege so gut wie nie, nur einmal, als mein Mann 4 Wochen in Kur war.

weitere Kommentare laden
3

Bei mir kommt ein Pflegedienst als Haushaltshilfe. Meine Tochter hat PG3, vorher 4.
Die Haushaltshilfe macht meist Bad und Gäste WC, saugt die Kinderzimmer, Treppenhaus und Wohnzimmer.

Sie kommt alle zwei Wochen für je zwei Stunden bei einem sehr hohen Stundensatz von 32€/h.

Laut meiner Pflegekasse dürfte eine Privatperson das auch machen, muss aber eine Schulung nach §43 oder so haben. Viel zu viel Aufwand.

Es ist teuer und ich würde für die Leistung nicht privat zu zahlen wollen. Habe immer das Gefühl die Mitarbeiterin wäre lieber zur Betreuung da oder bei einem Rentner wo man mehr quatschen kann. Aber da ich im Budget bleibe ist es ok.

Verhinderungspflege nutzen wir inklusive des Satzes für die Kurzzeitpflege die wir nicht benötigen voll aus für Babysitter

4

Hallo

Der entlastungsbeitrag steht dir direkt zu.
Sogar ab pflegegrad 1.
Den kannst du auch rückwirkend aufbrauchen. Ich nutze das erst seit diesem Jahr und man kann dann immer das halbe Jahr aus dem Vorjahr also ab 01.07.2019 geht bis 30.06.2020 mit rüber.
Keine Ahnung wie ich das beschreiben soll gerade. 🙈

Ich mache es noch über den pflegedienst. Sie betreut mein Sohn und ich mache die Wohnung sauber.

Werde es aber wahrscheinlich bald privat machen. In Schleswig-Holstein ist es möglich.

5

Ich nehme die Haushaltshilfe in Anspruch, für die 125 Euro kommt die 3 Stunden im Monat. Nicht viel, aber besser als nichts. Aber meine KK akzeptiert nur Pflegedienste und keine Reinigungsfirmen. Das variiert von Kasse zu Kasse, bzw, von BL zu BL.
Von den 6 Monaten habe ich noch nie was gehört...#kratz

9

Vielen Dank für Eure Antworten. Ich bin jetzt noch verwirrter wie vorher ;-), aber morgen kommt ja Besuch von unserer Sozialstation wegen dem 1/2 jährlichen Pflegenachweis. Die Sozialstation bietet auch die Hilfen in der Hauswirtschaft an, d. h. Herr x kann mir morgen bestimmt ganz viel mit auf den Weg geben.

Ganz viele Grüße! 004

@Kati: Freitag kommt der MDK wg meinem Widerspruch gg den Pflegegrad. Ich bin echt gespannt (noch nicht nervös)...

13

Den Entlastungsbeitrag gibt es meiner Meinung nachnab Pflegegrad 1. Ab 2 ist es Pflegegeld und ca 300 Euro.

Top Diskussionen anzeigen