Wer hat auch ein Kind mit ADS?

Hallo!

Am Montag haben wir von unserer Kinderfachärztin erfahren, dass unsere Grosse Tochter (6 Jahre) leichte bis mittlere ADS hat.
Sie kann sich nie richtig Konzentrieren und lebt oft in einer Traumwelt. Dazu kommt, dass sie einen ungeheuren Rededrang hat und es nie erwarten kann, etwas zu den unmöglichsten Zeiten zu erzählen. Für mich war das nie ein Problem, denn ich kannte sie ja nur so. Doch im KiGa wurde ich immer darauf angesprochen, dass sie ihre Aufgaben nicht erfüllt und alles plötzlich vergisst.
In der Schule ging es dann so weiter und die Lehrerin sprach mich auch darauf an, dass Celina so verträumt ist. Daraufhin haben wir eine Spezialistin aufgesucht, die unsere Tochter dann über ein paar Monate untersucht hat.
Jetzt habe ich gestern mit der Lehrerin gesprochen und ihr erklärt, was mit Celina los ist und was sie alles tun könnte, damit sie ein wenig besser mitkommt im Unterricht. Da meint diese blöde Kuh zu mir, dass sie sich diese Diagnose von der Ärztin gar nicht vorstellen kann und das da doch was zu Hause bei uns schief laufen muss #schock:-[!!! Ich war stinksauer und hab ihr die Telefonnummer von der Ärztin in die Hand gedrückt. Das muss ich mir doch nicht gefallen lassen, oder? So eine Anmasung steht ihr soch gar nicht zu. Ich bin schockiert, wie die Lehrerin so uneinsichtig sein kann, nur weil sie gegen Medikamente ist.

Ging es jemanden auch so?

Über Erfahrungsaustausch würde ich mich sehr freuen, da unsere Situation ja nun ganz neu und noch sehr unerfahren ist.

LG gina + #ei 7+2

1

Felix und ich durchlaufen im Moment einige Stationen bei verschiedenen Ärzten. Wie wurde das denn getestet ??? Wir waren jetzt bei der Neurologischen Untersuchung und beim EEG. Gespräch darüber steht noch aus.

Würde mich über einige Info´s freuen.

Andrea

2

Hallo!

Genau diese Stationen haben wir auch gemacht. Neurologisch, EEG, Psychologengespräche ( einmal mit Kind, einmal das Kind alleine) , IQ Test usw.
Am Monatag war dann das Ergebnisgespräch, so wird es bei euch dann auch sein.
Die Ärztin sagte dann zu mir das sie auf keinen Fall mit Medikamenten drängen will, aber das sie aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung sagen muss, dass Stimulanzien irgendwann unumgänglich werden sein. Jetzt müssen wir jeden Monat zur Kontrolle kommen und ich bekomme noch Tips wie ich die Situation zu Hause mit den Hausaufgaben noch besser managen kann.

Also wie du siehst sind wir auch noch ganz am Anfang, mit unseren Erfahrungen.

Wie alt ist denn dein Sohn und wie seit ihr darauf gekommen, dass er ADS hat?

LG gina

4

Felix ist 3 3/4 Jahre und seit seiner Ohren OP vor zwei Jahre ist er auffällig. Jetzt ist vor einem halben Jahr rausgekommen das er Wahrnehmungsstörungen hat (Taktiv & Auditiv). ADHS muß halt noch getestet werden, Ergo-Therapeut sagt SO wie er jetzt ist kann er nicht in 2 Jahren in eine normale Schule. Im Kiga ist er superauffällig, tritt wenn er Wut hat schon mal einem Kind mit Schuhen ins Gesicht. Große Gruppen überfordern ihn, Kindergeburtstage sind grausam.

Halt super anstrengend.



weiteren Kommentar laden
3

Hallo gina.
Meine tochter hat auch ads grad 4(schwerester grad)+ adhs auch der schwerste grad ich kann mit dir mitfühlen.meine tochter hat viele medikamente gehabt und hat noch welche.zbsp.:tiapridex,risperdal.und dann hatte sie noch dieses medikinet.
Das von der frau finde ich unverschämt.
Bin auch manchmal so angelabbert worden das es von der häuslichen umgebeung wäre usw aber das stimmt nicht ärzte haben mir erklärt das es bei meiner tochter von dem sauerstoffmangel bei der geburt gekommen ist da sind hirnregionen bei ihr abgestorben und davon kommt das.
hoffe ich konnte dir helfen.
lg cerebrie+#ei 7ssw

5

Hallo!

Danke für deine Antwort.
Was bringen denn diese Medikamente? Celina bekommt noch keine,
aber wird wahrscheinlich irgendwann welche bekommen. Verändert sich das Kind dadurch sehr? Ich habe Angst ihr diese Tabletten zu geben, aber auf der anderen Seite möchte ich ihr so gut es geht helfen das sie ein unbeschwertes Leben hat. Wenn sie z.B. in der Schule nicht mehr mitkommen würde, nur weil sie die Medikamente nicht bekommt, könnte ich mir das nie verzeihen. Die Lehrerin ist echt das Letzte! Sie ist so eine Ökö- Montessori Tante, die ich eigentlich immer als sehr nett sah, die sich auch gut um die Kinder kümmert. Aber das hat sie gestern komplett zerstört. Meine Tochter hat ADS vererbt bekommen. Ihr leiblicher Vater hatte das in seiner Familie. Er selbst nicht. Es ist doch echt eine Sauerei, was sich manche Leute denken, nur weil sie sich mit der Sache nicht auskennen.

Du bist auch wieder schwanger? Dann wirst du ja auch eine Januarmami, oder?

Lg gina

10

Hallo gina.
Die tablette beruihgen dein kind und fördern das es besser konzentrieren kann.Meine kann sich besser konsentrierern.und besser lernen in der kita.
Die medikamente helfen auch beim ei und durch schlafen.
Es ist wirklich besser bei uns seit den medikamenten.
LG Diana

weiteren Kommentar laden
7

Hallo...

"nur weil sie gegen Medikamente ist"

Dieses "nur" finde ich recht leicht daher gesagt. Ich denke, du wirst dich in der nächsten Zeit recht viel mit Medikamenten beschäftigen und da wirst du auch sofort auf die Gegenargumente stoßen. Die sind meiner Meinung nach auch sehr wichtig.

Diese Medikamente (Ritalin, Medikinet usw.) greifen schon stark in die Persönlichkeit des Kindes ein. Es wird nicht einfach nur ruhiger. Ein Kind in meiner Klasse habe ich nun mit und auch ohne Medikament kennen gelernt - man könnte schon denken, es ist ein ganz anderes Kind: es verhält sich anders, redet anders, schreibt anders... Zusätzlich zügeln die Medikamente auch den Appetit, der arme Kerl isst den ganzen Tag über eigentlich gar nichts!
Ich finde das schon erschreckend und würde deshalb zunächst alles probieren, um ohne Medikamente zurechtzukommen!

Alles Gute und Gruß...

8

Hallo!

Du hast schon Recht mit deiner Meinung und wir haben lange rumgemacht, ob wir die Medikamente wirklich einsetzen sollen. Leider wird es mit der Schule schlechter und ich möchte ja nicht, dass sie irgendwann nicht mehr mitkommt und das Jahr wiederholen muss. Ich bin keine Mutter die sagt " Nimm die Pillen und gut ist "
Ganz bestimmt nicht. Wir haben alles versucht um darum zu kommen. Aber ich würde es mir nie verzeihen, wenn sie abrutscht da ich gegen Medis war.

LG gina

9

Hallo Gina,

auch ich habe einen Sohn (Lucas) 7 Jahre der an der schwersten Form von ADHS leidet. Wir haben es damals als er knapp 4 Monate in der Schule (er ist mit 5 eingeschult worden) testen lassen. Er hat nach den ganzen Test Medikinet bekommen. Wir haben wirklich von A- Z alles durch gemacht.Nach einer 8 wöchigen Therapie in der Kinder und Jugendpsychatrie in der Uniklinik (Familientherapie) hat er im Okotber 05 Medikinet Retard bekommen was auch sehr gut anschlug. Seid ein paar wochen muss er zusätzlich Medikinet nehmen da die Wirkung des Retard Medikaments nicht mehr ausreicht.

Ich habe mich schon oft beschimpfen lassen müssen auch mein Sohn musste so einiges über sich ergehen lassen wie z.B. ich ihm so viele schädliche Medikamente geben kann und es sei doch nur eine *MODEERSCHEINUNG * usw.

Nun wir haben gekämpft und haben einiges übel über uns ergehen lassen aber wir haben immer zusammen gehalten.

Es gibt soviel zu schreiben.....

Nun warten wir noch auf einen Tagesgruppenpatz wo er nach der Schule hin kann.


Liebe Grüße

Jessica mit Lucas und Pasqual

P.S.Wenn du magst kannst du ja gerne mich über die VK anschreiben und dich ein bißchen mit mir austauschen.

12

Hallo Gina,

ich habe dein Posting erst heute gelesen. Aber ich möchte dennoch antworten.

Mein großer Sohn, mittlerweile 19 Jahre hat schweres ADHS und Legasthenie. Es war eine harte Zeit, eigentlich immer. Es wurde besser, als er die Medikamente nahm, aber mit der Pubertät, hat er es nicht mehr getan und ist zunehmend abgerutscht. Er macht sich und uns das Leben nicht leicht, ist ausgezogen und ich hoffe inständig, er wird seinen Weg finden.

Meine Kleine 10 Jahre hat ADS. Es war schlimm in der Schule bis auch sie Medikamente bekam. Jetzt kämpft sie darum die Zensuren für das Gymnasium zu erreichen.

Ich will nur sagen, ich weiß, wovon du schreibst, was hinter diesen wenigen Zeilen steckt. Ich habe vor Wut, Trauer und als Bewältigung ein Buch darüber geschrieben, aber ich bin noch weit davon entfernt, zu verstehen was da über uns gekommen istl. Wenn du Fragen hast, dann kannst du mich gerne auch über die Visitenkarte anschreiben.

LG Legata

Top Diskussionen anzeigen