Fieberkrampf/fiebergebundener Krampf mit 6 Jahren

Hallo!
Vielleicht kann mir unter euch doch mal jemand einen Tipp geben oder hat ähnliche Probleme.
Mein Sohn Lars (6 Jahre und stark entwicklungsverzögert) hat letztes Jahr im März und im Juli einen Fieberkrampf gehabt. So richtig mit Augen verdrehen, schlaff wie ein leerer Sack und nicht ansprechbar, aber nicht verkrampft und steiff wie ein Brett.
Jedesmal mit Fieber 38,8 - also nicht so besonders hoch, aber im Krankenhaus sagte man mir, dass das Fieber zu schnell angestiegen sei.
Als wir dann beim zweiten FK im Krankenhaus waren, wurde zusätzlich durch eine Stuhlprobe ein ziemlich übler Parasit im Magen-Darm-Bereich festgestellt und der auch dann mit Antibiothika behandelt. Danach war Ruhe, auch mit den Fieberkrämpfen, dachte ich. Obwohl mir den Zusammenhang zwischen Fieberkrämpfen und Parasit kein Arzt bestätigte.
Leider letzte Woche, wie aus heiterem Himmel, ist es dann wieder passiert. Mittlerweile haben wir ja Diazepam zu Hause und man wird ja doch routiniert, aber im Krankenhaus konnten Sie auch diesmal wieder nichts feststellen.
Keine Infekte, nichts. EEG unauffällig!
Tja, wieder wurde uns gesagt, Fieberkrämpfe würde es in dem
Alter eigentlich nicht mehr geben. Deshalb nennen es die Ärzte auch fiebergebundener Krampf.
Aber eigentlich glaube ich, dass sie denken, dass das der Anfang eines Krampfleidens ist. Aber ich bin da z.Zt. noch ganz optimistisch und sage weiterhin Fieberkrampf dazu. Bis jetzt hat Lars danach auch nie etwas verlernt im Gegenteil, wir hatten immer den Eindruck er hat danach einen Entwicklungsschub gemacht.
Hat vielleicht irgendjemand unter euch auch solche Probleme oder kann mir etwas dazu sagen?
Würde mich freuen mich mal mit jemandem auszutauschen, der ähnlich Probleme hat.
Lieben Gruß, Lariro

1

hi

wir hatten damals das gleiche Problem wie du es schilderst gerade mein Sohn angefangen hat es mit 1 1/2 Jahren und das letzte mal mit 4 Jahren nun ist er 8 und nie wieder eine Spur von Fieberkrämpfen gewesen die Ärzte meinten im Schulpflichtigen Alter sprich mit 6 geht dies vorbei oder tritt nicht mehr auf.Und so war es dann auch.

Ist schon schlimm sowas mit anzu sehen weil man anfangs ja nicht weiß was aufeinmal los ist.

Es stimmt das das Fieber zu schnell ansteigt und dadurch dieser Krampf entsteht wir mussten immer so Art spritze beiführen falls so ein Krampf auftritt bzw. aufgetreten ist.

alles gute für Euch.

grüße

2

In dem Alter ist ein Fieberkrampf allerdings wirklich eher selten. Diese Krämpfe treten auf wenn die Temp zu schnell ansteigt, bei Kleinkindern kann das Gehirn noch nicht richtig verarbeiten und darum das krampfen.

Du sagst Dein Kind sei Entwicklungsverzögert.....vielleicht deswegen noch Fieberkrämpfe....eben einfach weil sein Kopf noch nicht so weit ist den Temperaturansieg zu verarbeiten.


Meine Tochter hat zwar keine Fieberkrämpfe, aber eine sehr schwere und seltene Form der Epilepsie. Sie fällt in einen Status sobald ihre Körpertemperatur sich auch nur minimal erhöht....muss nichtmal richtiges Fieber sein.
Auf der Intensivstation haben sie mir den Trick mit dem Kühl-Pad im Nacken nahegelegt......hilft prima bei Kimberly.

Da dein Sohn schon so alt ist.....hat der Arzt schonmal ein anderes Notfall-Mittel vorgeschlagen?
Es gibt Tabletten die man unter die Zunge legt, die dort sofort zerfallen und dessen Wirkstoffe gleich aufgenommen wird durch die Schleimhäute.
Die Tabletten nennen sich Tavor......frag doch mal danach.



http://www.kimberlys.de

3

Hallo du,

ich kann deine Sorge verstehen, meine Tochter ist mittlerweile fast 16 Jahre alt sie hatte 3 Fieberkrämpfe den ersten mit einem Jahr den letzten mit 2,5.

Die ganzen Jahre war es ok, klar hatten wir immer Panik wenn sie bloß anfing zu Husten oder mit Schnupfen, wenn wir irgendwo waren und es war jemand krank wär ich am liebsten wieder heim...ist ja aber auch keine Lösung.

In den letzten zwei bis drei Jahren waren wir enspannter auch wenn sie mal was jetzt seltener vorkam Fieber bekam.

Trotzdem hat sie heute eine Jugendabsencenepilepsi entwickelt, sie wird wahrscheinlich immer Medis nehmen müssen.
Ich kann dir nur empfehlen gehe zu guten Ärzten.... wir waren erst heute morgen in der Epi- Klinik in Kehl / Kork und fühlen uns dort super gut aufgehoben....
Ist zwar ne lange Anreise für uns mit Urlaub verbunden aber das ist ja alles kein Problem.
Sie ist bis auf eine oder zwei Absencen anfallsfrei, wir erhöhen jetzt noch mals die Medis und dann müsste es auch gut sein meint die Ärztin, sie hat sehr große Chancen anfallsfrei zu Leben....hoffentlich...

grüße baerbel_baer

4

hallo du
meine söhne simd zwillinge . einer vonden beiden hatte letztes jahr genau das selbe , auch fieberkrampf einmal . kamm dann auch nicht wieder , ca. ein halbes jahr später wurde er schlapp , verdrehte oft die augen , brabbelte dummes zeug und ihm war ständig schwindelig , echt er sah aus wie dauerhigh . wir gingen dann nochmal ins krankenhaus , und bei diesem eeg stellte sich heraus , das er gehirn epelepsie hat . er krampft nicht körperlich sondern die augen zucken dann und er ist nicht ansprechbar , braucht dann aber kein diazepam es geht immer so knapp 30 sekunden , im gegensatz zu seinem bruder der hat die körperliche epelepsie mit verkrampfen bewustlos und diapepam in den popo zum entkrampfen , halt das volle programm#schmoll. trotzdem muß steven mit der gehirn epelepsie sein leben lang medis nehmen damit das unterdrückt wird .beide müßen ständig neu eingestellt erden , wegen wachstum . sie sind 8 jahre alt . ich wünsche euch alles liebe viele liebe grüße silke

5

sorry für die rechtschreibfehler #augen#augen#augen#augen ist heut nicht mein tag

6

Hallo,

meine Tochter ist 3 1/2 und hatte inzwischen auch 6 FK, die ersten 5 davon kompliziert (je 1 h bewußtlos). Sie ist dadurch auch entwicklungsverzögert, die EEGs (3 insgesamt) waren alle ok, im Oktober wird nochmal ein Kontroll-EEG gemacht, wenn das ok ist, dürfen wir davon ausgehen das es nichts mit Epilepsie zu tun hat. Sie hat die FK auch nur wenn sie Bronchitis hat. Bei hohem Fieber während einer Mundfäule hatte sie nichts. Die FK hatte sie bei 39,6; 37,8; 38,2, also auch bei nur minimalem Fieber. Oft dauert es 1 bis 2 Tage bis die Bronchitis dann richtig durch bricht.
Wir waren zuletzt mit ihr in einer großen Kinderklinik in Stuttgart die im Jahr über 5000 EEGs machen und somit Erfahrung haben und die haben uns gesagt das die FK meistens mit 5 J. aufhören aber auch noch mit 6 Jahren auftreten können.
Ich würde bei deinem Sohn einfach alle 1/2 Jahre noch Mal ne EEG-Kontrolle machen und vielleicht hört es ja im nächsten Jahr auf.

LG von Irene

Top Diskussionen anzeigen