Ich mache mir Sorgen um meine Tochter. Hat hier jemand Erfahrungen mit Kinderrheuma?

Guten Abend an alle!

Entschuldigt bitte, dass ich in dieser Forumskategorie schreibe, aber ich erhoffe mir, dass hier am ehesten jemand Erfahrungen hat.

Meine Tochter (im September 6 Jahre alt) wird schon seit Jahren immer wieder nachts wach. Ich habe im Forum schon einmal über sie berichtet: http://www.urbia.de/forum/4-kindergartenalter/3680687-sind-das-wirklich-wachstumsschmerzen-jetzt-abklaeren-lassen/23729960

Inzwischen hat sich eigentlich nicht viel verändert. Sie wacht nach wie vor regelmäßig mit Schmerzen auf. Schmerzen die nachts kommen sind tagsüber aber immer weg.
Neuerdings klagt sie aber auch immer wieder über Hüftschmerzen / Knieschmerzen / Knöchelschmerzen / Handgelenksschmerzen tagsüber. Ich kann es nicht richtig benennen ob das Schübe sind, es kommt recht unregelmäßig und "abwechselnd". Kann so etwas auf Kinderrheuma hindeuten? Oder auf eine sonstige Krankheit?

Ich bin so ratlos... Soll ich sie nochmal beim Arzt vorstellen und darauf bestehen dass mehr untersucht wird? Allerdings ist sie immer dann wenn wir beim Arzt sind topfit und ich habe auch das Gefühl als ob ich nicht ernstgenommen werde. :-(
Ich habe einfach so große Angst, dass ich hier etwas übersehe, dass man ihr schon jetzt helfen könnte, dass sie unnötig leidet weil uns keiner ernstnimmt..

Vielleicht mag mir ja jemand seine Gedanken dazu schreiben...

LG

1

hi!

Mir ging es als Kind genauso. Heutzutage ists natürlich eher schlechter geworden #aerger
ich habe Ehlers-Danlos-Syndrom. Das ist natürlich eher selten, aber Rheuma kann auch schon im Kindesalter auftreten. Wenn die Schmerzen tagsüber weg sind, spricht das aber eher gegen Rheuma.
Geh mal zu einem sehr guten Orthopäden und / oder Rheumatologen, die Beweglichkeit der Gelenke kannst du ja schon mal selber testen. steif oder überbeweglich ist da wichtig.
je nachdem wo du wohnst kann ich dir auch Ärzte empfehlen.

lg
bleathel

2

Hallo!

Danke für deine Antwort.
Du schreibst du kennst das, es war bei dir als Kind "auch so". Wie war es denn bei dir? Bist du auch immer nachts aufgewacht mit den Schmerzen, auch in der Körpermitte?

Habe gerade mal "getestet" wie beweglich sie ist. Bei allen Gelenkbewegungen sagt sie es tut im Knie bzw. der Kniekehle weh. #kratz Wenn ich jetzt wüsste ob es eher die Dehnung der Bänder ist...! Manchmal sollte man wirklich Hellseher sein! Sie sagt aber auch, dass es beim Laufen noch wehtut (seit gestern), aber man sieht am Gangbild nichts.
Wenn wir dann beim Arzt sind hüpft sie da sicher wieder herum wie ein junges Reh und ich werde wieder komisch angeschaut! #aerger Aber es nützt ja nichts....

Wir waren vor ca. einem halben Jahr (oder schon länger?) auch beim Orthopäden, der konnte bei der Untersuchung nichts feststellen und meinte auch, das wären Wachstumsschmerzen, das Kind ist kerngesund. Allerdings hatte sie damals eben diese Schmerzen tagsüber auch noch nicht!

Ich google nun mal nach deinem Syndrom und lese mich etwas schlau.

Glg!

3

So ich habe nun gelesen und mir fiel auf, dass es vor allem um die Elastizität der Haut und Beweglichkeit der Gelenke geht, oder?
Die Haut lässt sich bei ihr auch relativ weit "ziehen", ähnlich wie auf dem Bild bei Wikipedia am Hals und der Hand. Grade die Zehen sind auch sehr beweglich, aber ist das nicht einfach normal bei Kindern. Ich bin mir da unsicher und möchte auch nicht an ihr "herummurksen", nicht dass ich noch etwas verletze! #schock

Sollte ich nochmal den Gang zum KiA wagen oder lieber direkt zu einem anderen Orthopäden, etc.?

weiteren Kommentar laden
4

Hallo

Ich selber zwar nicht,aber eine Freundin meiner Schwester bekam mit 9 Jahren schweres Kinderrheuma.
Teilweise musste sie wochenlang stationär in die Klinik weil diese Schübe so ausgeprägt waren.
Die Eltern sind von Pontius nach Pilatus gelaufen
Letztendlich hat ihr eine Heilpraktikerin geholfen. Diese meinte Anfangs, ihr Körper muss auf jeden Fall entgiftet werden. Sie hat dann einen Kräutertee zusammengestellt, den sie jeden Tag trinken musste. Außerdem sollte sie bestimmte Sachen nicht mehr Essen. Gebadet hat sie mit einem speziellen Kräuerzusatz und irgendwas mit Honig hat sie bekommen.

was das jetzt alles genau war weiß ich nicht, da es für jeden ihrer Pat. individuell zusammengestellt war.

Es hat zwar ca. 6 Monate gedauert, aber ab da stellte sich eine Verbesserung ein und nach 1 Jahr war sie komplett beschwerdefrei bis heute (ist jetzt 22 Jahre alt)

Lg Franzi

6

Hallo!

Wir sind erst heute zurück von der Rheumadiagnostik... Ich wollte grad meinen Kummer darüber hier kund tun :-(
Aber bevor ich nur rummjammer, kann ich dir ja ein bisschen von uns berichten und von dem, was in dem tollen flyer steht, den ich heute bekommen habe.

Bei meinem großen Sohn geht es bisher um nur ein Gelenk. Das linke knieglenk ist deutlich dicker als das rechte. Vor 4 Wochen war sein knie von einem moment auf den anderen stark geschwollen und deutlich wärmer als das andere und er hat gebrüllt vor schmerzen.
Er lag 5 Tage im KH, auch weil wir dachten, die Schwellung käme von einem Fremdkörper (hatte sich einige Stunden zuvor einen 1cm langen Dorn ins Knie gezogen, den wir entfernt haben)
Das Blutergebnis wies dann eher auf Rheuma hin.
heute waren wir noch mal zur Kontrolle und das knie ist eben immer noch dick (nicht mehr so sehr) tut noch weh und ist etwas wärmer. Ultraschall wurde auch gemacht und die Gelenkkapsel ist auch noch etwas mehr mit Flüssigkeit gefüllt.

Beim Kinderarzt gab es - trotz Arztbrief vom Krankenhaus - arge Probleme beim Thema Rheuma.
Der hat gleich mal die vorgeschlagene Dosierung geändert und wollte keine Überweisung zur Rheumadiagnostik schreiben. Zu guter letzt hat er meinen Sohn auch noch mit Prednisolon behandelt #aerger

Ich bin kein Arzt. Ich denke immer, dass ich mich darauf verlassen kann, dass einer, der den Beruf durch Studium und Ausbildung gelernt hat, weiß was er tut.

Dem ist aber wohl nciht so. #aerger

jedenfalls rate ich dir, zu schauen, ob du einen Rheumatologen in deiner Nähe findest und dass du eine Überweisung für ihn bekommst.

Charakteristisch für Rheuma sei, dass die Beschwerden morgens am stärksten sind und im Laufe des Tages abnehmen.

egal, was deine tochter hat, ich würde es ernst nehmen und darauf pochen, dass sie beschwerden hat und dem auf den grund gegangen werden soll.
da kann der arzt noch so oft sagen, "da ist nichts, das ist normal, das sind wachstumsschmerzen". So lange er nicht gesucht hat, KANN er sowas gar nicht sagen!

Wenn einer ne Bombendrohung abgibt, dann wird das gebäude so lange untersucht, bis sich die beamten sicher sind, dass da nichts ist. Die sagen nicht schon am telefon "machen sie sich keine sorgen. Solche anrufe kommen hier täglich rein. Da ist schon nichts"

7

Meine Tochter hat seit 10 Jahren Rheuma.

Rheuma bei Kindern kann nur ein Spezialist feststellen, da zum Beispiel Rheumafaktoren nicht zwingend vorliegen.
Heute gibt es breite Behandlungsmöglichkeiten und frühzeitig erkannt kann man mit Rheuma gut leben.
Wobei Rheuma zeigen sich die entzündeten Gelenke zumeist morgens und die schmerzenden Stellen sind rot und heiß. Es gibt keinen Wechsel der Stellen. Bei Bewegung lassen die Schmerzen dann tagsüber nach.
Starkes Kühlen hilft.

Wachstumsschmerzen können sehr schmerzhaft sein, wei schnell wächst deine Tochter ?

Wenn Du so unsicher bist, lass dich in ein SPZ übrweisen und deine Tochter ganz durchschecken.

Top Diskussionen anzeigen