I-Kindergarten und der Papierkrieg

Hallo,

Mein Sohn geht ab September in ein I-Kindergarten und wie ihr wisst bedeutet das ganz viele Anträge. Wie war das bei euch? Wer hat das Ärztliche Atest ausgefüllt? Kinderarzt?

Müsstest ihr dafür etwas bezahlen? Falls ja wie viel?

LG
Silvia

1

Eigentlich füllter der Kinderarzt die Papiere aus. Falls Logopäde oder ähnliches auch etwas schreiben kann wär das super.
Kosten tut dies meines Wissens nichts

Greetz
Petra

2

Welche Anträge meinst du? Eigentlich gibt es doch nur den Betreuungsvertrag und dann noch den Antrag auf Eingliederungshilfe. Aber so viel ist das doch nun auch wieder nicht. Und der Arzt hat bei uns gar nichts ausgefüllt. Ich habe ausschließlich Berichte beigelegt, die wir schon hatten. Das Kind wird ja sowieso nochmal vom Amtsarzt begutachtet.
Bezahlt habe ich nirgendwo etwas.

4

Sorry das ich frage aber bin neu auf dem Gebiet :) was bedeutet der eingliederungsvertrag ? Ist das der normale vertrag zwischen Der KITA und den Eltern? Welcher Amtsarzt untersucht das Kind??

5

Meinst du den Antrag auf Eingliederungshilfe? Das ist kein Vertrag, sondern ein Antrag. Du beantragst die Fördermittel (beim Sozialamt) für dein Kind damit es einen I-Platz im Kindergarten bekommt. Der Antrag ist bei uns (das ist wieder bundeslandspezifisch) einige Seiten lang. Dort wird alles über das Kind abgefragt, aber man muß auch selbst persönliche Beurteilungen und Begründungen abgeben. Also z.B. warum man überhaupt einen solchen Platz für das Kind will oder was aus der eigenen Sicht besonders gefördert werden muß und wo eben das Kind Hilfe braucht.
So ein Platz kostet pro Jahr bei uns ca. 25.000€ - das zahlt der Gesetzgeber nicht ohne nähere Kontrolle. Also reicht da nicht der einfache Antrag (das könnte ja jeder machen), sondern das Kind muß noch zum Amtsarzt. Der sitzt im Gesundheitsamt. Wenn ihr Glück habt, ist es der selbe, der auch die Einschulungsuntersuchung später macht. Eine körperliche Untersuchung erfolgt da nicht. Der Arzt schaut sich im Grunde nur die Berichte anderer Fachärzte an und sieht dem Kind z.B. beim Spielen zu. Die haben da so einige Spielzeuge im Zimmer...

weiteren Kommentar laden
3

Bei uns war das gar nicht so viel. Wir mussten unseren Sohn nur beim Amtsarzt vorstellen und dann den Antrag auf Eingliederungshilfe stellen. Das war's.

Top Diskussionen anzeigen