Hemiparese & Epi & Autistische Züge

Hallo,

Mein Ältester Sohn (3 Jahre) hate eine Hemiparese links, wurde diagnostiziert als er 2 Jahre war, im letzten Jahr hatten wir einige Termine mit ihm.
Zuerst wurde ein EEG geschrieben, was auch auffällig war, mein Sohn hatte bisher noch keinen Epileptischen Anfall gehabt, den Fachausdruck habe ich wieder vergessen, das Risiko das er in seinem leben einen Anfall macht ist hoch.
Darauf folgte dann ein MRT, wo man Schädigungen im Frontallappen sah, er hatte vermutlich bei der Geburt eine Hirnblutung, da er die Nabelschnur um den Hals hatte.
Der Zeitraum war um die Geburt rum, mit den Blutungen, weil 100% kann man es ja nie sagen.

Je älter er wird, je mehr merkt man im Verhalten autistische Züge, der Arzt sagte uns das es bei seiner Diagnose häufig so ist, manchmal gehen sie weg mit Medikamente.

Nun wird im Sommer nochmals ein EEG geschrieben und es wird ein Gespräch mit einem kinderpsychiater statt finden.
Je nach wie das EEG ausfällt wird entschieden ob es sinnvoll ist ihn medis zu geben.
Danach wird dann entschieden wann und ob er Frühförderung bekommt.

Gibt es hier Eltern, mit Kindern die ähnliche Diagnosen haben?

Liebe Grüsse Aloe

1

hallo

unsere große tochter ist 7 jahre alt. ihre eeg`s sind auch immer alle auffällig. sie hat eine fokale anfallsbereitschaft (rolando fokus) und eine generalisierte anfallsbereitschaft. auffällige anfälle haben wir noch nie gesehen, sie ist 3 x täglich auf ospolot-tabletten eingestellt. sie war bei der Geburt, bzw vorher schon unterversorgt.wog bei der Geburt bei 40+5 ssw 2680g auf 51 cm, kam erst nach 6 Einleitungen, mehrfachen herztöneabfall, ns 2 x um den hals, voller Käseschmiere mit Saugglocke. sie hatte trinkschwäche, wurde mit 2500g entlassen und war von anfang an ein katastrophaler schläfer. vertrug keine Veränderungen, bekam schreianfälle und wackelt in stress-bzw schmerzsituation mit den beinen. in stress-und angespannten Situationen neigt sie zu pressatmung.
die Ärzte hielten sie erst lange für unauffällig.
mit 6 Monaten wurde eine Nervenkrankheit ausgeschlossen
mit 2 jahren wurde ein hertfehler ausgeschlossen
mit 2 jahren Polypen raus und Röhrchen rein
mit 3,5 jahren kiss diagnostiziert
mit 4 jahren Weitsichtigkeit
mit 4,5 jahren Integration beantragt
mit 5 jahren die ersten auffälligen eeg`s geschrieben
mit 5,3 jahren im spz vorgestellt aber irgendwie war das nicht hilfreich
mit 5,6 jahren zum Langzeit eeg und Monitor überwachen und auf Tabletten eingestellt
mit 6 jahren fructoseintoleranz festgestellt und Nabelbruch operiert

sie hat sprachdefizite, ist entwicklungsverzögert, hat Schwierigkeiten mit einem angemessen Muskeltonus, hat zeitweise Schlafstörungen, lernt etwas langsamer, ist schneller gestresst, kann sich schlechter auf neue Situation einstellen und ist unsicherer als andere kinder. aber sie entwickelt sich mittlerweile ganz gut, nur eben in ihrem tempo und hinkt noch etwas hinter her.sie bekommt seit jahren ergo, logo, m´ß alle 3 Monate ans eeg und alle 6 Monate zur blutkontrolle.

unsere mittlere tochter (5) ist gesutnd oder zumindest völlig unauffällig.

unsere kleinste tochter (17 Monate) hatte auch Probleme bei der Geburt (übertragen, Einleitungen, herztöneabfall und mußte mit not-ks geholt werden). sie schläft schlecht, spricht noch nicht wirklich, wirkte bisher einmal völlig abwesend und ist uns schon zweimal einfach so vom stuhl gekippt. bei ihr wird nächsten Monat ein kontroll-eeg geschrieben. meine schwester hatte auch rolando fokus (hat sich verwachsen) und meine mutter hat Epilepsie und eine Nervenkrankheit. mal sehen was bei der kleinen nun heraus kommt :-(

lg siem mit 3 mädels

lg siem

2

Hallo siem,

danke für deine Antwort,

mein Sohn hat im Verhalten Auffälligkeiten die an Autismus erinnern, Züge sind wohl vorhanden, das wird dann jetzt aber erstmal bei einem Kinderpsichater abgeklärt mit Tests und nochmal EEG.
Das wird dann so ca in 3 Monaten sein, mal sehen was bei raus kommt und ob er dann auf Medis eingestellt wird.

hatte sich bei euch etwas verändert durch die Medis?
Verhalten oder in der Entwicklung?

Wir wollen auch noch ein 3. Kind, aber irgendwie ist es auch mit Angst verbunden :-/

Drücke euch die Daumen das beim EEG der kleinen nix auffällig ist und sie Gesund ist.

LG Aloe

3

ja, seit den medis schläft sie besser und ist ausgeschlafener (vorher hatte sie kaum bis keine tiefschlafphase, scheint jetzt wenigstens besser), sie ist seelisch nicht mehr ganz so labil, verträgt mehr Trubel, stress und ist emotional wesentlich ausgeglichener. bekommt nicht mehr so extreme brüllanfälle bei denen sie sich in Situation reinsteigert.
wenn wir zum Beispiel mit freunden feiern, auf Geburtstagen sind oder so, verträgt sich das ganze viel besser. früher war sie extrem schnell überfordert. da hat sie oft schnell, geweint, sich unter den tisch verzogen, konnte sich bei ihren Freundinnen nicht durchsetzten.jetzt hält sie sowas wesentlich besser aus und man kann silvester z.b. schon prima mit freunden feiern ohne, dass es ihr zu viel wird oder sie auffällig wird.

manches macht vielleicht auch das alter.aber sie entwickelt sich so ganz gut. wir hatten zu beginn mal die Tabletten von 1-1-1 auf 1-1-0,5 reduziert , da sie als Nebenwirkungen taube finger und füße bekam. nach der Reduzierung war schlafen wieder eine absolute Katastrophe. sie war nächtelang wach, war unruhig,emotional labil traurig weil sie nicht mehr schlafen konnte und wollte schon gar nicht mehr ins bett. haben dann die Tabletten wieder raufgesetzt auf 1-1-1 und es besserte sich wieder schlagartig. die Nebenwirkungen blieben dann zum glück auch aus.
ihr geht es damit gut, sie denkt selbst prima an die Tabletten.sie bekommt sie jetzt seit fast 2 jahren.

lg siem

Top Diskussionen anzeigen