Entwicklungsverzögert gleich behindert???????

Hallo liebe Mamis,und Papis

ich würde euch gerne etwas fragen, also: vor 24 mon bekamen wir Zwillinge. Sie kamen 7wochen zu früh,konnten aber selbstständig atmen u ´hatten keine anderen Schwierigkeiten. nach 4 Wochen konnten sie entlassen werden.
Mit ca 6mon stellte man bei unsrem sohn dann eine entwicklungsverzögerung fest. er bekam dann Kg u mit 12 mon sollte ich in ein SPZ wegen Frühförderung u Orthesen. er spricht altersgemäß u reagiert vorwiegend auch so.er kann nur nicht lange frei sitzen, rollt sich nur u läuft nur an einem Retrowalker. er hat also eine grobmotorische Verzögerung. ganz viele menschen in unserem Umfeld sprechen bei ihm immer von einer Behinderung?
bisher hatt mir keiner eine richtige antwort o info darüber gegeben. was wisst ihr darüber?spricht man da über eine ´Behinderung???????
ICh freue mich über antworten

Liebe grüße Jenny

1

Hallo
nein das finde ich nicht unter einer Behinderung verstehe ich etwas anderes
Meine Tochter war auch sprachverzögert
Alles Gute
Moni

2

Naja, frag lieber hier nicht im Forum....hier geht oft die Meinung um, das bei einer

" Behinderung" eine 6 monatige Dauererkrankung/ Entwicklungs-/Sprachverzögerung schon als Behinderhung gesprochen werden muss.

Finde ich auch ein Schmarrn.

Bei Dir heißt es:
- entweder eine Diagnose einer Behinderung
- oder Abwarten, das die Entwicklungsverzögerung aufgeholt ist

Meine Tochter hat auchneine leichte verbale Sprachdyspraxie....sie ist deswegen nicht behindert.

Grüße
lisa

3

Ehrlich gesagt würde ich mich an diesem Wort nicht stoßen. Eine Behinderung ist es in meinen Augen dann, wenn einem Menschen vom Versorgungsamt eine Erkrankung als Behinderung anerkannt wird. Das kann bei euch derzeit durchaus der Fall sein. Es kann sogar sein, dass ihr Merkzeichen für euren Sohn bekommt, die euch euren Alltag erleichtern würden.

Aber: All das bedeutet nicht zwangsweise, dass euer Sohn das nie aufholen kann. Diese Diagnose "Entwicklungsverzögerung" ist so eine Art vorläufige Diagnose. Kein Mensch weiß, was draus wird und woher es kommt.

Mein Großer und mein Kleiner haben die selbe Erkrankung ursprünglich - beide sind "schwerbehindert" dadurch. Aber während mein Jüngster die Entwicklungsverzögerung nie aufholt, sondern sie immer größer wird, hat es mein Großer geschafft, die Entwicklungsverzögerung im Laufe der Jahre gegen 0 zu fahren. Bei meinem Jüngsten spricht man mittlerweile von einer geistigen Behinderung (ohne dass sein IQ je getestet wurde).
Die normale Entwicklung eines Kindes ist ja, dass es mit spätestens 18 Monaten läuft - dass hat dein Sohn nun schon überschritten. Viel schlimmer ist aber eigentlich, dass er nicht wirklich lange und stabil sitzen kann. Wie sieht denn die Wirbelsäule aus? Ist er hypoton?

6

hallo,
danke für die nette antwort von dir.
da hast du ja eine menge auf deinen schultern wenn bei euch beide kidds betroffen sind.hut ab.
wegen deiner frage zum sitzén , ja er ist hypoton u läuft deshalb noch nicht frei,eben nur am ´retrowalker malte. aber wir sind schon froh das er da jetzt mobil ist.die Ärzte sagen immer das er es aufholen wird und sagen immer das wird schon aber irgendwie kommen wir uns da etwas veräppelt vor.na ja wir hoffen schon das es so ist aber ich denke das kann keiner so genau sagen u hängt vom Kind ab.
mich beschäftigt nur die frage ob es eine Behinderung ist o nicht? oft wird unsere große,8, in der schule gehänselt das sie ja einen behindereten bruder hätte,das nimmt sie sehr mit.
aber damit muß man fertig werden.
lg jenny

12

Ich denke, ihr solltet unbedingt mit den Lehrern in der Schule reden. Dort ist Aufklärungsarbeit notwendig. Ein einziger Unfall reicht schon und man wird ganz schnell selbst "behindert" oder sogar zum Pflegefall. Gesund zu sein ist ein Geschenk und keine Selbstverständlichkeit.
Aber habt ihr denn keinen Schwerbehindertenausweis? Deinem Sohn steht er doch eigentlich zu. Ihr müsstet doch sogar unter Umständen noch das aG bekommen. Auf alle Fälle jedoch das G, B und das H. Und im Alltag ist der SBA wirklich hilfreich. Mal ganz abgesehen von der Steuerersparnis dann.
Ich würde dir mal empfehlen mit der bei euch zuständigen Lebenshilfe zu reden. Die können ganz gut einschätzen, was man beantragen kann und vor allem WIE.

4

Huhu Jenny,

Jerry ist Sprach- und Entwicklungsverzögert, er hat eine gestörte Wahrnehmung, gestörtes Schmerzempfinden, einen hypertonen Muskeltonus und und und

Er gibt als behindert, wir haben für ihn auch einen SBA und Pflegestufe 1, wir selber sagen aber nicht dass er behindert ist.
Wir versuchen ihm ein Leben zu ermöglichen, so weit es geht, ohne dass wir seine "Behinderungen" für ihn einsetzen müssen, in manchen Bereichen ist es vom Vorteil, dass er als "behindert" gilt z.B. bei der Schulrückstellung, bei mehr Therapiemöglichkeiten ohne groß mit der KK diskutieren zu müssen usw.
Momentan stossen wir in manchen Bereichen an unsere Grenzen, er macht zwar super Fortschritte aber man merkt in der Schule doch seine Andersheit eben an und Kinder können grausam sein.

Lg

5

hallo,
danke für ´die nette antwort.
wann ist dein sohn denn gelaufen?????
Und was ist ein SBA???
Sorry wenn ich schon wieder fragen habe;-)))))))
jA kinder sind echt grausam, usere große ist 8 und wird in der schule ständig damit gehänselt ihr bruder wäre ja ein Behinderter, das macht sie total fertig und ich denke wenn er dann mal in die schule kommt wird das nicht anderes.da muß man erstaml damit klar kommen.
lg Jenny

7

Huhu,

ein SBA ist ein Schwerbehindertenausweis.

Jerry ist eigentlich normal gelaufen mit 15 Monaten, krabbelte dafür nicht (das durfte er dann bei Ergotherapie, Kg und Frühförderung lernen, da der Prozess für´s Gehirn wichtig ist) und robbte mit überstreckten Kopf.

Hänseleien sind das eine, bei uns geht es agressiver, da Jerry auch einen Tick hat und summt, wenn er sich unsicher fühlt und dies andere Kinder stört. Er ist dadurch dass er auch leicht und groß ist und durch seinen Muskeltonus schlacksig daher kommt, ein leichtees Opfer und wurde schon mehrmals körperlich von anderen Kindern angegangen.
Problem bei Jerry ist auch, dass er für eine Schule für behinderte Kinder zu gut ist und eben für eine normale Grundschule vom Stoff her normal, vom emotional-sozialen und paar anderen Bereichen auffällt. Das wollen wir jetzt durch einen Schulbegleiter abschaffen.

Wir klären sämtliche Leute die mit ihm zutun haben auf, also Trainer im Sportverein, Lehrer usw. damit sie wissen was los ist, den Rest wie Eltern in der Klasse oder im Sportverein sagen wir nichts, wenn wir mal durch Zufall drauf kommen (weil z.B. ein anderes Kind ein Frühchen ist und auch Probleme hat oder hatte) dann wird uns öfters gesagt, dass die Eltern dass so gar nicht gemerkt hätten.

Klar kommen muss man als Eltern mit jedem Problem, egal wie klein es ist, es kann zu einem großen werden. Du musst lernen nicht zu negativ an die Sache ran zu gehen, nur eben mit Vorsicht.

Lg

8

Ich habe angefangen, von meiner Tochter als "behindert" zu sprechen, als klar war, dass sie die Entwicklungsverzögerung nicht aufholen wird. Das war vor etwa einem Jahr (da war sie 5).

Den meisten Menschen, die nicht damit zu tun haben, sagt der Begriff "Entwicklungsverzögerung" nichts. In unserem Umfeld haben viele meine Tochter bereits als behindert bezeichnet, als die Ärzte ihr noch prognostiziert haben, den Rückstand aufzuholen.

Bedenklich finde ich nicht, dass andere dein Kind als behindert bezeichnen, bedenklich finde ich, dass Deine Tochter deswegen gehänselt wird. Habt ihr das Thema mal in der Schule angesprochen, ein Gespräch mit den Lehrern/anderen Kindern gesucht?

9

hallo,
danke für deine nette antwort.
sie hat mir mut gemacht.
also wir leben in einem kleinen Dorf u es gibt sehr viele engstirnige menschen hier wie ich seit der gebu´rt der twinis feststellen mußte.
das erste mal wurde ich in der integrativen spielegruppe von einer Mama mit gesundem Kind gefragt:sag mal wie hochgradig behindert ist denn dein sohn?ich war baff den auser das er noch nicht läuft sieht man ihm äußerlcih nichts an. ich hab ihr dann erklärt das er entwicklungsverzögert ist u irgendwann auch laufen könne.sie meite dann:ach so weißt du ich hab halt sonst nichts mit solchen menschen zu tun!#kratz
ich hab das dann bei der gruppenleiterin angesprochen u sie meinte nur ich solle mir ein dickeres fell zu legen.im Freundeskreis hieß es dann:ich hätte das bestimmt falsch interpretiert u solle mich net so anstellen.also ich weiß nicht aber kränkend war das sschon. und jetzt wird meine große schon das 5 mal von einem ganz bestimmten Mädchen gehänselt.erst wollte ich heute die mutter anrufen u mich entladen,hab mich dann aber dafür entschieden die KL anzurufen.sie ist sehr verständnissvoll u wird das Thema morgen in der klasse ansprechen.streng ansprechen u der mutter habe ich einen netten aussagekräfitigen Artikel über entwicklungsverzögerte kinder ausgedruckt u werde ihn ihrer tochter mitschicken.:-[
sie ist Krankenschwester u sollte es eigentlich besser wissen.
manchmal denke ich , ich reagiere über,aber es verletzt mich.
kannst du das verstehen????
lg jenny

13

Ich kann es total verstehen. Wir haben auch eine Menge Verletzungen erfahren müssen im Laufe der Jahre. In der Rückschau gesehen ist mir klar geworden, dass viele es gar nicht "böse" gemeint und eigentlich aus Unwissenheit oder Unsicherheit unpassende Bemerkungen gemacht haben. Aber weh tut es in dem Moment natürlich trotzdem.

weitere Kommentare laden
10

doch, ich würde schon von einer Behinderung sprechen bei Deinem Kind.
Denn er ist ja behindert in seiner Entwicklung - schreibst Du ja selber.

Ein Mensch dem ein Fuss fehlt und sonst aber alles kann ist auch behindert......
Von einer Behinderung spricht man wenn ein Mensch in irgend einer Form körperlich oder geistig eingeschränkt ist..

11

Hallo,

man spricht von einer Behinderung wenn das Kind 6 bis 9 Monate entwicklungsverzögert ist.

Unser großer hat nur einen MCAd-Mangel und gilt damit auch als behindert.

Behindert bedeutet nicht das man es dem Menschen ansieht

15

Frag den Arzt der das Kind behandelt, es könnte durchaus sein das das kind eine Behinderung hat und das ist ja nichts schlimmes, im Gegenteil es kann dadurch auch viel gutes passieren, z.b an Förderung für das Kind.

Eine Behinderung muss man der Person nicht unbedingt ansehen, ein Diabetiker ist auch behindert.

Sprech den Arzt an und wenn er ja sagt, solltest du die entsprechenden Wege gehen wie z.b SBA benatragen und evtl die Pflegestufe..

23

Hallo Jenny,
es gibt da eine Therapie für Kinder, die Probleme in der Motorik haben bzw. sensomotorische Störungen haben, diese heisst Atlastherapie nach Arlen. Bei meinem Kind hat sie Wunder gewirkt. Schon nach einer Behandlung konnte mein Kind vieles was vorher nicht geklappt hat.
Wenn du mehr darüber wissen willst, kannst du mich gerne anschreiben.

LG

Top Diskussionen anzeigen