Schwerstbehindertes Kind - erneuter Kinderwunsch - psychologische Hilfe

Hallo zusammen,

Unsere Geschichte über unsere Schwerstbehinderte Tochter Lara kennen ja die meisten...

Lara ist jetzt mittlerweile 16 Monate alt, und wir wünschen uns von ganzen Herzen ein Geschwisterchen für sie. Nachdem es nach mehreren Versuchen nicht geklappt hat, wollte meine Frauenärztin, das ich psychologische Hilfe annehme, da sie denkt, das es nicht am "körperlichem" scheitert sondern es eher Psychische Ursachen sind.

Das erste Gespräch war heute.Die Ärztin war total nett und ich hab ihr erst einmal unsere ganze Geschichte erzählt...sie war schon erstaunt, was wir alles leisten, ein Schwerstbehindertes Kind, keinen PD, und dann noch der Wunsch nach einem zweiten Kind.

Als Hausaufgabe habe ich die Frage bekommen, warum sollte ausgerechnet bei uns nochmal ein kleines Baby kommen? Warum sollte es sich uns als Eltern auswählen, wenn wir eh uns so stark um Lara kümmern müssen und nicht alle Aufmerksamkeit dem zweiten Kind geben können.

Ich weiß, das es schwierig wird mit zwei Kindern...aber wir würden alles für unsere Kinder tun. Ich würde mir dann auch Hilfe ins Haus holen... Warum wir als Eltern ausgewählt werden sollten? Weil wir alles dafür tun, um unseren Kindern die besten Eltern der Welt zu sein...

Lg
Sandra

1

Ich finde euren Wunsch sehr natürlich und ihr solltet es ganz selbstverständlich weiter verfolgen.

Mein Sohn ist geistig beeinträchtigt, es ist eine vergleichsweise leichte Behinderung im Vergleich gesehen, wobei ich dein Kind ja nicht kenne, ich gehe nur von dem aus wie du es schreibst.

Ich bin schwanger geworden als mein Sohn eben ein Jahr alt war, absolut gewollt und geplant. Wir wollten auf jeden Fall dass er ein Geschwisterkind bekommt. Ich kenne auch viele Familien die körperlich schwer behinderte Kinder haben und sich bewusst noch für ein weiteres Kind danach entschieden haben. In einer Familie ist das behinderte Kind das 3. Kind und sie bekamen noch ein viertes danach.

Wenn ihr wollt wird das alles möglich und zu schaffen sein!

2

vielleicht stehst du dir da ein wenig selbst im wege, weil dein unterbewusstsein meint, du hättest mit der aufgabe genug zu tun und quasi jetzt nicht das recht, noch ein zweites kind zu wollen. unterbewusste dinge sind für uns ja nie wirklich so auf den ersten blick zu erkennen. aber ruf dir doch mal ins gedächtnis, was gewesen wäre, wenn euer erstes kind gesund gewesen wäre, dann hättest du keine ´zweifel gehabt, dass es richtig ist, ein zweites zu wollen. es hätte doch auch das zweite kind erst treffen können. wenn du dich körperlich und psychisch stark genug fühlst, zwei kinder zu haben, dann wirst du sie auch haben. die sache mit der psychologin finde ich aber gut, denn die wird dir bedenken und ängste leichter machen können. ich finde dich sehr mutig. unser kind ist ganz gesund, war allerdings nie so ganz einfach. und allein das hat mich von nummer 2 abgehalten. jetzt sind wir zufrieden so, wie wir sind und ich fühl ich mich auch zu alt für nummer zwei. aber du wirst das schaffen, denn du schaffst ja schon mit einem kind mehr, als die meisten mit 2en. nur mut, auch ein behindertes kind kann durch ein geschwisterkind nur profitieren.

lg sina

3

Hallo,

nach 3 Kindern (1. Asperger Autist, hochbegabt und Minderleister, 2. ADHS extrem mit Borderline und 3. transgend und gerade pubertär) hat sich ein 4. Kind, mit schwerer Neurodermitis und fast auf die ganze Welt allergisch, für uns entschieden.

Ob die Jüngste diese Entscheidung bereut? Sicher manchmal!

LG

4

Hallo,

du wirst auch bei zwei gesunden Kindern NIE 100% Aufmerksamkeit auf nur EIN Kind legen können.
Bei zwei Kindern hast du geteilte Aufmerksamkeit ;-) .......

Ich war von 2008-2010 mehr in Kliniken als zuhause :-( , es war eine scheiß Zeit und wir alle haben sehr gelitten.
Wir haben uns zwar nicht für zwei Kinder entschieden ABER für 5 ;-) .
Unser zweiter Sohn ist schwer mehrfachbehindert und hat starke Hirnschäden durch Tumore.Lebenserwartung?!
Er ist fröhlich, er lacht gerne, er schreit viel, macht viel kaputt, ist sehr schwer und brauch sehr, sehr, sehr viel Unterstützung weil er auch noch schwere Epilepsie hat UND er LIEBT seine Geschwister abgöttisch.
Wir haben durch unsere Kinder ein Stück Normalität im Leben, die wir sonst nicht hätten.

Kinder sind toll und jedes meiner Kinder wird gleich geliebt.
Natürlich müssen meine vier anderen eben auch mal verzichten oder warten aber was ist daran schlimm?
Ich höre von jeden ( Kiga-Schulen) wie sozial meine Kinder sind.
Meine Kinder wachsen ohne Vorurteile auf und nehmen jeden Menschen so wie er ist. Sie sind durch Tim jetzt schon "reicher" als manch 60 jähriger.

Natürlich waren auch harte Zeiten aber ich liebe sie alle.

Liebe Grüße

5

ersmal Respekt#pro

ich habe auch ein schwerbehindertes Kind von 19monaten!

und könnte es mir bei weitem jetz nicht vorstellen ein 2tes kind zu bekommen!

zumal sie jeden tag therapien hat, ich arbeiten gehe; ich mit ihr jeden tag übe!

sie dreht sich jetz, und macht erste ansätze zum robben!

wenn wir noch eins hätten, wüsste ich nciht wie ich das alles machen sollte!

zumal ich GROßE angst habe, es passiert nochmal!

wir warten ihre entwicklung ab, und reden in 5-6jahren nochmal darüber!

aber respekt#pro

wünsche dir alles Gute, und das ihr die richtige entscheidung trefft und aus allem das beste macht#herzlich

Top Diskussionen anzeigen