Thema Brille bei 2,5 Jährigen

Hallöchen Ihr Lieben

Ersteinmal möchte ich euch bitte wenn mein Posting hier falsch sein sollte dann last ihn besser verschrieben.

Ich habe hier in dieser Rubrik noch nie geschrieben aber ich wuste jetzt nicht mehr wo ich meinen (kummer) Sorgen loswerden soll. Es geht um meinen Sohn er ist 2,5 Jahre (Ehmaliges Frühchen 35+2 ssw) Trägt seit 1 Jahr eine Brille da er Weitsichtig ist Li auge +5,4 und rechts +5,9 dioptrin(?),schielt und eine Hornhautverkrümmung hat.Er bekommt auch Pflastertherapie.

Heute wahr wieder das Jährliche Eltern gespräch im KiGa und uns wurde gesagt das er Motorisch sowie Körperlich ca 1 Jahr zurück liegt. Sei es mit dem Essen er kann nur das Bescheck mit einer Faust halten , Pinzettengriff kann er nicht , Sprache ist Baby Haft ( sry für die unmschreibung) das Laufen ist auch nicht so wie es sein soll d.h. er fällt sehr oft , er wirkt sehr desinteresiert und auch teilnamslos. Wenn man ihn lobt kommt bei ihm auch was an und er reagiert. Wenn er ein Buch in der Hand hat er dreht es immer falsch rum wenn wir ( die eltern oder KiGa betreuer) das Buch wieder richtig machen dreht er es immer wieder falsch rum. Er fällt über hindernisse, sieht zum Teil die anderen Kinder nicht und läuft sie um , oder fällt da die Füße schneller sind als er. :-(

Zuhause verhällt er sich genau so wie im KiGa nur das er nicht so oft fällt bzw irgendwo gegen läuft. Zuhause hat er auch selten die Brille an.

Heute hatte er wieder einen Thermin in der Augenklink Krefeld und die meinten das er stärkere gläßer braucht nur kann ich mir das irgendwie nicht vorstellen wenn es zuhause ohne brille besser klappt als mit Brille. Die Augenklink möchte jetzt auch die Komplette übernahme der Behandlung machen was die Augen des kleinen angehen. Nur ich weiß nicht ob es wirklich nur an der Brille liegen soll diese Probleme die er hat.

Ach mensch ich weiß nicht mehr was ich denken bzw machen soll.

Ich hoffe Ihr könnt mir mit Erfahrungen weiterhelfen

LG Stephi mit Lea-Marie fast 4 und sorgenkind Finn-Lukas 2,5

1

Hallo,
bist du mit deinem Kind in einem SPZ in Behandlung? So wie es klingt, hat dein Kind ja nicht nur Baustellen, die mit dem Augen zusammenhängen. Geht dein Kind in einen I-Kindergarten oder in einen Kindergarten, in dem er speziell trainiert wird mit dem sehen? Ist er ein I-Kind?
Und ansonsten wegen den Augen...habt ihr euch mal eine Zweitmeinung eingeholt?

2

Hallöchen

Nein er ist in einen "Normalen" Kindergarten der zwar schon spezieller ist da sie da die kinder fördern. Bei einen SPZ? Wegen der Zweitmeinung sind wir dran die uns zu besorgen geht halt nun jetzt etwas langsamer zwecks Urlaubszeit. Ansonnsten wird er nicht irgendwie speziell trainiert. Wir werden wohl bei einer Ergotherapeutin holen da sie zur Familie gehört und auch die Patentante ist.

5

Hallo,

bei einer Entwicklungsverzögerung von einem Jahr sollte dein Kind schnell in einem SPZ vorgestellt werden, wo geschaut wird warum ist er so stark entwicklungsverzögert und welche Therapien braucht er.

Was sagt den der KIA zur Entwicklungsverzögerung

3

Liebe Stephi,
also, offensichtlich gibt es da ja noch mehr Probleme als nur das Thema Sehen bzw. Brille.
Ich würde aber trotzdem sagen - als Mami eines inzwischen 4,5jährigen "Schielkindes", das schon eine Schiel-OP hinter sich hat und auch Brille trägt und Pflastertherapie bekommt -, daß das mit dem Sehen schon eine große Rolle bei der Entwicklung spielt.
Ich an Deiner Stelle würde ihn die (neu verschrieben) Brille unbedingt IMMER tragen lassen! 5-6 Dioptrien sind schon viel. Daß ein Kind in dem Alter und mit diesen Werten auch ohne Brille "klarkommt" ist zwar häufig, weil in dem Alter noch viel ausgeglichen wird von den noch sehr "flexiblen" Augen. Irgendwann kann es aber dazu kommen, daß die Augen das nicht mehr bewältigen können und er plötzlich ganz stark anfängt zu schielen. Das kann eine gut angepaßte, maximal korrigierende, also eben auch stärkere Brille verhindern!

Schielt er? Offensichtlich hat er ja zumindest eine Amblyopie (also ein Auge hat eine schlechtere Sehschärfe als das andere, was langfristig dazu führen kann, daß er dieses Auge gar nicht mehr benutzt und das räumliche Sehen verlernt), sonst würde er keine Pflastertherapie bekommen)...

Das Gute: er ist noch sehr jung, ihr könnt noch ganz viel erreichen!
Aber: Ich würde mich super strikt daran halten was Augenarzt und Orthoptistin sagen!

Wir waren leider zu spät mit unserem Sohn beim Augenarzt, wir hätten schon viel mehr, viel früher machen können.
Nach der Schiel-OP im April hat er sich dann aber soooo toll entwickelt! Er hat einen richtigen Entwicklungssprung gemacht, wurde viel mutiger, viel kontaktfreudiger, hat viel besser mitgemacht im Kindergarten, konnte plötzlich gut malen, Buchstaben und Zahlen schreiben, klettern, rennen, springen...
Das alles hat mir gezeigt, wie sehr ihn das mit den Augen gehandicapt haben muß.
Sorry für den langen Text, ich will Dich nur ermutigen, daß mit der Brille ganz konsequent durchzuziehen! Zu den anderen Problemen kann ich nicht viel sagen, aber das Gute ist: an dem Problem mit den Augen kann man gut arbeiten! Das macht viel aus.

Alles alles Gute für Euch!
#herzlich lich
mitso

4

Hallo!

Ich stimme meiner Vorrednerin zu!

Es ist wichtig die Brille dauerhaft zu tragen und auch mit den richtigen werten. Wenn ihr den Werten nicht traut, dann holt euch eine zweite Meinung! Wir sind in der Uniklinik Essen in der Sehschule (parallel, aber auch hier vor Ort).
Ergotherapie ist bestimmt gut für die Entwicklung. Einen Termin beim SPZ würde denke ich auch gut sein, um zu gucken, ob da noch was anderes dahinter steckt.

Mein Sohn hängt bisschen mit der Entwicklung zurück, nach dem er jetzt über ein halbes Jahr lang Ergo hatte, hat er wirklich viel aufgeholt.

Und jetzt wo die Dame vor mir das erwähnt hat und ich mal so die Zeit reflektiere hat sich auch viel getan mit der Entwicklung seit er die Brille trägt. Er trägt sie auch durchgängig, außer ich vergesse sie...*dumdidum. Wobei seine Gläser im vergleich extrems schwach sind (+1,5 dpt) bei ihm machts aber viel aus das er nicht mehr so geblendet wird.

lg daniela

6

Hallo!

Meine Tochter ist 2,5Jahre und trägt seit ihrem 6ten Lebensmonat eine Brille.

Sie ist weitsichtig, Dioptrien bei etwa 5, aber unterschiedliche Werte auf den Augen und somit schielt sie auch.

Trotzdessen ist sie motorisch und auch sprachlich auf einem ganz normalen Stand. Sie ist in ihren Bewegungsabläufen mit Brille und ohne absolut identisch.

Wir sind bei einem Augenarzt mit angeschlossener Sehschule in Behandlung, Termine alle 4-6Monate. Dazu gehen wir jährlich noch in den Augenklinik nach Köln. Es ist ein vertrauensvolles Zusammenspiel von Eltern und Ärzten. Wir haben nicht das Gefühl an deren Diagnosen zu zweifeln.

Wenn Du der Meinung bist es läuft etwas nicht richtig, dann hole Dir einen andere Meinung. Es gibt im Krefelder Raum sicher genug Augenärzte und auch andere Kliniken die Du aufsuchen kannst.

Desweiter würde ich den Rat mit dem SPZ befolgen.

Lg arielle

7

Hallo !

Nele hat auch eine Sehschwäche schielt und bekommt die Pflaster therapie . 2 Jahre hatten wir keinen Erfolg im Gegenteil ...
Dann wechselte ich den Arzt der ihr eine stärkere Brille verschrieb mit mehr wie einer Dioptrie unterschied wie vorher !!!!!! Und nach 3 Monaten endlich eine sichtbare Verbesserung !!!

Nele ist dauernd gefallen und über jeders Steinchen gestolpert und war feinmotoisch auch nicht die beste :-( aber es wird immer besser jetzt

Du musst nur konsequent dahinter bleiben ich weiß es ist für die Zwerge mehr wie unangenehm aber es nütz nix

GLG Dani

Top Diskussionen anzeigen