Werden die Kosten von einem I-Platz in Bayern komplett übernommen?

Hallo zusammen!

Mein Sohn hat seit Januar einen Integrationsplatz im Kindergarten. Nun wird mir aber immer noch monatlich die Kindergartengebühr vom Konto abgebucht #kratz

Bisher dachte ich immer dass das ein Eigenanteil ist weil so ein I-Platz ja auch ne Menge kostet und ich eigentlich schon finde dass man da dazuzahlen kann/sollte.

Gestern bei der Anmeldung in einer anderen Einrichtung hat die Dame erzählt dass der Platz komplett vom Bezirk Oberbayern übernommen wird, wie auch jetzt schon #kratz
Hm, ja was denn nun?

Im neuen KIGA wird er sogar mit Bus abgeholt und wieder gebracht... Und es kostet trotzdem nur zwei mal im Jahr 50 Euro "Bastelgeld"

Zockt mich der Kindergarten ab und bucht hinterrücks einfach weiter ab? Ich hab kein Schreiben oder ähnliches vom Bezirk erhalten dass ich nichts mehr zahlen müsste geschweigedenn dass der Platz überhaupt genehmigt ist... Ich hab also nichtmal ne Anlaufstelle wo ich da anrufen könnte.

Kann mir jemand weiterhelfen und grob sagen ob das von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich ist? Oder ob man nen Eigenanteil in Bayern hat? (Nur so, bevor ich mich ans Telefon schwinge und ich von Pontius zu Pilatus verbunden werde...) ;-)

DANKE für Eure Hilfe!

1

Hi!
Der Mehraufwand für den I-Platz wird gezahlt! Die normale Kiga-Gebühr muss man selber zahlen! Außer man ist allein erziehend oder hat wenig Einkommen trotz Berufstätigkeit....dann kann man einen Antrag stellen für eine Kostenübernahme! ....aber dann wird auch nur die Zeit übernommen, in der man wircklich arbeitet (der Arbeitgeber muss was ausfüllen für die Arbeitszeiten und Arbeitsweg)! Das Essen wird mit (ich glaube das war) 1€ pro Tag übernommen, den Rest zahlt man selber! Beförderung wird gezahlt, wenn der Weg über (ich glaub) 2 km ist!

Bei mir hat die Bestätigung, das der I-Platz bezahlt wird, direkt der Kiga bekommen und ich hab auf Anfrage eine Kopie erhalten!!

So wars bei mir auf jeden Fall! Wohne in Bayern! Ich glaube, das gilt in ganz Bayern!

Ana

2

Vielen Dank für Deine Antwort!

Inzwischen hab ich mich doch an den Hörer gewagt und nachgefragt warum wir als Eltern garnix davon mitbekommen dass der Antrag genehmigt wurde.

Die Dame war grad beim bearbeiten. Nächste Woche haben wirs dann schriftlich zu Hause. Und es ist so wie Du sagst, den Regelplatz bezahlt man selber, das was darüber hinaus geht bezahlt der Bezirk. Hätte mich auch gewundert. Wenn mein Kind keinen I-Platz bräuchte müsste ich die Kosten ja auch übernehmen.

lg!

3

Hallo,

Also wir wohnen in NRW und zahlen für den Integrativplatz für meinen Sohn garnichts nur 40 Essensgeld ( da auch den ermäßigten Beitrag)

Mein kleiner Sohn geht auch in den selben Kindergarten und da er das zweite Kind ist zahlt er auch nichts. Das zweite Kind ist immer frei.

Hab auch extra beim Amt angerufen weil mir das komisch vor kam aber es ist richtig. :-)

Gruß

Anja

4

Das ist in jeder Gemeinde anders! Ruf einfach mal beim Sozialamt an - oder wo immer du die Eingliederungshilfe beantragt hast - und frage da nach. Bei uns ist es so, dass wir ganz normal die monatlichen Kigagebühren weiterzahlen. Das finde ich auch ok. Ein Kind ist ein Kind - egal ob behindert oder nicht. Warum sollen Eltern mit nicht-behinderten Kindern benachteiligt werden?
Die wahnsinnig hohen Mehrkosten für die Integration trägt das Sozialamt komplett (das ist ja dann der behinderungsbedingte Nachteilsausgleich), den Hauptteil für den normalen Kigaplatz die Gemeinde und wir eben einen kleinen Eigenanteil (der wiederum in jeder Gemeinde anders berechnet wird). Und natürlich zahlen wir dann das Essengeld, Bastelgeld, Teegeld.
Aber ich habe auch von anderen Eltern bei rehakids schon gehört, dass dort, sobald der I-Status durch war, gar keine Gebühren - nicht einmal mehr Essengeld - gezahlt wurde. Es gibt wohl alle Variationen.

Top Diskussionen anzeigen