Schlaganfall in der Schwangerschaft.Noch jemand?

Hallo zusammen!

Weiß gar nicht,ob ich hier richtig bin...!Mein kleiner Mann ist jetzt 11 Wochen alt.Am zweiten Tag bekam er massive Krampfanfälle,er kam dann gleich auf die Intensivstation,dort bleib er 3 Wochen.Nach zahllosen Test etc, sagten die Ärzte,dass er wohl in der Schwangerschaft einen Schlaganfall erlitten habe.Er hat "eine kleine tote Stelle" in der linken Gehirnhälfte.Die ist tweilweise schon ein wenig vernarbt gewesen,also muss es in der Schwangerschaft gewesen sein.Nun bekommt er das Medikament Luminal und seitdem hat er keine Anfälle mehr gehabt.Alles sieht super aus,sowohl U2 und U3 waren super.Das neuste EEG sieht auch nicht mehr so schlimm aus.Die Ärzte können uns nicht sagen ob und welche Einschränkungen er haben wird.Das wird die Zeit zeigen.Bis jetzt verhält er sich wie ein gesundes Kind.Wenn wir Glück haben vernarbt sich die Stelle weiterhin und es werden neue Synapsen gebildet und gut ist.Dann können wir irgendwann das Medikament auschleichen lassen.
Hat irgendjemand da Erfahrungen drin?Können Krampfanfälle/Epilepsie wieder auftauchen?
Wäre super,wenn Ihr mir ein paar Tipps geben könntet.
Vielen Dank schonmal fürs lesen!
Liebe Grüße,Betty mit Christopher

Hallo Betty,

ich habe keine Erfahrung damit, aber bei www.rehakids.de wirst du sicher fündig!

Alles Gute!

Hallo,
ich glaube, viel mehr als die Ärzte kann dir weder rehakids, noch urbia sagen. Denn Epi ist schlicht und einfach unvorhersehbar. Ganz besonders, wenn dein Sohn ja permanent eine Stelle im Gehirn hat, die "feuert" und immer Anfälle provozieren will. Es kann gut sein, dass er nie wieder einen Anfall hat, es kann auch sein, dass er anfallsfrei bis in die Pubertät kommt und der Mist dann wieder anfängt. Oder es geht eben die ganze Zeit über nur mit Medis.

Hallo Betty und Christopher

Meine Tochter hatte auch 2 Schlaganfälle einen vor und einen während der Entbindung. Sie wurde per Not Sectio geholt mit ganz viel Glück. Ich habe Montags entbunden und drauf Montags durften wir nach Hause und Freitags mussten wir wieder in die Klinik wegen meiner Narbe. Samstag wurde meine Tochter sofort nach dem sie nur noch erbrochen hat in die Uni-Klinik gebracht. Dort stellte man unteranderem fest das sie 2 Schlaganfälle hatte , loch im Herzen, einen Nierenschaden. Ich bin dann einen steinigen Weg gegangen, von Arzt zu Arzt und Kliniken. Der Oberarzt sagte mir damals ganz direkt ins Gesicht" stellen sie sich darauf ein das ihr Kind, nie lachen, nie sprechen wird, nie laufen wird, Körper und Geistig Behindert sein wird, und Epelepsie haben wird. Darauf hin habe ich angefangen zu kämpfen. Ich bin damals diesen Weg alleine gegangen ohne Mann und kaum bis gar keine Hilfe durch die Familie. Ich habe es geschafft.

Heute ist meine/unsere Tochter ein fast normales Mädchen. Sie lacht, singt, tanzt, spielt Fußball, fährt Laufrad, schwimmt, sie liest. Alles mit Hilfe von Therapien und meiner Liebe und unterstützung( soll jetzt nicht hochnäsig klingen) ich habe meine Tochter nie als ein behindertes Mädchen gesehen. Sondern als meine Tochter die mehr Liebe und Aufmerksamkeit braucht.

Sie bekommt noch Ergo und KG. Ich habe auch erst spät die Folgen der Schlaganfälle gesehen.

Falls du Fragen hast, stell sie einfach.

Gruß Sandra mit Emely bald 8 und #ei 7.w

Hallo Betty,

wir haben quasi die gleiche Geschichte. Unser Sohn hatte auch an seinem zweiten Lebenstag Krampfanfälle. Er wurde auch sofor auf Intensiv verlegt wo er zunächst krampflösende Mittel bekam die dann am zweiten Tag endlich anschlugen. Dann wurde ein MRT gemacht wo in der rechten Gehirnhälfte eine vernarbte Stelle festgestellt wurde. Man sagte er hätte einen Schlaganfall ungefähr 10 Tage vor der Geburt gehabt (allerdings glaub ich eher das dieser bei meiner sehr schweren Geburt passiert ist, er hatte zwei Stunden kaum Herztöne bis dann endlich ein Kaiserschnitt gemacht wurde....).
Na ja, es wurde daraufhin die Blutgerinnung untersucht und dort wurde ein Protein C Mangel festgestellt. Er bekam dann die nächsten fünf Tage Protein C per Infusion. Außerdem ein Mittel gegen Thrombose. Nach zweieinhalb Wochen durften wir dann endlich heim. Den Protein C Mangel hat er heute komischerweise nicht mehr. Im Moment bekommt er gar keine Medis, weil man uns sagte das dies nicht nötig sei. Die Ärzte vermuten das unser Sohn sehr viel Glück gehabt und warscheinlich gar keine Behinderungen haben wird. Kann man natürlich aber nicht 100% sagen. Bisher ist jedenfalls nichts festzustellen. Bei der U3 sagte die Kinderärztin er sei überdurschnittlich gut entwickelt für sein Alter. Heute ist er fast 4 Monate alt und es ist ihm wirklich nichts anzumerken. Hoffentlich bleibt das so...

Gruß
Irene

Top Diskussionen anzeigen