Mikrozephalie - Auswirkungen?

Hallo zusammen,

ich grübele in den letzten Tagen mal wieder viel nach #gruebel. Mein Sohn hat die Diagnose "Mikrozephalie". Sein Kopfumfang beträgt zur Zeit 46cm (er ist 3,5 Jahre alt). Er war ein Extremfrühchen (26+0) und schon bei der Geburt war sein Kopfumfang laut Kurve zu klein (20,5cm). Nun sagen die Ärzte, dass es ok ist, solange sein Kopf weiter wächst. Das tut er auch. Zwar weit unter der 3. Percentile, aber er bleibt auf seiner eigenen Kurve (hat also den typischen Kurvenverlauf).

Er ist leicht entwicklungsverzögert, holt aber jetzt auf. Bei der letzten SPZ-Untersuchung entsprach der geistige Entwicklungsstand schon fast seinem tatsächlichen Alter. Motorisch ist er davon aber noch entfernt...

Hat jemand auch die Diagnose? Wirkt es sich irgendwie aus? Gibt es vielleicht auch einfach Menschen, die einen kleinen Kopf haben? Oder muss ich mir Sorgen machen, dass er irgendwann vielleicht gar nicht mehr wächst und ein Entwicklungsstillstand eintritt?

Würd mich freuen, wenn sich jemand zum Austauschen findet :-)

Viele Grüße

Kristin

1

Hallo,
ich habe leider keine Erfahrungswerte.
Uns haben die Ärzte das Gleiche gesagt.
Unsere kleine Tochter ist jetzt 16 Monate alt und hat auch die Diagnose Mikrozephalie.
Niemand kann sagen wie das Ganze ausgeht ( laut Ärzten ).
Ich versuche das Thema zu verdrängen, mich an jedem Fortschritt den sie mach zu erfreuen und bete das es so bleibt.
LG

2

Ich danke dir trotzdem für deine Antwort und wünsche euch alles Gute! #klee

LG

3

das wünsche ich euch auch

4

Hallo!

Frage doch mal bei rehakids.de danach?

LG Jasifrosch

5

Hey

Mein Kleiner, fast 15Monate, hat neben vielen anderen Diagnosen die gleiche Diagnose erhalten. Jani ist entwicklungsverzögert und entspricht einem 6-7 Monate altem Säugling, sein Körper hat sich dem Kopfumfang angepasst und er scheint sich bis jetzt trotz aller Erkrankungen normal zu entwickeln, halt nur entwicklungsverzögert. Man kann nie vorhersehen wie die Entwicklung sein wird, denn es kann von bis sein..... Man sagt ja je kleiner der Kopf, desto schwerwiegender die geistige Behinderung. Ich würde mich auf sowas nicht festlegen. Unsere Kinder sind etwas Besonderes und es ist doch egal welchen Entwicklungsstand sie wann durchmachen. Mein Kleiner Mann ist so tapfer, stark und munter, aber das wichtigste ist, dass er so wie er ist zufrieden ist und glücklich sein Leben geniessen kann. Wir haben in den letzten 15Monaten mehr mit ihm durchmachen müssen, als manch anderer in seinem ganzen Leben nicht. Es gibt oft Tage, Wochen wo man am liebsten aufgeben will, aber wenn man Jani sieht, wie er strahlt und kämpft, trotzdem zufrieden ist und sich über die Liebe erfreut, dann gibt es uns Kraft und alles andere ist so egal. Sie sind Kämpfer, sie werden damit groß und deshalb ist es für sie normal, sie sind glücklich, wenn man ihn den nötigen Beistand und die Liebe gibt. Auf nichts anderes kommt es an! Klar müssen sie wahrscheinlich unschöne Momente durchleben, aber wer muss das nicht, nur in einer anderen Form, aber es ist unsere Aufgabe sie stark und eigenständig zu machen, sie zu FÖRDERN und das BESTE aus ihnen raus zu holen.

Es ist keine einfache Aufgabe, aber es ist zu schaffen und zu meistern. Ich bin fest überzeugt davon.

Ich wünsche Euch alles Gute und sende liebe Grüße

6

Wir haben auch u.a. Diagnose Mikrocephalie.
Mit knapp 3 Jahren ist der KU meiner Tochter auch bei 46 cm. Und auch uns sagen die Ärzte, solange r irgendwie wächst ist alles ok .

Man kann leider nur abwarten und gucken, was die Zeit bringt. Entwicklungs- und Sprachverzögert ist meine Maus auch und auch da machen die Ärtze nciht wirklich viel, zu meinem Leidwesen, denn ich Kämpfe um jede erdenkliche Fördermöglichkeit!

LG;
Mukkelchen

Top Diskussionen anzeigen