KiGa will Eingliederungshilfe FF-lehnt ab

Hallo ihr lieben

Mein kleiner geht seit Anfang des Monats in einen "regelKindergarten" und nun kamen am Donnerstag die Erzieherinnen auf mich zu, sie wollen mit mir reden.#zitter#zitter


Ich also mit in den Gruppe und sie fingen an, das sie gerne für meinen kleinen eine Eingliederungshilfe beantragen würde(sprich so wie ich es verstanden ahbe, solle er auf I-Status gehen und speziell jemanden für sich bekommen)

Nun hab ich gesagt ich bespreche es mit unseren FF-Stelle... Gesagt getan, ich am Donnerstag gleich angerufen und ihm(den Psychologen) davon erzählt, und ich merkte dann gleich wie "pampig" er wurde... SO auf die Art was uns einfallen würde, das überhaupt in erwägung zu ziehen.....Ich habe ihm dann gesagt das das der KINDERGARTEN beantragen möchte NICHT wir.....

Er kam mir dann mit, wir müssten uns dann entscheiden entweder KiGa und Einzelförderung oder FF..Puhhh....

Ich dann mit meinem Partner geredet was er davon hält und er kam mir nun mit, das er lieber die Einzelförderung beführwortet da wir..

a. nicht mehr die ewige Fahrerrei haben

b. unser Sohn Freitags auch in den Kindergarten gehen kann(würde so nicht gehen da er Freitag frühs Heilpädagogik hätte...)

c. er ja auch unter der woche die ganze Zeit im Kiga ist und er davon vielmehr profitieren würde, es dort zu haben(kennt die Umgebung und die Personen)


Mhm nun sind wir uns sicher das wir die Eingliederungshilfe wollen, aber haben auch einerseits angst vor der FF.....(wir machen das Freiwillig... mein Sohn hat nur eine "leichte" Globale Entwicklungsverzögerung und ist Epileptiker)

Machen wir es richtig? oder doch lieber FF bleiben und Eingliederungshilfe weglassen?

Achso die Eindliederungshilfe soll beantragt werden, da er sehr arge Probleme mit "Erwachsenen" hat ausser seiner "Bezugsbetreuerin" mit anderen kommt er gar nicht klar..(mit den Kindern aber schon)


Wie würdet ihr nun weiter machen??? Bitte helft uns mal..



Lg Kerstin und Lenny

1

Hallo,
Erfuellt der Kiga denn alle Bedingungen, um ein I-Kind aufzunehmen-zusaetzlich? Oder will der Kiga nur mehr Geld und dein Kind bleibt auf der Strecke? Das solltest du vorher abklaeren, denn einmal beantragt, hast du keine Moeglichkeiten mehr da einzugreifen. Ich frage, Weil das Kigajahr gerade angefangen hat. Bei uns Sind die Gruppen ziemlich voll. Da kann man nicht einfach Kindern sagen, sie duerfen nicht mehr kommen, Weil jetzt ein I-Kind da ist. Wir haben ein 3/4 Jahr gewartet, bis der Kiga eine I-Kraft Gefunden hat fuer unseren Sohn. Ist auch so ein Thema. I-Kraefte Sind rar. Dann gibt es bei einem Kiga ( ich habe 2 I-Kids in 2 versch. Kigas) das Problem, dass die die Betreuungszeit gekuerzt haben auf die Integrationszeit. Also in der Zeit, wo die I-Kraft da ist, wird er 1:1 betreut - genau 3 Stunden am Tag Von 9.00-12.00 Uhr. Zahlen "duerfen" wir natuerlich den Halbtagsplatz. Auf der anderen Seite klappt die Betreuung Dort wirklich sehr gut.
Ansonsten wuerde ich eventuell ein Mischmodell waehlen. Warum nicht die Integration ab naechstem Kigajahr? So Lange braucht ihr sowieso, eh der Behoerdenwahnsinn durch ist.
Die Integration beantragen uebrigens IMMER die Eltern. Der Kiga kann maximal beim Ausfuellen der Unterlagen helfen. Der Kiga kann und darf keine Integration beantragen, sonsteinem haette er das schon gemacht. Dass andere Stellen fuer ein Kind entscheiden, passiert fruehestens, wenn das Kind bereits eingeschult ist.

7

Hallo,

bei uns hat der Kindergarten die I-Kraft beantragt, natürlich in Absprache mit uns.
Kann das sein, dass das von Region zu Region verschieden geregelt ist?

GrussGruss
Susanne

11

Bei uns beantragt es zwar der Kindergarten, aber wir füllen den Antrag aus und setzten unsere Unterschrift drunter sowie der Kindergarten auch...

Ich glaub auch, das es manchmal von Region zu Region anders ist..

weitere Kommentare laden
2

Ach ja, uebrigens ist FF auch eine Leistung der Eingliederungshilfe. ;-)
Beides wird vom Sozialamt bezahlt. Insofern ist die Meinung der FF egal.

12

Hallo Kati,

bei uns wir die FF von der Regierung bezahlt, ist das sowas wie das Sozialamt#gruebel(Bitte nicht für blöd halten, aber die FF-Stelle hat damals alles beantragt ohne das wir es wussten)


lg kerstin

17

Das wird nicht Von der Regierung bezahlt (also Staat waere noch ansatzweise richtig gewesen, aber Regierung... ;-) ) Das wird vom Sozialamt bezahlt.
Der Steuerzahler zahlt es natuerlich...wer sonst. Die paar Hanseln, die in unserer Regierung sitzen, koennen unmoeglich die ganzen Kosten, die die behinderten Menschen verursachen, tragen. 1 Kigajahr I-Status kostet bei uns ca. 25.000€ ZUSAETZLICH. Also die normalen Kosten kommen auch noch. 1 Stunde FF kostet 140€. Ist schon teuer.
Kein Wunder also, dass zusaetzliche "Kleinigkeiten" Von 800€ uK zB (war gerade bei uns) ohne Probleme genehmigt werden, wenn das Kind einmal bekannt ist.
Die Eingliederungshilfe ermoeglicht behinderten Menschen am sozialen Leben teilzunehmen. Und das kostet eben einiges. Manches zahlt die KK und wenn die nicht zahlt, dann kann man es bei der Eingliederungshilfe versuchen.

weiteren Kommentar laden
3

Bei uns geht beides,Cihan ist I Kind und hat 1mal Wöchentlich FF und Ergo!
LG

4

also normalerweise kann ein KiGa einen I-Platz nur anbieten wenn ihr KiGa dafür "zugelassen" ist.
Also der KiGa muss eine Heilpädagogische Fachkraft haben die für die I-Kinder zuständig sind.
Durch einen I-Platz fallen normale Regel-Plätze weg, weil der Betreuungsschlüssel sich dann ja komplett verändert.

Ein I-Platz läuft läuft über das Sozialamt. Das Gesundheitsamt muss vorher zustimmen das ein I-Platz benötigt ist.
Und die Therapien laufen dann ganz normal über Rezept vom Kia und zahlen tut diese die KK.

Wenn also Dein Kind wirklich so beeinträchtigt ist das es den I-Status bekommt muss man halt schauen ob der bisherige KiGa noch geeignet ist.
Ansonsten evtl. umsehen nach einerm heilpädagogischen KiGa.

13

Hallo Krokolady,

Es gibt bereits eine I-Kraft bei uns im KiGa, die nachmittags einen Jungen betreut und die Betreung frühs für Lenny übernehmen würde...


Kann man die rezepte dann auch einfach beim Hausarzt beantragen? Oder müsste ich dann zu einem KiA?? (Wir sind nur noch beim Hausarzt)

Lg kerstin

14

ist diese I-Kraft denn eine richtig ausgebildete heilpädagogische Fachkraft?

Da gehts nicht nur um die Betreuung, sondern um die offiziellen Hilfeplangespräche etc.

Jau, auch der Hausarzt kann natürlich solche Rezepte ausstellen.

weiteren Kommentar laden
5

Öhm, also mein Sohn geht in eine I-Gruppe. Er selbst ist aber kein I-Kind.

Die Besonderheit in der Gruppe liegt daran, dass in der Gruppe 2 Erzieherinnen und eine heilpädagogische Assistentin zuständig sind. Alle 3 sind ständig anwesend.

Die heilpädagogische Assistentin nimmt am normalen Ablauf teil und pickt sich stundenweise die I-Kinder raus und macht mit ihnen besondere Aufgaben, sprich Übungen für Motorik, Spracherwerb oder oder oder....

Wie die anderen Userinnen Dir schon korrekt geantwortet haben, muss der KiGa für solche Maßnahmen zugelassen sein. Bestenfalls ist dort schon eine I-Gruppe, wo Dein Kind hineinwechseln könnte.

Was nun für Dein Kind besser wäre, ob Einzelförderung außerhalb oder innerhalb des KiGa Alltags, mag hier niemand bewerten.

Denn alles hängt ab von der Person und deren Motivation, die Dein Kind fördern soll. Die Chemie zwischen Betreuern und Kind muss stimmen.

Es kann rein theoretisch passieren, dass sich Dein Kind mit der bestellten Person im KiGa nicht so gut versteht.

Ihr müsst gucken, was Euch da angeboten wird und wie der Ablauf sein würde. Ihr müsst im Interesse Eures Kindes beobachten, ob das Programm nebst Person im KiGa das gleiche (gute) Ergebnis bringen würde, wie es Euch jetzt momentan bringt.

Euch alles Gute, Janette

6

Hallo,

mein Sohn ist auch in einem normalen Kindergarten und besucht die Integrationsgruppe. In der Gruppe sind weniger Kinder und eine Erzieherin mehr. Die Förderung für meinen Sohn wird in regelmäßig stattfindenden Gesprächen geplant.
Zeitgleich geht er noch ein mal in der Woche zur Frühförderung, bei uns ist also beides möglich. Es kann aber sein, dass das von den Bundesländern her anders gehalten wird. Ich habe auch schon gehört, dass das nicht überall möglich ist.

Bei uns wird die Integration vom Kindergarten aus beantragt. Wir als Eltern haben den Kindergarten mit Berichten z.B. vom SPZ unterstützt. Beim ersten Mal mussten wir mit dem Kindergarten gemeinsam schwer mit dem LWL streiten, da die Gelder nicht genehmigt worden sind, obwohl sie selbst einen Bedarf festgestellt haben. Beim Verlängern war es wesentlich einfacher.
Mit unserem Kindergarten und der Förderung dort bin ich sehr zufrieden und hätte ich mich zwischen FF und I-Kraft entscheiden müssen, hätte ich die I-Kraft genommen. Gott sei Dank ist aber beides möglich und die Logopädin kommt jetzt auch in den Kindergarten :-)

Mein Sohn hat auch eine globale Entwicklungsverzögerung, ihm hilft seine I-Kraft ungemein.

Du hast geschrieben, dass dein Sohn eine "leichte" Entwicklungsverzögerung hat. Wie wird denn das definiert bzw. wie weit ist er denn zurück? (Also in Monaten oder so...)
Danach würde ich vielleicht auch gucken, ob sich die I-Kraft für ihn "lohnt"

GrussGruss
Susanne

10

Hallo Susanne


Lenny ist Sprachlich 6Monate zurück, geistig so 5-6monate(so genau konnten sie es nicht sagen) und Motorisch auch 5Monate in Worten ist er nicht 31monate alt sondern eher auf dem Stand von einem Kind mit 26Monate...

Die I-Kraft ist im Kindergarten schon vorhanden, da ein anderes Kind diese auch bekommt... er wird nachmittags betreut(ist immer erst ab 12uhr da) und Lenny würde dann Vormittags von ihr Betreut werden.

Ansich hat unser Kindergarten keine Integrationsgruppe, da ja nur er und der andere Junge diesen Anspruch haben;-)

Ich bin halt insgeheim auch in der Hoffnung das ihm die I-Kraft besser tuen würde als die Heilpädagogin.....(Ich persönlich mag sie nicht, aber Lenny muss ja mit ihr zurecht kommen)

Lg Kerstin

20

Hallo Kerstin,

im Prinzip hat der Kindergarten bzw. die I-Kraft hier ja auch ein Eigeninteresse, also der Arbeitsplatz der Frau bzw. die volle Stelle für die I-Kraft.
Im Grunde aber auch egal, wenn dein Sohn davon profitieren kann und Fortschritte machen kann.
Die Anträge, haben jetzt ja auch schon mehrere geschrieben, können ja länger dauern und solange läuft ja auch noch die Frühförderung.

Bei uns wird die FF immer für 20 Stunden weiterbeantragt und ggf. genehmigt. Läuft das bei euch durch?
Du kannst ja auch nicht mit Sicherheit wissen, ob die FF weitergeht, oder?
Zudem ist das ja auch erstmal zu klären, ob wirklich nur eins von beiden geht. Ist ja erstmal "nur" die Aussage einer Person der FF.

Bei uns laufen die Genehmigungen der FF über das Gesundheitsamt/Sozialamt und die I-Kräfte über den Landschaftsverband.
Sind also zwei unterschiedliche Systeme dort.
Frag doch mal in deinem KiGa nach ob die schon Erfahrungen haben mit dem Thema.

GrussGruss
Susanne

weiteren Kommentar laden
8

Wer bitte ist FF?????

Abgesehen davon spricht diese Reaktion nicht gerade von Fachkompetenz und gegenseitigem Vertrauen.

Ich würde die Einzelförderung beantragen und danach weiter sehen.

Gruß

Manavgat

9

FF----> Frühförderstelle...

FF nehmen wir immer als abkürzung hab ich hier bei Urbia so gelernt....:-)

Top Diskussionen anzeigen