Reittherapie Kosten

Hi,

unsere 4,5 jährige Tochter macht seit Mai eine Reittherapie, einmal in der Woche für eine halbe Stunde. Ihr macht es super viel Spass und ich habe bereits bei einigen Kindern, die Erfolge dieser Therapieform gesehen.

Leider sind die Kosten so hoch, dass ich mir die Frage stelle, ob das überall so ist. Wir zahlen für 30 min insgesamt € 30.
Wieviel zahlt ihr und machen Eure Kinder Fortschritte?

Danke & liebe Grüsse,

Nicole #winke

1

Hallo Nicole!

Meine Tochter ist jetzt 7 und sie macht seit 2 Jahren die Reittherapie, auch einmal pro Woche eine halbe Stunde. Sie hat in allen Bereichen nur profitiert!

Wir sind privat versichert und bekommen Verordnungen für jeweils 5 mal.
Pro 1/2 Stunde werden 34,50 € abgerechnet, wobei wir einen Eigenanteil von jeweils etwa 10,-€ haben.
Ich finde das nicht zu teuer! Auch wenn unsere Kasse irgendwann mal streikt, die Therapie wird weiter gemacht!

Alles Gute für Deine Tochter!

Supermaus

2

Hallo Supermaus,

ich denke auch, dass das Reiten die Kinder sehr weit bringen kann.
Leider glaube ich, dass unsere gesetzliche Versicherung nichts zu den Stunden dazu gibt. Vielleicht sollte ich es einfach auf einen Versuch ankommen lassen, oder?!!

Wünsche Euch auch alles Gute!

Grüsse,
Nicole


3

Auf jeden Fall!
Früher (bis wir mit der Therapie anfingen) wurde die Therapie über die Eingliederungshilfe bezahlt. Das wurde dann abgeschafft, und seitdem geht das nur über Verordnung.
Weiß aber nicht, ob das Sache der Kommune oder vom Land war, sprich, ob es das in anderen Bundesländern noch gibt.
Sprich auf alle Fälle mal mit Deinem Kinderarzt!
VG

4

Du kannst es definitiv versuchen per Einzelfallentscheid bei deiner KK. Möglich ist auch, wenn die Reittherapeutin die Krankengymnastin ist, dass sie es so abrechnet. Ansonsten geht es auch über die Eingliederungshilfe - zumindest eine zeitlang.

13

Danke für deine Mail. Ich werd es mal versuchen, ob wir etwas über die KK abrechnen können oder über die Steuer. LG, Nicole

5

Hallo,

was kann die Therapie denn bewirken?

Meine dreijährige Tochter hat Probleme mit dem Gleichgewicht und ist recht grob beim Schmusen. Ich hatte daher überlegt, dass eine Reittherapie für sie gut sein könnte. Da könnte sie mehr Gleichgewicht bekommen und wenn sie das Pferd mal knuddelt, ist das wahrscheinlich auch kein Problem.

Welche Erfolge hast Du denn bei anderen Kindern schon gesehen?

Liebe Grüße
Lepidoptera

6

Hallo,
so direkt lässt sich das gar nicht sagen. Das mit dem Gleichgewicht ist eindeutig. Körperspannung wird besser. Aber z.B. Epileptiker-Kids krampfen teilweise weniger oder werden generell "lockerer". Viele Sachen sehen einfach nur die Eltern. Das ist für die Medizin nicht greifbar...und für die Wissenschaftler auch bloß nicht. Daher wird es eben nicht gezahlt.

9

Hallo Lepidoptera,

ich denke, du musst es mit deiner Tochter ausprobieren und wirst schnell sehen, dass sie begeistert ist und tatsächlich ihren Körper gut kontrolliert.
Der Sohn meiner Freundin hat eine Zerebralparese und wird durch das Reiten total locker. Der Sohn einer Kiga Freundin fing nach etwa einem halben Jahr an zu sprechen (mit fast 5 Jahren)
Meine Tochter hat Probleme mit der Tiefenwahrnehmung und auch senomotorisch, ist sehr grob und stürmisch. Zwischen Pferd und Mensch ist da eine besondere Beziehung und die Kinder profitieren wirklich davon. Außerdem ist meine Große stolz wie Oskar, wenn sie mit ihrer Reitkappe da oben auf dem riesigen Pferd sitzt ;-)

Liebe Grüsse,
Nicole

weitere Kommentare laden
7

Macht sie therapeutisches Reiten, oder Hippotherapie?

Wir haben Hippotherapie gemacht, und für 30 Minuten 34 Euro bezahlt.......leider ziemlich üblich solch Preis.
Und dauerhafte fortschritte haben wir nicht......aber in dem Moment wo meine tochter auf nem Pferd sitzt baut sie Körperspannung auf.....das ist irre.
Sie ist sonst sehr hypoton, besonders im Rumpf....wie Wackelpudding.
Aber wenn sie reitet spannt sie Muskeln an von denen ich nichtmal wusste das die existieren.

Aber wegen der Kosten, und auch weil ihr Therapieplan einfach zu voll ist haben wir aufgehört.
sie hat aber das Glück das sie einmal in der Woche von der Schule aus therapeutisches Reiten bekommt.......kostet uns nix

10

Die Trainerin hat eine Ausbildung für therapeutisches Reiten ist aber keine Physiotherapeutin. Teilweise liegen die Preise wohl noch deutlich höher.

In meinem Freundeskreis wurden die Erfolge nach etwa einem halben Jahr sichtbar, vielleicht muss man Geduld haben.

Aber wirklich schön, dass deine Tochter die Reittherapie in der Schule bekommt.

Unsere Tochter hat senso-motorische Probleme und ist sehr stürmisch. Ich hoffe, dass sie von dem Reiten langfristig profitiert, zumal man ja wirklich endlich nicht dass Gefühl hat es ist eine THERAPIE sondern Spass.

LG,
Nicole

12

wir waren 30 Stunden insgesamt reiten.

Und ich denke es kommt auch darauf an was das Kind hat.
Natürlich macht Kimberly immer mal wieder kleine Fortschritte, aber die macht sie auch ohne reiten.
Ich kann also nicht genau sagen welcher kleine Fortschritt evtl. vom reiten kommt.
Aber die "Momentaufnahme" ist halt echt faszinierend sobald sie auf dem Pferd sitzt.

Das sie einen der sehr wenigen reitplätze in der Schule bekommen hat liegt sicher auch mit daran das sie beim "Sportunterricht" nicht richtig teilnehmen kann, und auch nicht mit ins Schwimmbad darf

8

Hallo,
wir gehen zum "normalen" Reiten (sehr liebes Pferd, erfahrene Reitlehrerin, die viele Kinder und auch Behinderte unterrichtet) und zahlen 6 Euro für eine viertel Stunde. Unsere Krankengymnastin vertritt den Standpunkt "Es muss ja nicht alles Therapie sein." Ist es aber trotzdem;-) Die Kinder profitieren ungemein, haben in der Motorik, Konzentration, Selbstbewusstsein... große Sprünge gemacht (aber es ist ja immer schwer zu sagen, welche Therapie/Methode geholfen hat und ob es nicht vielleicht auch ohne passiert wäre). Wir sind 4 Kinder (2mal Zwillingsfrühchen), die Kinder reiten immer eine Runde (manchmal auch zu zweit auf dem Pferd), dann ist Wechsel und die Kinder können Pause machen und spielen. Entweder führt die Reitlehrerin und hält die Kinder fest (z.B. beim traben) oder wir Mütter steigen mit aufs Pferd, was mir persönlich sehr gefällt:-D. Beim therapeutischen Reiten zu dem mein Neffe geht sind immer 2 Reittherapeuten, aber die Übungen sind in etwa die selben. Er geht bei uns im Ort beim Behindertenverein reiten und musste dem Reitverein beitreten. Umgerechnet zahlt er in etwa dasselbe wie wir. Die KK übernimmt es nicht.Die Kosten kannst du bei der Steuererklärung angeben, wenn du eine Bescheinigung vom Kinderarzt hast.
Liebe Grüße
bennatz

11

Hallo,

ich habe beim Reiten nicht das Gefühl, dass es Therapie ist und meine Tochter auch nicht. Es macht ihr riesigen Spass und sie setzt sich wie selbstverständlich auf die größten Pferde, unglaublich.
Unsere Tochter hantiert mit Bällen, steht, liegt und sitzt auf dem Pferd und traut sich wirklich viel zu. Sie hat sensomotorische Defizite und ich bin zuversichtlich, dass sich die minimieren durch das Reiten.
Euch viel Erfolg und Spass weiterhin
Werde mich mal erkundigen wegen der Steuer usw.
LG Nicole

14

Hallo,

wir wollen mit unserem Sohn auch bald gehen. Antrag bei der KK ist gestellt, wenn nicht zahlen wir selbst.
Bei uns kosten 30 min 25 €.

LG

Dani

15

Hi Dani,

ich wusste bisher gar nicht von der Möglichkeit, dass die KK die Kosten übernimmt bzw. sich beteiligen könnte. Seid ihr privat versichert?
Wünsche Euch viel Spass beim Reiten. Wir waren erst gestern wieder. Meine Tochter saß zusammen mit ihrem Kindergartenfreund auf dem Pferd und sie haben zu zweit geturnt. ;-)

Schönen Sonntag,

Nicole

21

Hallo,

nein, wir sind gesetzlich bei der TK versichert und ich hoffe, die lassen sich erweichen :-p

Viel Spaß euch noch

Dani

19

Hallo Nicole!

Meine Tochter (knapp 28 Monate, Kanner-Autist) ist für eine Tagesstätte unserer Lebenshilfe vorgesehen, (wenn sie eventuell nächstes Jahr tagesstättentauglich ist) wo einmal wöchentlich eine Reittherapiestunde stattfindet. Das zahlen wir praktisch nicht extra.

Aber leider gibt es eigens angestrebte Therapien, die von der KK nicht anerkannt werden und man somit selber zahlen muss. Genauso wäre es bei unserer tiergestützten Therapie mit Sam gewesen. Normalerweise hätten wir sie selber zahlen müssen. Unsere Therapeutin ist aber auch Ergotherapeutin und somit stand auf dem Rezept nicht tiergestützte Therapie sondern Ergotherapie.

Liebe Grüße
Tine

20

Hi Tine, danke für deine Mail. Unsere Tochter besucht einen Lebenshilfe Kiga, sie ist da in einer heilpädagogischen Gruppe. Ich denke nicht, dass unsere KK die Kosten für das Reiten bezahlen würde. Die Bewilligung des Rehabuggys zieht sich auch schon so in die Länge.
Schön, dass ihr die Ergotherapie so verrechnen könnt. Wir haben sowieso einmal in der Woche Ergo, also sind die Möglichkeiten bestimmt begrenzt. Zumal die Reittherapeutin auch keine Physiotherapeutin ist, vielleicht hätte man das so auch abrechnen können.

Ich werde es trotzdem bei der KK versuchen, Vresuch macht ja bekanntlich klug :-)

Viele Grüsse,

Nicole

Top Diskussionen anzeigen