Hüfte eingipsen

Hallo.

Meine 5,5 Monate alte Tochter muss Montag ins KH, da ihr Huftknochen nicht richtig in der Schale sitzt, was die Orthopäden heute festgestellt haben.
Ich bin total geschockt und habe nicht viel Ahnung was da auf uns zukommt. Klar hätte ich heute den Arzt fragen können, aber in dem Moment war ich tota geschockt und mir fiel keine Frage ein.
Jetzt, hier zu Hause hab ich keine Ahnung, wie das überhaupt alles zu Hause klappen soll, wickkeln, umziehen, und und und.
Hat von euch jemand schonmal ein Baby mit so einem Gips gehabt und kann mich ein wenig aufmuntern und mir Tipps geben?

LG
Mareike + Finja, die schon von ihrer Schiene nicht begeister ist, wie soll das dann erst mit Gips werden???

1

Hallo Mareike,

ich kann dich gut verstehen. War auch verwirrt als wir die Nachricht bekommen haben. Luisa war 9 Wochen als man merkte, dass die Tübinger Hüftschiene nichts gebracht hat. Es folgten 3 Wochen Streckbett im Krankenhaus und 12 Wochen Becken-Bein-Gips, seit Juni trägt sie eine Pawlikbandage. Heute ist sie fast 11 Monate und ... ist ein Sonnenschein.... das Ding nervt vor allem mich und ich hoffe, dass es was nutzt. Alles in allem dauert es und dauert es...

Was soll denn genau bei Euch gemacht werden ? Nur gipsen ? Keine Extensionstherapie ? Google mal Kinderhüftdysplasie bzw. Babyhüftdysplasie. Zum Gips gibt es nur zu sagen: Hört sich schlimm an, ist aber nicht tragisch nur extrem Pflegeintensiv.

2

Hallo illibill.

Danke erstmal für deine Antwort.
Finja kommt Sonntag Abend in die Klinik und am Montag morgen wird ihr dann mit einer Vollnarkose ein Kontrastmittel in die Hüfte gespritzt, danach wird dann entschieden, ob lediglich "einrenken" hilft, oder ob sie vor dem einrenken noch operieren müssen.
Eine Pawlikbandage (ich denke dass das eine ist), trägt sie seit gestern, allerdings unter starkem Protest. Die "freien" Zeiten beim wickeln und waschen genießt sie noch sichtlich, daher graut es mir total vor dem Gips!!
Soweit ich weiß wird sie nur gegipst, sonst nichts. Können sie dann ja auch hoffentlich schon wieder am Dienstag mit nach Hause nehmen.
Aber wie ist das, passt sie mit dem Gips in die Babyschale? Das ist ja jetzt mit der Pawlik-Bandage schon eng. . . #schwitz
Und was zieh ich ihr denn an? Eine riesen Hose über den Gips oder einen Riesen-Pulli über den Oberkörper? Nachts ganz normal den schlafsack oder wird das mit dem Gips zu warm? Fragen über Fragen . . . #gruebel

Ich hab wahnsinnige Angst, dass aus meinem kleinen Sonnenschein ein total unzufriedener Schreihals wird. #zitter:-(

Aber eure Luisa hat das ja scheinbar ganz gut verkraftet. Aber ich denke Finja wird in der Entwicklung doch wahnsinnig zurückgeworfen, sie konnte sich immerhin schon fast drehen. :-(

LG
Mareike

3

Also bei Luisa war das so, dass Sie selbst mit 12 Wochen nicht mehr in die Babyschale gepasst hat. Kinderwagen war auch knapp. An Bodies bin ich komplett auf Wickelbodies umgestiegen, darüber Normales. Bei uns wäre im Leben keine Hose drum gegangen, muss aber wohl auch nicht. Söckchen reichen. In den Gips haben wir eine kleine Pampers reingesteckt (etwas zurechtgeschnitten), darüber eine 5 Pampers. Die Untersuchung nennt sich Arthographie und wird bei jedem Gipswechsel gemacht. Bei uns hier im Krankenhaus wurde alle 2 Wochen gewechselt. Das scheint aber jedes Krankenhaus anders zu machen. Wir durften immer am gleichen Tag nach Hause, wenn die kleine Maus etwas getrunken hat. Ich habe mich mit dem ganzen Kram auch immer alleine gefühlt, die hüftgeschichten werden auch im Umfeld nicht so ernst genommen. Aber Kopf hoch, ihr schafft das schon und man kann mit Krankengymnastik danach noch einiges aufholen. Luisa kann sogar mit Pawlik krabbeln und sich am Tischen hochziehen. Falls Du noch Fragen hast, stell sie rein. Ich habe viel gelernt in den letzten Monaten..

weitere Kommentare laden
6

Hallo Mareike,

unser Sohn kam mit diversen Problemen zur Welt. Unter anderem stellte man bereits in der 4. Woche fest, dass beide Hüftgelenke luxier sind. Er hat direkt eine Pavlikbandage bekommen und wir hatten Glück. Durch das konsequente tragen (auch wenn es teilweise wirklich ätzend und unertäglich war), konnte ihm das eingipsen, bzw. Beine strecken erspart blieben. Die Pavlikbandage hatte er 9 Wochen an!

Warum hat man es bei Deiner Tochter nicht früher gesehen, bei dem routinemäßigen Hüftsono?

Drück Euch auf jeden Fall ganz feste die Daumen.

LG, Kerstin

7

Hallo Kerstin.

Bei dem Hüft-Sono war laut KiA alles ok.
Da gibts also nur 2 Möglicjkeiten:
1. unser KiA (mit dem wir bisher immer voll und ganz zufrieden waren) hat geschlampt oder
2. es war eine schleichende Luxation.

Vor ca. 6 Wochen, bei der U4, hat der KiA extra nochmal genau auf die Hüfte geschaut, keine Abspreizhaltung, nichts.

Letzten Freitag bei der U5 habe ich ihn daraufhingewiesen, dass das linek Bein von Finja kürzer aussieht (sie hatte es immer ein wenig mehr angewinkelt wie das rechte, daher konnten wir nicht genau sagen ob es wirklich kürzer war), der KiA hat ein US von der Hüfte gemacht, meinte allerdings in dem Alter könne man das per US nicht mehr so gut sehen, und hat uns deshalb ans KH überwiesen, wo sie die Hüfte geröngt haben. Außerdem hatte Finja eine ganz leichte Ab(wehr?)spreizhaltung (oder wie er das nannte) in der linken Hüfte.
Der KiA bestand auf eine sofortige Vorstellung in der Klinik (er hat denen richtig "Dampf" gemacht, damit wir schnell drankommen.
Und auch dort wurde zunächst nur per US geschaut, auch ohne richtiges Ergebnis. Erst das Röntgen hat ein eindeutiges Ergebnis geliefert. Aber für eine "reine" Bandagen bzw. Schienenbehandlung ist es in dem Alter wohl schon zu spät, die Chancen dass es sich alleine ausgleicht sind sehr gering.
Glaub mir, ich habe mir weiß Gott die letzten Stunden genug Vorwürfe gemacht, ob uns das früher mit der Beinlängendifferenz hätte auffallen müssen und und und.
Die einzige Erklärung, die ich eben habe, ist, dass vorher alles normal war.

Aber schön wenn es bei euch auch ohne Gips geklappt hat und das ihr das so schnell festgestellt habt. Ich wünschte, dass wäre bei uns auch der Fall gewesen. Hoffe dass sich auch die anderen Probleme von eurem Sohn beheben ließen.

LG
Mareike

8

Hi,

mach dir keine Vorwürfe. Im Nachhinein ist man immer schlauer. Das man bestimmte Dinge irgendwann nicht mehr nur mit bandage behandeln kann, wurde uns auch erklärt. Das ist auch irgendwann eine Altersfrage. Je älter eine Hüfte ist um so weniger kann man korrigieren. Wir hatten zB vorher noch das Streckbettchen, so dass eine OP nicht nötig war. Und einfach so als Hinweis, unsere Tochter hatte auch rund um die Uhr die Tübinger an, trotzdem hat das nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Genauso ist es jetzt mit Pawlik und trotzdem braucht das Zeit. Soweit ich weiß, schließt sich immer eine Spreitzhosenbehandlung an, damit die Hüfte nachreifen kann. Mit Vojta haben wir heute begonnen. Ist alles blöde, aber was will man machen. Wir machen auch alles mit, damit man sich immer sagen kann, wir haben alles versucht. Eine Garantie, dass alles danach 100 % ist gibt es auch mit Gips etc. nicht.
Wegen des Kindersitzes haben wir uns gar nicht lange nach Krankenkassen etc. erkundigt. Haben mit Gips nach Ersatz geschaut. Lg illebill

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen