Autismus / autistische Züge - Anzeichen?

Hallo ihr lieben!

Ich habe eben den Faden unten mit der Frage der Mutter eines autistischen Jungen gelesen und muss jetzt nochmal nachhaken:

Wie genau hat sie das bei euch geäußert?
Ich lese immer überall, dass Autisten nicht mit anderen Menschen/Kindern in Kontakt treten, praktisch nicht sprechen.
Hier wurde aber berichtet, dass die Kinder ihre Kindergartengefährten mögen und auch von Gesprächen mit den Eltern.
Jetzt bin ich etwas verwirrt!

Ich hätte jetzt jede Form von Autismus ausgeschlossen, weil Sophia sogar eher anhänglich ist, wenigstens ein wenig spricht und auch teilweise mit anderen Kindern spielt. Schließt das Autismus sicher aus?

Ansonsten hat Sophia folgende "Anzeichen":
- Sie spricht sehr wenig für ihr Alter, spricht nichts nach. Ab und zu haut sie sozusagen ein neues Wort raus, was sie irgendwann mal abgespeichert hat. Man kann aber klitzekleine "Gespräche" mit ihr führen.
- Sie ist sehr sehr gut in allem, was mit Ordnung und System zu tun hat. Macht Puzzle ab 4 Jahren fast allein
- Wenn sie spielt, dann oft (aber nicht immer) stumm und völlig vertieft (brabbelt nur ganz selten beim Spielen)
- Legt gern Dinge in eine Reihe
- Macht ein Riesentheater, wenn man von gewohnten Abläufen abweicht
- Fremdelt sehr

Unsere Kinderärztin weiß scheinbar nicht so richtig, was sie davon halten soll. Mit ihr tritt Sophia nämlich praktisch garnicht in Kontakt tritt, ich ihr aber gesagt habe, dass sie bei uns sogar richtig fröhlich ist, mit uns lacht usw. Sie hat "nur" auf Hörschäden und Epilepsie untersucht und eine Sprachentwicklungsstörung diagnostiziert.

Liebe Eltern von autistischen Kindern, wie schätzt ihr das ein?
Elfchen mit Sophia, gestern 2 Jahre alt geworden.

1

Autismus ist schwer zu diagnostizieren besonders in dem Alter!
Mein Sohn hat den A-typische Autismus und bei ihm war es in dem Alter so das er niemanden angeschaut hat,keinen Körperkontakt wollte,nicht mit anderen gespielt hat,Tics entwickelt hat,Nachts eingenässt hat,stundenlang mit einer sache sich beschäfftigt hat.

Es war damals ein langer und steiniger Weg bis es von einem Kinderpsychologen nach langen Tests rausgekommen ist!

Ich würde dir empfehlen einen Kinderpsychologen oder eine speziele Einrichtung aufzusuchen die sich mit dem Thema auskennen,KiÄ sind da die falschen Ansprechpartner!!!

lg sas

2

Danke für Deine schnelle Antwort! Sie sucht Körperkontakt zu uns, sehr sogar, nur bei "Fremden" macht sie völlig dicht. Wenn sie spielt, ist sie sehr vertieft, aber wenn das Puzzle zum Beispiel dann fertig ist, kommt sie zu mir und kuschelt wieder...

3

Meine konnte mit 1,5 Jahren die Zahlen von 1-10 sagen, mit 2,5 Jahren von 1-50 sagen und zeigen und das ganze ABC. Sie sprach normal früh ihre 1-2 Wortsätze und mit 3 Jahren völlig richtig in ganzn Sätzen.

Sie fremdelte sehr stark und sprach mit niemanden außer uns, sah niemanden auch nur an - bis sie 6 Jahre alt war! In der Krabbelgruppe saß sie die ersten 3 Monate nur auf meinem Schoß und nahm keine Kontakte auf! Dann öffnete sie sich einem Mädel gegenüber - das war es. Im Kiga hatte sie ihre 3 Freunde und gut war es!
Mit den Erzieherinnen sprach sie nie!

Der Verdacht auf Mutismus lag natülich nahe. Sie sprach ausschließlich mit uns Eltern, den Großltern und 2 Tanten - die restl. Familie wurde ignoriert!

Sie konnte mit 5 lesen und schreiben und hat sich dies selber beigebracht. Si puzzelte wie deine extrem früh schon schwere Teile zusammen und konnte sich stundenlang alleine beschäftigen!

Heute ist sie 8 und immer noch ein uhigeres Mädchen, kein typ. Zickenmädel, eher eine sanfte!
Sie ist hochbegabt und man vermutet bei ihr leichte autist. Züge - das Asperger Syndrom. Wir lassen sie aber nicht testen darauf! Sie kommt zuecht und ist jetzt auch offener anderen menschen gegenüber.

Manchmal ist sie "seltsam", eigenbrötlerisch eben, sehr pingelig und genau was Sprache angeht - verbessert uns grundsätzlich!
Sie ist sehr schmerzempfindlich und geräuschempfindlich!

Körperkontakt sucht sie zwar aber nur wenig!
Man muss sie sich schnappen, sie selber kuschelt nur am Abend auf der Couch oder dann ,wenn SIE s für richtig hält! Sie wirkt unnahbar und distanziert - kann Gefühle halt nicht so zeigen, si hat aber solche und weint auch und lacht auch - igentlich wi jeds andere Kind auch!

Sie sammelt Steine seit sie laufen kann - ich habe unzählige Exemplare hier ;-))

Sie hat dazu auch Abscencen - Epilepsie!

Eigentlich also ein völlig normales Kind mit hochbegabung und ein paar "Macken", die sie aber liebenswert machen!!!! #herzlich

lg sCROLLAN

weiteren Kommentar laden
4

Hallo !!!!!!!!!!!

Mir wurde vor 4 Wochen gesagt das ich meinen Sohn wegen Asperger Syndrom untersuchen lassen soll..
Ist auch ne Unterform von Autismus, aber es hat sich gott sei dank nicht bestätigt..

Aber das was Du beschrieben hast deutet schon ein wenig darauf hin..
Ich würde an Deiner Stelle wirklich mal zu einer Eltern-Kind Beratungsstelle gehen denn dort gibt es Kinderpsyschologen die dafür geschult sind um sowas zu beurteilen.....
Auch wenn mein Sohn das nicht hat werde ich so eine Psyschologen aufsuchen um mit Ihr zu sprechen warum die Erzieherin das gemeint hat ..

LG und viel Erfolg..

LG Schnucki

5

Hallo,

"Mir wurde vor 4 Wochen gesagt das ich meinen Sohn wegen Asperger Syndrom untersuchen lassen soll..
Ist auch ne Unterform von Autismus, aber es hat sich gott sei dank nicht bestätigt.. "

Zwischen Verdacht und Diagnose liegen nur 4 Wochen?

Ich finde das ziemlich kurz. Gerade bei der Diagnose Autismus.

Wie lange wurde er denn getestet? Mein Sohn wird im Januar auf Autismus in einer Autismusambulanz getestet. Als 1. kommt das Erstgespräch und dann erfolgen weitere Stunden.


Lg Maja

7

Danke Dir!
Wir werden das weiter im Auge behalten!
Bei Asperger handelt es sich eher um rein sozio-emotionale Symptome, oder? Also keine Sprachentwicklungsstörungen etc?

Liebe Grüße
Elfchen

6

Im Alter von zwei Jahren ist es wirklich schwer etwas darüber zu sagen. Da kann sich vieles noch ändern.
Meine Tochter 5 1/2 Jahre hat den frühkindlichen Autismus, der sich mit 1 1/2 Jahren bemerkbar gemacht hat. Sie sprach nicht, spielte nur alleine, hatte Tics, fehlender Blickkontakt usw.
Bis heute kuschelt sie nicht mit uns, spricht schlecht, hat kein Interesse an anderen Kindern usw.
Erst in diesem Jahr haben wir die Diagnose bekommen, es war ein langer Kampf.

lg moehrchen

9

Danke Dir!

Nein, das klingt garnicht nach Sophia! Sie ist bei uns zuhause sehr kuschelig und es gibt auch Spiele, bei denen sie uns mit einbindet.

Alles Gute für Deine Maus und liebe Grüße
Elfchen

10

kenn mich da nicht wirklich eins a aus, hab aber letztens einen bericht über einen autisten gesehen der so gesehn ganz normal war, nur hat er zahlen in bildern gesehn. ich denke das du dafür zu einem facharzt gehen solltest und nicht hier dich drauf vwerlassen solltest

11

Hallo,

in dem Alter schon zu sagen ob deine Tochter Autismus hat oder Asberger, das ist nicht einfach. Bekommt deine Tochter auch Ergotherapie? Wenn nicht wäre dies der erste Weg den ich gehen würde.

Bei uns stand auch der Verdacht: Sprach nicht viel, konnte bis zu seinem 3 Lebensjahr nicht laufen, spielte nicht, wollte nicht in den Arm genommen werden..ect.

Es waren starke Anzeiche für Autismus da, trotz allem hat sich herausgestellt dass er keine hat. Es waren andere Störungen die mit richtiger Therapie erfolgreich behandelt werden konnte.

VG shalom

12

Hallo,
vielleicht ist es gar nicht falsch sich Gedanken zu machen, aber ein paar Gedanken von mir dazu:
mein Neffe hat sehr spät gesprochen, er war schon älter als zwei Jahre und konnte nicht viel sagen, aber das hat sich von alleine gegeben.
Meines Erachtens legen Kinder in dem Alter vieles gern in eine Reihe und meine Tochter hat mit 4 Jahren im Kindergarten das erste Jahr gar nicht mit anderen Kindern gespielt, sondern nur zugeschaut.
Heute käme ich um Therapie wahrscheinlich gar nicht mehr herum...
Sie hat sich aber ganz normal entwickelt, sie brauchte einfach ihre Zeit...
Deine Tochter ist erst zwei Jahre alt, da kann sich noch viel tun.
Gruß Ursula

13

Hallo
meine Meinung....
Deine Tochter ist erst 2 geworden ,dass sie wenig spricht ist nichts ungewöhnliches ,genau so wenig ungewöhnlich ist es das sie Routine mag.Jedes Kind entwikelt sich anders.Das Verhalten für ein 2 jähriges Kind ist vollkommen normal.Mein Sohn wird im November 2 und spricht auch kaum,könnte besser sein ,aber er ist fröhlich und gut entwikelt.Jedes Kind kann Stereotypien und Tiks entwikeln ohne autistisch zu sein.
Bei meinem großen wurde auch "vermutet "Autismus ,Asperger,autistische Züge.Besser gesagt ,der Psychologe wollte sich unseren Fall wahrscheinlich gar nicht so richtig angucken.Ich war am Boden zerstört ,denn jetzt zur Epi kam noch der Verdacht auf Autismus.Ich wurde von Ärzten nur noch verunsichert ,sie haben aus einem gesunden Kind eine geistige behinderung rausgefunden ,wo es gar keine war.Und wenn du daran glaubst ,wirst du auch dein Kind so behandeln ,die Kettenreaktion davon ist ,dass dein Kind es selber irgendwann glaubt krank und nicht normal zu sein und genau das wurde zum problem.Ich bin noch rechtzeitig da ausgestiegen.Und habe ein normales Kind ,der sich im KiGa gut intergriergt auch nach einem Wechsel und richtig fröhlig ist.
Je mehr man auf kleinigkeiten achtet ,desto schlimmer wird es.Wir sollen nicht so viel lesen und unsere Kinder einfach leben lassen.

P.S Übrigens ,mein Sohn hat nur visuelle Wahrnehmungsstörungen ,die mit Ergotherapie gut zu behandeln sind und das konnte ein Psychologe nicht feststellen :-[.
Mein Sohn geht nächstes jahr auch in eine normale Regelschule.

LG Ewa

Top Diskussionen anzeigen