Erfahrungen mit mitralinsuffizienz?

Hallo an alle...

Nachdem Lea gestern ihren 5. Fieberkrampf hatte und wir im KH waren, wurde heute morgen bei ihr eine minimale mitralinsuffizienz festgestellt.
Der Arzt sagt, es sei nicht schlimm und muss erst in 1-2 Jahren kontrolliert werden, aber ich mach mir natürlich gedanken, da es ja immerhin das Herz ist.
Hat irgendwer damit erfahrung und kann mich beruhigen? Oder wenigstens aufklären? Denn der Arzt wollte mir nicht viel dazu sagen...

Suse

1

Habe auch eine Mitralklappeninsufizienz.
Ist nix schlimmes,haben wohl viele !
Bei mir hat sich das durch meinen hohen Blutdruck erkennbar gemacht!
Meistens bekommt man das durch eine Krankheit mit Fieber etc.die nicht richtig auskuriert worden ist(war als Kind oft krank)
Man bekommt einen kleinen Herzpass wo drinn steht das man vor OP`s (Zahnarzt etc.) zur Prophylaxe Antibiotika nehmen soll!
Man kann damit aber ganz normal weiterleben!


lg sas

2

Hallo Sasula,
ich bin heute 30 Jahre alt und habe einen Mitralklappenprolaps allerdings mit Insuffizienz (Blut fliesst von der linken Herzkammer immer ein bisschen zurück in den linken Vorhof). Die Herzklappe zwischen dem Vorhof und der Kammer hängt an dünnen Sehnenfäden, die im Laufe der Jahre und durch verschleppte Infekte reissen oder deformiert werden.
Ich habe aber den Mitralprolaps seit Geburt und habe keine Probleme damit, solange ich ein paar Spielregeln einhalte: regelmässig Ultraschall beim Cardiologen, Antibiotika bei bestimmten Untersuchungen (steht im Herzpass), sowie bei andauernden Infekten den Arzt aufsuchen.
Das Leben geht nach der Diagnose weiter, ich treibe viel Sport, habe keine körperlichen Einschränkungen und denke so gut wie gar nicht daran, weil es im Leben schlimmeres gibt.
Es gibt viele Menschen, die einen Mitralklappenprolaps haben und es gar nicht wissen. Sei froh, dass man es bei euch festgestellt hat! Klingt blöd, aber wie gesagt, KEINE Panik :-)

Top Diskussionen anzeigen